LANDTAGSWAHL NIEDERSACHSEN 2022

WÄHLE JONN!!! WÄHLEN GEHEN!!! !

Die Verteidigung unserer Lebenswerte findet nicht mehr am Hindukusch statt, sondern hat sich an die Ufer des Dnjepr verlagert.

Nicht nur: Pipeline in der Ostsee durchlöchert. Und heute: Brücke zur Krim brennt, wahrscheinlich auch Sabotage. Wer das wohl war? Demnächst werden sicher die Tois, die Toiletten im Kreml gesprengt. Dann ergießt sich noch mehr Scheiße ins ganze Land.

Mal den Mathias Rust fragen: Der ist ja am 28.5.1987 mit einer Cessna auf dem Roten Platz in Moskau gelandet, kommend von Helsinki, sich orientierend hauptsächlich an der Bahnlinie. Er war noch 18 Jahre alt, wollte für den Weltfrieden demonstrieren. Die russische Luftwaffe hat ihn nicht gestoppt. Hat dem damaligen Chef der UDSSR in die Hände gespielt, dem Gorbatschow, konnte der doch die Hardliner in der Regierung feuern.

Und jetzt ist die Welt momentan mal wieder von einem Größenwahnsinnigen abhängig, einem Grözaz, nennt sich Putin, Wladimir, 70 geworden, gestern, einem größten Zar aller Zeiten, wie von dem Gröfaz, dem größten Führer aller Zeiten, Hitler-Asshole, oder auch in früheren Zeiten von vielen anderen, wie von Napoleon, wie von Karl dem „Großen“, einem Schlächter, der die Elbe durch die Massakrierung der Sachsen blutig gefärbt hat, hat selbst mitgemacht, konnte ja auch nicht lesen und schreiben, hätte ihn aber sicher nicht abgehalten. Wenn man den Chronisten glauben darf, soll er sich ja später zum Guten gewandelt haben.

Deshalb darf eine Nation, ein Staat nicht, nie, never, niemals von einer einzelnen Person abhängig sein. Das Risiko ist zu groß. Die Demokratie hat sicher so ihre Tücken, ist aber die beste Staatsform.

Deshalb: WÄHLE JONN!!! WÄHLEN GEHEN!!!!

Und ich eh das vergesse: Panzer schießen direkt, sogar während 60 km/h im hügeligen Gelände. Marder, Leopard, Puma und was es sonst noch so an Raubtieren gibt. Die können in 600 Metern Entfernung während der Fahrt einem 40-jährigen Landarbeiter (verheiratet, 2 Kinder) einen Apfel vom Kopf schießen. Aber was soll das bringen? Schiller fragen.

Panzerhaubitzen (Artellerie) hingegen schießen mit Berechnung. Da muß erst mal der Standort bekannt sein, dann die Nordrichtung und dann müssen die Geschütze parallel eingerichtet sein. Die Haubitze 2000 schießt bis zu 40 Kilometer. Schon von 60 Jahren konnten unsere Haubitzen auf 20 Km Atombomben verschießen, also kleine Bömbchen. Ist aber nie ausprobiert worden. Wenn der Wind dreht, dann gute Nacht, bzw. gute Strahlung. Die kommt dann nämlich zurück.

Also: Panzer schießen auf Sicht, präsise, Panzerhaubitzen schießen indirekt, d.h. über große Entfernungen, 40 km und mehr, auch nachts und im Nebel, natürlich auch über Berge hinweg; man muß nur das Rohr höherstellen. Kein Problem, sind ja meist Soldaten.

Problem bei der Artellerie, also bei den Haubitzen: Je weiter, desto ungenauer. Theoretisch ist das ja die Wurfparabel. Es gab da schon früher Tabellen von Versuchsreihen aus der Wüste in Nevada. Trotzdem sind das ja ungefähre Werte. Es liegt ja Einfluß der Temperatur, des Luftwiderstandes, der Luftfeuchtigkeit, der Windstärke und Windrichtung u.a. vor. Es wird erst einmal ein Probeschuß losgelassen.

