SUDDELZEDDEL APRIL 2024 DIE ZWEITE, mittlerweile auch MAI

Putin, der Kreml, wollen Europa ganz erobern, total.

Putin, der Kreml, wollen ganz Europa ganz erobern, total.

Ist noch nicht in der döitschen Bevölkerung angekommen.

Staatsraison geht vor Parteiraison. Laßt die Wehrpflicht wieder aufblühen, oder auch aufbrühen. Gebt dem Volk Sicherheit, so weit ihr könnt.

Schon wieder dieser perfide Art von Putin, Völker gegeneinander aufzuhetzen, Schrecken zu verbreiten, will irgendwelche Koordinaten in der Ostsee bereinigen, sagt er. Wie immer, Geschwätz oder nicht. Lüge oder Wahrheit, oder auch nicht. Ist an für sich keine Meldung wert. An den Taten sollt Ihr sie erkennen. Joh. 2, 1,1-6.

Verteidigungsminister Pistorius hat das gestern, 22.5.2024, treffend beschrieben, sachischma.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Aber es gilt natürlich auch der Grundsatz: Je oller, desto doller. Und der Dritte: Isch bin ein Grielächer, also ein alter kölscher Jung, naja ein Immi.

Sehr beliebt, die Frauen-Domäne, Streit und Kritik, wer mag wen, bzw. nicht, und wo gibt es was zu meckern, wie und wo gibt es eine Beziehung, wo ist Geld. Normal.

Macht ja vor der Politik und den Medien nicht halt, im Gegenteil.

Scholz und Pistorius, angeblich Streit um die Wehrpflicht, Ihr konntet auch schomma besser schauspielern, najut, ihr müßt an die nächsten Wahlen denken, ein Trost, Ihr könnt mit Eurer SPD zwar unter die 5%-Hürde fallen, aber niemals in den negativen Bereich. Also nicht wie mit den Temperaturen: Geht bis -273,15°, absoluter Nullpunkt.

Aber das Thema Wehrpflicht ist ballonmäßig angestoßen. Verteidigung ist das Wichtigste, dann die Wirtschaft und danach die Bildung, Soziales usw.

Also Butter an die Fische, müssen ja keine Schwertfische sein, Hering tut´s auch, wußte schon Bismarck.

Sonst gibt es verlorene Eier, ich meine die pochierten. Ach ja, wer keine Eier hat, kann sie auch nicht verlieren. Zauderer sind nicht gefragt.

Rußland hat wenigstens Eier, die russischen Eier, mit Majo und Kaviar. Bekam man in vielen Kneipen in Köln direkt an der Theke, eingelegt in eine Salzlake, allerdings ohne Kaviar.

Warum? Werden wir in 1000 Jahren erfahren, wenn überhaupt. Persönliches, Machtkalkül, eigener Wunsch? Doch, hat einen einfachen Grund. Sonst ist der Kreml ja dicht wie eine geschlossene Auster in einem Betonklotz, allerdings ohne eine echte Perle.

Normalerweise läßt der Strippenzieher seine Gegner ja ermorden. Warum hier nicht? Also kein Feind?

Nein, Kein Feind, kein Gegner, ein Vasall voller Angst, wurde einfach ausgetauscht. Ist jedenfalls noch nützlich. Putin mordet ja nicht aus Lust, sondern aus Berechnung, ist auch noch stolz darauf. Seine Devise: Vor dem Törtchen noch ein Mördchen. Aber erst nach dem RumpSteak vom Ross, aus eigener Zucht. Motto: Erst reiten, dann rösten und zuletzt reinschieben. Natürlich im Geheimsalon im Kreml, mit Barbecue-Soße und Whisky oder auch Whiskey. Nur im engsten Zirkel.

Hat den Pfadpfinderspruch: „Jeden Tag eine gute Tat“ gründlich mißverstanden: Ohne Mördchen kein Törtchen, und das täglich.

Hitler-Input mit dem General Kuschugetowitsch Schoigu

Sergei Kuschugetowitsch Schoigu (russisch Сергей Кужугетович Шойгу, tuwinisch Сергей Күжүгет оглу Шойгу; * 21. Mai 1955 in Tschadan, Tuwinisches Autonomes Gebiet, Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik, Sowjetunion) ist ein russischer Politiker und Armeegeneral.
Von 1994 bis 2012 war er Minister für Katastrophenschutz der Russischen Föderation. Vom 11. Mai bis 6. November 2012 war er Gouverneur der Oblast Moskau. Vom 6. November 2012 bis zum 12. Mai 2024 war er Verteidigungsminister. Unter seiner ministeriellen Führung überfiel Russland die Ukraine im Februar 2022. Seit dem 12. Mai 2024 ist Schoigu Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation.

