VOKABELN LERNEN ALLE SPRACHEN

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Erstes und oberstes Gebot: ÜBEN ÜBEN ÜBEN und nochmals ÜBEN.

Das gilt in höherem Maße für die, denen die Vokabeln nicht so zufliegen, sondern eher die Zahlen und Töne, auch Farben und Figuren.

JEDEN TAG, AUCH SAMSTAGS UND SONNTAGS, BÜFFELN BÜFFELN BÜFFELN.

JEDEN TAG 20 MINUTEN. Und das mußt Du konsequent durchhalten. Du solltest das zu einem Ritual entwickeln, genauso wie Zähneputzen, Frühstücken, Toilettengang usw. Es können auch 30 Minuten sein. Wenn, dann aber wirklich jeden Tag die 30 Minuten. Also jeden Tag den gleichen Zeitaufwand.

Das bringt nämlich viel mehr, als wenn Du Dich am Wochenende 3 Stunden hinsetzt und lernst.

Schau Dir z.B. die Spitzensportler an, z.B. Verstappen, Hamilton, Vettel oder Boris Becker und Steffi Graf, viele Fußballspieler, und auch viele andere Sportler, die nicht den Bekanntheitsgrad erreichen. Oder auch viele Leistungen in vielen Berufen. Einen von Tausenden muß ich noch erwähnen: Den ehemaligen Bomber der Nation, Gerd Müller, den Stürmer von Bayern München, unvergessen, der mittlerweile leider verstorben ist. Er gilt ja als der beste Torschütze aller Zeiten neben Pele und Maradonna. Ein afrikanischer Staat hat vor einiger Zeit eine 3D-Münze, mit Bewegung, von dem Bomber herausgebracht.

Ich hatte gerade Maradonna mit Madonna verwechselt; die Dame spielt, wenn überhaupt, sicher nur unterirdisch Fußball. Dafür hat sie ja andere Qualitäten.

Von nix kütt nix, wie der Kölner sagt.

Du mußt so vorgehen: Den 1. Tag lernst Du mit Zuhalten 10 bis 30 Vokabeln, je nach Alter und Gedächtnis. Dabei sollst Du vom Englischen (z.B.) ins Deutsche und dann vom Deutschen in Englische vorgehen. Beim Lernen bei einer “toten” Sprache wie z.B. Latein, Altgriechisch oder auch Sanskrit, Altpersisch oder Dalmatinisch reicht vorerst meist die eine Richtung, also von der Fremdsprache ins Deutsche.

Es gibt übrigens mehr “tote Sprachen” als “lebendige”. Zur Zeit gibt es 4000 bis 6500 gesprochene Sprachen auf der Welt, je nach Sichtweise. Für Dich ist wahrscheinlich nur Latein als angebliche Mumie interessant. Du bist also sozusagen ein “Leichenfledderer”. Kleiner Scherz meinerseits, muß auch mal sein, muß auch mal sein. (Für Experten: Feuerzangenbowle mit Heinz Rühmann).

Den 2. Tag nimmst Du Dir die nächsten 10 bis 30 Vokabeln vor. Aber zuerst wiederholst Du mit Zuhalten die Vokabeln von gestern. Diejenigen, die Du vergessen hast, streiche an. Dann kommen die neuen 10 bis 30 dran.

Den 3. Tag stehen die weiteren 10 bis 30 an. Aber vorher, Du kennst es schon, wiederholst die Vokabeln vom 1. und 2. Tag. Dabei kannst Du Vokabeln vom 1. Tag, die Du jetzt kannst, wegstreichen. Die Dir vom 2. Tag entfallen sind, streiche wieder an.

Jetzt kommt die Erlösung: Den 4. Tag lernst Du, wie gehabt, wieder 10 bis 30 Wörter, wiederholst aber nur die vom 2. und 3. Tag, wieder mit Anstreichen und Wegstreichen.

Richtig, Du hast es erraten, das Spiel geht so weiter: Den 5. Tag wieder die Neuen und die vom 3. und 4. Tag wiederholen. Den 6. Tag nochmal 10 bis 30 Neue und Wiederholung derjenigen vom 4. und 5. Tag.

Der Sinn der ganzen Geschichte ist, daß Du jede Vokabel an 3 aufeinanderfolgenden Tagen Dir einprägst.

Um nicht die Übersicht zu verlieren, mache einen Wochen- und einen Monatsplan.

Ich habe dies Verfahren schon öfters getestet, im Lateinischen, Englischen, Altgriechischen und Französischen. Auch an mir selbst in meiner Schulzeit und in meinem Lateinstudium. Für mein Examen habe ich 2700 Vokabeln und ca. 1500 Redewendungen gelernt. Dies war damals, in den 70-ern, nötig, da wir auch 2 Texte, Übersetzungen zwar von Originalschriftstellern, z.B. Cicero, vom modernem Deutsch ins Lateinische übertragen mußten.

Die Schwierigkeit ist dabei ja hauptsächlich, daß der Lateiner viel mehr Verbformen benutzt. Z.B. das Gerundivum, das es so in keiner anderen Sprache gibt. Insbesondere ist der Unterschied zwischen Gerundivum und Gerundium das Grauen vieler Schüler. Dazu kommt noch, daß sich manche Sätze aus dem Deutschen mit beiden Phänomenen bilden lassen.

Und die Redewendungen sind sehr verschieden. Natürlich war die Kenntnis der Grammatik absolute Voraussetzung, eine Form falsch, 6 und raus.

Ich behaupte, 99,99999% aller erfoderlichen Vokabeln und Idioms beherrscht zu haben, wahrscheinlich sogar 100%. Habe jedenfalls keine Schwäche bei der Überprüfung gefunden. Bin da ein Perfektionist gewesen. Aber die Anforderungen waren ja auch verdammt hoch.

Ist ja für Dich so nicht nötig, andererseits unterstreicht das die Güte der Methode. Du willst aber auch nicht die 100 m in 8,21 laufen oder den Speer 200 weit werfen. Aber etwas Ehrgeiz mußt Du schon an den Tag legen. Tricksen güldet nicht: natürlich kann man die 100 m laufend in einem schnellen Bus in Weltrekordzeit schaffen, den Speer kann man ja in Etappen werfen und kann die einzelnen Ergebnis addieren, zur Not mit Taschenrechner.

Dann wird Dir das Lernen nach einiger Zeit vielleicht sogar Spaß machen, Du siehst Erfolge und gleichzeitig ist das Vokabellernen ein gutes Gedächtnistraining.

Ein gutes Gedächtnis ist ein sanftes Ruhekissen, oder so.

Ich nach meinem Studium, verdamp lang her

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

Jeder Mensch lernt und behält ja anders. Es gibt sprachbegabte Menschen, denen Vokabeln und Redewendungen nur so zufliegen; die behalten diese dann manchmal nach dem ersten Hören ihr Leben lang.

Andere hingegen, besonders die mathematisch-analytisch Begabten, tun sich da mitunter schwerer.

Ich habe 35 Methoden entwickelt, mit denen man auf die jeweiligen Bedürfnissse eines Schülers eingehen kann, je nach Begabungen und Vorkenntnissen. Hier ist eine Stoffsammlung von den Methoden, von denen die meisten auch ohne Anleitung verständlich sind. Stoffsammlung heißt hier Sammlung ohne Ordnung. Das ist ja erst mal nicht wichtig. Jeder kann sich die für ihn zutreffenden Tips(!) heraussuchen. Dieses Elaborat war ursprünglich für lateinische Vokabeln gedacht, ist aber für jede andere Sprache anwendbar.

Nochmals vielen Dank an Kirsten (Kiki) Bender, die mir diese Methoden auf ihrem Computer geschrieben hat. Es war 1996. Kiki war in der 9 auf dem Löhrtorgymnasium in Siegen.. Die Nummer 33 stammt von ihr. Das lateinische Wort imber (der Regen) konnten sich viele in der Klasse nicht merken. Also sprangen die Schüler insgesamt in den kleinen Pausen auf und nieder und schrien imber der Regen. Der Lateinlehrer kam herein und guckte blöd.

Hat durchaus seine gute Bewandtnis. Man unterscheidet die visuellen, die auditiven und die motorischen Typen, also je nachdem wie jemand lernt und behält, also mehr vom Sehen, Hören oder von der Bewegung. Zu letzterem gehört auch, daß man die Vokabeln schreibt oder sie beim Spazierengehen lernt. Ist sowieso eine tolle Methode: Zu der Bewegung kommen andauernd neue visuelle Reize. Ganz reine Leute gibt es kaum. Der Mensch ist ja ein Chaos, also eine Mischung.

Einer meiner größten Erfolge war Christian L., 14 Jahre alt, aus Köln. Er besuchte die Klasse 8 des Kölner Apostelgymnasiums und hatte bereits über anderthalb Jahre Lateinunterrichts genossen. Allerdings beherrschte er keine einzige Vokabel; dementsprechend war seine Zeugnisnote ungenügend; auch alle letzten Klassenarbeiten waren 6.

Was tun, sprach Zeus.

Zeus, Athener Nationalmuseum (Foto: Jürgen Happel)

Es stand das Erlernen von 608 Lateinvokabeln an. Wir hatten dafür 20 Tage Zeit. Es stand die nächste entscheidende Klassenarbeit für die Versetzung an. Hier lagen jetzt besonders günstige Bedingungen vor: Christian war ein pfiffiges Kerlchen, so daß die lateinische Grammatik keine Schwierigkeiten bereitete und:

Er wollte unbedingt in seiner Klasse bei seinen Freunden bleiben. Dazu kam noch, daß das Gymnasium von meiner Wohnung 200 m entfernt lag, ebenso von seinem Zuhause, und genauso betrug die Entfernung von mir zu ihm ebenfalls 200 m. Also ein gleichseitiges Dreieck. Komisch, die Tastatur hat ja kein Dreieckszeichen.

Dazu kam, daß Christian fast jeden Abend gegen 20.00 Uhr einen Smoking anziehen und mit seinen Eltern essen gehen mußte, mal chinesich, mal italienisch, mal griechisch-römisch, ich meinte griechisch. Der arme Jong. So blieb der also bei mir. Wenn dann die Eltern anriefen, sagte er, er sei noch beim Happel lernen.

So konnte ich ihn ausgiebig testen und eine Strategie festlegen. Christian lernte sehr fleißig, auch natürlich samstags und sonntags. Ein Beispiel: Wir gingen in den Grüngürtel von Köln, der ja halb Köln umschließt, von Adenauer zu seiner Zeit als Kölns Oberbürgermeister erbaut.

Wir rasteten auf einer Bank, Christian mußte 5 Vokabeln beim Wandern lernen, dann weiter bis zur nächsten Sitzgelegenheit für mich; dort habe ich ihn die 5 Vokabeln abgefragt und Christian mußte wieder über die Wiese und sich die nächsten 5 hereinziehen. Das Ganze ging so 2, 3 Stunden. Und immer wurden die bereits gelernten nach einem ausgeklügelten System wiederholt.

Resultat: Christian konnte von den 608 Vokabeln genau 500, in 20 Tagen gelernt, schrieb eine Vier und wurde dann versetzt.

Wie gesagt, so was funktioniert ja nur, wenn ein unbändiger Lernwille vorhanden ist.

Nebenbei: “Wie gesagt” sagt der Kölner ja gerne, auch wenn er es nicht gesagt hat. Stimmt aber hier nicht; ich hatte ja schon auf den Ehrgeiz und die Motivation von Christian hingewiesen.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html
Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, sei´s gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

SUDDELZEDDEL SEPTEMBER 2022

Viele Frauen meinen, der G-Punkt wäre der Fleck an der Fußgängerampel, wo man bei Rot warten muß, bis Grün zum Gehen kommt.

Alexander Zverev, das deutsche Tennis-Ass mit russischen Wurzeln, u.a. Gold bei Olympia in Tokyo 2021, hat Diabetes, seit er 4 Jahre alt war. Hat er selbst publik gemacht und unterstützt Organisationen in Afrika mit Insulin. Ein tolles Beispiel für Willensstärke und Disziplin. Jeden Tag spritzen und genau auf die Ernährung achten. Ein Vorbild für alle Jugendlichen: Es gibt ja noch andere Sorten von Bällen.

