SUDDELZEDDEL DEZEMBER 2023

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Apropos Paßwörter, Sicherheit, Hacker:

Da hat sich jemand Mühe gegeben. Hoffentlich kein Superprofi, denn seit gestern kam kein Versuch mehr. Ich hatte ja mein Paßwort erweitert, auf 27 Zeichen. Ziemlich sicher.
Eine Schwachstelle: Ich hatte mein Geburtsdatum darin. Für die umgekehrte Brute Force Methode, mit der Kenntnis meines Geburtsdatums, ein gefundenes Fressen. Das hab ich jetzt geändert, auf 29 Zeichen und wieder mit Chaos-Buchstaben mit Sonderzeichen gemixt. Viel Spaß.

Brute Force bedeutet: Alle Möglichkeiten durchspielen, machen diverse Programme.

Es gilt die Faustregel: Der schnellste Supercomputer ist 100.000 schneller als der beste PC. Aber die meisten Hacker sind ja Amateure und kommen an die großen Maschinen nicht ran, Firmen und Regierungen wohl.

Durch die Brute Force-Rückwärts-Methode ist im 2. Weltkrieg die Enigma-Verschlüsselungs-Maschine der Nazis geknackt worden, die Positionen der U-Boote wußten die Engländer. Wohl kriegsentscheidend. Alan Turing – Wikipedia war der Held.

Der Code wurde ja alle 24 Stunden geändert. Eine zusätzliche Schwierigkeit. Aber in den Meldungen der Nazis kam immer „Heil Hitler“ vor. Das wars.

Film: The Imitation Game, 2014, mit Benedict Cumberbatch als Alan Turing

Wie gesagt, Fernsehanstalten und Radio-Funk-Verbreitungs-Gewerbe:

Einigen Leuten, die von den Gebühren leben und produzieren, geht jetzt die Muffe. Angst vor einem Coup à la Polen. Angst vor einem Rechtsruck. Dort sind alle führenden Fernseh- und Radio-fuzzis von der neuen Regierung entlassen worden.

Leute ohne Eier verlieren dieselben. Aber dafür gibt es ja Rezepte: Verlorene Eier. Einfach in fast kochendes Wasser geben. Muß ich mal ausprobieren, mit Hühnereiern.

Apropos Rechtsruck: Der kommt sowie. Frage nur, wie weit, wie beim Autofahren. Da kommt ja erst mal der Bordstein, dann der Bürgersteig, dann die Einfahrt in die Munitionsfabrik oder ein Abgang zu einem tiefblauen See. Überland wird´s einfacher, da ist der Absturz sicherer.

Wommemanit den Teufel an die Wand malen, Höcke als Modell ist nicht telegen. Ich glaube nicht, daß dieser die eigentliche Gefahr darstellt. Hunde, die bellen, beißen nicht. Aber da lauern andere. Natürlich auch auf dem linken Spektrum, da gibt es auch Radikale.

Außerdem sind ja alle Gläser halb voll, Tausende, oder ganz voll. Silvester naht.

Dieter Nuhr hat Silvester vorgezogen: Jahresrückblick. Toll. Scharfzüngig, auch intellektuell, überhaupt alle Leute angesprochen. Glanzleistung, wie lange nicht.

Was wäre das Jahr ohne das Runde ins Eckige: Gerade gelesen, die Spieler fahren bei der 1. BL 1-2 Tage vorher zum Auswärtsspielen, bei großen Entfernungen.

Ich rede von der Kugel aus Leder, dem Fußball.

Macht das doch auch bei kleinen Entfernungen, aus Psycho-Gründen für die Spieler. Sind die länger zusammen. Und eventuell auch für die kleineren Ligen. Siegen spielt zur Zeit in der 17., glaubisch.

Sache des Trainers. Eine Kunscht. Und Kunst kommt von Können.

Können sich auch die Stadt ansehen, muß aber von Interesse sein. Überhaupt müssen diese Städte erstmal existieren, wie Bielefeld, oder Schalke. Diese Stadt gibt es nicht. Geheimnis. Stadtteil von Gelsenkirchen oder Berg oder Bach in Niedersachsen.

Als Marilyn Monroe starb, 4. 8. 1962, befand ich mich in Gelsenkirchen, hingeradelt von Siegen, 134 km, 3-Gang, Vorbereitung für die England-Fahrrad-Tour mit Teddy. Wen?

Diese Stadt existiert also schomma.

Notizen aus der Provinz:

Ein Luder ist ein totes Tier, aus der Jägersprache, sozusagen Aas. Hab ich aus dem Minikreuzworträtsel der Siegener Zeitung. Also von wegen, aus Kreuzworträtseln kann man nix lernen, wie mein alter Griechischlehrer Dr. Rehn vom Löhrgymmi in Siegen uns mitteilte, ok, kaum was, ist ja auch nicht der Zweck der Übung.

Dieses Minidinges steht auf der 2. Seite, paßt zum Frühstück, zum Wachwerden. Wenn ich Lust, Libido und Laune habe, löse ich es im Kopp, ohne Notizen.

Manche Luder sind ja auch Aas, ohne verblichen zu sein, im menschlichen Bereich. Können auch Vögel sein.

