SUDDELZEDDEL OKTOBER 2023

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Gerade gefunden:

Je mehr Käse, desto mehr Löcher. Je mehr Löcher, desto weniger Käse. Also: Je mehr Käse, desto weniger Käse! Oder?
frei nach―Aristoteles
https://gutezitate.com/autor/aristoteles

Wo steckt der Fehler? Oder kann alles nichts sein und nichts alles? Wie bei Macbeth vom Bierschwenker (Shakespeare) Foul is fair and fair is foul.

Ähnlich: Zwischen 0 und 1 liegen genauso viele Zahlen wie es Zahlen gibt, (für Kenner: reelle natürlich). Also ist ein Teil genauso groß wie das Ganze.

Dies sagte Augustinus auch von Gott.

Ist dem Käse ja egal, er wird nach Gewicht bezahlt, und die Luft in den Löchern wiegt wenig.

Ganz anders sieht es aus, wenn man handgemachten Mohrenkopf oder Negerkuss kauft. Man kauft das, was man sieht, ohne Gewähr. Keine Garantie. Als kleiner Bub kaufte ich, wenn ich mal wieder einen Groschen zusammen hatte, in Siegen, Am Brüderweg, Cafe Harr, einen solchen. Regelmäßig, fast immer, prangte ein längliches, schwarzes Loch in demselben.

Meine genauso regelmäßigen Beschwerden wurden genauso regelmäßig von der Bäckereifachverkäuferin abgewiesen. Begründung: Das Loch würde ich ja nicht mitbezahlen. Also keine Garantie für Löcher.

Ich verzichtete auf einen Rechtsstreit. Die erste Instanz beim Amtsgericht kann übrigens jeder selbst machen, ohne Rechtsanwalt. Wußte ich aber damals noch nicht. Im Netz gibt es gute Anleitungen, es kommt auf eine Reihe Formalien an, z. B. Datum, Ort, Unterschrift…. Wehe eine fehlt, alles in die hohle Hand ge…

Und nun zu etwas völlig anderem:

Navid Kermani (persisch )نوید کرمانی, wie ich aus Wikipedia kopiert habe. Wird schon richtig sein, obwohl ich ja nicht mal weiß, ob die Iraner von links nach rechts schreiben oder umgekehrt, oder von oben nach unten oder umgekehrt. Ok, das letztere entfällt, weil es hier kein oben gibt, also auch kein unten. Trotzdem 50% Chance. Aber egal. Ich kenn die Zeichen nicht. Kann ich jetzt auch nicht lernen, genau genommen will ich das auch nicht, es ist zu früh am Mittag.

Der Navid Kermani ist Kulturiker (neues Wort!), gefällt mir nicht so sehr, klingt nach Kritiker, Kritik, muß ja auch sein, auch sein, besser Kulturismos, belesen und gelehrt. Viele Preise bekommen. Er meinte, der Konflikt im Gaza-Streifen ist mit dem 30-jährigen Krieg vergleichbar. Sehr schwierig, da auf diplomatischem Weg einen Frieden auszuhandeln. Und doch ist das heute, am 24. 10. 1648, vor ……Jahren, gelungen, viele Völker, viele Interessen, viele Staaten beteiligt, deutscher Kaiser und der Papst. Ein Kuddelmuddel.

Was die Alten konnten, muß doch wohl auch heutzutage klappen, oder sind wir zu fortschrittlich?

Navid Kermani (persisch نوید کرمانی) ist in Siegen geboren, wie Peter Paul Rubens, nur mal so by the way.

Da kam gerade flugs des Weges, sozusagen baschaimperlich (jiddisch), ein Gedanke, eine Idee, für die Wahl des nächsten Bundespräsidenten. Na, der eine ist ja nicht mehr unter den Lebenden, hat ja auch genug gemalt.

  • Was ist das denn für eine bekloppte Überschrift? Suddelzeddel? Es sind Sudelzettel.
  • Diese sollen an Christoph Maria Lichtenberg erinnern:

Georg Christoph Lichtenberg (* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen) war ein Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen APHORISMUS. (Wikipedia-Eintrag). Er hat seine über 30 Jahre geführten Notizen Sudelbücher genannt.

Ein gesunder Appetit, und die damit gemeiniglich verbundene Hochachtung gegen das Frauenzimmer. (Sudelbücher F 873)

Nihil agendo neminem timeas. Beim Nichtstun hast Du niemanden zu fürchten. F 919

Was wir Teufelsdreck nennen, nennen die Perser Götterspeise. F 1099

Auf dem Ball, als es zum Essen ging, hatte sich die Gesellschaft wie der Feilstaub beim Magneten um ein paar Mädchen herumgelagert. F 1120

Situation, die Wette, nichts zu essen, bis man einen Stern sieht. F 1131

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida.

Welche kulturellen Errungenschaften aus der heutigen Zeit sind auch noch 100, 500 oder 1000 Jahren gefragt? Welche Filme, welche Musikstücke, welche Bücher, ….?

Andersherum fällt heute schon die Deutung alter Fotografien schwer, diese ist aus meinem Archiv. KA, wer die Personen sind, sicher aus unserer Sippe. Ort: wahrscheinlich Vogtland.

Wer is datt? Ist die Dame eine Kreidefachverkäuferin? Ist der Bub Vater vom Adolf?

Wir speichern ja viel mehr als unsere Vorfahren. Es sei denn, Atombomben zerstören vieles oder alles, durch den EMI oder EMP.