Was ist das denn für eine bekloppte Überschrift? Suddelzeddel? Es sind Sudelzettel.

Diese sollen an Christoph Maria Lichtenberg erinnern:

Georg Christoph Lichtenberg (* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen) war ein Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen APHORISMUS. (Wikipedia-Eintrag). Er hat seine über 30 Jahre geführten Notizen Sudelbücher genannt.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

WM 2006 Kaiser Beckenbauer über Korruption: Aljazeera exclusive:
“Never ever came äh come everbody äh somebody
and to offer me something for whatever give me your vote for whatever.” (Franz Beckenbauer, Originalton, Quelle: Youtube). Der Kaiser spielte den Weihnachtsmann und jetzt haben wir die Bescherung: WM unter Palmen und Sand zwischen die Zähne.

Wer sein Leben auf die Reihe kriegen möchte, also in Reih und Glied, d.h. Ordnung schaffen will,
muß nachdenken und eine für ihn passende Ordnung schaffen, im Einklang mit den Gesetzen, seinem Gewissen und einem philosoph-theologischen Unterbau, wenn´s geht. Also der kategorische Imperativ von Immanuel Kant (1724-1804): „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.”

Ein Milliardääär hatte neulich Pech: Erst war der Kaviar, der seltene, der teuerste, der singende, der Beluga, ausgegangen, die Olga, seine Zeitvertreibsgespielin ebenfalls, düstere Wolken zogen am Horizont auf. Er telefonierte mit seinem Diener-Sklaven Leonardo-da-Venivici, den er als seinen Freund ansah und schilderte dem sein neuestes Mißgeschick: Etwas Schreckliches ist passiert, ich bin der ärmste Mensch der Welt, mein Rasierpinsel ist mir ins Klo gefallen. (Frei nach Otto, Rede als Pastor). Ich kann das nachvollziehen.

Wulff, der frühere Bundespräsi, meinte, aus Krisen und Tiefschlägen könne man viel lernen. Wüßte er von seiner 102-jährigen Oma. Recht hat sie.

Gehst Du zum Weibe, vergiß die Peitsche nicht (nach Nietzsche). Natürlich auch nicht die Hundinnenleine, bzw. Katzenleine oder Tigerleine, je nach Exemplar. Selbstverständlich muß auch die Mündchenmaske (Maulkorb) an Bord sein.

Von Vorteil ist auch eine Schlangenhaut, zum Wechseln. Haben aber die Damen oder Dämchen meist in ihrer Handtasche dabei, neben dem sonstigen Hausrat. (How´s your back: Sue, die Chorleiterin zu Olga, als sie zusammen mit Mr. Bienstock die Damen der Kapelle beim Einsteigen in den Zug auflistet). Film: Manche mögens heiß, mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon, Regie: Billy Wilder, Hollywood 1959. Olgas Antwort: Es wird immer mehr.

marilyn in porzellan

Olga Hausstand aus dem Originalskript für Marilyn
Marilyn´s Handschrift
Andy Warhol und Marilyn Monroe
Marilyn Monroe übt die Aussprache ihres Nachnamens Kowalczyk (aus ihrem Skript)
Marilyn mit der Schnapsflasche, versteckt und in Gebrauch

Marilyn´s Bemerkungen über ihren Job

Frauen lügen 10x soviel wie Männer. Logisch, erstens reden sie ja auch mdst. 10x soviel, zweitens sind manche stolz darauf, immer und überall zu lügen. Also 10x so viel Mist, sog. Übermistigkeit von sog. Chatterboxes, Quasselstrippen. Durch die KI (künstliche Intelligenz) ist es demnächst möglich, sich einen Filter zuzulegen, der Lügen und dummes Zeug aussondert. Apple, HP und andere basteln noch. Kann natürlich auch für Männer angewandt werden.

Möglich, daß eine große Ruhe einkehrt und man wieder das Gezwitscher der Vögel und das Rauschen der Bäche hören kann.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Alle Maturantinnen sind Masturbantinnen und gehen auf Demos.

Viele Frauen meinen, der G-Punkt wäre der Fleck an der Fußgängerampel, wo man bei Rot warten muß, bis Grün zum Gehen kommt.

Frauen! Hebt Euch das Gemeckere und das Nörgeln für zu Hause auf. Genauso das Gendern, das Suchen nach Sexismus und Testosteron, nach Zigeunerköpfen und Mohrenschnitzeln. Nur wenige Männer fahren darauf ab. Aber irgendwie muß man-in (Mädchen, Frau) ja auffallen, me-too, Klima, Demos für den Erhalt des Fetzenfischs. So bekommt Ihr keinen ab oder nur einen. Ach so, das reicht. Wer´s glaubt.

Bei manchen Absonderinnen muß man ja nach deren Ableben die Klappe extra totschlagen, da ein eigenes Organ. Aber die haben ja vorgesorgt und nehmen in ihr Grab einen Ghettoblaster mit vielen Batterien mit. Diese Scherzchen habe ich in meiner Jugend in der Verwandschaft oft losgelassen; leider gab es das Riesenteil noch nicht, also Kofferradio oder Transistorradio. Solcher Ulk kam nicht gut an.

Die Konkurrenz ist ja auch verdammt groß.

Neulich hat eine Bürgermeisterin einer kleinen süddeutschen Stadt zu einer Silvesterparty eingeladen und im Umland unter Afrikanern, Türken, Arabern verbreiten lassen, da gäbe es was zu schnackseln. Das gab vielleicht ein Hallo. Das geht natürlich zu weit.

Legendär der Ausspruch einer anderen Dame, adlig: Der Neger schnackselt gern. Geflügelt. Allerdings hat die Dame nicht von Negern gesprochen, sondern von Schwarzen. Die Dame ist Mariae Gloria von Thurn und Taxis (geb. Gräfin von Schönburg-Glauchau; * 23. Februar 1960 in Stuttgart), amtlicher Familienname Prinzessin von Thurn und Taxis, seit 1982 überwiegend als Fürstin von Thurn und Taxis bekannt, ist eine deutsche Unternehmerin und Managerin. Seit dem Tod ihres Ehemanns 1990 verwaltet sie das Gesamtvermögen des Hauses Thurn und Taxis. (Wikipedia)

Das Zitat aus der Talkshow Friedman vom 9. Mai 2001: „Afrika hat Probleme nicht wegen fehlender Verhütung. Da sterben die Leute an AIDS, weil sie zu viel schnackseln. Der Schwarze schnackselt gerne.“ Im September 2008 äußerte sie in einem Interview mit der Bild am Sonntag: „Die Afrikaner sind mitnichten anders drauf als wir. Dass die mehr schnackseln, hat mit den klimatischen Bedingungen da unten zu tun“, da diese wegen des warmen Klimas weniger Kleidung trügen.[20] Dies und die größere Bevölkerung seien, ihrer Meinung nach, die hauptsächlichen Gründe, warum es in Afrika wesentlich mehr AIDS-Kranke gebe. (Wikipedia)

Was soll man denn zu einem hellhäutigen, also nicht pechschwarzen Afrikaner sagen: BRAUNER?

Man muß bedenken, daß die Menschheit ihren Ursprung wohl in Afrika (Äthiopien?) hatte. Hatten also mehr Zeit, die Fortpflanzung zu üben. Außerdem sind die Bewohner dieses Erdteils nach zuverlässigen Angaben der BILD-Zeitung besser bestückt, also längeren Penis (Schwanz, vorne). Bombax, ist mir doch gerade ein sogenanntes Oxymoron gelungen, unbeabsichtigt: BILD und zuverlässig ist wie: Runder Kreis oder reicher Bettler oder hübsche Furie. Nee, schlimmer, diese 3 Beispiele gibt es ja tatsächlich.

Da gibt es Kneipen in Uganda (wohl auch in Ruanda), an den Fernstraßen, eher Discos. Dort tanzen Pärchen. Nix besonderes, aber währenddessen heben Kerle ihre Partnerinnen mittels Peniseinführung hoch und lassen sie schweben. Gibt es Europa sicher nicht. Da würden ja Swinger-Clubs eine ganz andere Bedeutung bekommen. Diese Info hab ich aus dem SPIEGEL, der Zeitschrift.

Ich hatte in Kölle (Cologne) am Rhing (Rhein) mehrere Jahre einen Schüler, Aneto, dessen Vater König in Nigeria war. Der Vater lebte mit Familie hier, konnte aber von seinem Vermögen nix mitbringen. Ich durfte Aneto als einziger Schokobacke nennen. Lag daran, der benutzte meine To fürs Große. Danach roch es in der ganzen Wohnung nach Schokolade, genau genommen nur die To.

Einmal hat ein anderer Schüler, Sohn eines Kölner Versicherungschefs, ihn NIGGER genannt. Aneto hat ihn aus der Wohnung geprügelt. Der andere war so beleibt (fett), daß er nicht normal gehen konnte, sondern nur breitbeinig. Der machte ja auch Sport, Golf, aber nur, wenn der Chaffeur seines Vaters ihn zum Golfplatz hievte.

Überhaupt: Rassismus. Die sich wichtig machen durch Aufregen, sind evtl. die schlimmsten, wenn sie könnten.

Ich sagte einmal so zu einem Koreaner, einem Kommilitonen: SCHLITZOHR. Der natürlich beleidigt. Brauchte Zeit, den Unterschied zwischen Schlitzohr und Schlitzauge zu erklären.

Nota bene: Die Gleichberechtigung, das Selbstbewußtsein der Frauen und die Anerkennung haben tolle Fortschritte gemacht. Daß manche meinen, es übertreiben zu müssen, ist eine Begleiterscheinung. Wo gehobelt wird, fallen Späne. Für die Entsorgung gibt es ja Papierkörbe, die roten.

Hierbei meine ich natürlich nicht die tollen, lieben Frauen, die Stillen und Fleißigen, und diese sind in der Mehrheit, sondern eher die, die ein Abo zur Entartung in eine Hyäne, Furie, Xanthippe beziehen. Wobei dies dann in Wirklichkeit meist auch eine Form des Wichtigmachens ist. Und leider wollen diese Damen einen Kerl mit Kohle, genügend flotten, flinken Samen, ausreichend Bewunderung und einen Sklaven zum Müllraustragen, von wegen Sex, Kinderliebe, treusorgende Liebe für einen Mann.

Es soll dann aber auch toxische Fälle geben, die früheren Hexen. Verbrennung auf Scheiterhaufen geht nicht wegen der Umweltbelastung und den stark gestiegenen Preisen für Holzscheite. Ein …. Teufelskreis. Andererseits gibt es von dieser Sorte auch nicht so viele.

Ihr könnt doch mit vielen Dingen richtig punkten, Liebenswürdigkeit, Kinderliebe (nicht nur), eben auch Nächstenliebe, Streit schlichten, einen Beruf ergreifen, der Spaß macht und Erfüllung bringt. Machen und wollen ja auch die meisten.

Putin macht mobil, (er denkt, er wäre Mars). Auch ein gutes Zeichen: Er hat noch nicht auf eine wirkliche, nukleare Auseinandersetzung gesetzt. Die Bedrohung haben seine Lakeien und er ja schon ausgestoßen. Hat ja auch mehrere rote Knöpfe. Aber in seinem geistigen Hinterstübchen schlummert ja noch etwas Verstand. Ist ja auch genug Platz. Der Bildungsmuffel.

Im Kalten Krieg (ca. 1950 bis 1990) hieß ja die Devise bei den Normalsoldaten in der Bundeswehr, jedenfalls zu meiner Zeit 1965 beim Bund: In 2 Tagen sind die Russen am Rhein, wenn sie dies möchten. Am besten Monatsende, da gab es ja Sold und die ganze Bande war besoffen. Eben sehe ich, die Berliner Blockade durch die Russen dauerte von 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949.

