SUDDELZEDDEL JAN 2023

Nancy Faeser! Bundesministerin des Innern ! und für Heimat der Bundesrepublik Deutschland.

Nancy Faeser neben FIFA-Präsident Infantino, erinnert an Infant, spanisches Königsdings und an infantil, weit gefehlt, verdammt mächtiger Rundballstrippenzieher, da geht es ja nicht nur um Millionen, sondern um Milliarden.

Nancy Faeser, auch zuständig für den Spitzensport in BRD, Breitensport machen die Länder und Kommunen. Darum sitzt die liebe Tante dort.

Mittelalterliche Milf, kein Schimpfwort, sondern Kompliment, die Tante mit der Binde in Katar bei der WM: Warum hast Du Dich nicht festgeklebt, ist doch grad in Mode?

Denk immer daran, Du bist eine Ministratrix, weibliche Form von Minister, also eine Dienerin der BRD mit Amtseid.

Du hättest Dich auch verschleiern können, sogenannter Antiprotest, mit Eierpfannkuchen um Dich werfen, oder gleich Gemälde schleudern, die Kraft hast Du ja.

Dazu einen Eierlikör trinken, vorher in einem Büdchen gekauft, (Kiosk, Wien: Trafik, Kölsch: Trinkhalle, ist auch nicht größer), hättest Du vielleicht nicht gekriegt. Unsere Nationalmannschaft schon, die haben ja Eier, wenn auch nur körperliche.

Aus Protest noch den Schleier heruntergerissen, danach die Kleider, eine Riesengaudi, wärst vielleicht sogar besprungen worden, weil: Der Neger schnackselt gern. Ok, keine Schwarzen, sondern Araber. (Ich hasse es ja, wenn jemand einen Nebensatz mit einer Konjunktion (z. B. weil) anfängt, dann aber als Hauptsatz weiterführt.)

Stattdessen posiertest Du Dich für das Foto, während die Sicherheitsbeamten unten warten mußten.

Bei der nächsten Gelegenheit gehst Du in den Iran, is nisch weit, findest Du schon trotz Innentante, besser noch zu den Afghanis, den Taliban, auch in der Nähe.

Da bekommst Du Aufmerksamkeit und Spaß.

Gestern, den 27.1.23, Donnerstag, SWR 3, die Show von Bülent Ceylan: Babbel Net. „Ist Sex mit Liebe besser?“

Später im selben Sender: Comedian Ingrid Kühne solo: Okay, mein Fehler. Sehenswert, liebenswert. Scharfe Beobachtungen einer Frau und Hausfrau.

Bülent ist ein großer Comedian. Als er neulich wegen Corona ohne Publikum sozusagen blind spielen mußte, war er der Beste. Er brauchte im Kopfkino nur einen Schalter umzulegen und schon flutschte es.

Apropos Sex, Sexismus, Verteufelung von männlichem Sex: Letzteres geschieht meist aus Unkenntnis der Damen und Dämchen und wegen Penisneid, Penisangst oder Penisgier, in der Absicht, über denselben zu herrschen.

Dabei ist der Sex des Mannes etwas Wunderbares. Man frage mal diejenigen, die beide Geschlechter haben und hatten, also die Transen usw. Die sagen: Ungefähr 10:1, was die Qualität und die körperlichen Gefühle angeht.

Sehr zu empfehlen: Buch: Prof. Dr. BO COOLSAET, DER PINSEL DER LIEBE, Leben und Werk des Penis, Kiepenheuer&Witsch, Köln, 1999, informativ, seriös und charmant.

Die Kennzahl für das Jahr 2013 ist: 1 5 5….. 2 7 4 ….. 2 6 3 …… 1 5 3

Die dient dazu, zu jedem Datum dieses Jahres den Wochentag schnell zu berechnen. Die einzelnen Ziffern sind jeweils die ersten Sonntage im Monat, von denen es ja bekanntlich 12 gibt. Hat sich ja kein Mensch ausgedacht, also die 12, liegt eben an Sonne und Mond.

Hier ist Protest sinnlos, ist die Natur oder Gott, je nach gusto. Also nix mit Ankleben, sinnlose Demos oder Bewerfen von Gemälden mit Schwarzwälder Kirschtorte oder Käsesahne.

Und wenn es denn sein muß, nicht vergessen: Draußen nur Kännchen.

Was ist das denn für eine bekloppte Überschrift? Suddelzeddel? Es sind Sudelzettel.