Bubi Scholz, nein Olaf. Bubi war ja der Draufgänger. Mach mal den Wumms, oder Doppelwumms, so richtig. Eure Arbeit kommt schlecht rüber, wird nicht anerkannt. Einige weise Entscheidungen gab es ja. Auch tolle Ideen, wie das 9 € Ticket….und auch die Aktivitäten, z.B. Kenia, nach der Energielösung gucken, mal kurz zum Biden jetten, geheim, Nebeneingang, Quasselstrippe im Fußballdress nach Armenien schicken, und Aserbeidschan, dicke Luft, Putin stachelt mal wieder die Völker auf. Ich kann´s mir nicht verkneifen, was muß das für ein armer Mensch sein, ich wollte ja erst irgendein quiekendes Tier nehmen, ziemt sich nicht, am Abend.

Die Politik ist ja Klasse, erste Sahne. Spitze, schon springt Rosenthal.

Die Prozentzahlen sind aber beschissen.

Olaf, versuche nicht, in Fernsehsendungen Deine Politik zu erklären, kannste zwar besser als der dilettantische Habeck. Aber: Über 50 % der Deutschen verstehen Dich nicht, über 50 % wollen das gar nicht hören. Hallo Klugscheißer, das sind nicht über 100 %, sondern es gibt ja Schnittmengen und Nuancen.

Oder hört jemand zu, wenn der Bäckermeister Seppl Schnitzschnedel aus Oberwangingen Dir die Geheimnisse des Bäckerei-Handwerks erklären will? Höchstens, wie handwerklich Brot gebacken wird, mich interessiert das ja zur Zeit. Aber das Drumherum geht mir an der Hefe vorbei.

Olaf, hau mal auf den Tisch, zerteile ihn. Die Durchstecherei geht nicht, also Infos über Streit in der Koalition müssen unterbleiben. Das wird ja von mehreren Leuten, auch in den höchsten Positionen praktiziert.

Olaf, laß den vorausschauenden Staatsmann raushängen, der an dem Allgemeinwohl des Volkes an erster Stelle interessiert ist.

Droh offen Deiner Ministerbagage, laut Netz: „Bagage“ ist ein Begriff aus dem Französischen und bedeutet „Gepäck“.

In schwäbischer Mundart bedeutet „Bagasch“ ein zusammengewürfelter Haufen, Bande, Brut, sogar auch Lumpenpack.

Wir sind aber nicht in Schwaben.

Droh offen, wenn jemand der Bagage sein Ministerium nicht in Griff hat und dort das durchlässige Sieb gefunden wird, wird Minister, auch -in, rausgeschmissen, also in Ehren entlassen.

Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die guten Stunden nur. Meinte ich nicht, sondern:

Mach es wie Old-Merkel: SIE HABEN MEIN VOLLSTES VERTRAUEN.

Mach es wie Old-Merkel: Rauswerfen oder Wegloben.

Wenn die Koalition zerbricht, im schlimmsten Fall, mach eine neue Koaltion, schwarz-rot-gelb oder riskier dann Neuwahlen. Oder wirst Du von Personen, Institutionen erpresst?

Also sei Staatsmann. Du kannst nur gewinnen, Herr Bundeskanzler.

Sauer, nicht ich, sondern der Teig, der Sauerteig. Ein neues Experimentalfeld, für mich. So haben die Menschen vor 5000 Jahren Brot gebacken, Bier und Wein hergestellt, natürlich schon früher, als der Mensch seßhaft wurde, wohl vor 10000 Jahren, oder viel früher, wie ich glaube. Durch die natürliche Gärung: Hefe ist das Zauberwort. Das sind ja keine Bakterien, schon gar keine Viren, sondern Pilze.

Schon der erste Versuch war eine Überraschung, das waren eher Kartoffelchips, zu viel Wasser. Wurde dann besser.

Apropos Gärung: Film Feuerzangenbowle 1944, mit Heinz Rühmann. Der Professor „Schnauz“alias Erich Ponto erklärt die Gärung vor einer gemischten Schulklasse, was in einer „Alkoholvergiftung“ der Schüler hinauslief.

Herstellung von Alkohol

Genauso spaßig ist Susanne Daubner, wenn sie morgens die Nachrichten der Tagesschau vorliest. Sie kann sich kaum wieder einkriegen, vor Kringeln. Äußerst sympathisch, sind also noch Menschen, keine Roboter.

Der Auslöser war Sven Lorig aus Köln, MOMA, Morgenmagazin. Er hatte in Susanne´s Kopfkino ein Bild erzeugt, Sven sprach von den Rugby-Regeln, die er jetzt studiert, daß man wohl nicht angreifen darf, wenn es sich nicht um den Ball dreht, oder so ähnlich. Er war mitten im Lernprozeß.

Und dann kamen wir nach Teheran, da hab ich gleich gesehen, die Leute waren alle sauber gewaschen. Nicht etwa von Karl May, der war tatsächlich nach seinen erfolgreichen Romanen im Orient und in den USA gewesen. Orient bis Sumatra 1899/1900. USA 1908 Buffalo, Niagarafälle, Albany. Er wurde auf diesen Reisen mit einem Schlag mit der Realität in diesen Ländern konfrontiert, war er doch ein Phantast mit einer begnadeten Phantasie. Hätte ihn beinahe der Schlag getroffen, wortwörtlich.

Nein, die Sauberkeit der Iraner (Perser) konnte unser Bundespräsident Heinrich Lübke feststellen. Wie? War er im Hamam gewesen oder liefen die Menschen leicht bekleidet oder nackt herum. Röntgenaugen? Lebenserfahrung, manweeßetnit.