Da gab es die sogenannten Natoalarme (eben für die ganze Nato), 2x im Jahr. Das hieß für jeden Soldaten: In einer Stunde abmarschbereit sein, Privatsachen verpackt und Soldatenklamotten am Mann, Panzer und ähnliches abmarschbereit. Hast Du zuerst auch Notalarme gelesen? Oder vielleicht sogar Totalarme? Das sind die Streiche Gehirns, sogenannter Gehirnstreich, Beweis dafür, daß doch noch etwas Masse vorhanden ist.

Der Deutschlandsender der damaligen Ostzone, bzw. “DDR” und “sogenannte DDR” verpetzte aber meist die Termine.

Ich war der Glückliche, der als einziger unserer Batterie (heißt wegen der Panzerhaubitzen so) an einer einwöchigen Tagung in Königsstein im Taunus teilnehmen durfte. Ich war ja auch ein Junker, der Fahne, ein sog. Fahnenjunker. Hoch spannend. Redner aus vielen Bereichen: Auch Philosophie und Religion.

Einmal war ein Offz oder so einer vom MAD oder BND der Redner. Woher der genau kam, man weeßetnit, war ja auch geheim. Er zeigte auf einer Karte Europas, daß momentan der Warschauer Pakt (also UDSSR, also Rußland und die Knechtländer) zwanzigmal (20x) so viel Panzer in Europa hätten wie die NATO.

Das war 1965. Ist ja wohl kein Geheimnisverrat; ist geschmolzenes Gletschereis von anno dunnemals.

Wir durften uns keine Notizen machen und kamen uns ungeheuer wichtig vor.

Ich habe daraus persönlich einen Nutzen gezogen: Es wurde uns nämlich am Ende der Tagung gesagt, wir alle sollten einen Bericht über unsere Eindrücke schildern und an die Brigade schicken, ungefähr eine DIN-A4-Seite.

Brigade ist in einer Reihe mit Kompanie oder Batterie, dann Bataillon, Brigade, Division und Korps. Und darüber der Verteidigungsminister und dann der Chef, der Kanzler.

So ist das beim Heer; Luftwaffe weiß ich nicht, kann nicht fliegen. Dafür kann ich schwimmen und tauchen; trotzdem habe ich von der Marine keine Ahnung, kenne gerademal U-Boote und die Gorch Fock.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Links ich als Fhj(Fahnenjunker), rechts ein Untergebener von mir. In ihm hatte ich meinen Meister gefunden. Der weigerte sich, ein Gewehr anzupacken. Er könne ja was kaputtmachen. Hätte ich ja durchsetzen können, hatte aber keinen Bock. (Heutige Ausdrucksweise).

Mit meiner Uniform hatte es ja folgende Bewandtnis: Das meiste war zivil, bis auf den Uniformrock und die Mütze. Also eigenes Hemd, Seide oder so, auf jeden Fall weich, eigene Krawatte, eigene Handschuhe, eigene Hose, eigene Schuhe, eigene Strümpfe, eigene Unterwäsche. In der Kaserne fiel das keinem Schwanz auf. Ich habe das einem Hauptmann, einem Chef einer Pionierkompanie abgeguckt, der im Nebengebäude residierte. Seinem Sohn gab ich in Mathe Nachhilfestunden.

Aber einmal saß ich (als 20-jähriger) mit meinem Fahrer(!) in einem Cafe am Bahnhof in Niederlahnstein, wir waren gerade von einer Schleusenkontrolle an der Ems gekommen, der Jeep stand in Sichtweite, 8 Meter, kommt doch einer von den Feldjägern an und meckerte über den Jeep ohne Aufsicht. Ich belehrte ihn, daß 8 Meter sehr wohl im Radius einer Aufsicht läge. Ich war wohl für eine Nacht der OvD, Offizier vom Dienst, mit einer scharfen Pistole versehen. Hatte auch eine silberne Strippe umhängen.
OvD heißt über die ganze Kaserne, 3 Bataillone, insgesamt über 1000 Männchen. Einmal sogar OvA, Offizier vom Alarmdienst, Schlafen nur 4 Stunden max., in Klamotten, sogar mit annenen Stiefeln, ok, weniger Gestank. Wieder mit silberner Strippe. Stolz wie Oskar.

Dann sah der Feldjäger-Meckerer-Wichtigtuer meine “Uniform” und gab sich des Ausflippens hin, machte Meldung an meinen Chef. Ich habe dann einen Tag wieder die BW-Klamotten getragen, bin aber dann doch wieder zur Mischkleidung übergegangen, weil es ja, wie gesagt, sowieso scheißegal war, außerdem eben bequemer. Und überhaupt: Das ist die Ausgehuniform. Und wann muß oder kann man beim Bund schomma ausgehen. Hat auch nichts mit dem G-Punkt zu tun.

Zurück in Niederlahnstein in meiner Heimat(!)-Kaserne verkündete ich: Ich muß einen Bericht schreiben! Das hieß dann, daß ich in meiner Stube (so heißen die Behausungen bei der Armee) 14 Tage lang bei echtem Rock-n-Roll (Chuck Berry, Elvis und anderer Negermusik) jeden Tag eine Seite (so war ja auch der Befehl) in meine Schreibmaschine kloppte (1 Stunde Arbeit), während die anderen durch den Schlamm robben oder Formalausbildung exerzieren mußten. Formalausbildung ist sehr grausam und hirnlos: Im Glied(!), also der Formation, stillstehen oder marschieren oder grüßen (robotermäßig).

Wenn dann gefragt wurde, wo ist der Happel, der schreibt seinen Bericht.

Zuvor war ja die Mauer in Berlin gebaut worden, 13.8.1961. Da standen sich die russischen und amerikanischen Panzer gegenüber, 100 Meter.

Russen und Amis in ihren Panzern gegenüber, Berlin, Checkpoint Charlie.

Später ist bekannt geworden, daß die Russen sich zurückziehen sollten, wenn der Westen versuchen würde, den Mauerbau zu stoppen. Später, naJott, ist man immer klüger.

Is so, nach Arnim Laschet, Rheinländer.

Aus dem Zyklus fürs Kölsche: Die 5 wichtigsten Sprüche:

1 Et is, wie et is

2 Et kütt, wie et kütt

3 Et hat noch immer jut jegange

4 Jeder Jeck is anners

5 Wat fott is, is fott.

Möge sich das übrige Deutschland mal ein paar Scheiben abschneiden. Köln ist die nördlichste italienische Stadt und vor 2000 Jahren von der Agrippina gegründet worden. Und so sieht sie auch manchmal aus. Grundstein für den Dom gelegt: 1248 n. Chr. Köln ist ein Gefühl.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

BÖHMERMANN IST NICHT SCHWUL

Achtung: S A T I R E

Satire im eigentlichen Sinne bedeutet, etwas anderes zu sagen als das, was man meint, aber so, daß der Leser es verstehen soll, kann, muß.

Die Satire ist als literarische Gattung über 2500 Jahre alt.

Im übrigen: SATIRE darf alles, sagen die einen, die anderen meinen, fast alles. Die SATIRE darf nicht verletzend oder beleidigend sein, ihr Vorname ist HUMOR, ihr Nachnahme ist HUMOR.

SATIRE ist immer positiv gedacht, niemals destruktiv.

Beginn der SATIRE:

Eine GEGENDARSTELLUNG wider den Bericht vom 30. 5. 2016: Böhmermann ist schwul.

Heil Böhmermann, Heil Erdowahn, Heil Puttinha,

Böhmi, greif doch bitte mal in das Massaker in der Ukraine ein, Superman. Oder kannst Du den Grözaz (größter Zar aller Zeiten) nicht mehr stoppen? Den Kurz hast Du jedenfalls ja vor kurzem noch kurz und klein in den Boden gerammt. Der wurde noch kürzer, der Hampelmann und Strippenzieher in Austria.

Da wirst Du doch mit dem größenwahnsinnigen, langtischbeisitzenden, nackt reitenden Diktator fertig werden. Also Butter an die Fische, raus aus den Puschen.

Puttin, halbnackt
Wegen Mundgeruch
Böse Fratze, wird Hitler immer ähnlicher. Zyankali oder Nowitschok? Machettnit, geh nach Den Haag.

Böhmi: Vorteil: Der verklagt Dich schon nicht, wie der Sultan vom Bosporus. Abknallen oder eher die Spezialität Vergiften wird der auch nicht, das Gift Nowitschok ist teuer und Du bist ja schließlich kein General, kein KGB-Mensch oder Oligarch. Und Munition muß gespart werden.

Böhmi: Die Kokaingeschichten, die Kellerfesselungen und Frauenmißhandlungen sind ja Firn von gestern.

Böhmi: Du bist ja noch voll im Waffenhandel tätig, mit den ganzen Tieren: Marder, Leopard, Tiger, Panther, Walroß. Nicht zu vergessen die grüngefleckte Weinbergschnecke für die Sabotage. Solltest als Sohn eines deutschen Polizeibeamten doch bitte auch die deutschen Firmen bevorzugen: Rheinmetall in Düssel-DORF, Heckler&Koch und Kraus-Maffei.

Rhein-Metall
Kampfbereit, außer Haus

Böhmi: Deine Geschäfte mit dem Polonileum, dem Urin und dem Radium-Radon laufen ja nicht mehr gut. Soviele Gummis braucht die Welt nicht. Die Russkis haben genug, mit Erdowix ist nicht nötig und von dem Iran laß die Finger; die versuchen sich schon lange selbst am Uran 235.

Die Moschee in der Antarktis war übrigens ein antiker Tempel, der fast in der Arktis stand. Hat
sich Erdowahn vertahn.

Zum Aussehen von Jan Böhmermann:

Böhmermann ist der 4. von rechts, der mit den blonden Locken und den bissigen Zähnen.

Das ORIGINAL vom 30. 5. 2016:

Allerdings nennt Dich Harald Schmidt eine alte Krawallschachtel. Das kann sich ja noch ändern. So alt bis Du auch wieder nicht. Ansonsten gilt natürlich weiter der Vergleich mit den berühmtesten Satirikern.

Die Beschreibung des Aussehens von Böhemien deucht mich, sie zu kennen: Der olle Aemilius vor 2000 Jahren. (Catull, Gedicht 97). Sicher Zufall.

Satire macht gerade einen Wandel zur Doppeldeutigkeit durch: Wird von vielen leider auch für Spaß, Comedy, Witz, Klamauk usw. benutzt.

Etiswieettis oder nach Laschet: Is so.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße

Nachtnachrichten SEX

Guten – Abend meine Damen – und Herren zur Spät-Ausgabe der Nacht-nachrichten, heute- wie immer mit den neuesten – Mel-dungen aus der Länd/Lend-lichkeit. Mein Name ist MARIE HERR. (Nichte von Trude Herr, Cologne, die Red.)

Mein Slip hat sich verklemmt; kann mir mal jemand helfen.

London:

Der britische – Geheim – dienst sieht Russlands Angriffs-krieg gegen die Ukraine – vor einer neuen Phase.

Ich will keine Schokolade, ich will einen Mann.

Russlands – Angriffskrieg gegen die Ukraine tritt nach britischen Informationen in – eine -neue – Phase ein. Die schwersten Gefechte sollen sich auf eine knapp – 350 – Kilometer lange Frontlinie verlagern, die sich südwestlich – nahe Saporisch-schja bis nach Cherson erstreckt.

Meine Maße: 100 – 60 – 80.

Kiew: Selenskyj fordert inter-nationalen – Reisebann – für Russen.

Washington: Pentagon: Bis zu 80.000 Russen in Ukraine-Krieg getötet – oder verletzt.

Ich bin so heiß.

Kiew: Katastrophe droht: AKW in Saporisch-schja offenbar mit Sprengstoff – verkabelt.

Nach Informationen der Ukrainer haben russische – Truppen das Kernkraftwerk mit Sprengstoff verkabelt.

Ich bin so jeieillll. Und dat bei dem Wetterchen.

Insofern sei es nach Auskunft des Befehls-habers der im Kraftwerk – stationierten Truppe, General – major Walerij Wassiljew, jederzeit möglich, das Atom – kraftwerk zu sprengen.

Entweder, so wird Wassiljew in dem Tweet zitiert, sei Saporisch-schja “russisches Land oder verbrannte Erde”. Dieses AKW ist das größte in Europa.