Diese sollen an Christoph Maria Lichtenberg erinnern:

Georg Christoph Lichtenberg (* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen) war ein Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen APHORISMUS. (Wikipedia-Eintrag). Er hat seine über 30 Jahre geführten Notizen Sudelbücher genannt.

Aus einem Augenblick läßt sich kein Gesicht beurteilen, es muß eine Folge davon sein. (Sudelbücher F 651, um 1777/78).

Eine jede Sache hat ihre Werktags- und Sonntagsseite. (Sudelbücher F 677, um 1777/78).

Einer Kugel einen Rock anzumessen. Schneiderei. (Sudelbücher F 719, um 1777/78)).

4 Deputierte pissen gegen eine Kutsche, die Kutsche geht weg, und sie pissen gegen einander. (Sudelbücher D 623, um 1774)

Apropos Müllhalde: Du bist auch nicht die hellste Kerze auf der Müllhalde. (J. Happel).

Ist mir des Morgens über den Weg gelaufen. Aber was soll der Spruch? Kerzen sind zum Leuchten da, auf einer Müllhalde benutzt man Taschenlampen oder Tageslicht, was dort noch nicht rationiert wurde, gibt es gratis, obwohl der Transport von der Sonne über 8 Minuten dauert. Aber wer geht nachts auf eine Müllhalde? Wozu die Kerze? Auch noch eine anscheinend defekte. Fragen über Fragen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Achtung: S A T I R E und T A T S A C H E N

Satire im eigentlichen Sinne bedeutet, etwas anderes zu sagen als das, was man meint, aber so, daß der Leser es verstehen soll, kann, muß.

Die Satire ist als literarische Gattung in unserem Kulturkreis über 2500 Jahre alt.

Im übrigen: SATIRE darf alles, sagen die einen, die anderen meinen, fast alles.

Die SATIRE darf nichtverletzend oder beleidigend sein, ihr Vorname ist HUMOR, ihr Nachnahme ist HUMOR.

SATIRE ist immer positiv gedacht, niemals destruktiv. Das Glas ist niemals halb leer, sondern immer halb voll.

Zu allen Zeiten und in allen Ländern gab es Ironie und Satire, ist ja eine Geheimsprache der Intelligenz und besonders in Diktaturen sehr angebrac ht.

Oft kann man Satire nicht verstehen. Es fehlt der Kontext und das Hintergrundwissen.

Rainer Hachfeld, Karikaturist, geb. 1939, aus Ludwigshafen, lebt in Berlin

Das geht ja noch, Ministerpräsident von Bayern Franz-Josef Strauß nähert sich unzüchtig Bundeskanzler Kohl.
Stammt aus Pardon, Satirezeitschrift, abgelöst durch Titanic, da durch eine Insolvenz Pleite gegangen, ausgelöst durch Jägermeister-Mast, der als Drogendealer bezeichnet wurde:
„Ich trinke Jägermeister, weil mein Dealer im Knast ist“. Ganzseitige Rückseite von Pardon, mit einem sommersprossigen, blonden Lausejungen, der eine Flasche Jägermeister in der Hand schwingt.

Mast aus Braunschweig verklagte Pardon, gewann, 1.000.000 DM Schadensersatz.

Pardon brachte noch einige Notausgaben heraus, darunter auch der derselbe Junge, wieder mit einer (derselben?) Flasche Jägermeister: „Ich trinke Jägermeister, weil mein Dealer wieder aus dem Knast raus ist.“

Sonderbarerweise wechselten die meisten Redakteure von Pardon zur Titanic, bis jetzt schwimmt die noch.

Aber da muß man Strauß und Kohl natürlich kennen. Strauß hat ja oft die Gerichte bemüht, hier wohl auch, Bundesverfassungsgericht hat sich 1987 auf die Seite der Kunstfreiheit gestellt. Dies ist ja nur Spaß, wenn auch ein sogenannter deftiger. Nichts für Blaustrümpfe.

Schönes Beispiel für die Schwierigkeit, ja fast Unmöglichkeit, Satire zu erkennen: Catull vor 2000 Jahren, Schloß am Gardasee, Sirmione:

1Nil nimium studeo, Caesar, tibi velle placere,Wenig kümmert es mich, o Cäsar, dir zu gefallen,
2nec scire, utrum sis albus an ater homo.Ob du bist weiß, ob schwarz, dieses auch kümmert mich nicht.
   