Noch en Zitat vom Altmeister:

Sie können sich denken, dass ich lange nicht mehr in der Schule war. Mein geistiges Niveau ist natürlich gleichermaßen gesunken.“ aus guteZitate.com, sehr empfehlenswerte Sammlung

So trug Heinrich Lübke den deutschen Humor in die Welt hinaus, besser als die sonderbaren Belehrungen von us Außenglucke in der Mongolei, ihr müßt bei der Körperpflege alle Körperöffnungen gründlich berücksichtigen. Sie hat übersehen, daß es mongolische Stämme gibt, die wilden, die wechseln einmal im Jahr die Kleidung.

Wichtig, lebenswichtig, ist das Reinigen der Hände, mehrmals am Tag, dann kommt das Gesicht, die Füße, Brustkorb, vorn und hinten. Das ist die lautere 5-er Regel von Karl Lagerfeld, Minister für Hygiene und Deo.

Oder habt ihr schomma Klopapier oder Deo bei den Schimpansen oder Gorillas gesehen.

Das Fräulein, Fraulein, genannt Bärbock, Baerböck, Baerbock sprach ja aber im allgemeinen die Mädchen und Frauen an. Da ist Hygenie natürlich sehr wichtig, man kann ja nicht so richtig stinkend zum Date latschen. Als Frau, Mädchen, Jungfrau.

Weltmännische Außenfrau, jetzt aber sofort in den Gazastreifen, Deine Ratschläge werden ja sehr geschätzt: Vergeßt nicht, es gibt weibliche und männliche Raketen und Drohnen. Dann weiter nach Israel: Tip(!) an die Mädels: Jeden Tag Fußball spielen, natürlich Frauenfußball, ersatzweise Trampolin springen, wenn es auch nur eine Stunde ist.

Der kleine Kalauer für zwischendurch: Wie heißt eine Osteuropäerin, die Straßenbahn fährt? Trampolin.

Geschrieben, schon befolgt, aus eigenem Antrieb. Jetzt bloß einige Trampolins einpacken, und 35 Frauenfußbälle, das Flugzeug checken, besonders die Lande- und die Startklappen, die Schwatzklappe ist Jottseidank angewachsen, die Betroffenheitsmaske ist im Dauergepäck.

Bin mal gespannt, welche taktischen und strategischen Ratschläge unsere Außenvertreterin losläßt.

Spannung vorbei, das Kind übertrifft sich selbst,

“ Wir sind alle Israelis in diesen Tagen.“ unbedacht geplappert, geht zu weit,

wollte Kennedy übertrumpfen, ich bin ein Berlinger, nee, zurück in den Sandkasten, kannste Dautschland nicht schaden. Ich muß korrigieren, klingt zu negertief: Doitschland is besser. Von einem führenden Komiker geklaut.

Für Baerbock gebaut, Minitrampolin wird noch geliefert

Bitte nicht, ich bin kein Israeli, bin nicht beschnitten, höchstens die Fingernägel und die Fußnägel nach Bedarf. Meine Vorhaut gehört mir.

Wie kommen eigentlich die Raketen ins Land zu den Palästinensern, vom Iran über Syrien oder Libanon? Von wem?

Wieso konnte die Hamas diese Schweinerei unentdeckt vorbereiten? War der CIA gerade in Urlaub auf den Bahamas? Und der berühmte MOSSAD. Ist keine Senfsorte, sondern der israelische Geheimdienst. Der ist doch sonst so auf Draht. Ist das Luxusleben und die Blödheit dort genauso eingezogen wie bei uns, in Dautschland? Korri, Doitschland. Hoi, hoi, hoi, aufwärts.

Nach Einschätzung von Erdowahn ist die Hamas keine Terrororganisation. Sie ist aber mit Sicherheit in Teilen radikal. Die haben aber auch Krankenhäuser und Schulen gebaut. Netanjahu will von seinem Versagen ablenken und beschimpft den Uno-Generalsekretär. Die Grenzen sind vernachlässigt worden und gleichzeitig wollte Netanjanix die Justiz in Israel einschränken, also ein Demokratiefeind, sagen die einen. Die anderen, KA. Es gab große Proteste in der Bevölkerung. Muß schon wieder den Perso ändern: Netankannix.

Der griechische Historiker Thukydides (454. v. Chr. bis ca. 397 v. Chr.) war der erste Geschichtsschreiber, der zwischen Ursache und Anlaß eines Krieges unterschied.

Kann es sein, daß bei diesem Konflikt das Festival in der Negev-Wüste auf isralelischer Seite der äußere Anlaß war?

Festival Gaza. Man bedenke, nur ca. 5 km Abstand bis zur Grenze von Gaza, bei ebenem Gelände. Der Sound schallte quer ins Land. Der Schall baute sich auf, schwoll an. Vielleicht sogar eine Provokation der Israelis, vielleicht aber auch nur Blödheit oder Schusseligkeit. Und dann haben einige untergeordnete Hitzköpfe durchgedreht. So mag es gewesen sein. Jetzt ist die Situation da. Für die Lebenden.

Ich liebe z.B. auch Techno, aber nicht, wenn ich das hören muß, wenn andere meinen, ich müßte es hören, nach der Grünen-Gleichmacherei in Dautschland, neu: Doitschland, oder überhaupt von Machtbesessenen, die befehlen wollen, wie andere zu leben haben. Die Welt ist und war ja voll davon. Soviele Abfallbeutel gibt es nicht, um die allesamt einzusammeln. Wäre eine ungeheure logistische Herausforderung. Aber es gibt ja noch die Abfalltonnen.

Techno ist übrigens nicht nur Negermusik, nein, ein Lebensgefühl, wie es das in vielen anderen Musikrichtungen auch gibt.

