SCHUMMELN SPICKEN PFUSCHEN im ABITUR

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Fast alle Namen von Schülerinnen und Schülern sind natürlich geändert.

In Deutschland wird Schummeln ja geduldet, wenn es nicht gerade das Abitur (Matura) ist, sei es in Klassenarbeiten oder sei es in Schulaufgaben, wie der Bayer sagt. Man darf sich nur nicht erwischen lassen. Die höchste Strafe, die droht, ist die Note 6 (ungenügend).

Wer hat das früher nicht selbst als Schüler gemacht?

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab.

Eberhard Werner Happel, 1647-1690

Ich vor 100 Jahren und in 1001 Jahren

Köln, in den 60-er Jahren, Montessori-Gymnasium, genannt Monte, in Köln-Ossendorf. Liegt in derselben Straße wie die JVA Köln, nämlich der Rochusstraße. Die Entfernung beträgt ca. 800 m. Vom Gymnasium braucht man nur diese Strecke nach Norden zu gehen, um im Knast zu landen.

Für manche sicher eine gute Orientierung; Hausnummern: Monte 145, JVA 350. Die JVA fügt sich gut ins Wohngebiet ein; ist als solcher nicht sofort zu erkennnen. Das Gefängnis wird von den Kölnern gerne als Klingelpütz bezeichnet.

Diesen Namen hatte die alte Aufbewahrungsanstalt in der Innenstadt am Hansaring, nähe vom Saturn, wurde 1969 gesprengt. Der neue Klingelpütz in Ossendorf ist seit 1961 in Betrieb. Klingelpütz hat seinen Ursprung in dem Besitzer des Geländes Clingelmann aus dem 12. Jahrhundert und Pütz bedeutet auf Kölsch Brunnen (lat. puteus). Auf dem Areal waren mehrere Brunnen.

Kitticat war Deutsch-Amerikanerin, besuchte eben dieses Gymnasium und war äußerst freundlich und liebenswert. Diese Eigenschaften haben sich leider nicht auf die mathematisch-analytischen Begabungen niedergeschlagen. Dementsprechend krebste sie mit einem Mangelhaft in Mathe in der 11 herum.

Wie so immer, hatte sie andere tolle Fähigkeiten und Hobbies. Sie konnte z.B. sowohl ein ordinäres Kölsch sprechen, aber auch Deutsch mit starkem amerikanischen Akzent, wenn es eben die Situation erforderte. Wie es Fortuna beliebte, führten sich unsere Wege zusammen. Fortuna hier in der Gestalt der Caroline Gräfin von Wedel.

Wir arbeiteten jeden Tag, manchmal sogar sonntags. Wir lernten bei ihr zu Hause, bei mir oder auch im Park auf einer Decke. Das Fräulein gab sich ungeheuer viel Mühe.

Kitticat beim emsigen Arbeiten in meiner Studentenbude

Nach 2 Jahren und den überstandenen Versetzungen ging es jetzt auf das Abitur zu. Ihr Wissen und Können reichte wahrscheinlich nicht.

Sie wollte das Abitur aber aus Prinzip haben; ihr Ziel war es ja sowieso, eine große Familie zu gründen. Finanzielle Voraussetzungen waren ja bestens: Vater Leiter eines weltweiten Autokonzerns, Stiefvater Vorstand einer Kölner Versicherung und Mutter kam aus einem Buchverlag.

Wir beschlossen zu schummeln. Das Abi lief. D.h. die Deutschklausur war geschrieben. Die Bögen für die diese Klausur waren sämtlich mit einem Schulstempel versehen. Kit gelang es, einen solchen Bogen, DIN A 4, zu mopsen.

Matheklausur: Kit schrieb die Aufgaben ab und begab sich auf die Toilette. Dort wartete ihr Bruder Geoffrey. Erkennungszeichen Beethoven´s 5. Flugs brachte Geff mir die Aufgaben. Ich wartete mit dem Zettel mit Schulstempel unweit des Gymmis im Auto mit meinem Schüler Raad Alkakar.

Wie der Name schon andeutete, ist aus Raad Alkakar ein großer Gebrauchtwagenhändler geworden. Der konnte mir natürlich bei meiner Arbeit nicht helfen, verkürzte zwar die Wartezeit, nervte dann aber erheblich, ging mir auf gewisse Körperteile oder auf den einen.