Versmaß:  Elegisches DistichonÜbersetzung: F.Pressel, 89 
Caesar ist der berühmte Caesar, der Gallien, das heutige Frankreich, in 7 Jahren plattgemacht hat, mit Pferden und zu Fuß. Keine Elefanten, so wie Hannibal in Italien oder heutzutage die Panzer Marder und Leopard.

Elegisches Distichon: 1 ist Hexameter (6 Betonungen), 2 Pentameter (5 Betonungen).


Ím Hexámeter stéigt des Spríngquells fl´üssige S´äule,
Ím Pentámeter dra´uf /// f´ällt sie melódisch heráb.

Schöne Zeilen, die die Versmaße erklären von Friedrich von Schiller.

(1759 – 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker.

Quelle: Schiller, F., Gedichte. Hier: 1797

Bis heute versteht man nicht, was Catull meint, weiß oder schwarz, politisch, sexuell oder irgendwelche Eigenarten oder Gewohnheiten. Konnte sich Catull leisten, sein Vater war mit Caesar befreundet.

Ich tippe auf sexuell, waren ja beide keine Kostverächter. Heutiger Jargon: Machotypen. Bis 3 zählen, wer da nicht…..

Apropos: Vor 60 Jahren fand die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich nach 2 Weltkriegen statt, der Elysee-Vertrag. Am 22.1.1963.

Konrad Adenauer und Charles de Gaulle am 22.1.1963

Wie gesagt:

„Man muß wissen, wann man sprechen kann und wann man die Klappe halten muß“. Sergeant Al Powell (im Grünen-Jargon: ein NEGER) zu John Mc Claine (Bruce Willis) in Stirb langsam (US 1988).

Gilt auch für die vielen Experten, die alle meinen, alles besser zu können oder zu wissen. Da hat jemand einen Beruf, sei es Zahnarzt, sei es Schreiner, Verkäufer, Staatsanwalt oder auch Politiker. Es gibt über 10000 Berufe. Das sind alles Aktivisten, nicht die peinlichen Stundenkleber.

Schon kommt ein Posemuckel daher und labert. Jeder Beruf hat aber viele Geheimnisse, die Ausbildung, die Gesetze und Vorschriften, den Umgang mit Kollegen und -innen, das Verhalten gegenüber dem Chef, die Mitteilungen an die Öffentlichkeit, die tägliche Routine, die Interaktion mit anderen Menschen und das Gebaren als Chef gegenüber den Untergebenen. Das bedeutet: Respekt vor anderen Berufen.

Interessant wird es, wenn man einem Gespräch zwischen Menschen gleicher Tätigkeit lauschen kann. Z.B. 2 Pastoren, 2 Ärzten oder auch 2 Bestattern, um mal ähnliche zu nennen. Da kann man nur Bauklötze staunen.

An für sich ist ja staunen intransitiv. Also Staunen ist ja ein Verb, ein Tu-Wort, intransitiv bedeutet, hat keinen Akkusativ, den Wenfall. Hier aber doch: Bauklötze staunen. wattetnittalles jibt.

Apropos, nicht angebracht: Gottseidank ist 2023 keine Primzahl, nämlich 2023= 1x7x17x119x289. Nachrechnen tu ich nicht, vertraue, bin faul, höchstens mit 1 oder 7. Mein TR ist mir gerade ins Klo gefallen. Interessiert keine Sau, und auch keinen Eber, so viel Zeit muß sein.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

Apropos: Leopard und die anderen Tiere:

Lob an unsere Regierung, trotz der Krisen bewahrt Ihr die Nerven und haut keine voreiligen Beschlüsse raus. Sehr gut: Schwere Waffen an die Ukraine. Das alles besonnen und schnell. Profi-macher am Werk. Bei dem Supertier, dem Leo, zögert der Kanzler.

Putin: Der Junge, und das ist er geblieben, könnte durchddrehen, wenn er seine Ziele nicht erreicht. Sogenannter erweiteter Selbstmord.

„Der Staat ist meiner nicht würdig. Da muß er mit mir untergehen.“ Sprach ein ähnlich verrückter, Hitler. Konnte man nicht hängen oder erschießen, war schon Staub mit Giftkrümeln.

Und wenn PUTIN völlig durchdreht, Atombomben schickt, dann vielleicht zuerst auf Berlin und die Großindustrie Deutschlands.