Jetzt weiß ich auch nicht, was auf dem Festival bevorzugt getönt wurde. Daran kann man sehen, wie doof ich bin, war aber sicher aufreizend und systemrelevant, auf jeden Fall nachhaltig.

Apropos: Israelischer Geheimdienst: Der MOSSAD hatte den Massenmörder Eichmann in Argentinien aufgestöbert. Dort hatte er ein unscheinbares Arbeitsleben geführt. Sehr spannend, sie mußten den ja erst einmal checken, ob er es wirklich war. Das hat lange gedauert. Dann wurde er betäubt, in ein angemietetes Haus, das als Operationsbasis diente, gebracht, nach einigen Wochen wieder betäubt, mit einer Uniform versehen und mit einer Sondermaschine nach Israel entführt. 11. 5. 1960. Prozess. Hinrichtung.

Eichmann

Dieses Husarenstück haben die beteiligten Agenten, Peter Malkin, Zvi Aharoni und Rafi Eitan u.a., jeweils jeder für sich, in ihren Büchern beschrieben, spannender als jeder Krimi.

Ich habe damals diese Bücher einem alten Nazi zur Lektüre überlassen.

Den jetzigen Konflikt Hamas-Israel mit seinen barbarische Auswüchsen hat mit Sicherheit wieder der Pferdejunge aus dem Kreml angezettelt. Mal alle Old-Cases für Morde in der ganzen Welt untersuchen, ob da Auftragsmorde im Spiel sind. Die wissenschaftliche Forschung und Anwendung, DNA-Analyse hat unglaubliche Fortschritte gemacht.

Kreml, Putin: Genauso vielleicht die Kriege und Aufstände entfacht, z.B. den Irak- und den Balkankrieg. Wer könnte das untersuchen, UNO, Den Haag, Interpol? Das wird wohl nicht klappen, wie die Aufklärung des Kennedy-Mordes. Oder doch, dran denken, das Glas ist immer halb voll, Whisky, Whiskey oder Wodka.

Das Attentat auf Papst Johannes Paul II. wurde ja insofern aufgeklärt, daß Breschnew, die GRU, die Stasi und der bulgarische Geheimdienst dahinterstanden.

Über sein Tatmotiv äußerte Ağca, der türkische Attentäter, im Lauf der Jahre Widersprüchliches. Ağca selbst gab bis heute keine Informationen über die Logistik des Anschlags preis.

2006 kam ein Untersuchungsausschuss des italienischen Parlaments zu dem Ergebnis, dass das Attentat auf Weisung Leonid Breschnews vom sowjetischen Geheimdienst GRU in Auftrag gegeben wurde – in Zusammenarbeit mit dem bulgarischen Geheimdienst und dem Ministerium für Staatssicherheit der DDR.[2]

In den 2013 veröffentlichten Memoiren von Ağca gab dieser an, vom iranischen Ajatollah Chomeini persönlich mit den Worten „Du musst den Papst im Namen Allahs töten“ beauftragt worden zu sein. Wikipedia.

Nebenbei gab sie, die Helikopter-Dame, auch noch Tips(!) für die Errichtung von Frauenbolzplätzen in jeder Straße, und in jedem Stadtviertel natürlich ein Trampolinsprunggerät. Das stärkt die Oberschenkel und zeigt, wie hoch man fliegen kann, auch herunterfliegen, auf die Fresse. Sagen die einen, ich sage auf das Mündchen.

Nicht neidisch werden, Tussies, die kann sich gut in Szene setzen, ist selbstbewußt, kann gut quasseln, ist auch noch hübsch. 42. So alt, wie der Sinn des Lebens. (Per Anhalter durch die Galaxis)

Kann und will ja nicht jede, genau genommen ist das die Minderheit der Frauen und Mädchen. Die meisten wollen Kinder, einen Mann und ein gemütliches Heim, eine Arbeit bis dahin, dann, während die Kinder groß werden, eine kleine Tätigkeit, aber dann, wenn die Kinder aus dem Haus sind, wieder eine erfüllende Beschäftigung.

Film: Mord mit Aussicht, WDR, bis 2014, mit Caroline Peters, Bjarne Mädel, Petra Kleinert, Meike Droste.

Hier wurde ein Ideal- und Wunschbild von Liebe gezeichnet. So richtig deutsche Gemütlichkeit. Die Schauspieler wurden nach deren Aussagen mies behandelt. Gingen auseinander. Klar, wenn in den Flimmeranstalten irgendwelche Emanzen und Emanzinnen das Sagen haben.

Leider oft so, daß kleine Leute, die Macht bekommen, meinen, sie wären die Größten, ob das der Klo-vorsteher auf der Müllkippe nähe Frechen bei Köln ist, der Klostervorsteher einer Abtei in Assisi oder die Frauensucherin im WDR oder Putinchen, genannt Putinha. Und lassen die momentane Macht für die egoistischen Ziele spielen.

Jeder natürlich nach seinem Wunsch und Willen, aber Minderheiten dürfen nicht das Volk beherrschen. Schlimmer läuft es ja für Damen, die keinen oder keinen neuen Mann (oder Frau) finden, auch noch verwöhnt sind, auf der nach oben offenen Dior-Skala auf 31 stehen, aber unbedingt eine Betsiehung haben wollen. Jetzt sind manche auch noch scheu, schüchtern, überspielen das aber mit Frechheit und großer Klappe.

