PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN DREISTE METHODE GYMNASIUM MATHEMATIK BARONE und BUTLER

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

Ich, vor 100 Jahren und in 100 Jahren, auf dem Foto

Heute schildere ich das Unverschämteste und auch Gefährlichste, was man sich da als Schüler leisten kann.

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab. Bei dieser Methode aber besonders.

Ich las neulich im KStA über die 12 Jahre leerstehende Villa aus dem Bankierhaus in Köln-Müngersdorf, Brauweilerweg. “Geheimnisvolle Villa im Wald”. Dort wohnte eine Gestütsbesitzerin mit ihrem Sohn, dem damaligen Gregor Freiherr von Wiehermann-Krokott, heute besser bekannt als Georg Baron von Ullmann.

Das Grundstück, das zur Villa gehört, ist fast 12000 qm groß. Da könnte man ja ein Fußballfeld draus machen; aber das Stadion des FC hat ja bereits eins, fast einen Steinwurf entfernt, oder auch Speerwurf, oder auch mehrere, auf jeden Fall nah.

Als Georg 17 Jahre alt war, landete er nach dem Besuch von 6 Internaten schließlich auf EVT-Gymnasium in Köln-Sülz. Ich wurde wegen Mathematikunterricht engagiert. Georg hatte natürlich keine Lust, aber er mußte sich dem Willen seiner Mutter beugen. Und die war ja schließlich Milliardärin und Besitzerin des Gestüts Schlenderhahn. Sie ist leider 2009 verstorben. Sie war auch maßgebend an der größten Privatbank Europas beteiligt, Sal. Oppenheim.

Wir mußten aus dieser Geschichte natürlich das Beste machen. Seine Schwester Ilona hat übrigens ein Einser-Abi hingelegt und Georg war ein pfiffiger Kerl, hat das im späteren Leben ja bewiesen. Also, wie doch so oft, hier kein Mangel an mathematischem Verständnis.

Der Georg ist jetzt Milliardär, macht in Pferde und Gestüten (Schlenderhahn), raucht gerne dicke Zigarren, (aus seiner eigenen Zigarrenmanufaktur in der Dom Rep), residiert in London und in den Hamptons, bei New York. Dies hab ich der Presse, der Klatschpresse und den Dokumentationen in WDR 3 entnommen.

Soll auch noch ein Prozeßchen am Hals haben, wegen unterlassener Hilfeleistung: Aber man kann doch nicht ins Wasser springen, wenn man nicht schwimmen kann. So argumentieren seine Anwälte Trüg und Habethaben. Er ist ja nur der Aufsichtsratsvorsitzende bei der Sal. Oppenheim gewesen; da kann man sich ja nicht um alles kümmern. Erinnert ja stark an die Herstatt-Pleite.

Georg Baron von Ullmann – Oppenheim

Mein Honorar war übrigens bei allen Familien gleich, ob Banker oder Bettler, Versicherungschef oder -vertreter, ob Nonne oder Nutte (das erste hab ich leider nie erlebt, also den Film “Ein Fressen für die Geier” von Don Siegel, mit Clint Eastwood und Shirley McLaine, mit der sagenhaften Musik von Ennio Morricone),

nämlich, man glaubt es ja kaum, 10 DM die volle Stunde, also 60 Minuten. Mir wurde ja von der Kittikat vorgeschlagen, ich solle doch bei meinen Kenntnissen, meinen pädagischen Fähigkeiten und meinem Engagement mindestens das Dreifache nehmen. Wollte ich nicht. Sollte eben für alle gleich sein.

Unser Unterricht fand immer in der besagten Villa in Köln-Müngersdorf statt.

Dabei gebe ich einen kleinen Einblick in die Welt der Superreichen (an Geld und Besitz) (also ab 100 Mille aufwärts). Hier aber besonders. Ich bin ja als Student in Köln und Umgebung 6 Jahre in diesen Kreisen herumgereicht worden. Unter anderem, die meisten Schüler kamen natürlich aus normalen Verhältnissen.

Bei den Moguln handelte es sich durchweg um alteingesessene Familien, meist Adlige oder Familienunternehmen, vorwiegend aus der Marienburg, selten Neureiche, wie man sie in Köln-Hahnwald, neben Rodenkirchen, antrifft.