Liegt der z.B. 500 Meter neben dem Ziel, wird korrigiert. Dann evtl. noch ein zweiter. Dann heißt es erst: Die ganze Batterie oder das ganze Bataillon, also volle Pulle, volles Rohr. Maximal früher: Pro Minute 6 Schuß pro Haubitze, heißt 36 pro Batterie, heißt 3×36=108 pro Bataillon. Da steckt schon ein materialzerstörender und menschentötender Doppelwumms, Doppelbumms dahinter.

Bei einem Manöver im sozusagen amerikanischen Truppenübungsplatz in Baumholder nahe Idar-Oberstein saß der erste Schuß genau, ca. 8 km Entfernung, traf einen Lastwagen. Die Offiziere jubelten, also ein goldener Schuß, fast genauso tödlich. Der Lastwagen war aber leer. Najottseidank.

Ich bin da Geschützführer der Panzerhaubitze, jeweils rechts. Mußte mal die Zielvorrichtung und das Funkgerät ausprobieren, habe sogar einmal solch ein Geschoß in das Rohr geschoben, links oben ist der Panzerfahrer Dahlmann. Ich trage meine grauen, privaten Handschuhe. Diese Haubitze konnte in der Minute maximal 6x feuern, macht 6×6=36 Schuß pro Batterie im Idealfall.

Das ist mein Veteranenwissen. Ich war in den 60-ern bei der Artellerie. Heute wird GPS u.a. benutzt und auch das andere Gedöns wird technisch viel schneller und genauer gehandhabt., z.B. werden Drohnen und Satelliten für die Aufklärung benutzt. Man muß ja wissen, wohin man schießen soll und ob sich das lohnt. Früher gab es da Beobachtungsstellen und die VB´s, vorgeschobene Beobachter in kleinen Panzern, den Hotchkisses. Das wußte natürlich auch der Gegner. Deshalb war der Einsatz als VB sehr gefährlich.

Die Standortbestimmung im unbekannten Gelände war damals eine Herausforderung, besonders in unbekanntem Gelände, nachts, vielleicht auch noch bei Regen und Sturm. Da gab es Vermessungstrupps, die manchmal eine Stunde brauchten. Wie gesagt, die Technik hat sich enorm entwickelt. Ich höre noch im Manöver das Geschrei des Kommandeurs beim Manöver in Bitche, Elsass, Frankreich: Wo bleibt die Sicherheit?

Wir Abiturienten mußten nämlich oft als Sicherheitsoffiziere fungieren. (Aburenten rechts raus)

Die Nordrichtung machten auch die Vermessungsjungs. Zur Not mußte auch ein Kompaß herhalten. Dumm nur, wie in der Lüneburger Heide geschehen, wenn da eine Erzader war. Unsere Schüsse trafen nicht die Ziele, im Gegenteil, die waren einfach irgendwo verschwunden.

Das Parallelstellen der Rohre ging ebenso mit Mathematik. PI x Daumen reichte auch hier nicht. Dahinter steckte der Mathesatz, daß Stufenwinkel (könnten auch Wechselwinkel gewesen sein, ich weeß et nit mie) an geschnittenen Parallelen gleich sind. Bis ich das durchschaut habe,…Sind natürlich die Wechselwinkel, wie ich gerade von meiner Busenfreundin erfahre.

Man mußte natürlich kein Mathe können, war alles Standard und einfach. Sinus war z.B. blau und Cosinus rot. Oder so.

Also:

Panzer: Augen auf, zielen, Abzug, Peng, kaputt.

Haubitzen: Rechnen, Einstellen, Abzug, Peng, kaputt.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

WÄHLE JONN!!! WÄHLEN GEHEN!!!!

Liebe Parteien,

wollt Ihr die Landtagswahl gewinnen? Die Frage ist ja saublöd; das Wort rhetorisch würde sich schämen, wenn es denn könnte.

Panem et circenses, Brot und Spiele. Wußten schon die römischen Kaiser vor 2000 Jahren, z.B. Kaiser Trajan (98-117), als das römische Reich seine größte Ausdehnung hatte, also genug zu essen und genug zur Unterhaltung. So konnte man das Volk ködern und zufriedenstellen.