Wenn diese auch noch in den Provinzen oder auf einer Südseeinsel einsam sind, kann man nur sagen, Schusterin, bleib bei Deinen Leisten. Am schlimmsten triff es die Damen, die dem eigenen Geschlecht zugetan sind, die Männer bekämpfen, um bei ihren Geschlechtsgenossinnen zu punkten. Mein Rat: Hol Dir Rat. Der Markt ist halt nicht so groß.

Wenn Du nicht so viel gelernt hast, hol das nach, wenn Du meinst, Du wärest nicht die Schlaueste, bekomme heraus, wo Deine Stärken liegen, wenn Du glaubst, Du wärest die Potthäßlichste, guck nicht dauernd in den Spiegel und nimm Dir nicht Influence-Glucken oder die Mit-Fremden-Schaum-Schlagenden zum Vorbild.

Sei Du selbst.

Als Studenten hatten wir in Köln im Studentenheim in Köln-Lindenthal ein Studentenpärchen, er war häßlich, anscheinend Kloputzer auf einer Müllkippentoilette, es, sie Mauerblümchen, daß nicht das Hervorkriechen aus der Mauer geschafft hat.

Alle machten sich, wenn es denn die Zeit erlaubte, lustig über das ein Pärchen: Er war häßlich, sie war häßlich, die ersten beiden Kinder können sie wegschmeißen, hieß der Slogan, Studenten halt, oft wie Kinder.

Und Kinder machen Kindisches, z.B. im vollgestopften Aufzug alle Knöpfe drücken, Film: Die 3 Tage des Condor, US 1975, mit Robert Redford und Max von Sydow: G. Joubert als Profikiller, Junge mit seiner Freundin, Kinder eben.

Aber, jetzt kommt´s, nicht das, sondern: Alle waren neidisch. Fast alle. Die waren verliebt, über die Jahre, immer fröhlich, immer gut drauf. Die Neidischen: Die finden ja keinen anderen Partner. Was geht´s die Doofen an. Die waren schlechterdings schlecht aussehend, aber verliebt und glücklich.

Außerdem läßt sich ja über Geschmack und Mode streiten, in vielen Bereichen, z.B. welche Farbe ein Fußball haben soll und wie hoch man beim Trampolinspringen mindestens springen muß und welche Höhe man nicht überschreiten darf, also keine 50 Meter. Außerdem wird über eine Einheitskleidung gestritten.

Und besonders auch über das Nackt-Trampolin-Springen, also die Personen, nicht das Gerät.

Die Gegner sind Gegner, weil sie meinen, da würde zu viel des Fleisches (im Dt. seltenes Genetivobjekt) herumbaumeln und mitspringen, bei Männlein und Weiblein, bei den meisten. Bei den knackbrüstigen Damen und bei den straffen Kerlen mit Mini-Penissen weniger. (Chiasmus).

Die Befürworter befürworten, man müsse zurück zur Natur. Außerdem seien ja auch schon die Neandertaler im Dreieck gesprungen, wenn der spätere Steinzeit-Puma auftauchte, der ja bekanntlich für das Aussterben der Neandertaler verantwortlich ist.

Ruft die Neandertal-Mutti ihren Gatten und die Kleinen aus der Höhle, „Leute, reinkommen: aussterben“, Die Pänz (Kölsch für Kinder): Wie, schon, mannu. Der Gatte: Ich darf ja wohl noch mein Alt (Düsseldorfer Bier) austrinken, außerdem muß ich Düsseldorf gründen. Immer der Streß. Immer ist irgendwas. Bin doch kein König of the kingdom. Gestern oder vor 3 Wochen hab ich doch schon das Rad erfunden. Wer dankt es mir, niemand. Die alte Keulenmutti hatte Mitleid: Ich gebe Euch 3 Tage, oder 3 Jahre.

Ich habe mir die Gesichter der beiden Studenten nicht gemerkt, komisch, sicher, weil es Unglück bringen könnte, wie mit der Medusa. Die wohnten im Keller, ganz hinten. Wohlgemerkt, Köln am Rhein, Cologne, West-Germany, nicht Österreich.

Ein typischer Studentenulk: Die beiden fuhren ein ulkiges Auto, einen Messerschmitt Kabinenroller.

Symbolfoto

Eines Tages, eines sonnigen Sommertages, die Vögel waren schon ganz früh auf den Beinen, sah ich aus meinem Studentenbudenfenster in Köln-Lindenthal: Ihr Goggo befand sich auf dem Eingangs-zwischen-gebäude, flachdachig wie…, in ca. 3 Metern Höhe. Die bösen Buben sind nie gefaßt worden. Homerisches Gelächter. Kleiner Scherz: Das war ja eben kein Goggomobil, sondern ein Kabinenroller von Messerschmitt.

Ich weiß nicht, was die beiden studiert haben, ich weiß auch nicht, wie die hießen. So häßlich waren die, aber glücklich und verliebt.

Das war keine Satire, keine Erfindung. Wenn ich etwas aus dem Bereich der Phantasie schreibe, kann man das meist erkennen, es sei denn, man ist doof und häßlich, als ob man gerade von der Mauer neben dem Klo-Häuschen auf der Müllkippe mit dem Messerschmitt-Kabinenroller kommen würde.

Das waren gerade 4 adverbiale Bestimmungen, also 4 präpositionale Wendungen, (von…, neben…, auf…, mit…). Darf man das? Welches schmallippige, dünnbrüstige, spinnennetz-behaftete Gremium ist zuständig? Grad angerufen, bei der Sprachüberwachung. Das geht nicht telefonisch, Antrag, bzw. Anfrage in 3-facher Ausfertigung einreichen. Die Angelegenheit wird zeitnah in den nächsten 3-5 Jahren begutachtet, dann bearbeitet. Sie bekommen dann Bescheid.