In allen Berufen, eben auch bei den Soldaten in der ganzen Welt, laufen auch Dumpf-backen, gefährliche Idioten, herum.

Ruf mich an: 0176669966699!!!

Das Wetter: Feucht und heiß, genau wie ich, besonders in den mittleren Zonen. Fenster geöffnet lassen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht. Wenn Sie mögen, sehen wir uns morgen wieder. Schlafen sie gut.

Silen aus dem Athener Nationalmuseum, ist eine Figur, gab es reell so nicht. Mein feuchter Traum, wenn sich nix anderes ergibt
Meine Konkurrenz
putinje
hitlerowitsch, größter belegbarer Verbrecher aller Zeiten: So hoch liegt bei uns der Dreck im Keller (Karl Küper Köln)
Ab 40 ist man für sein Gesicht selbst verantwortlich
Die Fratze des Bösen, kurz vor dem Orgasmus. Wird Hitler immer ähnlicher. Jetzt hilft nackt auf dem Pferd auch nicht weiter.

Biden ist ein schlauer Fuchs:

Elf Jahre nach Osama bin Laden haben die Vereinigten Staaten auch seinen Nachfolger getötet. In Kabul wurde einen Luftschlag ausgeführt, der den Emir der Terrorgruppe Al Kaida, Aiman al-Sawahiri, getötet habe, bestätigte US-Präsident Joe Biden. Zivile Opfer habe es nicht gegeben.

Eine Machtdemonstration: Die USA können fast jedes Gebäude auf der Welt aus mehreren Tausend Kilometern zerstören und damit gezielt die Menschen darin und das seit über 30 Jahren. Silicon Valley macht´s möglich, also die Elektronik und eben auch die Luftraumüberwachung, die Geheimdienste, die Computertechnik, die Satelliten, seit einiger Zeit auch die Drohnen. Das kann niemand außer den USA mit dieser Präzision.

Die Normalbevölkerung erfährt diese Fähigkeiten meist erst nach Jahren, wenn überhaupt, zuerst kommt das Militär mit den Geheimdiensten, dann die Polizei und die inneren Geheimdienste, wobei in den Schurkenstaaten die Übergänge kaum zu sehen sind.

Rat an Putin: Halte Dich nur in Deinen Bunkern auf. Aber unwahrscheinlich, daß ihm was passiert. Das wäre ja auch nicht die Lösung. Es kann ja noch schlimmer kommen: Anderer Diktator, noch verrückter, Bürgerkrieg in Rußland, Atomschläge.

Dieser Beitrag unterliegt in Kina (China) der staatlichen Zensur, natürlich auch in Hongkong. Nordkorea weiß ich nicht. Kommt wohl nicht dahin. Natürlich keine Zensur in TAIWAN, einer freien Demokratie, und das bleibt auch so.

Merke: Auf die Dauer siegt die Demokratie und das Gute im Menschen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße

INHALT

ZOCKEN am GYMNASIUM

: ULTRA-FRECHE-DREISTE METHODE PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN FUDDELN GYMNASIUM : MATHEMATIK kann tödlich sein

KRIEG PUTIN UKRAINE

MATHELEHRER(35) TOT.

SPRACHEN LERNEN

BERUFSWAHL

VOKABELN lernen 1
VOKABELN LERNEN
VOKABELN LERNEN FORTSETZUNG
VOKABELN lernen 2

SUDDELZEDDEL 2

SUDDELZEDDEL 1

Die BUNDESWEHR und SATIRE

ANEKDOTEN 1

SCHUMMELN SPICKEN PFUSCHEN MOGELN FUDDELN im ABITUR

SCHUMMELN SPICKEN PFUSCHEN MOGELN FUDDELN am GYMNASIUM GELDADEL ABITUR

SCHUMMELN SPICKEN PFUSCHEN MOGELN FUDDELN am GYMNASIUM MATHE mit 2 BINDFÄDEN

PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN FUDDELN DREISTE METHODE GYMNASIUM MATHEMATIK BARONE und BUTLER

SCHUMMELN SPICKEN PFUSCHEN MOGELN FUDDELN AM GYMNASIUM LATEIN mit WALKIE-TALKIE

PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN am GYMNASIUM Multimillionäre und ANDERE

PFUSCHEN KLAUSUREN MATHEMATIK DREISTE METHODE UNERREICHT GELDADEL GEHEIMNISVOLLE VILLA IN KÖLN

BUNDESTAGSWAHL GEWINNEN: BROT UND SPIELE NACHLESE 1.10.2021, 17.10.2021, 24.10.2021, 12.11.2021

LANDTAGSWAHL NRW 2022

Weisheiten

HUMOR IST MÄNNLICH SATIRE WEIBLICH

Spruch des Tages 42:
SPRÜCHE des TAGES 8
SPRUCH des TAGES
SPRÜCHE des TAGES 2
SPRÜCHE des TAGES 9
SPRÜCHE des TAGES
SPRÜCHE des TAGES 4
SPRUCH des TAGES 477

BEGRÜSSUNG 42

Begrüßung!

BEGRÜSSUNG

ZOCKEN am GYMNASIUM

Sicher wird kein Spielkasino, weder zum Pokern noch zum Datteln, in der Schule aufmachen. Auch werden die Computerräume nicht für Counter Strike, Call of Duty, FIFA usw. geheiligt. Trotzdem: Zocken am Gymnsium.

Was soll man machen, wenn einem die Schule am Arsch vorbeigeht oder so tierisch auf gewisse Körperteile geht, z.B. auf die Eier, wobei dies äußerlich auf die meisten Männer zutrifft; bei Frauen läuft das ja intern. Nachteil für die Damen: Sie können sich nicht genüßlich an den Eiern kraulen. Am Sack schomma gar nicht.

Da muß man zocken.

Wie zur Zeit mal besser zu sehen: In der Politik. Krieg, Grundversorgung, …Da muß man zocken.

Zuerst Klopapier, dann Speiseöl, jetzt Gas.

Und besonders schmerzlich: Das Chanelparfüm Nr. 5 1/2 für den Scheibenwischer ist fast ausverkauft. Den Parmaschinken auf Lachsbrötchen für unseren Chihuahua konnten wir auch nicht auftreiben. O Jott, luja sogi, zefix halleluja.

Na gut, statt Toilettenpapier kann man anderes Papier oder Blätter von der Weide am Bach nehmen, bzw. man kann sich den Arsch auch mit der linken Hand abputzen, wie früher üblich, bzw. heute noch in Ostanatolien, wie ich hörte. Hier bekommt die Aufforderung: Hände waschen!!! eine ganz andere Bedeutung.

Hauptsache: Genug Wasser und ausreichend Essen. Die Bevölkerung muß 20° Temperatur in ihren Behausungen haben.

Haupthauptsache: Die Wirtschaft wird weiter mit Energie bedient.

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen.

Sagte der Bundespräsident Roman Herzog am 26. 4. 1997 im Hotel Adlon Berlin in seiner berühmten Rede.

Die sind jetzt nicht einarmig, aber dafür sind es viele. Kann man gleichzeitig spielen. Zocker kennen das.

Der Clou US 1973 Regie: George Roy Hill hier: Paul Newmann und Charles Dierkop, im Nachtzug nach Chikago beim Pokern mit Lonneman oder so.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Am-Arsch-Vorbeigehen ist weniger eine Intelligenzfrage, sondern betrifft die gähnende Langeweile, die manch Schüler in manch Stunden befällt, manch?, sehr viele in sehr vielen Fächern. Lehrer brauchen den Unterricht nicht spannend zu machen; dafür werden sie nicht bezahlt. Dafür sind es ja Beamte, fast unkündbar, die Rente ist sicher, der Grabstein und das Besäufnis ist bezahlt. Gottseidank gibt es viele individuelle Ausnahmen, denen das Lehrerdasein sogar Freude bereitet.

Der Staat braucht aber in vielen Bereichen zwingend Staatsdiener, auf die er sich verlassen kann. In den Schulen direkt halte ich das Berufsbeamtentum nicht für notwendig. Dafür muß aber eine konsequente, unbestechliche und fleißige Staatsaufsicht für die wichtigsten Prüfungen her, z.B. für das Abitur, Zwischenprüfungen und bei einigen Klassenarbeiten.

Wenn das Niveau im Gymnasium, z.B. in NRW, von einer Kurve zu einer geraden Linie degradiert ist, ist das ja auch kein Ansporn, nämlich die Nulllinie.

Wenn neulich ein Huhn (ein Tier, genauer: Gallus gallus domesticus, das Haushuhn) das Abitur in Geröchte-Wiedebrakke mit 1,5 bestanden und überwunden hat, stimmt das nachdenklich. Dabei hat es gerade eine Gehirn-OP überwunden. Wundert mich, kann man doch besser schlachten. Da kommt Kritik auf, Empörung und Gelabere in allen Netzen. Die Neider sollen still sein: Das Huhn hat nach der Prüfung sofort ein Ei gelegt.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

vor 100 Jahren und in 100 Jahren, auf dem Foto

Es gibt viele Suchtmöglichkeiten für den Menschen: Drogen, Spielsucht (Zocken), Alkohol, Geltungsdrang, Leistungssport, der Sexualtrieb, die Beziehungsgier, Habgier usw., und eben auch die MACHTSUCHT. In die Süchte kann man sich hineinsteigern, im positiven Sinne, aber auch bis hin zum Verderben, für sich und andere.

Ich picke jetzt mal die Spielsucht heraus, das Zocken. Auf Machtgier und Kriegshunger ich jetzt keinen Bock, meine Eimer quellen schon über, vor Kotze, nicht cozze (ital.) Muscheln.

Der olle Wladimir, der Halbnackte auf dem Pferd, heißt jetzt GRÖZAZ, der größte Zar aller Zeiten. Daher auch das Z auf den Panzern.
Luka-schenko, Sklave von Putin, wohnt noch in Weißrußland. Hat jemand Dir gerade Deine Förmchen weggenommen? Oder trägst unter der Fassade dreckige Unterwäsche? Schaut mal die Uhr, die schöne Uhr, die Uhr ist von seiner Mutter aus Massachusetts. Mutter, wir danken Dir.

“Eß et am räne?” (Regnet es?)
Goebbels-Schnauze

Man kann als Pubertierender (13-17, bzw. 12-18), (manche nie) die doch recht langweilige Schulzeit sehr gut und mit viel Spaß und Nervenkitzel überstehen. Dies gilt für die meisten Schüler in den meisten Fächern: Das öde Gelabere!!! Ist natürlich individuell verschieden. Und nicht nur überstehen; es kommen auch gute oder sehr Noten heraus, wenn man sie denn braucht, z.B. für den Numerus clausus. Also ein guter Nebeneffekt, wie beim Royal Flash oder wenn der einarmige Bandit spuckt.

Ausgepokert

Da heute Freitag sein könnte, mache ich die üblichen Freitagswitze: Numerus clausus bedeutet nicht: Klaus schiebt eine Nummer oder Tante Frieda hat eine Nummer geklaut. Niveau am Arsch. Numerus clausus bedeutet geschlossene Zahl, nämlich der Studenten, in Deutschland, die zum Studium zugelassen werden, wegen der beschränkten Studienplätze, insbesondere wo Labors (Labore) im Spiel sind. Ok, Tschuldikowski.

Und eh ich das vergesse, gestern sah ich einen Kabarettmenschen, einen Comedian, Nikita Miller, Deutsch-Russe. Der könnte in den Olymp der richtig Großen einsteigen, eine Art Torsten Sträter. Viele gelungene Deschawüs. Meine Lieblingsstory: Kurz vor der Geburt seiner Schwester haben die Eltern ein Kinderbettchen bereit gemacht. Darunter eine Hundeleine und ein Maulkorb.