Apropos Fliegen:

Einer der Gebrüder Wright: Das Gefährlichste am Fliegen ist die Erde. (Tolle Überleitung)

Der muß es wissen, die beiden haben den ersten Motorflug vollzogen, am 17.12.1903. 260 Meter in 59 Sekunden. Nur wenige Menschen waren bis heute schneller. Die Besten:

100 m9,58 s (+0,9)Usain Bolt JAM16.08.2009 Berlin
200 m19,19 s (−0,3)Usain Bolt JAM20.08.2009 Berlin
400 m43,03 sWayde van Niekerk RSA14.08.2016 Rio de Janeiro

Überhaupt, Maschinengewehr. Als ich heute morgen Eos, die Göttin der Morgenröte begrüßte, nicht Aurora, die lateinische Variante, klingt nach Mehl, nützlich, wichtig, aber nicht beim Übergang in den Tagesrhythmus, also als ich sie begrüßte, ratterte es. Ich dachte, die Russen sind schon hier, Scherz, was war das?

Geschnatter aus dem Radio, eine sich Wichtigmachende, das ist zumindest Lärmbelästigung, oder Körperverletzung, wenn das MG mit scharfer Munition geladen wäre. War echt penetrant, schrill und durchdringend.

Ok, Frauen reden 10x so viel Männer, meist nur als Geräuschkulisse, ohne was zu sagen zu haben, sagt man. Müssen die das auch schon morgens machen? Ja, geht nicht anders, Dauerbeschallung ist bestellt worden.

Dann muß ich schnellstens an meinem Receiver die Tasten „nur Vernünftiges und Lustiges als Text zulassen“ und „kein Maschinengewehr“ einstellen, gesagt, getan. Der Tag ist gerettet.

Schnell mal einen Kaffee meiner Wahl. Das Besondere: Als Wasser benutze ich das Nudelwasser von gestern, vom Nudelkochen natürlich. Das gibt eine Kalorienbombe, gab eine Kalorienbombe.

Hab ich aus dem Netz, also diesem hier: Nudelwasser nicht wegschütten, ist im Vielen nützlich.

Fleisch in Kaffee geht auch, soll von den Eskimos stammen. Sind ja auch dem Nordpol näher.

Notizen aus der Provinz:

Der Herr befand sich wohl in einem Metallkäfig, unten mit Rollen, Antrieb unbekannt, genannt Automobil. Sieht man in dieser Zeit häufiger. Manche schießen, die heißen dann Panzer. Dem Senior ist nix passiert, bis auf kleine Blessuren.


Wird ja Weihnachten, also was Erfreuliches:

Die Gottesanbeterin ist im Siegerland gesichtet worden, kommt sonst im Mittelmeerraum vor. Deutschland sehr selten.

Wir haben in Griechenland mal eine gefangen, wir fingen Fliegen und hielten die Dame bei Laune, sie fraß die wie ein Feinschmecker, der mit beiden Händen ein Hühnchen verspeist.

Dann kamen wir eine Gegend, da waren die Fliegen zu schnell, um lebendig gefangen zu werden, ein Rätsel. Totes Getier war Durchlaucht nicht genehm. Wir entließen die Gefräßige in die Freiheit, da konnte sie dann einen Mann finden, der ja bekanntlich nach dem Koitus die Nachspeise darstellen soll.

Der Klimawandel hat also auch erfreuliche Seiten.

Ich habe mir ja schon Bermuda-Shirts gekauft und ein Sortiment Hawaii-Hemden.

Für meinen Garten habe ich 10 kanarische Dattelpalmen bestellt. Und natürlich Ananas-Samen. Fernziel ist eine kleine Plantage. Ich liebe Hawai-Toast. Fehlt noch ein Stall für Schweine.

Die ist für mich entschieden zu groß, das Foto stammt aus China. Da leben ja auch mehr Menschen, die Reis aus umgekippten Reis-Säcken essen.
Symbolbild
Davon 10, besser noch 12, ist angemessen. Kanarische Dattelpalme.

Gut, daß Du mich daran erinnerst, muß den Pool vergrößern, durch die ansteigende Hitze muß er immer weniger beheizt werden.

Apropos Geräuschkulisse auf 2 Beinen: Stellt doch bitte die Erotikstimmen bei Horrormeldungen bei Krieg und bei Katastrophen ab, manche sagen bitch-voices, Nuttenstimmen.

Ist das Absicht, ist da ein perverser Sadist am Werk?

Die Wohlfühlstimmmelodien sind dagegen sehr angebracht bei Kulturnachrichten, netten Meldungen, Kunst und Kultur, usw. Denn: Optimismus ist immer angesagt. Das Glas ist immer halb voll, nie halb leer. Und erst mal 2 Gläser.

Wie gesagt: Gendern. Wie, gar nicht gesagt, doch dauernd, aber nicht hier at-the-moment, äddemoment.

Und der Kölner sagt unentwegt, fottemale: quasi, wie gesagt oder apropos.

Gendern: Eingeführt von den männersuchenden Hühnchen, auch die anderen, hauptsächlich die im Vordergrund-Sein-Wollenden.

Dies Verhalten bewirkt genau das Gegenteil. Ihr schadet der FRAUENBEWEGUNG, ihr EGOHENNEN.

Dies Verhalten schadet allen Frauen. Kontraproduktiv. Dumm. Egoistisch. Ihr seid wahrscheinlich in der Kindheit und Jugend zu sehr verwöhnt worden oder einfach eben nur blöd. 3. Möglichkeit nach Sigmund Freud: Ihr habt zu lange in Euren vollgekackten Windeln gelegen. Die Analphase wurde verlängert.