Fazit: Scheiß auf das Aussehen.

Sei Du selbst.

Merke: Es gilt die alte Trapperregel: Wenn Du meinst, es geht nicht mehr, kommt doch irgendwo ein Lichtlein her.

Heute bei der Morgenroutine BEETHOVEN, Ludwig Streichquartett Nr. 11 B-Dur op. 130 gehört. Ungewöhnlich für die Ohren, ja gut, der war ja fast taub. Ich meine da Dissonanzen und einen Schalk herausgehört zu haben, einen Schelm, einen Kobold.

Am 9. November 1822 bekam Beethoven vom russischen Fürsten Nikolai Borissowitsch Golizyn, einem begeisterten Cellisten, den Auftrag zur Komposition von ein bis drei neuen Quartetten. Das besagte Quartett hat er dann 1826 vollendet.

Ich denke mal, er hat sich auch über seinen Geldgeber lustig gemacht, der hat ihn schlicht und schlecker verarscht, Mißklänge und orientalische Töne, einer meinte marokkanisch, beigemischt.

Man kann Satire nicht nur mit Worten, sondern auch mit Tönen betreiben, sogar mit Fürzen.

Narendra Modi wohnt ja weit weg. Der Name klingt lateinisch. Latein ist ja als indoeuropäische Sprache mit Sanskrit verwandt. Das war die Sprache vor 2000 Jahren in Indien, wie damals Latein in Italien. Tatsächlich ist Herr Modi Premierminister in Indien und entzückt über eine Deutsche, Cassandra Mae Spittmann, aus Duisburg, genannt Cass Mae. Sie ist begeistert von der indischen Musik, hat mehrere indischen Sprachen gelernt und singt in eben diesen Sprachen. Dabei war sie noch nie in Indien, ist ja erst 21, kommt schon noch.

Ich liebe diese Musik auch, schon immer. Bei dem Musikrepertoire von VODAFON werde ich über den Kanal Bollywood, 126, gut bedient, könnte ruhig etwas abwechselungsreicher sein und genau so oder noch mehr die Weisen der Sinti und Roma. Man spürt ihr klagendes Schicksal, daß sie 1000 Jahre erlitten haben, seit sie Nordindien verließen, aber nicht nur, sondern auch die Fröhlichkeit, die Freiheit und den Lebensoptimismus.

VODAFON hat leider am 17.10.23 die Kanäle Bollywood und Arabische Musik gestrichen, andere auch. Schade. Aber es gibt ja noch genug andere Möglichkeiten, dank dem Jahr 2023 und nicht erst 223 oder 1248, Baubeginn des Kölner Doms.

Cass Mae ist von Geburt an blind.

Heute ist der Einheitstag, 3. 10., na hoffentlich nicht wie der Tag der Arbeit, der dadurch gefeiert wird, daß nicht gearbeitet wird.

Da wurden viele Reden gehalten, eben auch vom Chef des Verfassungsgerichts und dem Hamburger OB. Vielleicht waren die ja interessant und wichtig, die Reden. Konnte nur mal kurz reinhören. Wenn von diesen Ergüssen und vielen anderen in 10 Jahren noch geredet wird, hör ich die mir mal an.

Hat der Oberrichter jetzt ein Haarteil oder ein Toupet oder eine Vollperücke? Sah jedenfalls sehr echt aus.

Ist ja genauso wie beim Kino: Manche Kritiken waren verheißungsvoll, manche weniger. Die Trailer auch gut, aber wenig aussagekräftig. Und war dann leider in die hohle Hand geschissen. Geld-Verlust, Zeit-Verplemperei. Man will aber auch erst nicht gehen, hat ja bezahlt. Geht dann doch.

Das Kino wurde ja totgesagt, als in den 50-, 60-ern das Fernsehen aufkam. Pustebrötchen, die Riesenleinwand und das Gemeinschaftserlebnis kann man selten herstellen, public glotzen, Kneipen sind Ersatzbefriedigungen.

Ich wähle im Kino meiner Wahl und dem Film meiner Wahl ja gern die 1. Reihe, erstens kann man so richtig die Beine ausstrecken, und man ist mitten im Geschehen drin, fehlt bloß noch der rote Plüschsessel.

Dazu habe ich da keine Vorderleute, sitze ja nicht im Deutschland- Achter, oder eben hinter keinem Typ mit 2 Begleitenden, der Dame mit dem Riesen-Vogel-Hut und dem 2 Meter großen Penis, der sich auf den anderen Platz setzt und auf seinen Einsatz wartet.

Außerdem muß man bei schneller Aktion den Kopf hin- und herbewegen, also Sport, Halssport.

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen. (Zitatende)

Dies ist aus der berühmten Rede, die der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog am 26. 4. 1997 im Hotel Adlon Berlin gehalten hat.

Die Situation ist da, wie der Bundeskanzler Konrad Adenauer zu sagen pflegte. Ehemalig spar ich mir, überflüssig.

Gerade ist die blaue Stunde zu Gange, schauriger als die Geisterstunde. Ich vermisse sehr den Domian im WDR-Fernsehen, als Hörfunk-Programm sozusagen. Sehr geheimnisvoll, anonyme Menschen berichteten, meistens ehrlich, von ihren Erlebnissen und Problemen. War eine gelungene Mischung aus TV und Radio. Ein Ansporn zum Träumen.