KÖLN: Marienburg, Rodenkirchen, Hahnwald nebst raffgierigem Biber. Nein, ist eine Hasenpfote. Was die hier zu suchen hat, weiß ich nicht. Stammt von Florian Thiel. Verirrt? Wasser ist ja nah. Oder doch eine Maus? Wie im Film “Manche mögen´s heiß” Jack Lemmon über die Herkunft der Löcher in seinem Kontrabaß, im Zug mit Tony Curtis und Marilyn Monroe, Regie Billy Wilder 1959: Mäuse?

Da hab ich gesehen, daß zu viel Geld und Macht und Ansehen in Wirklichkeit nicht glücklich macht, im Gegenteil: Zu den üblichen Problemen kommen Einsamkeit, Angst vor Einbrechern, Überfällen und Entführungen dazu, dann die Arbeit, die ganze Kohle zusammenzuhalten, zu verwalten und zu verteidigen, und außerdem Langeweile, Habgier und Neid.

Vielen Dank an das Schicksal: Ich habe aus diesen Beobachtungen für mich persönlich meine Lehren gezogen.

Die Rautenstrauch-Ullstein- und Layton-Mutter: “So jung und schon ein Original“. Nochmals ein Dankeschön, leider posthum, an diese Dame. Damals war ich (24) darauf richtig stolz und heute noch stolzer.

Den Anfang dieser Clique machte Christian Graf von Wedel, 16, Schüler des EVT in Köln. Ich war durch einen Zettel am Schwarzen Brett in der Kölner Uni wegen Unterrichtsdefizit, also Nachhilfegesuch, aufmerksam geworden. Seine Eltern:

Christian Graf von Wedel, heute erfolgeicher Geschäftsmann, früher genannt Graf von Pudel

Caroline[75][86] Prinzessin Reuß (* 7. Mai 1923 in Leipzig; † 26. Juli 2010 in Frankfurt am Main);
∞ (4. Oktober 1950 (civ) in Frankfurt am Main, (rel) in Wiesbaden) Alfred Robert Clemens Graf von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg, Major (Res) a. D., Kaufmann, (* 22. Februar 1895 in Berlin; † 18. Oktober 1973 in Köln), Sohn von Graf Ernst August von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg (1838–1913) und Johanna Marie Leonie von Wagner (1857–1932). (Wikipedia: Stammliste des Hauses Reuß).

Durch die Zeitumstände bedingt bewohnten diese eine kleine Mietwohnung in Köln-Sülz. Der alte Graf, eine imposante Erscheinung, mit einer tiefen, sonoren Stimme, machte in Versicherungen. Die hatten einen Pudel, eine Pudel-Kugel, bei dem man vorne und hinten, oben und unten kaum unterscheiden konnte.

Ich bekam gar nicht mit, daß die Caroline ja aus dem Fürstenhaus Reuß stammte. Die hatten ihren Stammsitz u.a. in Greiz/Thüringen. Dort bin ich geboren. Ich bin von dort 1947 aus der Ostzone im Alter von 3 3/4 mit einer Lokomotive geflohen, natürlich nicht alleine. Eine andere Story.

Der Zusammenhang ist mir erst neulich klar geworden, nach dem Tod von Caroline 2010 in Frankfurt.

Die zweite Dame, ebenfalls eine Adlige, Irmelin Scheibler, geb. Gräfin von der Goltz, die mich noch öfters weiterempfahl, ließ mir ihre 4 Kinder angedeihen (4 von 5). Leider ist sie schon 1977 viel zu früh verstorben.

Zurück zu Georg:

Hier hab ich schöne und seltene Erlebnisse gehabt, was die Superreichen betrifft. Ich war ca 1,5 Jahre in der Villa, jede Woche zweimal, wenn ich mich recht erinnere. Die Mutter war selten da. Wir hatten die Bude für uns.