Nach Expertenmeinung, echter Experte, deutscher Oberst a.D., wurde Bjeloussow bestimmt, da Wirtschaftsexperte. Der Verteidigungminister ist in Rußland, klingt nach verbrannter Erde oder verbrannten Socken, hauptsächlich zuständig für Verwaltung und Logistik.

Der Chef der Truppe dagegen ist Waleri Wassiljewitsch Gerassimow (russisch Валерий Васильевич Герасимов; * 8. September 1955 in Kasan) ist Armeegeneral und Chef des Generalstabs der Streitkräfte Russlands und seit Januar 2023 Oberbefehlshaber über die russischen Truppen im russischen Überfall auf die Ukraine. Ist also zuständig für Strategie und Taktik.

Laut Wikipedia.

Waleri Wassiljewitsch Gerassimow

Wie gesagt, PASSWORT:

Aus gegebenem Anlaß: Ich las gerade in einem Artikel über Paßwörter die richtigen Empfehlungen, Mischung aus GROSS- und klein-Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen, Paßwörter öfters wechseln, keine normalen Wörter oder Namen, sicher verwahren. Aber die Länge kam zu kurz, und die ist ja bekanntermaßen auch wichtig.

Also nicht wie: Susi kauft 2 dicke Honigmelonen, Stück 1,3 €. Wieviel kosten 2? Susi kann ja rechnen. Sie kann den Preis für jede beliebige Menge angeben, ist linear, ist Dreisatz.

Sondern wie: Kevin-Achilles-Wladimir kauft eine Atombombe, M bis X, also für eine kleine Großstadt, oder große Kleinstadt geeignet. Der Waffenhändler verlangt: 1,4 Milliarden US-$. Tags drauf steht K-A-W schon wieder auf der Matte und will 3 Stück kaufen und verlangt einen Mengenrabatt.

Der Händler kringelt sich und das Schweineschwänzchen: Nein, nein, mein Freund. 3 Atombomben kosten heute 15,7 Milliarden US-$. KAW guckt blöd, Normalgesicht, und 8 von den Dingern? Kannste eh nicht bezahlen, sagt der Händler, das ist exponentiell, steile Kurve, verdammt steile Kurve, nach oben. Und dazu kommt noch die Inflation und die Weltlage.

Und so ist das mit der Länge der Paßwörter auch: Exponentieller Anstieg und dazu die dauernde Verbesserung der Geschwindigkeit der Supercomputer.

Auszug aus meinen SUDDELZEDDELN August 2023:

Paßwort kreieren: Angenommen, diese Buchstaben, Zeichen und Ziffern wären zusammen 80, so ergibt sich bei einem Paßwort aus 6 dieser Zeichen: 80hoch6, das sind 262.144.000.000 Möglichkeiten. Kann man leicht knacken, auch wenn es Milliarden sind. Also ich nicht, aber man, männlich oder weiblich. Wenn man aber statt 6 die 20 als Länge wählt, also 80hoch20, sind es 1,152921504606846976 x 10hoch38 derer, das ist eine Zahl mit 39 Stellen, kann man nicht bezahlen, auch nicht vorstellen: Das Weltall insgesamt besitzt ca. 10hoch85 Atome. Könnten auch 10hoch 90 sein. Das wäre dann eine Zahl mit 91 Stellen. Erheblich. Vorausgesetzt, es gibt nur 1 Universum.

Gerade lese ich, es gibt noch mehr Sonderzeichen, insgesamt wäre die von allen Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen 95. Also, wo die 80 steht, 95 eintragen. Die Berechnung kann heute fast jeder TR.

Heute, 6.5.24, TV, Hart aber fair: HÖRZU bietet den täglichen Service der Programm-Ergänzung, bzw. -Änderung

Alle Achtung, Kevin, wie kann man so was unter Frauen, Finanzleuten aushalten. Ach so, Kevin allein auf weiter Flur. Und das ist eine Mutprobe. Brauchst Du nicht, kannst ja auch labern.

Heute, 28.4.2024, tritt Ingrid Kühne in Siegen auf. Eine tolle Comedianesse. Eine scharfe Beobachtungsgabe für die kleinen Dinge des Alltags, in der Siegerlandhalle.

Diese Comedians müssen Sie kennen, diese 10 höchsten Berge in Döautschland müssen Sie auswendig aufsagen können, diese Weltwunder müssen Sie einmal im Leben besucht haben, diesen Text in 3 Minuten Lesedauer, diese 30 Seen in Europa, davon 3 Bergseen, in denen kein Y vorkommt, diese 10 Sexstellungen ausprobiert, diese 30 kennen, von diesen weiteren 50 schon gehört haben, 67 Leute kennen, die noch weitere kennen, usw, etc.,……, in Innenstädten nicht schneller als 24 km/h, außerhalb 0 km/h, in der Luft weiß man nochnit, Mond -10 km/h, weil auf dem Mond striktes Rückwärtsfahrgebot gilt.