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

Aber wir haben ja auch weitgehend eine Nannyrepublik, eine hysterische Zickenrepublik, Tittenmäuschenverein zu sagen ziemt sich nicht. Das ist langsam überholt. Schreckliche Gewitter rollen über Europa.


Besser ist natürlich Spaßrepublik, Eventrepublik mit eingebauter Männersuchmaschine. Recht so, der Staat braucht Kinder, spätere Erwachsene, für die Verteidigung, für die Wirtschaft, für das Funktionieren des Staates. Auch langsam überholt: Gewisse Männer holen auf, angeblich die Krone der Schöpfung.

Liebe Mädels und ältere Mädchen, wenn das nicht so klappt mit den Männern, sei es wegen des Aussehens, der Intelligenz oder der Bildung, macht des Beste draus: Gebt Gas mit Euren Vorteilen, lieb, hilfsbereit und nett sein. Dazu könnt Ihr meist besser Konflikte lösen und Verhandlungen führen. Gefühl und Intuition sind ja auch oft von Vorteil.

Es kann nicht jede eine Marilyn, eine Einsteinin oder eine Kulturkoryphäin sein.

Natürlich sind auch die Tricks erlaubt: Uni ohne Ziel und Verstand besuchen, Beruf ohne Interesse ergreifen, FFF für die kleinen Mädchen, ME 2 für die älteren Semester, getürkte Silvesternacht in Köln mit 1000 Vergewaltigungen durch Araber. Das alles ist legitim. Man muß sehen, wo man bleibt, die Konkurrenz ist groß.

Das GENDERN geht natürlich zu weit. Es geht der Republik, der ganzen Gesellschaft gewaltig auf die Kokusnüsse, daß sich gewisse Damen und Dämchen wichtig machen. Andererseits machen den Quatsch ja auch viele mit.

Gendern ist frauenfeindlich, sexistisch und diskriminierend. Denn: Der selbstbewußten, intelligenten, lieben, gebildeten Frau ist das kolonegal (vulgär: scheißegal). Sie sticht durch ihre Ausstrahlung, ihr Können und durch ihren Charakter hervor.

Ich, vor 100 Jahren und in 100 Jahren, auf dem Foto

Unser Volk lebt in ziemlichem Luxus, das Deutsche Volk ist so reich wie noch nie (über 6 Billionen € Privatvermögen), Frieden seit 77 Jahren in Deutschland (wie seit 2000 oder 10000 Jahren nicht), die teuflischen Diktaturen sind bei uns überwunden, eine im Ganzen funktionierende, junge Demokratie. Das Deutsche Volk ist teilweise aber auch so bekloppt wie noch nie, besser ausgedrückt so ungebildet wie noch nie. Immer noch besser als Krieg oder Wirtschaftskrise. Ich brauche eine eigene Taste für “überholt”.

Höre gerade von Experten, eine Überholtaste könnte bei Rasern im Auto mitverstanden werden. Kleiner Scherz am Rande, am Rande. (Feuerzangenbowle 1944).

Die Geschichte zeigt uns, daß dann die Rechten oder die Linken an die Macht kommen.

Gott sei Dank vorbei und NIE WIEDER!!!!

Deshalb:

Deshalb: WÄHLE JONN!!! WÄHLEN GEHEN!!!!

Leider haben auch einige andere unangenehme Begleiterscheinungen zugenommen: Habgier, Neid, Lügen, Intrigen, Betrug, Korruption, auch in den mittleren und kleinen Etagen, besonders auch in den Provinzen, hemmungsloser Egoismus, Null Respekt vor der Polizei und den Sanitätern, um nur einige zu nennen. Alle gehen nicht, so viele Buchstaben hat meine Tastatur nicht, außerdem habe ich diesen Monat noch was vor.