Dies soll wieder nach Sigmund Freud auch der Grund für den übertriebenen Ordnungswahn vieler Menschen sein, nicht nur von Frauen.

Der Kampf des zarten(?) Geschlechts um Männer nimmt bisweilen groteske Züge an. Jede denkt an sich. Hoffentlich schlägt das beim nächsten Rechtsruck nicht ins radikale Gegenteil um, Vorbild Taliban, Iran. Doitschland ist ja für seine extremen Alleingänge bekannt.

Andererseits muß der Staat die Weibchen weibgehend gewähren lassen, wir brauchen Menschen, zur Verteidigung, für die Wirtschaft, für die Bildung, für den sozialen Bereich usw.

Man bedenke aber, wenn ich Gendern im TV oder Radio oder sonst hören muß, das ist Zeitverlust, schon wieder versuchte Körperverletzung. Bedenke: 1xGendern = ca. 2 Sekunden. 10x täglich 20 Sekunden. Monatlich ca. 600 Sekunden, also 10 Minuten. 2 Stunden mithin jährlich. Somit in 10 Jahren praktisch einen Tag.

Welche Doofe erdreistet sich denn, mir von meinem Leben Tage zu klauen, nur, weil sie keinen Partner(in) findet. Gibt doch viele andere Möglichkeiten aufzufallen, wie z.B. für Kinder, Alte und Kranke sorgen, klasse Klamotten tragen, schwarz-rot-goldene Schminke schminken, wenn es schon nicht von alleine geht.

Außerdem gibt es ja noch Festkleben an einem Baum Deiner Wahl, möglichst nackt, aber so, daß man Dich sehen kann, also nicht im dunklen Forst abseits jeglicher Zivilisation und natürlich nicht in der Wüste Sahara. Kannste lange nach Bäumen suchen, also vorher Navi. Auch nicht Gobi.

Titten und Po zeigen ist immer gut. Vor dem Entblößen der Muschi in der Öffentlichkeit rate ich ab. Passierte in der letzten Zeit öfters, sogenannte Vagi-Schau.

Ultraschallbild der Eierstöcke auf den Rücken kleben ist auch nicht so prickelnd.

Seid eben das schwache Geschlecht, immer auf Suche, immer die Papillons, die butterflies in your tummy.

Man hat´s nicht leicht, aber leicht hat´s einen.

Tag gerettet.

Fast, die Pfeffermühle mahlt nicht, sie mault. Darf ich die Pfefferkörner auch so verspeisen, kann ich die kauen, darf ich das? Ich rief die Gewürzkommision, Abteilung Körner jeder Art, an. Darf ich das? Wahrscheinlich, aber ein Formular ausfüllen in 3-facher Ausfertigung. Ja, ja kreuzweise.

Mutig, wie ich bin, nahm ich die Sache selbst in die Mundhöhle und biß ein Pfefferkorn tot. Klappte, halleluja. Tag schon wieder gerettet. Jetzt will ich aber eine Medaille meiner Wahl haben.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Trotzdem gilt: Ich weiß, daß ich nix weiß. Oida, ouk oida, Sokrates bei Platon.

Richtig, Bastian Pastewka. Dir geht auch das doofe Gemeckere und Gezeter über die Staatsführung auf die Eier. Na gut, da sind ja auch die Wichtigtuer-innen und Betsiehungssuchenden dabei.

Aber die meisten liegen faul in ihren Chips, blöken und rülpsen, sofamäßig.

Jeder kann versuchen, in einer Partei nach oben zu kommen. Dazu gehört natürlich Redegewandheit, ein bisserl politisches Verständnis und eine gesunde Portion Egoismus. Und natürlich Ehrgeiz, eine Prise Doofheit kann nicht schaden.

Ansonsten gilt die alte Bauernregel: Einfach mal die Schnauze halten.

Die Regierung macht ihren Job ziemlich jut, glaubisch, kommt aber schlecht an. Es fehlt der richtige Coach, besonders für Scholz, Habeck und das weibliche Bökchen.

Hier der Türk, Cem Özdemir, Hanfliebling, und die ansonsten schrill-bunte Claudia Roth

Von denen und den anderen hört, riecht, sieht man wenig, auch nicht schmeckt. Die machen ihre Arbeit geräuschlos, haben aber auch nicht so für die Mehrheit interessante Ressorts.

Wer weiß denn, was die wirklich arbeiten? Das ist in jedem Beruf so. Nehme 2 Metzgermeister, wenn die sich über ihre Tätigkeit unterhalten, 2 Pfarrer, 2 Ärzte, 2 Bestatter, wobei die beiden letzteren ja ähnlich sein können. Ein Bestatter kann einen Arzt unter die Erde bringen.

Apropos: Krieg, Faschismus Nazi-Kacke und dunkle Wolken.

Es gibt Vorboten: Man soll aufpassen, was man sagt. So geht es los, das Duckmäusertum.

Heil, Posemukl, heil Piesepampel.

Wollt ihr den totalen Krieg? Jasischerdatt.

Principiis obsta, wehre den Anfängen. Wie schon Ovid sagte, in anderem Zusammenhang. Es ging da um übermäßigen, verstärkten, wahnsinnigen Liebesdrang.