Allerdings nicht für die Lunar-Formel 1, da gibt es keine Geschwindigkeitsbeschränkungen, macht das Autofahren zum Vergnügen, 1/6 der Schwerkraft, kein Luftwiederstand, fällt natürlich der Fahrtwind weg, ein kleines Manko.

Dafür gibt es beliebte Lunar-Auto-Jumping, Weit- und Hochspringen in einem mit dem Lunarmobil.

Apropos Vorschriften: Sowas kann sich doch wohl nur ein frustiertes Frauen- oder auch Männerhirn ausdenken, das meint, anderen Leuten Vorschriften machen zu müssen. Tob Dich zu Hause bei Deinem Partner aus, putz den Teppich oder geh zu den Grünen, dem e-mobilen Frustverein.

Wußtest Du schon: Die Hälfte der Deutschen ist dümmer als der Mittelwert. Haben Experten und Frauen festgestellt, die jeden Tag in den Quassel-Präsentier-Buden im TV präsentieren, meist Partei, Buch, neuer Song, selten Titten (nur Weiber).

Heute kann ja jeder mitreden, früher waren das Stammtischgespräche, die im Alkohol ertränkt wurden. Heute sind das die a-sozialen Medien. In den TV-Runden wird selten ein Schnä(p)pschen verkostet, auch kein Hasch, geschweige den Koks und H.

Crack schomma gar nicht, soll ja gesundheitsschädlich sein.

Themen, diffus wie ein roter Schwamm im Roten Meer, wie Klima (neu), früher Waldsterben, Ozonloch, Gefrierbrand und Beulenpest, Kunst, Malerei, Küchentips(!), und viele andere Schwurbelthemen, liegen da wie Sandkörner am Strand der Pazifikküste, Nähe von San Francisco. Da findet jeder was, das seinem Gehirnvolumen proportional ist.

Genau wie das Fernsehprogramm, man kann ganz gut auswählen, da ist für jeden was dabei, wie einmal der legändere Harald Schmidt meinte. Wem was nicht paßt, Programmzeitschrift oder Zappen. Ich setze mittlerweile hauptsächlich auf eine Mischung von HÖR-ZU, GONG und TV-SPIELFILM. Der heiße Tip(!): Glotze aus, Buch lesen oder…, ….,…. .

Toll, wie neulich Böhmermann, das ist der mit der Hunde-Klobürste und der Affinität zum Semi-Möchte-Gern-Diktator Erdowahn, den Kanzler Scholz mit seinen Cum-Ex und Hopp-geschäften „anprangerte“, bzw. die bigotten, die trigotten, die quadrupelgotten, Gottesreichtjetzt, sagt das Faultier, anprangerte, Scholz aber reinwusch. Der Kanzler kann sich nicht erinnern, weiß nix mehr, Gehirnwäsche, wie einst der selige FSJ, Franz Josef Strauß, der alle Affairen ohne Schaden überstand, am lustigsten das Starfighter-Gedöns.

Starfighter startet durch, mit Turbo, genannt Nachbrenner. Luftwaffenstützpunkt Büchel. Vom Tower aus.1965. (Aufnahme: J. Happel)

Von den 916 von der Bundeswehr beschafften F-104 (Starfighter) stürzten insgesamt ein Drittel ab, wobei 116 Piloten ums Leben kamen.[1

Dem Premier von Japan haben sie wegen derselben Geschichte die Hammelbeine langgezogen und dann zwecks Verkürzung derselben in den Knast gesteckt.

Wußtest Du, daß ein FJS auch ein Super-Oboe-Spieler war, ein Gegner von Richard Wagner? Wie nicht, jetzt aber. Ich seit einer Woche, dank WDR-Radio.

Es gibt ja einen theoretischen Ausweg aus dem Welt-Disaster mit dem sonderbaren Slawen, namens….., Name darf nicht mehr genannt werden, wie Voldemort.

Wie bei den Römern, der römischen Republik, 500 Jahre bis Christus, sie hatten Carthago, im heutigen Lybien, als Gegner. Es ging um die Vorherrschaft im Mittelmeer. Diese Republik, jedes Jahr zwei neue Chefs, die Konsuln, der Senat bestand nur aus alten Männern, natürlich auch Schattenseiten, z.B. das Sklaventum, die Eroberungen fremder Länder.