Ihr müßt dem Volk aufs Maul schauen, nach Luther, aber noch wichtiger in die Seele und in das Gemüt und auf die Gefühle. Meine Ausdrucksweise schalte ich jetzt natürlich auf das Vulgäre um:

Klimawandel geht den meisten am Arsch vorbei, es sei denn, es betrifft den eigenen Geldbeutel, bzw. das eigene Grundstück und den Jägerzaun, Windräder, Stromtrassen und Umgehungsstrassen.

Umweltverschmutzung ist vielen genauso scheißegal, es sei denn, es betrifft konkret einen einzelnen.

Obdachlose werden mittlerweile als selbstverständlich hingenommen. Schande³.

Die Flutkatastrophe im Ahrtal und Umgebung: Viele schauten weg, es betrifft sie ja nicht. Manche schauten aus dummer Gafferei oder sogar Schadenfreude hin. Ja Gott, Arschlöcher gibt´s zu allen Zeiten und in allen Ländern. Aber die haben trotz Loch sogar eine Stimme zum Wählen, da fällt nix durch. Wie gesagt, manche.

Von wegen FFF, die Jugend würde sich für Politik interessieren. Für die Mädels bedeutet es in der Regel(!), Auslauf zu haben, sich zu präsentieren und den Jungs auf den Arsch zu schauen, und für die Jungs heißt das schulfrei, hallelujah.

Natürlich gibt es auch ein paar Ehrliche, die Idealisten und Intelligenten, vor denen ich größte Hochachtung habe und meinen nicht vorhandenen Hut ziehe. Aber ich rede hier ja von der Masse.

WÄHLE JONN!!! WÄHLEN GEHEN!!!!

Eure Parteiprogramme liest kaum jemand, außer den Pressefuzzis. Den normalen Leuten gehen diese Papiere ja am Arsch vorbei, weil sie die kaum in Hand bekommen. Wohl zu Recht, weil sie ja neben Richtigem auch Utopien und Propaganda enthalten. Ihr müßt Eure Pläne, Absichten, Ideen allgemeinverständlich formulieren.

Am besten eine kurze Übersicht und eine Langversion. In der heutigen Zeit der Blitzmedien rasen die meisten Menschen über Überschriften und einzelne Wörter, Worte und Passagen.

JottseiDank am Arsch vorbei, sonst könnte man sie noch zweckentfremden.

Und alle Menschen, die wählen gehen, haben ja nur eine Stimme und ihr müßt die Menschen an ihrem Egoismus packen.

Für die meisten Männer zählt vorrangig: Genug Geld, Zaster, Kohle, Moos und Fußball, TV, GV, je nach Alter, Hobbies, und natürlich das Auto, manchmal auch die Familie und die Kinder. Und danach müßt Ihr Euch richten, um die zu kriegen.

Für die meisten Frauen zählt vorrangig: Genug Geld, Zaster, Kohle, Moos und einen Kerl zu finden, bei vorhandenem eine Familie zu haben und u.U. einen neuen Typ ergattern, danach kommen erst Beruf, Ansehen, Selbstverwirklichung usw. Und danach müßt Ihr Euch richten, um die zu ködern.

Bei vielen Frauen geht es außerdem um Aussehen, Gefühl und Sympathie. Wenn da ein knackiger oder zumindest gutaussehender Typ zur Wahl ansteht, schlägt der leicht jede Vernunft und jeden Verstand in den Wind.

Ich bitte um Beachtung: Ich sagte: Die meisten. Man könnte auch viele sagen. Wer weiß das schon.

Ihr habt ja eine Menge Möglichkeiten, das Wahlvolk zu durchschauen: Verfassungsschutz, (BND), (MAD), aber auch die ausländischen Geheimdienste, CIA, NSA und die anderen über 1000 amerikanischen, sogar auch den russischen, FSB & Konsorten. Von den letzteren bitte die Finger lassen. Sicher durch ein Gift verseucht.