Nicht ganz: In der Hütte lebten ja noch andere Leute: 1 Köchin, 1 Butler, 1 Gärtnersfamilie abseits in einem kleinen Häuschen auf demselben Grundstück. Dazu kamen noch ca. 8 Mäuschen, Hausangestellte, alle jung und hübsch, in einer schwarz-weißen Tracht mit einer Schleife über dem Hintern. Die lebten wohl nur teilweise dort, weiß ich nicht mehr.

Bevor ich zu der dicken, dreisten, unverschämten Pfuscherei komme, ein paar lustige Erlebnisse mit Georg:

Bei meiner Vorstellung bei seiner Mutter meinte ich zu ihr, sie könne sich doch bei ihrem Reichtum auf die Hohe Straße (die dicke Einkaufsmeile neben der Schildergasse in Köln) stellen und 100 DM-Scheine verteilen. Sie meinte, ich wäre bekloppt. War ja auch unüberlegt, man trifft ja auch die Falschen, bzw. sogar hauptsächlich. Ich glaube, ich habe die Dame nur dieses eine Mal getroffen, sie war ja meist auf Schlenderhahn, als Pferdenärrin und Pferdepäpstin.

Ich komme abends, gegen 20.00 Uhr, angefahren, aus Leverkusen, müde. Ich bat Georg, mir einen Kaffee zu machen. Er meinte, das ginge nicht, da die Köchin schon zu Bett sei. Er könne das nicht. Ich schon, dachte ich, sagte ich. Wir gingen in die Küche, ca. 20 Meter auf 2 Gängen. Dort waren Hunderte von Dosen, Kistchen, Dutzende von Schubladen, usw., was man eben so alles in einer Küche rumstehen hat und halt noch viel mehr. Ich fand keinen Kaffee, ja gut, war ja nur ein Baron ohne eine eigene Kaffeplantage. Und ich mußte ohne einen Kaffee auskommen.

Wir machten eines Nachmittags Unterricht, in Georg´s Zimmer, mit einigen Büchern hoch oben auf einem Regal, dafür hatte es aber einen silbernen Aschenbecher. Ich bekam einen riesigen Schreck, in einem Meter Entfernung glotzte mich eine lederne Visage aus dem Fenster zum Hof an; es war der Gärtner. (Assoziationen zu Filmen sind rein zufällig). Ein silberner Aschenbecher ist jetzt auch nicht so super-reich-nobel, war ja kein Gold oder Platin. Die heutige Silbernotierung beträgt 837,17€, nicht etwas die Unze, sondern ein Kilo. Daraus könnte man einen großen und mehrere kleine Aschenbecher herstellen, aber so viel rauchen kann man ja auch wieder nicht..

In der entgegensetzten Richtung zur Küche war ja das Schwimmbad, mit Gegenstromanlage. Sowas hatte ich noch nie gesehen, in einem Privathaus. Wir waren fast immer auch darin. Man kann ja nicht die ganze Zeit lernen. Ich habe dort einen Tauchrekord aufgestellt, 6 Bahnen. Jetzt üben wir wieder Mathe, es schellt, Besuch wird gemeldet. Kommt aber nur rein, wenn das 8m lange Rolltor beiseite geschoben wird, elektrisch. Kam in Begleitung des Butlers ins Zimmer.

War eine Art Hupfdohle, so um die 17, schrille Stimme. “Georg, ich liebe Dich”. Wir beschlossen, mal wieder schwimmen zu gehen. Ich wurde als Georgs Skilehrer vorgestellt. Als das Mädel tauchte, haben wir uns über sie beömmelt; sie war ja offensichtlich geschickt worden. Der Papa besaß eine Firma. Nach einiger Zeit haben wir sie aufgeklärt, daß wir sie durchschauten und sie ausgeschimpft. Wir mußten das arme Ding auslachen. Sie lief schreiend und heulend aus der Villa. Recht so. (Filmkomödie CLOCKWISE GB 86 mit John Cleese).

Und schon wieder lernen wir fleißig: Der Butler kommt herein. Georg, soll ich Ihnen für heute Abend den weißen oder den schwarzen Smoking herauslegen. Ich dachte, der scherzt. Ich mußte lachen. Von wegen. Den weißen, sagte Georg. Könnte auch der schwarze gewesen sein.