Aber der Laden hielt zusammen. 3 Kriege gegen die Carths. 146 v. Chr., siegte Rom im 3. Punischen Krieg, der zweite war übrigens mit Hannibal und die Elefanten durch die Alpen. Nach den Siegen allerdings kam ein wechselvolles Jahrhundert.

Aber der gemeinsame Feind hat den Staat zusammengeschweißt.

Das ist ja mehr als SF: Die Erde mit allen Staaten bräuchte einen äußeren Feind, die sogenannten Aliens. Dann würden alle zusammenhalten. Es gibt ja mit großer Wahrscheinlichkeit außerirdische Lebensformen, wie viele Wissenschaftler annehmen. Aber wie sollen die kommen, sie müßten schon schneller als das Licht sein. Dieses Rätsel ist noch lange nicht gelöst, wenn es denn lösbar ist.

Beispiel: Erde-Mars: Licht, Funk 22 min., Flug mit den heutigen Mitteln 15 Monate. Das sind mittlere Werte. Die Entfernung Erde-Mars beträgt zwischen 56 Mio. und 401 Km. Das liegt an den elliptischen Umlaufbahnen.

Und der Mars liegt ja um die Ecke. Im Weltraum werden die Entfernungen durch Lichtjahre angegeben, 1 Lichtjahr ist also eine Entfernungsangabe, die Strecke, die Licht, Funk und alle elektromagnetischen Wellen in einem Jahr zurücklegen.

Das Weltall ist vor 13,8 Milliarden Jahren entstanden und fliegt noch immer, sogar schneller, auseinander. Es ist gelungen, bis zu 13 Milliarden Lichtjahren zu blicken, durch schlaue und raffinierteste Methoden, u.a. durch die Weltraumteleskope.

Wir leben in unserem Sonnensystem. Dieses Sonnensystem gehört zur Milchstraße, einer Galaxie. Und hier gibt es 100 Milliarden Sonnen. Meist wohl mit einem oder mehreren Planeten. Die strahlen ja nicht, die sieht man nicht. Man kann aber aus gewissen Licht-Schwankungen deren Existenz nachweisen. Man nennt sie Exoplaneten. Die ersten fand man 1992, die kreisten um einen Pulsar, 1995 fand man welche, die um eine Sonne kreisten. Mittlerweile kennt man über 5000 Exoplaneten. Interessant sind natürlich diejenigen mit erdähnlichen Bedingungen.

Natürlich unerreichbar, aber wer weiß…

Hier kann man schon ohne Tempolimit surfen, erstaunlich, sind sogar der Zukunft voraus

Es könnte Leben entstanden sein, auch, als es die Erde noch nicht gab. Das Weltall ist, wie gesagt (kölsch!) 13,8 Millarden Jahre alt. Die Erde ist dagegen ziemlich jung, noch in der Pubertät, nur 4,6 Milliarden, sieht man an einigen komischen Figuren, die Schlägereien und Kriege anfangen, und sich gegenseitig massakrieren. Putin hat sich sogar schon eine eigene Grabstätte bauen lassen, mit Ponyhof. Jetzt hab ich den Namen ja doch ausgesprochen, hab ich ja nicht, nur geschrieben.

Ich könnte mir vorstellen, ich denk mal an den Anhalter durch die Galaxis, Trilogie in 5 Bänden, von Douglas Adams, daß es irgendwo da oben oder da unten hyper-intellektuelle, also mega-schlaue-erfahrene Zivilisationen gibt, die lachen sich über uns kapoottt.

Abends beim Weltraumspritzer, sitzen gemütlich beisammen, sitzen kann man das nicht nennen, haben keinen Hintern. Sie schweben und gucken WELT-TV, Nachrichten aus dem Universum, welche Sterne gerade explodieren, welche entstehen, welche Arten von pflanz- und tierähnlichen Kreaturen herumfleuchen. Die Menschen auf dieser Erde gehören zu einer niedrigen Entwicklungsstufe, laufen unter Comedy und Beklopptomania.

Wie das geht? Da gab es welche, ich glaube, auf Alpha-Centauri, die haben das Problem, Lichtgeschwindigkeit nicht erreichen oder gar überschreiten zu können, elegant gelöst. Schon vor Jahrmillionen.

Wie, keine Ahnung, bin ja Laie, der entscheidende Konstrukteur soll Millo-stein gewesen sein, kann ein Individuum oder aber auch ein Team gewesen sein, oder auch ein Riesenteam aus Riesen.

Ein ähnliches Genie wie Einstein, der den Zusammenhang zwischen Materie, Energie und Lichtgeschwindigkeit herstellte. Andere waren neidisch, hatte Einstein doch das Quadrat der Lichtgeschwindigkeit in der Formel gesehen.