Die Medien allgemein sind ist allerdings durch die Meinung einzelner manchmal verfälscht und durch die Schwatzdatenflut und durch Laberorgien schwer zu filtern, die “sozialen Netzwerke”, bei denen ja Billionen Daten über die Bürger gelagert sind, die zwischen über 20000 Firmen ausgetauscht werden. Da geht es aber um Profit, eben wie man den Menschen mit Werbung das Geld aus der Tasche ziehen kann. Die Daten lagern allerdings im Ausland, hauptsächlich. Egal, die kann man ja kaufen, Google, Facebook, Twitter, Amazon, ebay, Instagramm usw.

Dann die Datenbanken der Polizei, auch sehr ergiebig. Hier steht aber der Sicherheitsaspekt im Vordergrund und die Umfrageinstitute, deren Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen sind, (hängt ja immer sehr von den Fragestellungen und der Ehrlichkeit der Befragten ab), usw.

Alles in allem, nur bedingt geeignet, in die Seele, in das Gemüt und in die Gefühle der Menschen zu schauen. Trotzdem: Hilfreich sind die schon. Beispiel: Zuckerberg, einer der Initiatoren von Facebook, meinte zu Beginn dieses Phänomens, der Sinn wäre es, daß alle Menschen von allen Menschen alles wüßten. Er war ja damals ein junger Student und war auf der Suche nach Bekannten und Freunden. Die Sache hat sich ja ziemlich verselbständigt.

Vorschlag: Geht an Eure eigene Basis, jede hat ja eine, und zwar sind dabei nicht nur Opportunisten, sondern auch engagierte Leute, die noch für Ziele kämpfen, z.B. die fleißigen Wahlkampfplakatkleber usw., und führt vorsichtige Befragungen durch, ohne Denunziationen und Verleumdungen zu beachten. Also keine Stasi-, bzw. Gestapomethoden, sondern die Datensammlung muß absolut anonym erfolgen. Ist sicher schwierig, das ohne große Bürokratie zu machen. Macht Hausbesuche beim einfachen Volk, natürlich nicht die oberste Prominenz, oder doch? Laßt einzelne Leute in sogenannte Problemviertel ziehen. Seid kreativ bei der Wahl der Methoden. Sozusagen: GRUNDLAGENFORSCHUNG.

Und an die Regierenden: Macht Wahlversprechen, die ihr jetzt auch halten könnt, soweit sie in Eure Kompetenz fallen. Also Gegensteuern gegen die Erhöhung der Preise.

Jede Stimme zählt.

Trotzdem: Die Mehrheit der Bevölkerung sind die Stillen, die Fleißigen, die Anständigen und die Schlauen, die ihre Pflicht erfüllen und den Laden am Laufen halten. Die braucht ihr weniger anzusprechen, die wissen meist schon, wen sie wählen.

WÄHLE JONN!!! WÄHLEN GEHEN!!!!

Und nun zu den Frauen, für die ich paar Vorschläge in petto habe. Männer hab ich oben schon abgehandelt. Die sind ja auch einfacher gestrickt, allerdings auch kräftiger, mit Stahlwolle, manchmal.

,

Ca. 50% der Wähler-/innen sind ja bekanntlich Frauen, das angeblich schwache Geschlecht, das aber in einigen Bereichen Männern haushoch überlegen ist, in manchen aber auch hoffungslos unterlegen, da hilft auch keine Schminke, kein Geschwätz und keine Lügenfassaden.

Die Mehrzahl dieser will an 1. Stelle Familie, Mann, zumindest eine Beziehung, Kinder und ein Heim haben; ein Beruf zählt für diese nachrangig.

Viele Frauen streben aber erst einmal eine Beziehung mit einem Mann oder einer Frau an. Dafür ist Schule, Ausbildung, Uni, Beruf bestens als Startrampe geeignet.

Manche Frauen möchten dagegen eine neue Bindung eingehen.

Einige Frauen haben ein klares Berufsziel und stellen die Erreichung dieses Ziels über alles.

Gebt all diesen Frauen mehr Rechte. Gebt all diesen Frauen mehr Wahlmöglichkeiten für Ihr Leben. Gebt all diesen Frauen mehr Sicherheit für Ihr Leben. Achtung, Rücksichtnahme, Toleranz und Respekt ist das oberste Gebot, nicht nur Frauen gegenüber.