Thomas Gottschalk, der Arme mit den komischen Tussies in seiner Wett-Sendung, witzelte über den Intendanten vom ZDF, der würde Angst vor Mäuse-Kacke haben, nein, stimmt nicht, Angst vor Mäuse-Orkanen haben, stimmt auch wieder nicht, nein vor SHIT-STORMs.

Thomas Gottschalk kennt jedes Kind, die Handtaschenträger und -trägerinnen an der Spitze kennt kaum ein Schwein.

Auch die nicht, die ihre Eier offen tragen wollen. Geht nicht. Haben keine Eier, schlimmer, keine Eidotter, kein Eiweiß und noch schlimmer: Keine Eierschalen. Denn etwas Hartes zu haben oder zu sagen, gilt als verpönt und wird, wenn die Zukunft kommt, mit Arbeitslager bestraft.

Und die Zukunft kommt, meist, hat die so an sich.

Genauso Torsten Sträter, mußte auf Geheiß der Tanten am Arbeitsplatz erwähnen, daß es tolle Frauen in der Vergangenheit gab. Denk an. Ich dachte schon, Torsten wäre jetzt auch eine Fernsehnutte geworden. Aber man mußte schon 2,53-mal hinhören, daß da ein Schalk im Spiel war.

  • Was ist das denn für eine bekloppte Überschrift? Suddelzeddel? Es sind Sudelzettel.
  • Diese sollen an Christoph Maria Lichtenberg erinnern:

Georg Christoph Lichtenberg (* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen) war ein Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen APHORISMUS. (Wikipedia-Eintrag). Er hat seine über 30 Jahre geführten Notizen Sudelbücher genannt.

Das Land, in dem ehrliche Haut und unschuldiger Tropf Schimpfwörter sind und anführen so viel als betrügen. (Sudelbücher I D 628) Nachtigall, ick hör Dir trapsen.

Alles ist gleich. Jeder Teil repräsentiert das Ganze. Ich habe bisweilen mein ganzes Leben in einer Stunde gesehen. (I F 478).

Erinnert mich an die reellen Zahlen, also die üblichen Verdächtigen + die Dinger ohne Periode, wie PI oder die Wurzel aus 2. Zwischen 0 und 1 liegen genauso viele Zahlen, wie es reelle Zahlen gibt. Sie sind also ein Teil des Ganzen.

Schon Augustinus bemerkte, daß dies auch bei Gott so sei.

Ich habe längst gesagt, der alte Hahn wird noch ein Basilisken-Ei ablegen, bevor er abgeht. (I F 529)

Ich habe oft die Meinung, wenn ich liege, und eine andere, wenn ich stehe. Zumal, wenn ich wenig gegessen habe und matt bin. (I F 557).

Leib und Seele ein Pferd neben einen Ochsen gespannt. (I D 656)

Wie geht´s, sagte ein Blinder zu einem Lahmen. Wie Sie sehen, antwortete der Lahme. (E 385)

Wie gesagt, Aphoristiker, einer aus dem 20. Jahrhundert nach Christus: Stanisław Jerzy Lec (1909–1966).

Einiges vom LEC:

Vergewaltigte Musen gebären fehl.

Ich bin gegen die Todesstrafe, aber auch gegen den Tod ehrenhalber.

Der Kompaß sei Dir ein Beispiel. Er weiß genau, wann er zittern darf.

Auch Dummköpfe im Idiotenheer sind dumm primär oder sekundär.

Ende der Zitate.

Unter den Deutschen in Doitschland habe ich in den letzten Jahrzehnten keine Judenfeindlichkeit feststellen können, gibt ja auch nicht viele, ca. 100000 Juden. Die Anfeindungen gehen doch wohl hauptsächlich von Muslims und Arabern aus. Also ein Importprodukt. Dagegen kann unser Staat wenig machen. Aber er muß es halt versuchen.

Also hört auf mit dem scheinheiligen Bedauern über den Holocaust und die Kristallnacht. Was da passiert ist, ist so ungeheuerlich, daß sogar Juden und Israelis darüber makabre Witze machen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Wie gesagt, die exakte Zahl:

Ich bin unter die Zocker gegangen: Ich muß raten, ob meine Eieruhr die exakte Zahl anzeigt. Manchmal stimmt sie, manchmal geht sie nach. Das müssen die Eier ausbaden.

Die Eieruhr ist, glaubisch, sauer, da ich nachfragte, ob sie nur die Kochzeit von Eiern messen dürfe. Ich habe die Dame im Blick. Vielleicht ist sie auch empört, wenn ich sie ignoriere und schon Sekunden vor dem Geläute beschließe, mein Vorhaben zu beginnen. Wie gesagt, im Blick. Bei Frauen muß man immer aufpassen. Am besten Leinenpflicht.

Apropos Küche.

Und überhaupt: Das Glas ist niemals halb leer, sondern halbvoll. Also bitte nicht in der Küche meckern, auch nicht über die DEUTSCHE BUNDESBAHN. Auch außerhalb der Küche nicht keifen.

Seid froh, daß es Eisenbahnen gibt. Im Mittelalter gab´s Pferde, Kutschen, Rutschbahnen und die eigenen Füße.

Der Neandertaler hatte natürlich auch noch keine, also Eisenbahnen. Der hatte ja nicht einmal Gleise. Er kannte nicht einmal das Wort.

Apropos: Meckern, Kritik, Streit, …, Streit, Kritik hat viel zu sehr zugenommen. Liegt das an den Medien und hauptsächlich an einigen Frauen, die fortlaufend quasseln, Chatterboxes? Wo nehmen die eigentlich die nötige Spucke her? Oder ist das keine echte Spucke? …?Aus der Sprühdose?