Georg wurde 18, bekam einen gebrauchten Käfer (Auto) für 4000 DM. Er wollte mich kurz besuchen, mir eine neue Schülerin vorzustellen. Sommer, Sonnenschein. Ich wohnte im Studentenheim Flotowstraße in Köln-Lindenthal. Jetzt kommt ein Studentenulk, verdammt unüberlegt: Da der Besuch kurz werden würde, mußte genau geplant werden. Ich instruierte 2 Schüler, Heiner und Herbie, beide 14, während des Besuchs die Leerlaufschraube am Vergaser des VW hochzudrehen und außerdem die Steckverbindungen am Verteiler zu lockern.

Heiner und Herbie sind Dipl-Ing. geworden, echte, an der TU Aachen. War ja schomma eine gute Übung, Elektrotechnik und Maschinenbau. Heiner ist heute Gutachter bei einer Versicherung und Herbie ist beim TÜV.

Was ich nicht bedachte, Georg war ja noch Fahranfänger. Er fuhr mit einem Affenzahn los. Dann zur Tankstelle. Dort meinte er, die Bremsen wären defekt. Ihm wurde geholfen. Er war 100 DM los. Am selben Tag ist er später auf einer Landstraße bei Quadrath-Ichendorf, per pedes schlendernd, gesehen worden. Das Gestüt Schlenderhan liegt ca. 4 km nordöstlich von Quadrath-Ichendorf. Er meinte einmal zu mir, ab 100 Mark müsse man aufpassen. Ein übler Streich, Entschuldigung nachträglich an Georg.

Silen aus Athen

Georg wollte ein Buch kaufen; in einer Buchhandlung sagte er zu einer jungen, hübschen Verkäuferin: Kommste mit, 500? Das Mädel ging mit. Es handelte sich wohl um 500 Blumen, die er ihr schenken wollte, vielleicht auch 500 Briefmarken aus seiner Sammlung. Aschenbecher, bzw. Bücher kamen ja nicht in Betracht, so viele hatte er nicht.

Mein schönstes Erlebnis, was sich so wohl für mich nie wieder wiederholen wird:

Mittagessen, wir konnten ja nicht dauernd lernen. Georg bat mich in die Bibliothek, ein Raum, 16 m lang, auf der einen Seite Bücher, auf der anderen Seite eine Totalverglasung zum Garten hin, sah eher aus wie ein Golfplatz. Ein 12 m langer Tisch, oval, so wie bei Dinner for one, nur eben größer.

Ich nahm am oberen Ende Platz, Georg rechts von mir. Tür geht auf. Suppe kommt. Nicht alleine, sondern vom Butler serviert, ca. 60 Jahre alt, hieß auch Georg, vielleicht auch James, jedenfalls weißhaarig. Nette Suppe.

Jetzt geht die Tür wieder auf, der Butler bringt den Hauptgang: Roastbeef, Leipziger Allerlei, also Möhrchen und Erbschen, dazu Kartoffeln, mit Petersilie. Also eine gut-bürgerliche Kost. Die Köchin verstand ihr Handwerk. Jetzt ritt mich der Schelm und die Neugier:

Ich vergaß meine bürgerliche Kinderstube, ignorierte Messer und Gabel und aß mit den Fingern, das Roastbeef zerkleinert, die Kartoffeln zermanscht. Schmeckt ja genauso, bei Hähnchen ist das ja auch gestattet, wenn auch nur mit einer Hand. Ich hatte auch noch die Chuzpe, Nachschlag zu erbitten. Wurde mir gewährt. Nachtisch, Pudding, Wackel-, habe ich wieder normal genossen, mit Löffel.

Währenddessen stand der Butler neben uns, verzog keine Miene. Hat sicher schon Schlimmeres in seinem Leben erlebt. Außerdem dürfen die das ja auch nicht.

Ich habe noch ein Buch von Georg, daß ich mir damals ausgeliehen habe: Spielball der Götter von Rudolf Hagelstange mit persönlicher Widmung von Hagelstange an Georg.