Man schaut aus dem Fenster, weit entfernte Lichter, flimmernd, auch Autos, Eisenbahn. Ob da auch Menschen sind, sicher. Mörder, KA. Diebe, einige. Nette, liebe, gute, sicher. Wie die Regenschirme von Descartes, der sah ja Regenschirme von oben und fragte nach der Existenz von Menschen.

Was ist besser, KA oder KI, KA, keine Ahnung, was besser ist.

Hurra, hurra, der Quarterback ist da, das schwirrt hier akustional durch die Gegend. Woher kenne ich das?

Natürlich: Aus Stirb Langsam. Der witzige Limousinenfahrer Argyle, gespielt von De’voreaux White. Ach du lieber Schreck, der Quarterback ist weg! Warum eigentlich.

Mit der Tante google gefunden. Warum ist google die Nr.1 der Suchmaschinen? Der Name, kommt ja von googol. Der Begriff Googol wurde ab 1938 durch den amerikanischen Mathematiker Edward Kasner etabliert. Er hatte zuvor seinen neunjährigen Neffen, Milton Sirotta[1], aufgefordert, für die Zahl 10^100 =10^{{100}}, also eine Zahl mit 101 Stellen, ein Wort zu erfinden. Kasner veröffentlichte seine Arbeiten zu dieser Zahl in seinem Buch „Mathematik und Vorstellung“.[2]

Da kommt ja das bekannte Weltall nicht mit: Das sind ja nur um 10 hoch 90 Atome herum, also 10^90 Atome, das ist dann eine Zahl mit 91 Stellen.

Zahlen mit Tausenden von Stellen sind in der Kryptografie keine Seltenheit, da geht das Unendliche ja erst los.

Ewigkeit ist hier ein Stadtteil von Simbach am Inn. Dort gibt es 243 Straßen.

Das ist ja noch keine Erklärung für die Vormachtstellung von Google, ist für viele sogar abschreckend.

Meine These: Man kann Google leicht sprechen, superleicht, ein einziges Wort, kinderleicht, baby-bequem, soll ja schon Embryos geben, die im Ultraschall Gugl schrien, heißt: Ich will hier raus, dunkel, gucken.

Der Werbebranche empfehle ich, solch einsilbige Wörter zu verwenden, wissen die aber schon längst. Woher kommt sonst X? Gerade auch für dünnhäutig gestrickte Menschen, Kinder, Babys bestens geeignet.

Die Auswahl ist natürlich begrenzt: Kak, kek, kik, kok, kuk, furz, kif, fick, jop,….

Man kann dann auch gute 2-Silbler erforschen.

Aber der Einer schlägt alle.

Heißt in der Sprachwissenschaft Wurzel. In der Stenographie Stamm, jedenfalls auch ein Baumteil. Die weiteren Steno-Regeln ranken sich wie um einen Stamm. In der sogenannten Eilschrift und der Debattenschrift, die auf der normalen Kurzschrift aufbauen.

Ein Beispiel: () fu du hast die a ge-sto-en. Richtig….

Jetzt noch die normalen, üblichen Steno-Kürzungen da drauf und fertig ist der Salat mit Öl und Essig.

In der Eilschrift und Debattenschrift ist man dann aber ja weitgehend frei, man kann nach festen Regeln seiner Phantasie freien Lauf lassen.

Ich kann den obigen Satz auch anders verkürzen: Z.B.: fu du hast die ga ge-o-en.

Fuchs, Du hast die Gans gestohlen.

Es muß nur gut zu schreiben sein und man muß es nur wieder lesen können. Und natürlich so krz wie mglch, heißt ja nicht umsonst Kurzschrift.

Bahn, das ist der Stamm, der normale, 3 mögliche Kürzungen: ba. a. an

Hof, genauso: ho. o. of

Also für Bahn-hof ergeben sich 9 theoretische Möglichkeiten. 3×3=9. Man zehrt natürlich von den Erfahrungen der Schreiber der Deutschen Einheitskurzschrift über 100 Jahre: Ich schreibe ba-ho, nach den gültigen Regeln, wie alle an für sich.

Ein Angestellter im Büro der DB, der Bahnhof oft schreibt, kürzt aber sicher ab : ba o. Oder vielleicht auch nur: O. Dient sicher der Pünktlichkeit der Bahn. Man kann froh sein, daß es diese tolle Errungenschaft gibt, die Deutsche Bundesbahn. Gottseidank fahren die Züge nicht rückwärts. Man führe in die Vergangenheit.

Wie gesagt, das ist für Fortgeschrittene. Zuerst muß man natürlich richtig pauken und üben. Nichts für faule Säcke, aber die fallen in China ja auch dauernd um.

Wie haben die Neandertaler gesprochen? Bestimmt kein Hochdeutsch. Brauchten die auch nicht, die KÖ gab es ja noch nicht. Fürs Abi in NRW hätte es vielleicht gereicht. Gab es aber auch noch nicht.

Zur Erklärung für Touristen: Die KÖ ist eine Luxus-Straße in Düsseldorf. Das Neandertal liegt bei Düsseldorf. Ein bekannter Fundort. Düsseldorf ist die Hauptstadt von NRW. NRW ist ein Land in Deutschland.

Die Neandertaler siedelten in Europa, ca. 200000 v. Chr. bis ca. 40000 v. Chr., sie breiteten sich bis nach Asien aus, als Kälteperioden kamen. Sie hatten eine eigene Sprache, hatten schriftliche Symbole und beherrschten das Feuer. Allerdings hatten sie schätzungsweise in ihren besten Zeiten nur 250 000 Individuen.