PISA-Studie: Sehr schlechtes Abschneiden. Es muß etwas geschehen.

Tip(!): Trennt die Geschlechter, 2 reicht ja wohl, und zwar in den Klassen 7 – 10, also 4 Jahrgänge. Dies sind entscheidende Phasen der Pubertät. Also Geschlechtertrennung.

Männer, kümmert Euch zu Hause um die männlichen Pubertierchen. Ihr kommt doch noch am ehesten an die ran. Denkt mal an Eure eigene Jugend, welchen Scheiß Ihr da gebaut habt. Schon vergessen?

Sehr gut für die Erinnerung, der Film Tschick, 2016, Regisseur Fatih Akin.

Die 3, hauptsächlich die beiden Jungen.

Noch ein Tip(!): Das Buch und der Film „Das Pubertier“ von Jan Weiler – Wikipedia. Habe ich beides noch nicht gelesen, bzw. gesehen. Wie soll ich auch im Kino beim Filmegucken gleichzeitig lesen? Mit Taschenlampe?

Warum ich den Autor blingelings (kölsch) empfehlen kann? Ich hab ihn heut mittag im Radio gehört. Er schilderte das Zusammenleben mit seinem Sohn, mit all den erfreulichen Dingen und den Kataströfchen. Er las aus seinem neuen Buch.

Ich merkte sofort, der ist nicht nur Comedian, genauer Beobachter, Satiriker, sondern der Typ hat auch Humor. Ich war so fasziniert, daß ich fast eine Stunde zugehört habe.

Einer der ersten in der neueren Zeit war ja Harald Schmidt. Der hatte eben auch den hintergründigen Humor, wie Jürgen von der Lippe und natürlich andere. Man muß über den Dingen stehen und auch eine Portion Selbstironie sein eigen nennen.

Wie gesagt, die Erziehung und Bildung der männlichen Pubis:

Der Staat kann das mit seinen Schulen nur bedingt stemmen. Eigeninitiative ist gefragt.

Weiterer Tip(!): Setzt in den diesen Klassen vorwiegend strenge Lehrer ein, wohl mehr Männer. Die gibt es, nicht nur Softeissofties. Aber auch vereinzelt Frauen, Blaustrümpfe. Z.B. früher: Frau Kasparovic, Köln, Apostelgymnasium, früher Elite-Schmiede.

Wenn die eine Jungenklasse 9 betrat, standen alle auf, damals üblich, sie schrie: DISZIPLIN; DISZIPLIN. Dann herrschte Ruhe im Karton. Die einzige Sprache, die Jungs, sogenannte Pubis, in diesem Alter verstehen, fast. Wie gesagt, in Köln, Großstadt, reine Jungenklasse mit 32 Schülern.

Sie war also keine von den Hüft-und Tittenschwingenden.

Sät heute für die Jugend und erntet in der Zukunft. Ein 15-jähriger ist in 10 Jahren 25, in 5 Jahren 20. Kann man mit dem TR nachprüfen. Schon in diesen Altern sind tolle Leistungen möglich, natürlich auch vorher.

Das wissen und wußten auch die Didaktoren, Schreibfehler, ich meine die Diktatoren: Caesar, Napoleon, Hitler, Stalin, Putin. Der letztere Mörder hat heute noch (14.12.) auf der Weltbühne seinen Schrecken weiter verbreitet. Schien gut gelaunt zu sein, ist ja sowieso launisch.

Wahrscheinlich hat er gute Meldungen von seinen Hofschranzen über Wirtschaft und Militär bekommen.

Putin benimmt sich wie ein 16-jähriger, vielleicht auch 17, himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt.

Putin, verliebter Gockel, noch kein Mörder

Die Meldungen müssen ja nicht stimmen: Wie zum Beispiel: Die Ukrainer freuen sich und jubeln auf den Straßen, wenn ich dort einmarschiere, ja, zum Teufel, die lachen sich zu Tode, lachen sich kaputt.

Denke ich doch sofort an die Foltermethode im 30-jährigen Krieg, wobei Ziegen durch das Salz auf den Fußsohlen des Delinquenten diesen durch das Kitzeln angeblich zu Tode brachten.

Der Präsident Wolodymyr Selenskyj ist ja ein Komiker. Der lacht dauernd und kann sich nicht wehren.

Die Überschallrakete Kinschal = Dolch schlägt alles. Noch nicht ausgereift, trotzdem sehr gut. Kein Grund an die Zerstörung der USA zu glauben. Wie naiv ist das Kind denn?

Oder sein Erstaunen darüber, daß die elektronische Kriegsmaschinerie der Nato der russischen weit überlegen ist.

Kommt daher, daß Diktatoren oft schrecklich sind, schrecklich ungebildet.

Türen sind zwar auf, aber keiner findet im Dunkeln das Gebäude.

Des Rätsels Lösung: Stromausfall. Jemand hat Putin den Strom abgedreht oder gar eine Bombe oder Drohne oder eine Bombendrohne oder eine Drohnenbombe.

Haben ja auch keine Zeit zum Lesen und Lernen, täglich lügen, betrügen, Leute, Staaten gegeneinander aufhetzen, morden. Vorteil: Es kommt keine Langeweile auf. Zum Dessert noch ein kleines Mördchen, statt Törtchen.