Hier kommen Tips(!), natürlich für eine Minderheit, die Zocker (und Zockerinnen), die Nerds und Mints. Sind natürlich meistens Jungs. Haben es in der Diktatur China zur Zeit schwer, jedenfalls die Jugendlichen: Staatliche Beschränkung für Online-Computerspiele auf 3 Stunden pro Woche. Wo bleiben die Frauen? Die Frauenwelt versucht ja, sich männliche Domänen zu erobern, naja, wenn das mal nicht blutigen Eierlikör gibt, alleine zum Südpol, nackt auf den Mont Everest, das ist auch wieder eine Minderheit. Wo bleiben eigentlich die Dachdeckerinnen, die Straßenbauerinnen, die Müllfrauen? Frauen trennen doch so gerne Müll, da wären die doch in ihrem Element.

Nein, Rundbögen

Spaß beiseite, es gibt patente, tolle Frauen, gebildet, klug, gut aussehend. Und es gibt die Hilfsbereiten, Kinderliebenden und diejenigen, die Konflikte sehr gut lösen können. Es gibt aber auch eine Minderheit, die Unzufriedenen, die keinen Mann (oder Frau) abkriegen, bzw. nicht den Richtigen, die können zu Hyänen, Xanthippen, Furien, Hexen usw. entarten, wieder eine Minderheit, sie können sogar toxisch werden. Noch eine größere Minderheit, sind die, die wirklich einen Beruf wegen der Berufung ergreifen. Genug des -Innen-Geschwätzes.

Ich muß jetzt aber in die Pötte kommen, Butter an die Fische.

Ich berichte aus meiner eigenen Schulzeit, 50-er, 60-er Jahre, am Löhrtorgymnasium in Siegen, nachdem ich mit 13/14/15 meine heftigsten Auswüchse des Mannwerdens überstanden hatte. Dies schilderte ich ausführlich in meinem Blog SPRACHEN LERNEN.

Im schönen Siegerland, das Dreiländereck um Siegen herum, gab es damals nur 4 Gymnasien, im Umkreis von 50 km, das Lyzeum, genannt Lyz, das Gymnasium Stift-Keppel bei Hilchenbach, beides für höhere Töchter, und als reine Jungengymnasien das Fürst in Weidenau und eben das Löhrtorgymnasium. Im Lyz wurde mittlerweile ein Theater einquartiert. Paßt ja irgendwie.

Mich interessierten fast nur die Fächer Mathematik, Physik, Biologie und Chemie wirklich und da auch nicht alles.

Einmal, Sommer, heiß, 5. und 6. Stunde, Fachmann der Lehrer in Latein und Geschichte, ein Doktor, aber der Geschichtsunterricht war für mich öde, keine Ahnung, welches Thema, so öde. Untertertia (Klasse 8), ich 14. Wir waren nur ca. 15 Schüler, reine Jungenschule. Ich saß hinten, Frontalunterricht, der Lehrer am Pult, vorne. Die Tür hinten.

Die Tür sprach zu mir: Komm, nimm mich und Du bist in Freiheit. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich robbte die 4 Meter über den Parkettboden. Ich muß die Tür aufgemacht haben; vielleicht hat sie sich auch selbst geöffnet. Ich war zu Hause. Der Lehrer hat mein Verschwinden erst später festgestellt, Nachsitzen. Ja klar, er ist von seinem langweiligen Gerede selbst eingeschlafen.

Ich war dann eher zufällig und notgedrungen ein Schüler mit guten Noten geworden, in der Obertertia (Klasse 9). Aber was tun, sprach Zeus, der gerade noch mit seinen paar Hundert Affären; der konnte mir sicher keine Ratschläge geben, oder doch? Wie gesagt, quasi, die meisten Unterrichtsthemen waren für den Arsch und gingen mir an demselben vorbei. Wie gesagt sagt Kölner fortwährend, auch wenn er es nicht gesagt hat, quasi, genauso, quasi.

ZEUS, im Athener Nationalmuseum

Silen auch aus dem Athener Nationalmuseum, Lehrmeister des Zeus.
Der kleine Herkules oder Herakles, je nach Geschmack, Pompeji, casa dei Vetii. Man=Mann schafft alles, wenn man will.

Ich habe ein Spiel erfunden, eine Zockerei mit Punkten. Das Leben ist so ähnlich, ein Quiz, wir sind nur die Kandidaten (kein Gendern jetzt, lenkt ab, ist albern und ist nur für Doofen). Frei nach Hape Kerke.

In jedem Fach, und das ist ja fast jedes, wird ja gesprochen. Und das nutzte ich aus:

Ich gab mir 10 Punkte für jede richtige Antwort und 10 Punkte für jede Frage, die ich stellen konnte. Für eine falsche Antwort bekam ich immerhin noch 5 Punkte.

Die Punkte notierte ich mit einem kleinen Stummelbleistift, klitzeklein, auf der Schulbank, ich mittlerweile der Dritte in meiner Reihe, vom Lehrer ca. 4 Meter weg. Wir saßen in 2 Reihen, Angesicht zu Angesicht, fast immer dieselben. Ich saß dort immer, 6 Jahre lang, wir hatten noch einen Klassenverband von 14-17 Schülern, bis zum Abi.

Mein Gekritzel scheint niemandem aufgefallen zu sein, der Stift war ja auch so was von klitze, die Striche noch klitziger. Einmal sagte der Bert-Jürgen Ewers (genannt Teddy), der neben mir saß, zu mir: Was hast Du denn da mit dem Stift gemacht? Also konnte man diesen zumindest sehen.

Die Punkte notierte ich in eine Tabelle, links die Zehner, rechts die Fünfer. Und dann habe ich die anderen Tabellen angefertigt. Tag, Woche, Monat, Fächer.

Originalendtabelle von damals mit den Rekorden.

Natürlich beteiligte ich mich wie verrückt am Unterricht. Richtige oder falsche Antwort, egal, Hauptsache ich kam dran, Hauptsache Punkte.

Sicher kann man sagen: Scheißstreber. Stimmt. Aber nur für mich selbst, wie alle Leistungssportler. So sind 16-jährige eben. Vielleicht fast nur Jungen. Mein Ziel war, mein Wissen weiter zu geben, also sozusagen ein Bildungstransformator und Mathelehrer zu werden. Später kam dann dazu, daß ich Talente für MINT-Fächer suchte, andererseits auch den Schwachen helfen wollte, bis hin in den sozialen Bereich, z.B. auch Drogenleuten, wenn das in meiner Macht stand, in Zusammenarbeit mit den Eltern. Allerdings war ich dann nur ein Helferlein, als kleines Rädchen.

Und dann die Fragen: Mit der Zeit bekommt man natürlich mehr Ahnung in einem Fach und kann sich auch eine passende Frage ausdenken.

Dann bildete ich einen Tagesrekord, Anzahl der Punkte durch die Anzahl der Stunden. Dann den Wochenrekord, dann den Monatsrekord. Ebenso errechnete ich meine Leistung in einem Fach pro Woche und in einem Monat.

Und dann kam ich auf die Idee, mich auf den Unterricht vorzubereiten. Ich bereitete Übersetzungen vor, überlegte mir §§-Fragen, besonders in Latein und Altgriechisch, kaufte mir Lehrerkommentare. Besonders den Altgriechischlehrer Thalheim hatte ich im Visier, war doch Latein sein Hauptfach.

Allerdings waren die Fragen auch sehr speziell, die die meisten Lehrer aus dem Stegreif nicht beantworten konnten. Ein guter Lehrer sagt: Keine Ahnung, muß ich nachsehen. Der Typ fragte den Johannes Stickel: Was meinst Du denn dazu? Natürlich nix, konnte er nicht wissen. Dann kam ich: Ich glaube, ich habe die Antwort, gab sie und bekam nochmals 10 Punkte. Dieses Spiel haben wir oft getrieben.

Zum Beispiel spezielle Wörter, zu denen man gut Fragen stellen konnte:

Altgriechisch: Bei Homer: arrän=arsän, männlich, tatkräftig. Da soll ein Zusammenhang zu dem mittelhochdeutschen ars=Arsch bestehen.

Latein: Haruspex, der Weissager. Haru kommt aus dem Etruskischen, Sprache der Etrusker, vor den Römern. Die deutschen Wörter Garn, Darm sind mit haru verwandt, eben über das Indogermanische, der Ursprache.

Englisch: Bei Oscar Wilde, The Canterville Ghost, das Original im Unterricht gelesen, auf jeder Seite 60 unbekannte Vokabeln: Hemlock=Schierling, wobei die meisten Menschen nicht einmal den Schierling kennen, kein Nachtmahr, sondern eine tödliche Pflanze. Mußte Sokrates zu seinem Ableben schlucken. 399 v. Chr.

Und so weiter, usw., etc……..

Guter Nebeneffekt für die Allgemeinheit, hier der ganzen Klasse: Insbesondere in Latein und Altgriechisch konnte der Lehrer nicht so viele Hausaufgaben aufgeben, üblich waren ja 10 Zeilen zu preparieren.

Guter Nebeneffekt für mich: Ich bekam Spaß an Wissen aller Art.

Klasse Untersekunda (10): Die Krönung war ja beim Punktesammeln und Verzögern. Der Griechischlehrer Thalheim hatte meine Verbesserung der letzten Klassenarbeit (bayrisch: Schulaufgabe) durchgestrichen, Frechheit. Ich beschwerte mich, gleich am Anfang einer Unterrichtsstunde. Ich hatte mehrere Dinge zu monieren. Dazu hatte ich zu Hause einen Plan gemacht: Lehrer sagt Antwort A, darauf gab es eine feste Antwort, ebenso bei den möglichen Antworten B, C…. Auf die möglichen Antworten des Lehrers nämlich A1, A2,,,, B1, B2,,,,, C1, C2 usw. gab es eine Replik.

Diskussionsbaum mit dem grünen Pfad, der natürlich noch weiter geht.

Jetzt gibt es sicher einige, die schreien: Das ist ja Manipulation. Ja Kindchen, das isses.

Es entwickelte sich ein Diskussionsbaum. Mein einzige Problemchen war an für sich, quasi, die Antworten des Lehrers zu erahnen. Das Ding zog ich durch, 20 Minuten. Ich lag richtig, hatte alles richtig geraten. Genau den richtigen Pfad getroffen.

Nach den 20 Minuten verlor Thalheim die Fassung, er schrie und wurde knallrot: Halt den Mund. Kein Kontrast: Das Rot des Gesichtes bildete mit seinen Haaren eine Einheit. Die waren ja feuerrot, auf Kölsch: eene Fusskopp. Ich hielt inne und den Mund, mein Punktkonto war in die Höhe gerauscht. Ziel erreicht.

Übrigens hatte Thalheim mit dem Durchstreichen der Berichtigung völlig recht. War aber mal eine gute Übung und ich hatte eine Menge Punkte.

Kann natürlich passieren, daß man einmal nicht die richtige Antwort des Lehrers vorausahnt; dann ist Improvisationstalent gefragt. Gute Übung für Politiker und Journalisten. Aber das können die ja sowieso, instinktiv. Auch eine Kunst, zu labern und zu schwätzen, ohne etwas zu sagen. Schon wahr, wie der Altkanzler Kohl sagte, es zählt, was hinten herauskommt oder auch das NT 1, Joh. 1,1-6: An den Taten sollt ihr sie erkennen.

Für meine Nachhilfeschüler in den späteren Jahren und Jahrzehnten und damit auch für mich gab es noch einen Bonus: Ich gab den Schülern Fragen für den Unterricht in der Schule, die sie zu stellen hatten, aber solche, die ein gewisses Maß an Kenntnis signalisierten. Krassestes Beispiel: Ferdinand Wittedrauf (Name geändert), Klasse 10, kam zu mir wegen Latein, nachdem er sich mit seinen Eltern eine halbe Stunde auf der Geibelstraße in Köln-Lindenthal gezofft hatte. Er wollte keine Hilfe in Anspruch nehmen.

Vater war 80, sah aus wie 60, Mutter 45. Vater in der Ministerialbürokratie nach oben geklommen und dann mit 60 Familie gegründet, 3 Söhne.

Wollte zuerst nicht, kam dann aber doch herein.