Und trotzdem: Einstein wurde gefragt, was denn Licht wirklich sei. Er sagte: Wenn ich das nur wüßte. In allen Naturwissenschaften und in der Mathematik ist die Zahl der ungelösten Probleme größer als die Zahl der gelösten.

Um die Maß vollzumachen, wir sind ja leider nicht im schönen Bayern, also das Maß:

Es gibt aber nicht nur unsere Galaxie, die Milchstraße, Galaxie kommt übrigens von altgriechisch γάλα gála „Milch“,[6] Wikipedia. Es gibt 100 Milliarden Galaxien, wieder mit jeweils 100 Millarden Sonnen.

Hör auf, aufhören, aufhören, schreit mein Faultier

und schiebt sich von dem roten Plüschsessel herunter, gelangt irgendwie zum grünen Kotzeimer und sabbert ab. Ich hab diesen extra für solche Fälle bei einer Tierhandlung erstanden. Mußte ich ja machen, das Ai oder Unau, weiß ich immer noch nicht, genauso wenig wie Geschlecht, ist ja immer bestrebt, seinem Namen alle Ehre zu machen.

Höchstens 40 Meter am Tag, manche überschreiten schomma die 100 Meter

Dies ist nicht meins, also ein Symbolfilmchen. Fliegen können sie nicht, dafür um so besser schwimmen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

Anders ausgedrückt, gelegentlich bin ich blöd, naiv und faul. Habe nicht umsonst ein Faultier als Haustier. Allerdings bin ich in meinem Beruf fleißig, wie ein Bär oder der Brombeerbison.

Naiv: Ich beliebe manchmal auf Hinterfotzigkeiten, Intrigen und Korruptiönschen hereinzufallen. Und das bei Gegenden und Menschen, von denen ich das nicht für möglich gehalten hätte, isetdenn möööchlich.

Trotzdem glaube ich an das Gute im Menschen, meist.

Blöd: Ich kann keine Mauer bauen, keinen Blinddarm entfernen, spreche kein Chinesisch, nur 3 Wörter. Sind jetzt 4: Xi.

Ich kann auch keinen Bison erlegen, mit Pfeil und Bogen, höchstens mit Gewehr, wie gibt´s hier nicht, nur im Zoo, ich meine ja auch einen Wisent, kann ich auch nicht, gibt´s hier um die Ecke, im schönen Rothaargebirge. Schön hin, schön her, kann ich trotzdem nicht.

Faul: Sowieso, warum? Gründe.

Neulich wurde ich wieder Student. Biermäßig.

Ich habe mindestens 7 Jahre kein Bier genossen. Ich ließ mir einen Kasten bringen. Und dann jeden Abend eine Flasche, wie in Studentenzeiten. Die erste war sehr bitter, ich fühlte mich wieder als 16-jähriger. Ein hervorragender Schlummertrunk. Reichte fast 3 Wochen.

Sonst bevorzuge ich ja Rotwein, keinen Weißen, keinen Deutschen, am besten Italiener, von der etwas teueren Sorte, da geht man sparsamer damit um oder verdünnt, wie das die Römer und Griechen im Altertum auch gemacht haben.

Natürlich sind die spanischen, französischen, griechischen auch nicht zu verachten, und die Abkömmlinge, die in Kalifornien, Chile, Südafrika und Australien entstanden sind.

Das soll Weindiskriminierung sein, sischer, sischer, sich wieder mal wichtig machen und sich nackt in der Fußgängerzone festkleben, wird schon der Erlöser kommen, mit der Besamungsschleuder.

Wie bei der Kunst, ist Geschmackssache, die deutschen Weine haben ja auch was, sogar im regenfreundlichen Siegerland, einer Provinz in Deutschland, genauer in Siegen, wird Wein angebaut. Wenn wir Pech haben, demnächst Oblast Siegerland.

Wenn Winzer auf der ganzen Welt Wein über Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte kultivieren, wird das auch was. Die Erfahrung pflanzt sich fort.

Roten besser als Weißen, warum?, man kann im Dämmerlicht besser erkennen, wie voll das Glas noch ist.

Vor 35 Jahren kam Tetris auf den Markt. Hat ein Russe mit seinem Freund erfunden, können also nicht nur Kriege, genau genommen halb erfunden, die Idee war, ein Brettspiel computermäßig umzusetzen und die Steine herunterrutschen zu lassen, bis daß eine Reihe gefüllt war und gelöscht werden konnte.

Ich frönte sehr wohl meinem Spieltrieb, spielte es einmal 36(!!) Stunden non-stop, am Bildschirm, mit der mitreißenden Melodie von

C64 Wally Beben’s Tetris music oscilloscope view

Rolf R Bakke you tube

Ich hatte damals das Glück, daß ich einen der ersten C64 der Welt besaß, Seriennummer 00000000169. Den hatte eine Bekannte mir überlassen, eine Augenärztin.