Ard-Korrespondent: Das russische Volk, keiner muckt mehr auf. Abwarten.

Aber der Geheimdienst-Profi Putin hat die Menschen perfide unter Kontrolle, war früher auch so bei Hitler mit SS und Gestapo, oder die Stasi in der DDR. Auch ohne Computer geht das.

Putin umbringen lassen, bringt nix, da kann ein noch für Schlimmerer kommen, ein brutalerer Schlächter, für den Atombomben Kinderspielzeug sind.

Solche wenigen Leute gibt es auch bei uns ja in allen Parteien, sachischma, man erkennt die nicht oder schlecht, kack-freundlich, Schmiergesicht, in Wirklichkeit dumm-machtbesessen. Wie gesagt, einige, glaubisch. Aber die Demokratie hält dagegen und hält bisher.

Es sind dunkle Wolken für die Zukunft aufgezogen, auch nachts. Also richtig dunkel.

Der Krieg kann sich in Europa ausbreiten. Nächste Ziele: Moldawien, vlt Schweden. Aber der ungeheure Schritt wäre ein Angriff auf ein NATO-Land, Baltikum, also Est-, Lettland und Litauen, und Polen. Dann ist Westeuropa dran. Da leben wir. Wer das von den Doofen noch nicht weiß, Atlas nachsehen oder guckeln oder Navi. Oder will der Mörder Putin warten, ob Trump an die Macht kommt?

Also: Führt die ALLGEMEINE WEHRPFLICHT ein. Natürlich auch eine Ersatzdienstmöglichkeit.

Rußland ist hydrophil, will an die Meere, schon seit Jahrhunderten. Größtes Land der Welt, mickriger Weltwasserzugang, entweder zugefroren oder andere Länder im Weg. Riesige Bodenschätze, bis auf die Atombomben, ein Prozinzstaat, wie Obama meinte.

Neues aus der Provinz:

Hackerangriff auf 72 Kommunen, oder 78, ich verwechsel das sicher mit den Jungfrauen.

Wie jetzt herausgekommen ist, war der Schutz gegen Schädlinge von außen völlig unzureichend, also gegen Bakterien, nein, Quatsch, Viren, Trojaner, Würmer, trojanische Würmer, und was da alles herumfleucht. Und jeden Tag kommen ca. 100000 weitere dazu.

Wenn man natürlich 123456 als Paßwort nimmt, ist die Katastrophe programmiert. Dabei deutet an für sich das Wort programmiert auf eine Rest-Intelligenz hin.

Ich selbst habe gestern 56 Angriffe auf meinen E-Mail-Zugang gehabt. Hat wohl gehalten. Paßwort besteht mittlerweile aus 22 Zeichen, Mischung aus Groß-, Klein-buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Geht man von 95 Sonderzeichen aus, also auch die exotischen, dazu 2×26 Buchstaben, +10 Ziffern, also 95+52+10=157, kommt man auf 2,04 e+48, heißt 2,04 x 10^48 Möglichkeiten, also eine Zahl mit 49 Stellen. Also 157 ^22, heißt 157 hoch 22. Schön groß.

Bei 28 Sonderzeichen immerhin noch eine Zahl mit 43 Stellen. Nicht viel kleiner.

Mittlerweile habe ich mein Paßwort wieder vergrößert, mir fallen ja dauernd ulkige Dinge ein:

Jetzt 27 Zeichen, ergibt 1,9466622858609965808657366903662e+59, also 1,95 x 10^59, also 60 Stellen. Soviele Möglichkeiten, muß eine Oma lange für stricken oder Weihnachtsplätzchen backen.

Weltall hat ca. 10^85 Atome. 86 Stellen. Der Mensch hat 100 000 000 000 Gehirnzellen. 12 Stellen. Also 100 Milliarden, jeder Mensch, außer den Kopflosen. 10x mehr, 1 Billion Darmbakterien.

Da gibt es eine Reihe von guten VirenSchutzprogrammen, auch der Defender von Microsoft soll vor einiger Zeit aufgeholt haben.

Manche arbeiten auch in Echtzeit, kostet aber. Ist aber alles in ständiger Entwicklung, was heute gut ist, kann morgen gehackte Kacke sein. Foul is fair and fair is foul. Hacker gegen Computerschutz. War schon vor 40 Jahren so. Weiß ich aus eigener Erfahrung.

Tip(!): DATENSICHERUNG.

Und natürlich selbstverständlich ein Superschutz gegen Angriffe von außen, oben beschrieben.

Als ich mal eine Ausbildung zum TAI (technischer Assistent Informatik) absolvierte, bei b.i.b. in Bergisch-Gladbach, kleiner Name, aber oho, wurde jeden Freitagnachmittag Datensicherung gemacht. Damals noch auf Magnetbänder. D.h. mehrere Stunden konnte keiner an die Maschine ran, eine IBM mit 25 Monitoren. Genauso viele Lehrer und ca. 200 Schüler der verschiedensten Fachrichtungen.

Also Tip(!) 1: Jede Woche, am besten Wochenende in jedem Amt Sicherung intern auf Festplatte. Auf keinen Fall eine Cloud, die claut nämlich.

Wenn ein Angriff kommt und erfolgreich ist, sind nur maximal Daten einer Woche flöten.

Das gilt natürlich auch für Firmen. Durch Nachlässigkeit ist in den USA eine große Herstellungs-firma fast pleite gegangen.