Ok, es gibt einen verheerenden Gegenschlag und die meisten Dinger werden abgefangen.

Aber eine vielleicht nicht. Berlin wäre platt und strahlt, Umkreis 100 km, alle Gebäude zerstört, Menschen sowieso tot oder nur noch Ascheschatten auf den Wänden, wie in Hiroshima. Die Bomben von Hiroshima und Nagasiki waren zwar groß, hatten hübsche Namen: Fat Man und Little Boy.

Aber die Bedrohung heutzutage ist ungleich größer, im Vergleich, die HIROSHIMA-Bombe hatte 13 KILO-Tonnen TNT– , die NAGASAKI 21 KILO-Tonnen TNT-Äquivalent. Die stärkste je gezündete Atombombe hatte 57 MEGA-TONNEN, (laut wikipedia), also über 4000x stärker.

1.000.000 Tote. Million.

Dazu kommt noch der EMI (EMP), der alle elektronischen Geräte, Radio, Funk und Computer lahmlegen kann, was davon noch übrig ist. Ist wohl am verheerendsten, wenn die Bombe in großer Höhe gezündet wird. (400 km).

Die gespeicherten Daten sind sämtlich weg, wenn da nicht kluge Sicherheitskopien an einem anderen Ort angelegt sind. Ich denke da z.B. an die Katasterämter, eben auch den Grundbesitz der Bürger.

Es gab vor Jahrzehnten die oberirdischen Tests der Amis und Russen. Fast täglich hatte der andere eine größere gezündet, ein richtiger Wettlauf.

Ich habe im Sinn, daß die Russen bis zu einer 100 Megatonnen-Bombe kamen. Das waren jedenfalls die Nachrichten im Radio. Da bin ich ganz sicher. Dann gab es Abkommen. Die Tests wurden dann unterirdisch weitergeführt. Dann gab es wieder Abkommen. Die beiden großen haben ja wohl alle relevanten Daten.

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen.

Bundespräsident Roman Herzog am 26. 4. 1997 im Hotel Adlon Berlin in seiner berühmten Rede.

Der meinte damit natürlich nicht die atomare Zerstörung.

Kann aber auch sein, wie Selenskyj meinte, daß Putin vielleicht schon tot ist. Der Kreml ist ja wie eine geschlossene, tote Auster, in Beton gegossen. Kennt man ja von dem toten Stalin. Der Tod wurde auch wochenlang geheim gehalten. 5. 3. 1953. Selbst im Tod noch ein Fanatiker 5353.

Die britischen Geheimdienste (MI 6, MI 5, DI oder GCHQ) äußerten die Vermutung, daß Doppelgänger von Putin auftreten könnten. Jajott, wodetsachst, ich hatte mich schon gewundert, daß der Aas-Geier verschieden aussah. Daran dachte ich aber nicht. Ist auch dicker geworden, Stress pur, Fressen und Saufen ist keine Lösung, Wladi.

Putinchen, geh man mal zu einem салон красоты, einem Schönheitssalon und laß Dir Dein Gesichtchen entzerren. Ich vergaß, Du warst ja 4 1/2 Jahre KGB-Offizier in Dresden, bis kurz vor der Wende.

Apropos, Verbrecher, Matteo Messina Denaro, Mafiaboss in Palermo, Sizilien, Jahrzehnte auf Flucht, ist geschnappt. Ist neulich schomma knapp entwischt. Ist für den Tod von Tausenden verantwortlich, bei über 50 Personen hat er selbst Hand, Kugel, TNT, C 4, C 5 oder ähnlich Handliches händisch (Behördensprache) angelegt.

Das einzig Positive, hat einen schönen Namen: Matteo Messina Denaro, jedenfalls besser als Kevin Düsseldorf.

Wie gesagt, schauerliche Wörter:

Nicht nur Krieg, Waffen, Tod, Zerstörung, Hunger, Angst, Kälte in der Ukraine, jetzt auch noch furchteinflößenden Wörter und Namen: Wolodymyr (Selenskyj) und Holodomor (Tötung von Millionen von Menschen durch Stalin in der Ukraine in den 30-ern). Der reichste Oligarch Rußlands: Alexej Mordaschow. Wenn es ja nur die Wörter wären. Noch eins: Derschimorda. Bei der russischen Armee gilt dieses Wort. Bedeutung: Gehorche und halt das Maul.

Was ist bei dem kleinen Putin schief gelaufen?