Aus gutem Grund: Er war voll bekifft. Und seine Kenntnisse waren 0,0. Fast, er wußte immerhin, etwas mit -ba- ist Vergangenheit. Er kam dann jeden Tag, 14 Tage lang, auch sonntags, mehrere Stunden, immer voller Stoff (Marihuana). Ich habe ihn niemals im Normalzustand zu Gesicht bekommen. Wir nannten ihn Haschu. Ziel war, ihn von der 6 auf eine 5 zu bringen, wegen der Versetzung. Ich sah ihn nur stoned, also zugedröhnt. Immerhin kam er.

Der kriegte dann von mir jeweils für die nächste Stunde ein paar Spezialfragen, z.B.: qui, der; als Einleitung eines Relativsatzes, hat im Lateinischen meist einen Nebensinn, der mitschwingt und auch so übersetzt wird, wenn der Relativsatz im Konjunktiv steht. Und zwar: FKKK. Kein Supervergnügen im Sexualbereich, sondern final, kausal, konzessiv oder konsekutiv, also damit, weil, obwohl oder so daß.

Jetzt der Schüler im Unterricht, meldet sich, und hub an: “Dieser Relativsatz steht ja im Konjunktiv. Da gibt es ja mehrere Möglichkeiten (FKKK). Wenn man jetzt “da” durch “obwohl” ersetzt, gibt es einen ganz anderen Sinn. Was ist denn jetzt richtig?” Die Klasse gröhlte zuerst, Der. Das ging aber in Lachen, dann Kichern, dann Verstummen über. Die meisten verstanden nämlich nur Vorstadtbahnhof und bekamen Angst, der Lehrer könnte sie drannehmen. Das haben wir für jede Schulstunde durchexerziert. Hat echten Spaß gemacht.

Davon gibt es im Lateinischen, der schärfsten Sprache der Welt, was die Grammatik angeht, Hunderte von Finessen. Und das ist ja alles seit 2000 Jahren dokumentiert und erforscht worden. Ist wie Mathe. Die alten Römer hatten sogar Rhetorik- und Grammatikschulen. Caesar hat eine Grammtik über Latein geschrieben. Leider nicht erhalten, oder noch nicht gefunden. Der hat also nicht nur Kriege geführt und Orgien gefeiert.

Haschu schrieb eine 4 und ist versetzt worden.

Das Frage- Antwortspiel mit dem Diskussionsbaumkann man ja perfektionieren, interessant für Politiker, Journalisten usw. Aber das machen die schon instinktiv. Dazu kommt bei diesen Berufen: Es ist eben eine Kunst zu reden, ohne etwas zu sagen, wenn man nicht weiter weiß.

Noch ein Bonus, Nebeneffekt: Interessiert den Schüler im Moment noch nicht. Wenn man viel in einem Gebiet weiß, kann das durchaus auch zu weiterem Studium anregen, z.B. in Geschichte, Kultur, Politik, Kunst, Sprachen, MINT-Fächer, überhaupt alles, was zur Bildung gehört, und noch mehr. Ein automatischer Vorgang.

Ich höre schon, Kennmernet, Bruchmernet. Verdammt falsche Einstellung zur Bildung, Ursumpf für Rechts- und Linksradikale. Besser sind ja allemal Oben- und Untenradikale. Bildung ist das halbe Leben. Die andere Hälfte muß Spaß, Sport und Verantwortung sein.

Man glaubt es kaum, ich war traurig, wenn eine Stunde ausfiel, gleich, welches Fach. Jeder Nicht-Zocker schüttelt den Kopf, jeder Zocker nickt mit dem Kopf, wenn nicht mehr. Ich brauchte doch Punkte. Wissen, daß fast keiner braucht, aber trotzdem interessant ist.

Ich galt unter den Lehrern als unglaublich wißbegierig. Naja. Einmal wurde es etwas eng. Klasse 10, Bio bei Dr. Rombeck, ein Superlehrer, der mit den Aquarien in der Schule, ein Bio-fanatiker. Der stellte eine Frage und die Klasse hatte keine Ahnung. Ich auch nicht, absolut nicht, sonst hätte ich gesammelt. Ging irgendwie um Gene und Chromosomen. Ich glaube, wir haben das gar nicht im Unterricht behandelt. Rombeck war manchmal ja auch ein zerstreuter Professor.

Da sagte der Herr Doktor doch: Guckt euch den Happel an, der weiß es, der weiß alles. Brauch ich nicht dranzunehmen. Ich überlegte, was ich machen sollte, sollte er mich fragen. Es schellte.

Ich bin dann in Untersekunda (Klasse 10) und Obsekunda (11) zum Klassen- und Jahrgangsbesten emporgestiegen, war mir ja egal. Hauptsache: Die Anzahl der Punkte. Bekam jeweils ein Buch in der Aula überreicht, vor allen Schülern der Schule, Stefan Zweig und Geschichte der politischen Ideen. Hab ich auch teilweise gelesen, den Zweig schon ganz. Interessant. Besitze ich noch.

Für meine Rekord-Punktezahlen bekam ich keine Bücher, keine Zeitschrift, ich bekam nix. Ok, wußte ja auch niemand.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien-,Erlebnis- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio Calabria, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich. https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Mein Flyer

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, sei´s gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

SUDDELZEDDEL 2

Was ist das denn für eine bekloppte Überschrift? Suddelzeddel? Es sind Sudelzettel.

Diese sollen an Christoph Maria Lichtenberg erinnern:

Georg Christoph Lichtenberg (* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen) war ein Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen APHORISMUS. (Wikipedia-Eintrag). Er hat seine über 30 Jahre geführten Notizen Sudelbücher genannt.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Hallo, Lukaschenko, 67 Jahre alt und immer noch ein Sklave Rußlands. Dem Westen drohen mit den Hauptstädten. Hat der Wladimir Dir eingeflüstert. Die Regierungen treffen. Die sind doch zig-fach gesichert. Denk eher mal an die Infrastruktur, also Strom, Wasser, Gas, Fernsehanstalten, Internet, Phoneverbindungen usw. Bevor Du weiter dummes Zeug redest, hab doch lieber Dein Land im Kopf. Wennde Pech hast, seid Ihr die nächsten. Die Pläne schlummern sicher schon.

Hat jemand Dir gerade Deine Förmchen weggenommen? Oder trägst unter der Fassade dreckige Unterwäsche? Schaut mal die Uhr, die schöne Uhr, die Uhr ist von seiner Mutter aus Massachusetts. Mutter, wir danken Dir.

Der olle Wladimir, der Halbnackte auf dem Pferd, heißt jetzt GRÖZAZ, der größte Zar aller Zeiten. Daher auch das Z auf den Panzern.

Guck doch, Volk, ich bin Euer Wladi.

Lob an unsere Regierung, trotz der Krisen bewahrt Ihr die Nerven und haut keine voreiligen Beschlüsse raus. Sehr gut: Schwere Waffen an die Ukraine, 9€-Dingens, Tankrabatt, Mindestlohn, Heizkostenzuschuß… Das alles besonnen und schnell. Profi-macher am Werk. Wer ist denn auf die Zahl 9 gekommen? Gewürfelt oder 9 Löcher in den Strümpfen?

Joschka Fischer, der mit den Turnschuhen und gelegentlicher Polizisten-Steine-Werfer, und Gregor Gysi, der Kleine mit dem Wendehals, habt sicher Recht, Moral und Ethik ist in der Politik und Wirtschaft kaum vorhanden. Dafür um so mehr in der Familie, der Verwandschaft, der Nachbarschaft, bei den Arbeitskollegen und den Bekannten. Wie, stimmt so auch nicht immer? Eher selten. Ok, dann doch lieber ein 1-Night-Stand, kann auch Nachttisch heißen. Hauptsache Stand.

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen.

Bundespräsident Roman Herzog am 26. 4. 1997 im Hotel Adlon Berlin in seiner berühmten Rede.

EILMELDUNG***EILMELDUNG***EILMELDUNG

Merkel hat einen großen Pickel am Hintern und zwar auf der linken Pobacke, von ihr aus gesehen. Berlusconi nannte Merkel eine culona inchiavabile, einen unfickbaren Arsch. Frau Merkel, uns Angie, hat sich dazu noch nicht geäußert. Berlusconi steht allerdings auf dem jüngeren Gemüse.

Merkel hat Spaß
Merkel in Pompeijei

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

SUDDELZEDDEL 1

Was ist das denn für eine bekloppte Überschrift? Suddelzeddel? Es sind Sudelzettel.

Diese sollen an Christoph Maria Lichtenberg erinnern:

Georg Christoph Lichtenberg (* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen) war ein Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen APHORISMUS. (Wikipedia-Eintrag).

Er schrieb diese in seine Sudelbücher, über 30 Jahre hinweg.

Georg Christoph Lichtenberg

An dieses Genie komm ich natürlich nicht ran, um ihm das Wasser oder den Wein zu reichen.

Trotzdem: Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

Ich persönlich kann ja nicht mal eine Mauer bauen (bin ich Honecker?).

Berliner Mauer, natürlich von der Westseite

Wenn ich das tun würde, also eine Mauer bauen, fiele sie um. Und warum sollte ich dies tun? Wer kam überhaupt auf diese Schnapsidee, ich solle eine Mauer errichten. Ich doch nicht. Ich weigere mich, dies in Angriff zu nehmen. Schon allein wegen der Kosten für die Zutaten und die Begleichung der Schäden, die durch den Einsturz entstehen. Und darf ich das überhaupt? Gibt bestimmt genügend Formulare und Behörden, die das erst mal regeln. Da vergehen ja Jahre. Na gut, kann man ja schmieren. Aber ich verstehe den Sinn immer noch nicht. Wer will mich denn zu diesem Schwachsinn zwingen? Ok, ich werde in einer TU meiner Wahl das Fach Mauerbau belegen. Zufrieden?

Den Mont Everest wollte ich auch besteigen, nicht alleine. 8848,86 Meter soll er ja nach neuesten Vermessungen hoch sein. Riesentheater, diese Vermessung, jahrelang, geht ja über viele Kilometer (hoch und weit) und die TP´s fehlen, also die trigonometrischen Punkte, an denen man sich aufhängen kann. Kurz vor der Planung fiel mir ein, daß ich ja absolut nicht schwindelfrei bin. Na gut, man muß ja bescheiden bleiben.

Immerhin war ich schon sechsmal auf dem Olymp, dem Berg der Götter (Höhe: 2918 m), in Griechenland. Von Göttern aber keine Spur. Ich war allerdings niemals auf dem Hauptgipfel, sondern “nur” auf einem Nebengipfel, 100 m tiefer. Anderen ging es noch schlechter. Eine Gruppe Österreicher suchte während des Aufstiegs die Tempel. Verwechselung mit Olympia auf der Peleponnes. Sie erfanden auch eine neue Währung: Statt δραχμές=Drachmen sagten sie Draxs.

Die echte Spitze ging nicht. Dafür muß einen schmalen Weg gehen. Das wäre ja kein Problem, wenn es links nicht 1000 Meter (1 km) senkrecht nach unten ginge und rechts nicht eine 400 Meter lange 60°-Geröllhalde vorhanden wäre. Auch dort sind schon einige Menschen zu Tode gekommen. Aber eben keine 100% Sicherheit des Todes wie linkerhand. Ich käme auf diesem Pfad 10 Meter weit, bevor es ab über den Jordan ginge.

Der Hauptgipfel des Olymp, vom Nebengipfel aus gesehen.

Dabei gibt es da oben ja kein Wasser, bis auf einen klitzekleinen Gletscher 300 Meter tiefer, ca. 20 Meter lang, eigentlich ein Schneerest. Wir mußten uns natürlich entkleiden und darauf verweilen, wo ich mir einen Lippenbrand ergatterte, der trotz Spezialsalbe mehrere Wochen blasenmäßig vor sich hin brannte.

Zurück zum Nebengipfel, also wieder hoch: Da standen noch andere Turis rum. War ja auch eine tolle Aussicht. Wir hatten Decken dabei. Kurzum: Darunter konnte ich mich einem angeborenen Trieb widmen, zweimal. Gottseidank waren die Fremden mit dem Aussicht-Genießen immer noch beschäftigt. Aber richtig öffentlich war das ja nicht. Der Göttervater Zeus, der alte Schwerenöter, ließ auch nichts von sich hören oder sehen, war sicher auswärts und seine Gattin Hera schmollte oder keifte (oder: kiff).