Raad Alkakar ist in Hinsicht auf Schummeln und Pfuschen am Gymnasium einen dicken Blog wert. Demnächst in diesem Theater, Karten nur an der Abendkasse, nur geimpft und getestet, und natürlich mit Mundschutz. Und: Draußen nur Kännchen.

Ich schaffte es, die Lösungen der Abiklausur auf diesen DIN A 4 Bogen zu bringen, indem ich Vorder- und Rückseite benutze und äußerst klein schrieb, klitzeklein. Kaum war ich fertig, tauchte Geffroy, der Bruder von Kitticat, wieder auf.

Er flitzte in die Schule zurück und steckte den Lösungszettel in Kits Mantel; so war es ja abgesprochen. Der hing auf dem Flur.

Kitticat hatte jetzt eine Stunde Zeit, den Zettel zu holen. Was machte die Dame? Sie hatte sinnigerweise einen eigenen Spickzettel dabei und diesen in einer der 107 Falten ihres Rüschenrocks versteckt und wohl auch benutzt.

Denn ein Lehrer sagte: Kit, wir wissen, was Du in Deiner Kleidung hast. Sie dachte, der Prüfungsbogen im Mantel wäre entdeckt und getraute sich nicht, den Wisch zu holen.

Sie schrieb ihre Fünnef und mit ihrer Englisch-5 flog sie durchs Abi. Dumm gelaufen.

Das nächste Schuljahr plätscherte so weiter, natürlich nicht mehr so viel Arbeit. Für Kit war das ja an für sich Wiederholung.

Es ging aufs Abi zu. Der Lehrer, Herr Germer, der ja auch die Abiklausur stellte, hatte in den letzten Wochen einen kleinen, hübschen Beweis durchgenommen und diesen öfters, sogar penetrant, wiederholt.

Für Kenner: Der Beweis der 1. Ableitung für die einfache Potenzfunktion x hoch n, mit Hilfe der vollständigen Induktion und der Produktregel. Ungewöhnlich; meist kommen die Produkt-, die Quotienten- und die Ketttenregel ja später. Aber es führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom und den mathematischen Olymp.

Aus einem Schulbuch. Das Gekritzel ist teilweise Stenografie und bedeutet Kittikat Abi.

Dieses Schulbuch war wohl eine Antwort auf die Konkurrenz des Schwannverlages gewesen, nämlich die dortige Analysis 1 aus Düsseldorf, der als erster versuchte, einiges aus der Höheren Mathematik der Uni in die Leistungskurse der Gymnasien zu bringen. Gelang ihm auch ganz gut. Einige Passagen waren aber sehr schwierig, z.B. die Stetigkeit, auch für den Schulunterricht mit Top-Leuten.

Sei´s drum. Kitticat fragte, sollen wir wieder einen Schummelversuch unternehmen. Ich hatte eine bessere Idee. Du lernst jetzt diesen Beweis auswendig. Wer weiß, wo Du alles Deine Zettel versteckst. Das Risiko des Nichtgelingens war dann doch zu groß.

Die vollständige Induktion wird als Beweisverfahren verwandt, wenn die natürlichen Zahlen 1,2,3,… die Hauptrolle spielen. Dann gibt es einen Dominoeffekt, indem man die Behauptung für n als wahr in die Beweisführung einbaut und den Nachweis für n+1 erbringt. Jetzt braucht man noch eine Verankerung, in der Regel bei n=1. Ohne die geht es nicht.

Das Ganze beruht auf den PEANO-Axiomen. Muß man nicht kapieren, kann man aber, kann man mit einem Mathebuch und den entsprechenden Übungen zu verstehen versuchen.

Also nicht wie bei LORIOT: Ein Leben ohne Mops, bzw. Möpse ist möglich, aber sinnlos. Als ob Mathe alles wäre.

Kit war brav. Sie lernte den Beweis auswendig und mußte ihn über Wochen hinweg 10x (zehnmal!) schreiben, fehlerfrei.

Der Tag der Mathearbeit nahte, die rosenfingrige Morgenröte begann ihr kurzes Tageswerk, ist ja schnell vorbei. Kitticat konnte den kleinen, hübschen Beweis sicher auch singen. War aber nicht gefragt.

Bingo: Beweis kam. Eine 4. Englisch auch ne 4. Abi in der Tasche. Freude.

Mein Flyer, schomma als Flieger zusammengefaltet.

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen. Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt. Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring. In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren. Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen. Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen, schon gar keine Atombomben. Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt. Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch? Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt, § 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.



Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.