Allerdings in den höheren 10 Geschwindigkeiten, später auch auf dem Gameboy.

Und dann auch mit den von mir selbst erfundenen Figuren, die ich abbauen mußte.

Gelegentlich tue ich das heute noch. Ich habe noch keinen Jugendlichen getroffen, der darin besser ist als ich. Gibt´s natürlich zu Hauf. Meine Reaktionszeit entspricht die eines 30-35-jährigen. Man kann nicht alles haben.

Ist mir aber egal. Ist ein Spiel und muß ein Spiel bleiben.

Und schon sind bei der nebensächlichsten und gleichzeitig wichtigsten Sache der Welt:

Das Rund, das ins Eckige muß. Der Fußball.

Heute ist Samstag, der 11.5.2024.

Gerade hat der FC Köln sich noch einmal aus der Kacke gezogen. Aus 1:2 Rückstand zu Hause entstand ein 3:2, 87. und 93. Minute, durch Tigges und Downs.

War irgendwie klar, jetzt noch weiter, auch mit Glück. Und der Klassenerhalt ist gerettet. Wenn nicht, dann später. Köln ist ja sowieso ein Gefühl, da spielt Zeit nicht so die große Rolle.

War leider nix. Dann willkommen in der 2. Liga. Schomma jut, daß es nicht die 12. ist. Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg.

Der FC Köln war ja schomma Deutscher Meister. Die Sportfreunde Siegen auch, vor der Einführung der Bundesliga.

Spielte doch neulich Deutschland gegen Frankreich 2:0. Nach der Flaute eine Sensation. Die Rechnung war aufgegangen, deutsche Spieler liefen in einem bunten Tutu auf, Franzosen verwirrt, sie dachten an eine Gurkentruppe, fühlten sich vielleicht an die Schwulenbars in Paris erinnert, 8 Sekunden und das Eckige hatte das Runde bekommen. Der Blitzangriff war einstudiert. Voll gelungen.

Dabei gibt es ja offiziell keine Schwulen unter den Fußballern, nur bei Politikern, Künstlern, Sängern, usw.

Bei manchen Berufen ist das immer noch oder schon wieder verpönt, z.B. Ärzte, Pfarrer, Lehrer usw., besonders in den Provinzen, mit der bigotten Dreifachmoral.

In Köln gibt es schon ca. 40 Jahre einen Schwulenclub innerhalb der Polizei, der bei Veranstaltungen mit eigenem Stand auftritt.

In Köln sah ich fast jeden Tag, 18 Jahre lang, nachmittags gegen 17.00 Uhr einen evangelischen Pfarrer mit seinem Freund Hand in Hand an meinem Fenster vorbeidefilieren, bewohnten in der Nachbarschaft ein Haus aus der Jugendstilzeit, sah aus wie ein Tempel.

Manche Frauen, auch die Kleberinnen, die nackt auf einem Altar mit festen Brüsten herumtanzen, anstatt sich festzukleben, treten ja gerne für LQ…..Leute ein. Falsches Gesindel. Wollen sich wichtig machen, guckt her, bin häßlich, doof und unjebilldet, aber Frau, gut bestückt und mit dem nötigen Equipment.

Frauen hassen sehr oft Schwule. Erstens haben diese auch oft viel Geld. Sind nicht zu kriegen. Und zweitens meinen diese Frauen, die Schwulen würden ihnen die Männer wegnehmen. Quatsch, wenn Liebe im Spiel ist. Und sonst ist das auch Unfug.

Gerade manche Frauen, die ja in Bezug auf Sex wenig zu bieten haben, vlt häßlich, kennen den G-Punkt nicht, täuschen Orgasmus vor, sind geldgierig, manchmal lesbisch. Und diese Damen wollen in sexuellen Dingen mitreden, wenn´s eben nur um Sex geht.

Kennen die Triebe der männlichen Jugendlichen und Männer nicht, was mehr als Hasch oder Alkohol vom Lernen abhält. Frauen haben eben keinen Zauberstab, das Herrschersymbol, hab gerade noch mal nachgeschaut.

Gottseidank gibt es ja auch die andere Weiblichkeit. Sie lieben die wahre Liebe.

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen. (Zitatende)

Dies ist aus der berühmten Rede, die der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog am 26. 4. 1997 im Hotel Adlon Berlin gehalten hat.

Putin, der Kreml, wollen Europa ganz erobern, total.

Putin, der Kreml, wollen ganz Europa ganz erobern, total.

Apropos: Ernst der Lage, ist weiten Teilen der Bevölkerung noch nicht bewußt.