Die Erde ist weiblich (Lichtenberg). Stimmt, sind ja genügend Vulkane vorhanden.

Der Mensch ist verloren, der sich früh für ein Genie hält.
Georg Christoph Lichtenberg

Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt. (Lichtenberg).

Ein Satiriker, Comedian oder Kabarettist nannte Lichtenberg einen, der schon jeden Witz, jede Pointe, jeden satirischen Gedanken einmal gedacht hat. War es Tucholsky? Harald Schmidt? Der letztere ist der mit “Alle Frauen ab 35 sind Gammelfleisch”.

Die Russen wollen an die Meere, ok. Was will aber Putin oder die anderen hinter ihm außerdem? Großrußland, Zarenreich, ganz Europa, die ganze Welt? Vielleicht auch noch den Mond oder den Mars? Das klappt sicher erst in 50 oder 100 oder 500 Jahren oder gar nicht. Jedenfalls nicht für ihn.

Nicht größenwahnsinnig werden oder bleiben, wie Napoleon oder Hitler. Ging böse aus für die Bösen.

Napoleon Bonaparte, 1,686 m groß. Gibt kleinere.

Hitler. Ich verzichte auf irgendwelche Witzchen, hat ein verrückter Verbrecher nicht verdient. Er hat vorgehabt, die Juden weltweit zu vernichten, den Lebensraum der Deutschen zu erweitern, schon vor 1919, 1923 meinte er in einem dem katalanischen Interview, das Beste wäre ja, alle Juden zu töten, in Seinem Kampf wiederholte er diese Mordgelüste, im Hoßbach-Protokoll vom 5.4.1937 konkretisierte er die Kriegspläne. Dann das Unternehmen Barbarossa, Beginn 22.6.1941, dann die Wannseekonferenz vom 20.1.1942, in der Organisation der Judenvernichtung beschlossen wurde.

Was mich als Lehrer ja brennend interessiert: Wann hat Putin den Entschluß gefaßt, Diktator zu werden? Er hat sich jedenfalls mit 16 Jahren beim KGB gemeldet, um Spion zu werden. Er wurde abschlägig beschieden. Aber dann wurde er mit den Jahren Geheimdienstchef. Er kennt alle Tricks und Fiesematenten. Panische Angst vor einem Attentat; daher der lange Tisch, um sich Attentäter vom Leib zu halten, bzw. deren Waffen, Gifte oder Bomben.

Sind in den 3 Säulen Waffen oder Wodka drin?

Putin sprach von der gelenkten Demokratie als beste Staatsform. Daher Bierflaschen-und Toupetträger Schröder: “Lupenreiner Demokrat”. An für sich ist ja die gelenkten Demokratie richtig und klingt vernünftig, aber die Gesamtheit der Menschen kann in millionenfachen Auftreten nicht alles regulieren, geht technisch nicht und es sind zu viel Mobs, Prekariats, Krimis, Egoisten, Dummies usw. dabei.

Siehe Göbbels: Wollt ihr den totalen Krieg und 99,99% schreien ja und reißen Arm hoch, wohl um zu zeigen, wie hoch das Wasser oder der Abfall im Keller stehen. Den Vergleich mit dem Abfall benutzte der Kölner Kaberettist Karl Küpper (1905-1970), als er auf der Bühne stand. Genauso: Er zeigte den Hitlergruß mit den Worten “Eß et am räne?” (Regnet es?). Er wurde von den Nazis öfters verhaftet. Als es dann richtig ernst wurde, meldete er sich schnell zur Luftwaffe, nachdem er von einem Kumpel gewarnt wurde. Er wäre im KZ gelandet.

Goebbels

Bei einer Lenkung der Demokratie gilt eben auch: Maßvoll, mit Vorsicht, nihil nimis=nichts zu sehr, Μηδὲν ἄγαν=nichts im Übermaß. Also keine GESTAPO, keine STASI.

Putin meinte natürlich, wie jetzt klar wird, gelenkt bedeutet: Von mir und meinen Vasallen, Knechten, Schleimern und Arschkriechern.

Der Westen und Putin haben die Ukraine ja nicht so richtig ernst genommen: Auf die Atomwaffen verzichtet, bei der widerrechtlichen Annektion der Krim kein Widerstand, nicht mal ein Ständchen. Und dann noch den Silenskyj als Chef, ein Komiker, Comedian und Satiriker. Sicher eine Witzfigur.

Das mußte ja ein leichtes Spiel werden. Von wegen, so kann man sich verzocken. Silenskyj ist ja ein richtiger Kerl. Auch die können Spaß machen und Possen reißen, sogar auf-. Und das ukrainische Volk hat Nationalbewußtsein. Die Sprache Ukrainisch verhält sich zum Russischen wie in etwa das Deutsche zum Holländischen, wie mir neulich ein Russe berichtete, ein echter, aus Moskau.

Ab wann haben die westlichen Politiker und Geheimdienste von den Absichten dieses nackten Menschen auf dem Pferd gewußt? CIA, NSA angeblich seit Herbst 2021.

Kann der auch reiten? Welche Körbchengröße? Auch Männer können Brustkrebs bekommen.

Vor einigen Jahren meinte Merkel einmal, Frieden und Wohlstand müssen ja nicht von Dauer sein, angesichts unserer Spaßgesellschaft und den Laberorgien und SichzurSchaustellen in den Medien und im Netz. Hat die was gewußt oder geahnt? Doch bestimmt nicht in diesem Ausmaß.

Jetzt haben wir den Salat, bzw. den Kladderadatsch: Jetzt wird sicher der berühmte RUCK kommen, den der frühere Bundespräsident Roman Herzog am 26. 4. 1997 im Hotel Adlon Berlin in seiner berühmten Rede gefordert hat:

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen

Neulich sagte Merkel, sie hätte alles getan, um auf Putin Einfluß zu nehmen. Das stinkt ja. Klingt wie bei den Geheimcodes in den Arbeitszeugnissen: Hat sich bemüht und war kollegial zu allen. Bedeutet: Faul oder unfähig und Säufer. Heißt natürlich nicht, daß Merkel unfähig oder faul war oder gar eine Säuferin, ist ja viel zu klein, paßt nicht viel rein.

Es soll ja in Deutschland Abfalltonnen geben, besser, die Deutschen sind jetzt Abfallweltmeister geworden, da gab es die Pflicht und die Kür, Farben auszuwählen. Jetzt muß man aber auch eine Tonne für Primitivität kreieren, da kann man das nackte Putinchen reinstopfen. Das Pferd auch, muß man vorher zerkleinern. Hat der sich doch über die Körper der G7-Regierungschefs lustig gemacht. Ältere Menschen sind eben keine 20 mehr. Dabei ist der Kleine doch selbst mit Hüftspeck gesegnet. Schomma vorsorgen, wenn der Knast oder der Gulag kommen. Beim Attentat wäre das egal, Särge gibt es für alle Größen.

Schon wieder die Zirkusnummer. Aber schöne, hübsche und gut aussehende Männer kann man nicht oft genug zeigen, bevor sie in die Tonne gekloppt werden.

Berlusconi nannte Merkel eine culona inchiavabile, einen unfickbaren Arsch. Das war aber in einem Telefonat, was abgehört wurde. Kann man als Scherz oder als Anmache auffassen. Oder besser: Das Italienische ist voller solcher Bilder, Va fan culo z.B., sagt jeder, bedeutet: Geh weiter, hau ab, wörtlich aber: Va fare nel culo, geh, um in den Arsch zu machen, lecken oder penetrieren. Haben wir im Deutschen auch etwas: Leck mich am Arsch. Du gehst mir auf die Eier (das ist sexistisch und frauenfeindlich, sagen die einen, die anderen: Was müßt ihr aber auch eure verstecken.)

Jede Sprache hat viele solcher Bilder. Das Russische ist besonders reich davon. Mir gefällt: Ich ficke Deine Mutter durch 7 Tore. Sollte man aber nicht benutzen oder gar machen.

Die italienische Lebensweise und die historischen Stätten scheinen Frau Merkel ja zu gefallen. Tingelt ja dauernd durch den Stiefel. Ok, ihre Mutter war Lateinlehrerin.

Merkel in Italien.

Berlusconi steht allerdings auf dem jüngeren Gemüse.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien-,Erlebnis- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio Calabria, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich. https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Mein Flyer

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, sei´s gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten



KRIEG PUTIN UKRAINE

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Die Verteidigung unserer Lebenswerte findet nicht mehr am Hindukusch statt, sondern hat sich an die Ufer des Dnjepr verlagert.

Natürlich rede ich hier von dem UkraineMassaker. Betrifft uns ja direkt. Allerdings finden zur Zeit 6 Kriege auf der Welt statt mit über 10000 Opfern und 11 mit Toten zwischen 1000 und 10000, (laut wikipedia)

Beruhigend zu wissen, daß die meisten Diktatoren in der Geschichte keines natürlichen Todes starben, also Mord oder Selbstmord, wobei dies selbstverständlich in der Sache liegt: Man kann hier also bei Mord oder Selbstmord durchaus von natürlichem Tod sprechen. Haushaltsunfälle gab es sicher selten. Putin kocht ja auch nicht selbst. Er hat sogar einen Vorkoster, bzw. mehrere, wenn einer mal ausfällt. Gifte benutzen die ja zu Hauf; da kann man sich schon mal vertun. Die Tätigkeit Essen vollführt er noch selbst.

Der Machtbessene sollte ein Buch schreiben, aber möglichst schnell, wegen seiner fallenden Lebenswahrscheinlichkeit. Es kommt ja auch die Möglichkeit Krankheit hinzu. Soll ja Krebs aus psychichen Gründen haben. Der Onkologe hat sich schon eine eigene Wohnung im Kreml eingerichtet, wenn man Fake-News Glauben schenken darf oder auch nicht.

Und zwar: GIFTE, HERSTELLUNG und IHRE ANWENDUNG.

Trotzdem, dieser Diktator ist ja auch immer noch ein Mensch, wenn auch eine sonderbare Kreatur. Man muß an sein Fünkchen von Menschlichkeit appellieren. Immerhin telefoniert er noch mit Macron und unserem Kanzler. Wie kommt der aus der Nummer heraus, ohne sein Gesicht zu verlieren? Hat sich total in den Menschen in der Ukraine, der fehlenden Kampfeslust seiner Maschinensoldaten, in Selenskyi und in der Einigkeit des Westens verkalkuliert. Oder auch nicht.

Es gibt viele Suchtmöglichkeiten für den Menschen: Drogen, Spielsucht, Alkohol, Geltungsdrang, Leistungssport, der Sexualtrieb, Habgier usw., und eben auch die MACHTSUCHT. In die Süchte kann man sich hineinsteigern, im positiven Sinne, aber auch bis hin zum Verderben, für sich und andere.

Einer der besten und eindrucksvollsten Lehrer in meiner eigenen Schulzeit am Löhrtorgymnasium in Siegen war der Pater Herr Lipka, ein Jesuit. Er unterrichtete katholische Religion, wobei er auf das logische Denken großen Wert legte. Er meinte, ob wir an Gott glaubten oder nicht, sei für seine Notengebung irrelevant.

Oft schrieb er in übergroßen Lettern an die Tafel: MBG, wobei dies für Macht, Besitz, Genuß steht. Er hätte sie auch 10 Meter groß geschrieben, als Antriebsfeder des menschlichen Tuns, aber die Tafel war ja eine normale Schultafel. Nebenbemerkung: Machte er auch mit dem Wörtchen NUR. Fast immer ist es ja so, wenn irgendwo dieses Wort fällt, Diskussion, Reden, Medien, kann man davon ausgehen, daß hier etwas faul ist.

Trotzdem allem: Ich wünsche Putin alles Gute und Frieden.

Wie Caesar (vor Christus) ein Buch über den Gallischen Krieg geschrieben hat, also wie er in 7 Jahren das heutige Frankreich platt gemacht hat. Einstiegslektüre in die lateinische Sprache an den deutschen Gymnasien, heutzutage wohl weniger wegen sadistischer Mord- und Vergewaltigunsschilderungen (die ja kaum vorkommen), sondern wegen der Exaktheit, Perfektion und Klarheit der lateinischen Sprache. (Die perfekte Beherrschung geht kaum ohne mathematisch-analytische Begabung).