Dazu einen Auszug eines Schwänkchens von Hagelstange: 2 Freunde liegen in einer lauen Sommernacht draußen auf einer Wiese. Sagt der eine: “Ich möchte ein Adler sein”. Der andere: Warum? Dann könnte ich fliegen. Nun wieder der eine: Ich möchte 2 Adler sein. Warum dieses? Dann könnte ich hinter mir her fliegen. Und jetzt: Ich möchte 3 Adler sein. Warum das denn jetzt, um Jottes Willen. Dann kann ich mich hinter mir herfliegen sehen.

Zur Pfuscherei, die an Dreistigkeit nicht zu überbieten ist:

Dank unseres nicht so intensiven Unterrichts und dem fehlenden Interesse von Georg schlug ich vor, die Klausur von Ede und mir schreiben zu lassen. Abi haben und nicht haben war für ihn im Moment nicht so wichtig. Abgesehen davon, kann man es, wie die Versetzung, an manchen Schulen kaufen, hab ich ein paar Mal in NRW erlebt, wenn man es denn braucht, das nötige, große Kleingeld und keine Skrupel besitzt. Trotz des Reichtums und der Macht ist Wissen und Bildung, nicht das Abi, wichtig, wenn man älter wird; vorher auch, dann aber besonders.

Als Dank wollte er uns ein Essen spendieren. Darauf warte ich ja heute noch.

In der Klausur ging es um die Anfänge der Analysis, Georg hatte ja keine blasse Ahnung.

Mit dem Ede hatte es folgende Bewandtnis: Ede, Eduard von Cossart, alte Hugenottenfamilie, hatte ein externes Abitur gemacht (verdammt schwer), war mathematisch und künstlerisch begabt und drehte schon kleine Kurzfilme, hat dann in München Filmerei, und was dazu gehört, studiert und wohnte in einer WG, in einem alten Landhaus, mitten in Schwabing, versteckt, an der Schleißheimer Straße. Zauberhaft. Er hat später für den Tatort 2x das Drehbuch geschrieben.

Jetzt lasse ich die Katze aus dem Sack oder die Sau aus dem Pferch:

Ede konnte gut Schriften nachmachen und verstand die Mathematik der Oberstufe.

Klappte alles, ich schrieb die Klausur, Ede übertrug sie in das Heft, auf das Georg seinen Namen geschrieben hatte.

War eine 1. Bingo.

Aber jetzt fingen die Schwierigkeiten an: Georg war ja auf dem EVT, Elisabeth-von-Thürigen-Gymnasium in Köln-Sülz, ehemals reines Mädchengymnasium. In seinem Kurs befanden sich nur Mädchen und ein Junge, es war ein pädagogischer Zweig, wohl eine Art Suppenabi, vielleicht Köchin werden.

Georg, ein Baron und zukünftiger Milliardär, ließ und läßt wohl die meisten Frauen- und Mädchenherzen höher schlagen (Manche mögen´s heiß, Billy Wilder, 1959, Tony Curtis, Jack Lemmon und die unvergessene Marilyn Monroe). Das ist ja noch viel besser als ein Bundesligafußballer oder ein Puffkönig von Düsseldorf, viel mehr Asche und ein Titelchen dazu: Baronin oder Baroness.

Die Damen und Dämchen tippelten, latschten, schlichen, schleimten, manche kugelten zum Direktor, dem Schulleiter und beschwerten sich, das könne ja gar nicht sein. Sie hatten eine bunte Gruppe gebildet, wie in einer italienischen Komödie aus der Renaissance oder dem Rokoko gekleidet, frisiert, einige mit Perücken, und geschminkt, eine mit einem rosafarbenen Sonnenschirm, eine andere mit einem marineblauen Kleid mit weißem Saum und gelben Punkten. Zwei preschten aus der Reihe, die eine kam im Negligee, die andere weniger. Wie immer, 1 oder 2 müssen ja auffallen. Der und eine 1. Der Schulleiter mußte noch schnell seine Flasche Küppers Kölsch im Schreibtisch verschwinden lassen. Recht hatten sie, die Schnepfen. Es wurde eine Untersuchung gestartet. Die Sache wurde nie geklärt.

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.

Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),
Mein 2. Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet
Mein Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Dieser Beitrag unterliegt in Kina (China) der staatlichen Zensur, natürlich auch in Hongkong. Nordkorea weiß ich nicht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.