Timothy Allen Lloyd

Firma Omega engineering, 31.7.1996. Computercrash. Die Firma stellte 25000 verschiedene Produkte her. Sie hatte Kunden in der ganzen Welt, auch das Militär und die NASA. Der Systemadministrator Timothy Allen Lloyd, der die gesamte Computerverwaltung eingerichtet hatte, wurde am 10.7.1996 entlassen, nach 11 Jahren Firmenzugehörigkeit.

Er hinterließ eine Zeitbombe, die alles lahmlegte. Früher wahrscheinlich im Hex-Code. Kann man kaum finden. Die Programme sind zu lang und zu kompliziert. Hunderte von Arbeitsplätzen standen auf dem Spiel. Lloyd wurde überführt und bekam 2001 41 Monate Gefängnis. Der Schaden für das Unternehmen 10 Millionen $.

Tip(!) 2: Ebenso jede Woche Externe Sicherung auf Festplatten, aber keine Cloud, wie gesagt. Am besten die Festplatten auswärts lagern.

Tip(!) 3: Ebenso jede Woche: Die wichtigsten Dokumente auf Papier festhalten und die Kommunikation mit Faxgerät und Drucker durchführen. Und ab in feuerfeste und atom-resistente Bunker.

Wenn eine Atombombe fällt, ist der ganze elektronische Kram durch den EMP (EMI) futsch. Futschijama, nicht Fukushima.

Stellt Euch vor, die Unterlagen des Katasteramtes gehen durch einen Atomschlag flöten. Dann muß das Land neu vermessen werden. Wie vor 4000 Jahren der Nil, nach seiner jährlichen Überschwemmung, die Kornkammer, später besonders der Römer. Da ist ja ein Bürgerkrieg vorprogrammiert. Ok, die meisten sind atomisiert, aber der Rest schlägt sich die verstrahlten Schädel ein.

Am Friedensmarsch am Samstag in der Großstadt Siegen (naja) gegen Judenhass nahmen 160 Leutchen teil. Angemeldet waren 300. Die Veranstalterin gab sich trotzdem trotzig zufrieden: Es hätten auch nur 30 sein können. Jede Stimme zählt. Träum weiter.

Draußen liegt weißes Pulver. In meinem Garten. Manche sagen ja, es sei ein Park. Ich dachte an Koks, aber so viel? In wurde belehrt, dies sei SCHNEE. Ich erinnere mich dunkel. An einem Baum klebt eine Klimatante, mit einem fleischfarbenen Kostüm. Oder war die nackt? Winter, glaubischnit. Schnee: Ich fragte sie, ob dies stimmt. Sie bejahte. Welches Geschlecht hat denn Schnee: Natürlich fem., die Schnee, sagte sie. Alles unschuldig aussehende ist weiblich. Träum weiter, kleb weiter.

Wie ich jetzt erfuhr, heißt das weiße Zeug der Schnee.

Ich machte die haptische Berührprobe: wässrig, etwas, kalt. Ich meine, der Schnee früher war kälter.

Jetzt taut das Schnee wieder, also sicher keine weiße Weihnacht. Aus einem Kokainhandel wird also nix.

Das soll ja das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen sein, 150 Jahre oder so.

Es wird oft vergessen, daß schon vor 125000 Jahren das Wetter alle 6 Stunden dokumentiert wurde, von den Neandertalern. Diese Urzeitahnen ahnten ja voraus, daß dies heute relevant sein würde, systemrelevant. Bei jedem Stamm gab es einen Wetterkundigen, der beim Umherziehen eine eigene Jurte und beim Seßhaftsein eine eigene Höhle hatte.

Neandertaler sah schon menschlicher aus. Dies hier ist ein Foto von der Vorstufe, kluge Menschenaffen in der Wüste von Nevada, die sich aber die Köpfe einschlugen, genau wie heute.

Ein rares Foto aus den Anfängen der Photographie, es gab noch nicht die Digitalkameras, die Aufnahme wurde auf Platte gebannt. Die Entwicklung des Filmes fand im hintersten Teils einer Höhle statt.

War natürlich die eigene Höhle des Fotografen, hatte die gleichen Rechte wie der Wetterfrosch, deren damalige Namen unbekannt sind. Überhaupt ist die Sprache der Neandertaler nicht überliefert.

Die hatten aber eine, nicht nur Grunzen und Schmatzen, sachischma. Wer solche tollen Höhlenmalereien malen kann, spricht auch. Und erst mal die Frauen, was ist denn eine Frau ohne Redeschwall, stumm oder verblichen, oder sie hat irgendwas im Mund, Essen z.B. Oder sie hat einen genetischen Defekt, z.B. spricht sie immer nur das vorletzte Wort.

Wie gesagt, Wetter:

Z.B. war es am 6. 12. 122453 vor Christus, kurz vor Sonnenhöchststand, im Neandertal 58 Düssel heiß. Sonnenschein, Wind von der Widderbucht. Dies entspricht 23 Grad Celsius. Es gibt eine Umrechnungsformel Düssel-Celsius: D=2.0869565217391304347826086956522 x C + 10. Heißt also: 0° Celsius entspricht bereits 10° Düssel. Das liegt daran, daß die Düsseldorfer sich schon immer für etwas besseres hielten.