Das Latein der Schriftsteller (über 700, wenn man das Mittelalter mitzählt) war ja die Schriftsprache. Über die Umgangssprache wissen wir wenig, am ehesten aus Komödien von Plautus und Terenz. Mein Lieblingswort von Plautus ist übrigens BOMBAX, bedeutet: Ei der Daus, Plotzblitz, Ach Du Scheiße.

Caesar hat sein DE BELLO GALLICO nicht als Geschichtswerk für die Nachwelt geschrieben, sondern weil er Eindruck in Rom bei dem Senat schinden wollte, der alte Schinder. Er wollte ja Diktator werden.

Bei seinem Kriegszug in Frankreich und auch Britannien war er äußerst brutal: Er ließ Kriegsgefangenen die Hände abhacken und bei einer Meuterei in seiner eigenen Truppe ließ er nach Niederschlagung derselben jeden 10. Soldaten töten. Daher das deutsche Fremdwort dezimieren, von lateinische decem=10.

Caesar war wohl den beiden Hauptgeschlechtern, Männern und Frauen, zugetan, der alte Schlächter. Sehr praktisch, hatte ja die volle Auswahl. Sueton (70-122 n.Chr.), ein Chronist Caesars und der römischen Kaiser bis Domitian, nannte Caesar “aller Frauen Mann und aller Männer Frau”.

Catull (ca.87 bis ca. 56,54 v. Chr) machte sich über die Eskapaden Caesars lustig, so über den Spatzenkopf Othos, den schmutzigen Herius und den furzenden Libo. Auch Fuficius, der Verjüngte, der wieder Aufgekochte, mußte dran glauben. Sollen seine Günstlinge, bzw. seine Feldherren gewesen sein. Spezieller Freund der Orgien war Mamurra, die Männerhur (pathicus). Das sind die Gedichte 54 und 57. (Nicht aufregen, ist Weltliteratur).

Catull konnte sich das leisten, kannte sein Vater doch Caesar persönlich.

Der Buchdruck war ja noch nicht erfunden. Bücher mußten mit der Hand geschrieben werden, auf Papyrus, später auf Pergament. Wenn Catull eins seiner Gedichte veröffentlichte, ging das ja nicht über fazebucke, twitti & Co. Es wurde mündlich weitergeben, raste wie aufgescheuchte und twitternde Vogelschwärme durch ganz Italien und die Provinzen. Es könnten auch Fledermäuse und Zikaden dabei gewesen sein.

Das gab es in Deutschland das letzte Mal in den den Sechzigern, genau am 5. 2. 1964, als das Karnevalslied von Toni Hämmerle HUMBA HUMBA TÄTÄRÄ in der ARD bei “Mainz, wie es singt und lacht” in einer Nacht durch ganz Deutschland flog. Ok, das Fernsehen war ja im Spiel. Aber die Anzahl, natürlich s/w, der Geräte befand sich noch Wachstum. Wir bekamen unseren Fernseher am 10.12.1958. Sensation. Wir waren die 2. im Viertel unterm Häh in Siegen. Kostete ein Monatsgehalt meines Vaters, eines Beamten in mittlerer Position.

Ich habe dann als 14-jähriger 4 Wochen lang das fast gesamte Programm des 1. geguckt, vom Programmstart um 16.00 Uhr, bis ich ins Bett mußte. Ok, hieß noch nicht das erste, weil es noch kein 2. gab. (Offizieller Beginn des ZDF war 1.4.1963, wobei schon eine Versuchssendung am 19.3.1963 vom Feldberg im Schwarzwald ohne Vorankündigung stattfand).

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

Obama, die hübsche Baracke, nannte den Diktator einen Provinzfürsten mit übler Vergangenheit als Geheimdienstchef. Aber er könnte die Erde mindestens 3x mit seinen Atomwaffen zerstören, wenn man ihn denn ließe. Aber an Treffgenauigkeit muß da noch gearbeitet werden, aber Hallo, siehe Syrien und neulich Kiew, als der Generalsekretär der UNO zu Besuch war. Das waren ja wohl Griffs in die Klos, sogenannte Übergriffigkeit.

Unweigerlich muß ich an den ungeklärten Tod des UN-Generalsekretärs Dag Hammarskjöld denken, dessen Flugzeug am 18. 9. 1961 an der Grenze vom Kongo und Rhodesien abgestürzt war. Der Kongo war gerade unabhängig geworden. Ich erinnere mich noch an Lumumba und Kasawubu. Diese afrikanischen Namen geisterten täglich durch den Äther.

Das konnten die Amis ja schon vor 30 Jahren besser, in der Vordrohnenzeit: Kein Problem, über große Distanzen punktgenau Ziele zu treffen. Belgrad die Brücken. Und dann das Versehen, im Golfkrieg, als eine Rakete in eine riesige Lagerhalle knallte. Man dachte, Munition. Nein, es waren Flüchtlinge, 500 Tote, durch den Druck getötet.

Einem in Köln lebenden Sohn, zufälligerweise einer meiner Schüler auf dem 2. Bildungsweg, von Colin Powell, dem damals höchsten Militär und späteren Außenminister der USA, sagte der Vater auf die Frage seines Sohnes, wie so etwas passieren könne: Irrtümer passieren. Die beiden hatten sich geheim in Paris getroffen. Wie Laschet (NRW): Isso (ist so). 1. Kölsche Weisheit (von 5): Et is, wie et is. Laschet mußte bei der Flutkatastrophenbegehung lachen, weil er wohl den Steinmeier das erste Mal in natura gesehen hat. Das scheint ja wohl ein großer Zwerg zu sein. Dabei ist der Laschet selbst ein auch rennender Meter.

Na gut, die Dinger mit den Megatonnen brauchen ja nicht genau zu treffen. Da sind ja 50 oder 100 km Fehler in der Distanz peanuts. Putin soll ja nach seinem überdosierten Bad als Säugling bei der Deutschen Bank als Lehrling den Wert des Geldes genossen haben. Daher hat er jetzt einen Riesenkahn und ein Schloß am Meer mit 1842 Räumlichkeiten. Was will er damit? Gleichzeitig? Doch, er kann mit der Schaluppe in die Hütte hereinschippern. Aber wozu? Und da geht eine Menge kaputt. Und wer soll das bezahlen?

Da lob ich mir ja den Cicero, vor über 2000 Jahren, römischer Staatsmann, Philosoph, Rechtsanwalt. Stank vor Geld, hatte mehrere Villen auf Italien verteilt. Er ließ sich ein neues Anwesen bauen, direkt am Meer. Morgens empfing er seine Klientel, im Bett liegend, so üblich, und was machte er vorher: Er konnte vom Bett aus im Meer angeln. Das nenn ich mal einen richtigen Bohème, obwohl das Wort ja erst aus dem 19. Jhd. stammt. Aber was sind schon Jahrhunderte, wenn man viel Zeit hat. Der Cicero stank auch nach seinem Tod auf dem Forum Romanum, nachdem sein Kopf und seine Hände wochenlang dort aufgespießt waren, nach erfolgreicher Tötung. 43 vor Chr. Caesar hat das nicht mehr mitbekommen; war ja schon am 15. 3. 44 vor Chr. mit 23 Messerstichen ermordet worden. Übertötung.

Geld stinkt ja bekanntlich nicht; PECUNIA NON OLET: Das Sprichwort stammt von Vespasian, Kaiser Roms 69 bis 79 nach Chr. Es ging ja um die Latrinenbewirtschaftung. Abgestandener Ruin bildet Ammoniak und wurde u.a. für die Gerberei benutzt.

Man muß zur Ehrenrettung Ciceros sagten: Die Aufspießung seiner Hände und seines Kopfes fanden im November statt. Der Gestank wird sich wohl in den Grenzen gehalten haben. Welchen Grenzen?

Ciceros Reichtum bassierte ja auch auf der Tüchtigkeit seiner Frau, die die ganze Kohle zusammenhielt.

Bestimmt nicht von Cicero.

.

Великий диктатор [Чарли Чаплин]Der große Diktator [Charlie Chaplin]
In großer Erwartung eines ähnlichen Films, wenn die ganze Scheiße vorüber ist. Tschuldikow, Fäkalleute erwarten Fäkalsprache. Waffenverrückte und Mörder erwarten Gegenwehr mit Waffen und Tötung. Wegen der Verständigung, also nur in der Sprache meinerseits. Ich persönlich bin in meinem Bereich gegen Gewalt, möglichst.

Stoppt die Waffen!!!!!!! Verhandlungen verhandeln!!!!!. Die Russen sind natürlich ein tolles Volk. Haben auch noch das größte Land der Erde mit ungeheuren Bodenschätzen. Dummerweise keinen, bzw. wenig Zugang zu den Weltmeeren. Mittelmeer und die Ostsee wird von der NATO kontrolliert. Oben verdammt eisig. Und Wladiwostok ist weit. Gebt den Russen WELTWEIT vernünftige Zugänge zu den Ozeanen, also Stützpunkte und Korridore für den Handel, aber zivil, ohne Militär. Warum? Der Gründe wegen. Das Problem existiert ja schon sehr lange, seit Jahrhunderten.

Allerdings muß natürlich in Rußland Demokratie einkehren. Die Kleptokratie, die Korruption, die Oligarchenscheichs müssen schon vorher in die Tonne gekloppt werden.

Daß kann natürlich nicht in 3 Tagen, 3 Monaten geschehen. Vielleicht aber in 3 Jahren, eher nicht, aber in 30, 300 oder 3000 Jahren.

Dann kann Rußland vielleicht in die EU, danach in die NATO. Klingt verrückt. Aber die Zeiten ändern sich und wir, die Menschen, mit ihnen. Tempora mutantur et in eis mutamur.

Afghanistan ist übrigens fast doppelt so groß wie Deutschland, hat aber nicht einmal die Hälfte der Einwohnerzahl.

Der Afghanistankrieg ab 1979 wurde ja von den Russen wegen der Lage und natürlich auch wegen der Bodenschätze angefangen. Und sorgt dafür, das Putin ein faires Verfahren bekommt. Und dann ins Arbeitslager oder in die Psychiatrie. Dort kann er sich mit seinen Gegnern austauschen. Allerdings kommen die ja wohl schnell frei. Kann aber auch Suizid begehen; im Töten ist er ja Fachmann. Soll ja auch schon ein Buch über Gifte in Auftrag gegeben haben, mit Bildern und bunt.

Was mich noch viel mehr umtreibt: Ist Putinchen Alleintäter oder stehen, sitzen, liegen ein oder mehrere Anstifter oder Mittäter hinter ihm. Der Kreml ist ja total abgeschottet wie eine tote Auster in Beton, schon seit Jahrhunderten, seit dem Zaren…

Was mich aber ungeheuerlich beunruhigt: Will Putin, bzw. der Kreml die Sowjetunion wiederherstellen, oder vielleicht ganz Europa schlucken? Das gibt aber einen bösen Schluckauf.

Schirinowski, ein Hardliner des Kreml, ist am 6. 4. 2022, angeblich an Corona, verstorben, obwohl er nach seinen Angaben 8x geimpft war. Der Wladimir Wolfowitsch Schirinowski hat mal vor Jahren bei einem Restaurantbesuch Europa in neuen Grenzen auf einer Serviette gezeichnet. Wie der Merz mit seiner Steuererklärung auf dem Bierdeckel. Da fließt aber wenigstens kein Blut. Der Wladimir (der Schiri natürlich) war mit Deutschland gnädig: Es durfte als einziges Land Europas in seinen Grenzen bleiben.

Die Zahlen sind die Quadratkilometer; die Umrechnung in Fußballfelder bringt nix. Wer will schon in der Taiga Fußball spielen.

ich auf dem balkon
Ich vor 100 Jahren und in 100 Jahren.

Eberhard Werner Happel, 1647-1690

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien-,Erlebnis- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio Calabria, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich. https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Mein Flyer

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, sei´s gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.