Jajott, Pädogogik ist eben keine strenge Wissenschaft. Hinterher ist man immer schlauer.

Die männlichen Pubis (13-16) müssen stärker herangenommen werden. Hier ist in der Vergangenheit viel geschlampt und geschlammt worden. Die meisten wollen das sogar selbst auch, sie werden ja schließlich ja mal Männer, die meisten. Sie gebärden sich oft als kleine Machos, dahinter steckt meist Unsicherheit.

Dies ist zu allen Zeiten und Kulturen so gewesen, bei uns hießen diese in den 50-, 60-er Jahren Halbstarke, im Mittelalter Hagestolze.

Mein Prinzip im Schulunterricht als Lehrer war immer: STRENG, LUSTIG, GERECHT.

Am besten wäre vielleicht für die 13-16-jährigen eine Geschlechtertrennung, also meistens 2. Das dürfte aber organisatorisch schwierig sein.

Die Sehnsucht nach Liebe und Bedsihungen kommt bei den männlichen Pubis später, manchmal viel später, oder ganz viel später, oder auch gar nicht, wie bei Putinha und seinem Zwerg Medvedev (Medi), der mit den Atombomben.

Alle 5 Fotos stellen Putin im jugendlichen Alter dar. Was ist da schief gelaufen? Erfahrene Pädagogen können hierzu sicher viel sagen. Ich auch, aber da mach ich ja einer Majestäts-Anal-yse schuldig.

Wie gesagt, für die männlichen Pubis, besonders bei diesen, ändert sich die Meinung, die Ansichten über viele Dinge alle 4-6 Wochen, manchmal sogar radikal.

Bei Mädchen in dem Alter ist das nicht so stark, die wissen meist schon, in welche Richtung der Zug abgehen soll, egal ob ICE oder Bummelzug.

Vorschlag: Klassen 7 bis 10 sollen mehr Männer unterrichten, richtige, und auch durchsetzungsfähige, knallharte Frauen (gibt es, wenn auch selten), weniger Gelabere über Bedsihungen und anderes Geschwätz. Das fällt bei den kleinen Pubis auf Trockeneis, nachdem es das letzte Ohr verlassen hat.

Beispiel: Am Kölner Hansagymnasium hat eine DeutschLehrerin ein Jahr lang Liebe und Bedsihungen in allen Variationen durchgenommen, Klasse 10, Romane, Gedichte, Novellen usw. und sich dabei auffällig oft neben den türkischen Schülern plaziert.

Die Dame unterrichtet nicht mehr. War positiv. Schade, neben Intellekt und Verstand müssen Liebe, Zuneigung und Gespräche gleichberechtigt dastehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt.
Einmal habe ich den Schwarzwald mit einem Kommilitonen, Hans Hoymann aus Dinslake,durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg.
Mit dem Fahrrad bin ich als 17-jähriger nach England mit meinem Freund Bert-Jürgen Ewers, genannt Teddy, bis zum Lake District geradelt und natürlich zurück.
3 Monate bin ich alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio di Calabria, gegenüber von Sizilien. Man könnte hinspucken, wenn man ein Lama wäre, das 3 km weit spucken könnte.

Einmal sah ich in einer marcelleria (Metzgerei) in Italien ein Schild: E vietato sputare nel fondo. Es ist verboten, auf den Boden zu spucken. Desgleichen in Zügen: Spucken aus dem Fenster verboten.

Dies liegt daran, daß Italienern und auch Reisenden das Wasser im Mund zusammenläuft, weil sie in einem so tollen Land leben und reisen.

Die meisten Fahrten habe ich allerdings als Klassenfahrten oder Erlebnistrips für Schüler organisiert und durchgeführt.

Natürlich kann man auch einfach in KÖLN Cologne (West-Germany) bleiben, dem VENEDIG des Nordens.
KÖLN ist eine Stadt und ein Gefühl.

Alles in allem:

45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Wir übernachteten in der Regel in Jugendherbergen, in Zelten oder einfach am Strand. Hotels und Campingplätze kamen nicht in Frage. Auch nicht in Luxusherbergen.

Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.

Der Weg ist das Ziel. Das war immer eine Mischung aus Abenteuer- und Bildungsfahrten. In der Regel fuhren wir morgens los, ohne das genaue Ziel an diesem Tag zu kennen. Wichtiges Gebot war der Zusammenhalt in der Gemeinschaft.

Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich. https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Mein Flyer

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, sei´s gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × eins =