Eingeborene heute, sogenannte Dilldappen:

Der Schläger schließt künftige Attacken dieser Art nicht aus. „Für meine Familie tu ich alles“. Dafür hat er zu Hause neben der Eingangstür eine Axt hängen, wie er sagt.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer. (Deutsche Jugendherbergs-Werk)

Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),
Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt.
Einmal habe ich den Schwarzwald mit einem Kommilitonen, Hans Hoymann aus Dinklage, durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg. Die letzten 20 km haben wir geschummelt, sind mit der Bahn gefahren.

Mit dem Fahrrad bin ich als 17-jähriger nach England mit meinem Freund Bert-Jürgen Ewers, genannt Teddy, bis zum Lake District geradelt und natürlich zurück.

3 Monate bin ich als Student alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio di Calabria.
Die meisten Fahrten habe ich allerdings als Klassenfahrten oder Erlebnistrips für Schüler organisiert und durchgeführt.
Alles in allem:
45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Wir übernachteten in der Regel in Jugendherbergen, in Zelten oder einfach am Strand. Hotels und Campingplätze kamen nicht in Frage. Auch nicht in Luxusherbergen.

Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Der Weg ist das Ziel. Das war immer eine Mischung aus Abenteuer- und Bildungsfahrten. In der Regel fuhren wir morgens los, ohne das genaue Ziel an diesem Tag zu kennen. Wichtiges Gebot war der Zusammenhalt in der Gemeinschaft.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html
Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Mein 2. Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das ist das Mietshaus, Wellersche 9, Siegen, Unterm Häh. Man denke sich die potthäßlichen Garagen gestrichen, dafür ein Trümmergrundstück, Wiese, Bänke und 1 Sandkasten. Die Häuser waren grau in dunkelgrau. Rechts prangten 15 Meter hohe Pappeln. Keine Autos, keine Plastik-Mülleimer.
Dafür gab es aber noch keine Waschmaschinen. Die Hausfrauen wuschen mit Waschbrett.
Geheizt wurde mit Kohle-Briketts im dazu passenden Kohleofen.

Wenn die Ladung Briketts geliefert wurde, mußte ich die in den Keller schleppen und aufstapeln. Gottseidank nicht numeriert, obwohl mein Vater Beamter war.

In 2 Sommern, 1957 und 1959 wurde das Wasser knapp, sehr knapp, es fuhren spärlich Tankwagen herum. Ich mußte Sommer 1959 500 m latschen und aus einer Quelle, am Gallenberg, einer Art Rinnsal, einen Eimer Wasser ergattern. Wartezeit 2 Stunden. 502 m zurücklatschen. Und das täglich.

Daraufhin wurde die Breitenbachtalsperre erhöht und die Obernau-Ts 1972 gebaut. Eine dritte ist jetzt im Gespräch.

Das aufgestaute Stillgewässer, der 57,7 ha große Breitenbachstausee, ist der kleinere der beiden Stauseen des Wasserverbandes Siegen-Wittgenstein; der andere bzw. größere Stausee ist die Obernautalsperre.

Der Bau der Breitenbach-Talsperre wurde am 1. Juli 1952 vom Kreistag Siegen beschlossen.[1] Sie wurde zwischen 1953 und 1956 gebaut und von 1976 bis 1980 erhöht.

Keiner in der Siedlung hatte Telefon, die nächste Telefonzelle war 250 m entfernt.
Einer hatte Fernsehen, 1 Programm aus Köln, Entfernung: Siegen-Köln 100 km, mit einem Kubikmeter Antenne, vom Hofe mit Namen, in dem Haus, rechts neben meinem Standort.
Wir bekamen als 2. in der ganzen Gegend TV, am 10. 12. 1958. Ich hing den ganzen Tag vor der Glotze, einen Monat lang, d.h. vom Programmstart um 16.00 Uhr bis 20.00 oder 21.00 Uhr, wenn ich ins Bett mußte. Ich war ja schließlich erst 14.
War nicht so schlimm, hatte mir ein Detektorradio ins Kopfkissen eingebaut, selbst gebastelt, d.h. aus einem Bausatz, nur Mittelwelle, nur ein Programm, ohne Batterien, als Hörer benutzte ich eine Telefonmuschel. Die hatten wir von Firma T&N Normalzeit bekommen. Bißchen Löterei. Der Betrieb lief durch die Energie der Radiowellen.
Apropos Fernsehen:
Sonntags ging das Programm wohl länger. Einmal habe ich eine Meisterschaft im Billard 47/2 gesehen, den ganzen Tag. Ein anderes Mal, genauso den ganzen Tag, einen Leichtathletikwettkampf Polen-Deutschland, ebenso den ganzen Tag. Gibt es heute wohl nicht mehr.
Nach einem Monat hatte ich von dem Privileg genug. Andere gingen ja in die Oberstadt und standen in Trauben vor den Fernsehgeschäften, ein frühes public viewing.

Draußen tagsüber: Kinder, Jugendliche, Erwachsene auf den Straßen. Wie in Italien. Wenn man spielen wollte, als Kind, brauchte man nur raus zu gehen. Da gab es immer was. Alle 4 Wochen wechselten die Spiele in neue Spiele oder Varianten.
Das waren die 50-, 60-er Jahre.

Die Flieger eignen sich aber nicht als Waffe, sind ja aus Papier, können keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Dieser Beitrag unterliegt in Kina (China) der staatlichen Zensur, natürlich auch in Hongkong. Nordkorea weiß ich nicht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 + 3 =