FORDERUNGEN:

1) Grundsätzlich und überall gleicher Lohn für Männer und Frauen.

2) Viele Frauen wollen und müssen Beruf und Familie in Einklang bringen. Wenn sich eine Frau dafür entscheidet, genauso viel für die Kinder zu arbeiten wie für den Beruf oder sogar noch mehr, so muß dies honoriert und entlohnt werden.

Nach meiner Überzeugung steht die Erziehung und die Bildung der Kinder und Jugendlichen sehr weit oben in politischen Agenda, natürlich nach Verteidigung und Wirtschaft.

Insbesondere muß man sich viel mehr um die Erziehung und Bildung der männlichen Pubis (13-17 Jahre alt) kümmern. Denn das sollen ja mal Männer werden, Krone der Schöpfung.

Die weiblichen Heranwachsenden haben ja andere Probleme und sind, zumindest in diesem Alter, viel cleverer.

Dummerweise kommen an die männlichen Jugendlichen die meisten Frauen außer der Mutter kaum heran. Die Jungs stellen auf Durchzug. Selten können sich z.B. Lehrerinnen Gehör verschaffen, die Knaben wollen kein Gelabere und Geschwätz hören, mag es noch so gut gemeint sein. Geht am Arsch vorbei.

Da gab und gibt es Ausnahmen: Z.B. die Frau Kasparowitsch vom Apostelgymnasium in Köln. Die Dame, blaustrümpfig, fuhr mit dem Eisenbesen in eine reine Jungenklasse 9, voller Pubis also, herein und das in einer Großstadt. Mit dem Worten: „Aufstehen, DISZIPLIN„. Ging also. Ruhe im Karton.

Generell gilt: Die Jugendlichen brauchen klare Regeln und Ansagen, nicht nur brauchen, nein, sie wollen das selbst und sind auf der Suche nach Orientierung und dem Sinn des Lebens. Innerhalb der festen Grenzen muß man den Heranwachsenden Spielraum für die Eigenentwicklung geben, also Freiheit mit Limits.

Letzteres geht hauptsächlich an die herumschwirrenden Helikopter-Eltern und an die peniblissimi Rasenmähereltern. Diese müssen ja den Rasen millimetergenau kurz schneiden, um ihre Korinthen nach dem Kacken zu finden.

Die Kinder und die Pubis sind die künftigen Erwachsenen und die Leistungs- und Entscheidungsträger von morgen. Das geht verdammt schnell. Wie sieht die Welt in 10 Jahren aus?

Wer hätte an die RAF, an die die Wende gedacht, den 9.11., die Flüchtlingsproblematik, Corona und den Krieg eines verrückten Zockers?

Kapiere wer will. Putinchen hat sich doch durch die Jahrzehnte durch die Geheimdienste emporgearbeitet, war und ist der Chef derselben und dann diese Fehleinschätzung.

Welcher Klops kommt als nächstes? An den Krieg haben wohl nur wenige im Westen gedacht. Einige haben sicher etwas gewußt, auch in Deutschland.

3) Wenn Frauen nach 3, 6, 14 oder 18 Jahren Familientätigkeit wieder arbeiten wollen, Teil- oder Vollzeit, haben sie einen Rechtsanspruch darauf, wieder bei der letzten Arbeitsstelle eingestellt zu werden. Bei Behörden, gleich welcher Ebene, dürfte das ja kein Problem sein.

Wenn die alte Firma nicht mehr existiert, muß Ersatz geschafft werden. Wenn sich das Arbeitsfeld geändert hat, muß sie eingearbeitet werden. Wenn das nicht geht, muß sie anderweitig beschäftigt werden. Ich höre schon die Wirtsschaftsbosse jaulen.

Viele der 50% Frauen und auch einige Männer, die Frauen Respekt zollen, werden mir sicher zustimmen.

So könnt Ihr sicher die Landtagswahl gewinnen.

Deshalb: WÄHLE JONN!!! WÄHLEN GEHEN!!!!

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html
Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer. Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 + 17 =