Ein pensionierter deutscher Polizeioffizier meinte vor einiger Zeit zu mir: Wir brauchen wieder einen Krieg. Die Feminisierung der Gesellschaft und besonders im Polizeidienst hätte überhand genommen. Vor einiger Zeit, war vor dem Einfall Rußland in die Ukraine.

Cum grano salis, ein bißchen, klitzekleines Körnchen Wahrheit ist ja da. Aber deswegen einen Krieg??? Schwachsinn. Solche Pingellichkeiten regulieren sich von selbst. Dachte ich. An diesen drohenden Irrsinn dachte ich natürlich nicht. Aber wer schon? Handheben. Putin hält seine Schleimrede im Deutschen Bundestag und keiner hat´s gemerkt? Am 25.9.2001.

Und da hat er den Überfall auf andere Länder sicher schon im Kopp gehabt. Der Zusammenbruch der Sowjetunion hat ihn tief getroffen, besonders auch der Niedergang der DDR, die friedliche Revolution. Putin war KGB-Offizier in Dresden, von 1985 bis 1990, war ein kleines Licht, sollte Spione anwerben.

Historiker Hubertus Knabe, Quelle Deutschlandfunk:

Warum kneift Putin seinen Schmollmund zusammen?
Quelle: Deutschlandfunk
Putin, Mielke, Modrow
Stasi und KGB, Putin hinten rechts
Falten

von Putin, rechts der Dicke aus Nordkorea

Unter den Abgeordneten sind sicher auch ein paar richtige Schlitzohren, die hauptsächlich sich selbst sehen, und das Wohl des Staates geht denen am Arsch vorbei, den sie ja nicht gar nicht haben. Also keinen Arsch in der Hose. Schlimmer noch, manche furzen auch nicht, koten einmal im Jahr, ansonsten kommt die Scheiße aus dem Maul heraus.

Sicher Einzelfälle, wie in jedem Beruf. Und keiner hat Putin durchschaut, isch gläub dat nisch.

Pistorius, der Verteidiger, genießt großes Vertrauen bei der Bevölkerung. Kompetent, durchsetzungsfähig und erfahren. Er trägt auch keine Stöckelschuhe.

Hatte Sandra Roggenberg, die läufig scheinende, die anscheinend sich öfters läufig gebende, in ihre Schranken verwiesen, weil sie trotz Journaille doch zur Allgemeinbevölkerung gehört und natürlich nicht die geheimen Geheimnisse der Geheimpolitik, der Geheimverteidigung wissen darf, schon gar nicht vor laufender Kamera, und die ist suspekt, von Laufen keine Spur.

Und wir alle sowieso nicht. Dann würde in Döautschland vlt Panik ausbrechen, aus Dautschland wird Knautschland. Die Extremen, Links und Rechts, könnten explodieren, Waffen haben sie ja schon.

Wie gesagt: Ernstfall. Schomma gut, daß die Notstandsgesetze vorhanden sind. Die wurden in den 60-ern eingeführt, mit riesigen Studentenkrawallen. Damals hab ich ja studiert und mich hauptsächlich um die Wissenschaft und das Geldverdienen bemüht, andere Dinge aber auch, nicht zu knapp.

Ich versuchte, die Gesetze zu verstehen, kann aber nicht einmal nicht die 3 wichtigsten Paragraphen anführen.

Daß massiv in die Rechte der Menschen im Verteidigungsfall eingegriffen wird, ist klar. Ich hoffe nur, daß dadurch nicht ein Diktator aus dem Ei schlüpfen kann. Näheres kann Du nachschlagen, Wiki usw., ich kann das nicht schreiben, da bekommt sogar mein Faultier Angst und Augenkuller.

Trotzdem gilt: Et hat noch immer jut jejange. Wird schon einen Ausweg geben. Sacht der Kölner.

Nehmen wir doch einfach 10 halbleere Gläser. Eins davon wird schon halbvoll sein.

Die Notstandsgesetze sind nicht hingeschludert, wie das heute schomma passiert, sondern wohldurchdacht. Nicht wie Ha-beck-s-bier: Der Bundestag wird´s schon richten.

In der Juristerei steckt viel logisches-mathematisches Denken, das haben die Besten und Obersten von denen auf jeden Fall drauf, die obersten Richter, Staats- und Rechtsanwälte, und natürlich auch die Theoretiker, die Rechtswissenschaftler.

Wie Schwanz einziehen und die Brocken hinschmeißen?

Cum-Ex-Chefermittlerin Anne Brorhilker hat gekündigt. Die Staatsanwältin hatte die Schnauze voll. Verständlich, wenn man sich so lange bemüht, zwar einige Erfolge zu verzeichnen hat, aber die Politik, der Staat dies nicht honoriert.

Man merkt eben, daß man doch nur ein kleines Rädchen ist.

Wie Herr Salomon, Schulleiter des Gymnasiums in Wilnsdorf bei Siegen, tätig in Kultusministerium in Düsseldorf, hatte 7000 Schulen unter sich, dann Leiter der Schulabteilung beim Regierungspräsidenten in Arnsberg. Hatte sich auch viel vorgenommen. Pensioniert und mit 70 Jahren verstorben. Hatte auch noch gute Fächer, Bio und Chemie. Hat übrigens mit 14 Jahren bei mir Stenographie gelernt.

Ein Mathelehrer vom Apostelgymnasium in Köln, Studienrat Knorrek, meinte einmal, Reformen im Schulwesen in NRW müsse man von unten beginnen. Hastes jemaat?

Ich persönlich habe den Schuldienst in NRW wegen der katastrophalen Mißstände im gymnasialen Bereich verlassen, habe also auf mein abgesichertes Dasein verzichtet.

Dabei ist die Schulpolitik in NRW in vielen Bereichen sicher hervorragend, Grundschulbereich, Gesamtschulen für schwächere Schüler, Inklusion, Förderung von Flüchtlingen…….

Das Niveau in den weiterführenden Schule ist eine Katastrophe. Pfützenniveau. Abi für die Tonne, ab. Das Positive: Kann wieder besser werden.

Hauptaugenmerk muß auf den männlichen Pubis (13-16) liegen, dabei besonders auf den Kleinen, den 13- und 14-jährigen. wenn die SEX-Kraft einsetzt. Die Kleinen brauchen strenge Regeln, mit Null Toleranz. Das wollen die ja meist auch selbst. Die weiblichen Geschöpfe haben andere Probleme, suchen schon Beziehungen und richten sich weitgehend nach ihren Artgenossen, -innen, natürlich.

Deshalb ist eine Geschlechterdifferenz angebracht. Hier gilt: Mal so richtig gendern.

Viele Eltern sind überhaupt keine Hilfe, sie wollen das Abi-Scheinchen. Machen ja über 60% in Deutschland. Ansonsten sind sie froh, wenn die dreiste und teilweise doofe Brut aus dem Haus ist, Gesamtschule als Kinderhort, Waldorfschule zum Tanzen vom Vornamen. Tanzen vom Nachnamen fällt unter höherer Bildung, kommt an der Uni.

Trotzdem gilt:

Millionen Menschen in Deutschland halten den Laden am Laufen. Das sind die Fleißigen, die Schlauen, die Ehrlichen, die Kompetenten, in allen Berufen und in den ehrenamtlichen Tätigkeiten, und natürlich Männer und Frauen. Ein paar Ausrutscher gibt es immer mal, sind ja Menschen.

Ein bisserl Dank und Respekt ist angebracht, Quatsch, nicht bisserl, sondern volle Kanne.

Das sind die STILLEN im Lande. Sollte man ein Gedicht schreiben. Denkma, gib schon viele, auch in der Antike vor 2000 Jahren, in Griechenland, in Rom, in China, in Indien.

Ich träume von davon, daß Menschen vor 10000 Jahren oder auch früher, z.B. der Neandertaler schon eine Schrift erfunden hat und die irgendwann in einer Höhle oder im Boden gefunden wird. Wie glaubste nicht, was ist mit dem Ötzi, was ist mit der Himmelsscheibe von Nebra, unvorstellbar, und plötzlich waren die da.

Wer Räder erfinden und in Höhlen zeichnen (in Farbe) vor annedunnemals und vor 40000 Jahren, kam doch sicher auf die Idee, sich mal Notizen zu machen.

Sagt die Höhlen- oder auch die Pfahlbautenmama: Steini, bring zum Abendessen 1 Fasan für die Vorspeise, für die Hauptspeise einen Bison oder Wisent nach Wahl. An Holzsorten hab ich Wünsche für das Braten, Kochen und Dünsten. Wir brauchen auch noch Wasser von der Quelle. Als Rauschmittel kommen in Frage….., Steini wird schon schwurbelig im Kopp, nimmt sich eine Birkenrinde und macht Notizen mit einem Stein aus der Steinzeit. Der Einkaufszettel wird natürlich lang und länger, man kennt die Weiber, tschuldigung, das Wort Frau gab es noch nicht, auch nicht hold und auch nicht Hexe.

Genies gibt und gab es zu allen Zeiten und in allen Ländern. Das Potential muß nur erkannt werden, von den Eltern, den Erziehern und Lehrern oder auch von dem oder von ihr selbst. Und gefördert werden.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − drei =