Apropos: Indogermanisch. Die Ursprache vor 10000 Jahren für viele andere Sprachen. Leider ist sie selbst nicht bekannt. Es gibt mehrere Versuche, sie zu rekonstrieren. Mir fielen gestern die Ohren ab, nicht schlimm, kann man ja wieder ankleben, eine Tante oder Onkel vom STERN meinte, indogermansich hätte nix mit Indien zu tun, auch nicht mit Germanien.

Dabei sind doch die Chatterboxes, die sich Schurnaler nennen, auf die Sprache angewiesen.

Haben das sicher in den Hitlertagebüchern gelesen, die der STERN unter die Leute gebracht hat.

Kann passieren, in der Euphorie der Riesensensation passiert so was. Menschen bleiben Menschen.

Also nix gegen den STERN und den SPIEGEL und gegen andere kritische Druckwerke.

Indogermanisch: Viele Sprachen von Indien bis Island. Hauptsächlich Europa, Nord und Südamerika. Mittelasien. Sanskrit: Vor 2000 in Indien. Wohl nur die Deutschen sagen indogermanisch, die übrige Welt: Indoeuropäisch.

Interessant: Persisch, also iranisch gehört zu uns. Armenisch auch. Afghanistan: Paschtu und Dari ebenfalls.

In Europa 3 große Gruppen, Romanisch, Germanisch und Slawisch. Also auch Russisch.

Ausnahmen: Finnisch, Ungarisch, Estnisch, was macht das n da, heißt sicher Estisch, Eßtisch. Türkisch. Alles Turksprachen. Und der Hammer: Das Bastische, Südfrankreich, Nordspanien. Gehört zu keiner anderen Sprache, gehört zu den 17 Exoten auf der Welt.

Es gibt 4000 bis 6500 Sprachen auf der Welt, je nach Gusto. Viel mehr Sprachen sind ausgestorben.

Die letzte ausgestorbene, indogermanische Sprache in Europa war das Dalmatische, Slowenien. Vor über 100 Jahren. Der letzte Mann, Antonio Udina, genannt Barbur, Spitzname Bubur, der diese Sprache noch gesprochen hat, konnte den Forschern sein Wissen preisgeben. Dokumentiert. Sehr schwierig. Sprach er doch ein Sprachenmischmasch, Dalmatisch, Kroatisch, Italienisch und wohl auch Serbisch.

Einstein´s Ente. Soll er auf seinem Schreibtisch gehabt haben.

Wie gesagt: Der Quarterback ist wieder da: Meine Einstein-Ente wippt wieder hin und her. Sieht aus wie ein Perpetuum mobile. Die Erklärung ist physikalisch-chemisch.

Hat schon wieder aufgehört, ist ja von der Raumtemperatur und der Luftfeuchtigkeit abhängig. Könnte ja mit ihr zu einem See gehen, bringt nicht viel, ist ja aus Glas, Plastik und einer geheimnisvollen Flüssigkeit. Außerdem ist hier in der Nähe kein See, obwohl das Wort See suggeriert, man müßte immer einen See sehen. Man kann auch keinen Hörer dauernd hören, manchmal gar nicht, obwohl er da ist.

Meine letzte Ente, viel größer, ist durch die polnische Gräfin Krimholdskaja von und zu Achenbachfurt zerstört worden, angeblich polnisch, angeblich Gräfin, auf jeden Fall slawischen Ursprungs. Hat irgendwie das destruktive Zerstörergen in sich. Spielt das Zerstörerbiest, das auffallen muß. Macht gerne Betsiehungen kaputt, klaut Bibliotheken, verbrennt die Bücher, außer denen, die sie zu Geld machen oder die sie essen kann. Habgierig und gefräßig.

Gehört zum Club FMWM, frustierte Mädels, Wichtigtuerei und Männersuche, wie der Weiberbuschfunk vermeldet. Müssen Kohle haben, ohne Bergmann zu sein, die Männer.

Eine klitzekleine Variante einer Putinha, im Mikrokosmos. Hexenverbrennung geht nicht, Umwelt, Klima.

Apropos Gefräßigkeit, eine der Todsünden: Daher der kugelförmige Hintern, wie auf einem Rubensgemälde. Brauchen manche Damen für die Statik, als Ausgleich, dicker Arsch, dicke Titten. Ein Wunder der Natur.

Dumm nur, wenn bei einem Riesen-Po die milchgebende Landschaft, die Nr. 1 der sexuellen Merkmale, auf Sandkastenniveau stehengeblieben ist. Da kannste nix mache. Et is, wie et is. Is so, Laschet. Jaja, immer die Statik. Da bietet sich dann aber ein sitzender Beruf an, also nicht der Beruf, sondern der Mensch.

Da gab es mal eine Dame des nicht vertikalen Gewerbes, am Verteilerkreis Köln-Bonn, dort wo die erste, echte Autobahn von Hitler hingeknallt wurde. Heute ist da auf dem Parkplatz für LKW´s, ein Geschäftsmodell. Sonntagsfahrverbot. Auch die angrenzende Wiese bis zur Hitzeler Straße ist mit den Büschen ein beliebter Laufplatz. Im Sommer lagern dort Familien mit ihren Picknick-Körben und Decken.

Die Damen flanieren mittemang durch´s Idyll. War schon öfters ein Stein des Anstoßes. Aber wie der Kölner sagt: Ein Stein ist ja noch kein Fels. Et hat noch immer jut jejange.

Die hatte einen riesigen Vorbau, die Dame, aber keinen Arsch in der Hose, sofern sie mal eine trug.

Die war sogar sehr dünn, sozusagen dürr, ein Strich in der Landschaft, sie ging ja auch auf denselben. Manche meinten, man hätte sie früher gar nicht sehen können. Deswegen hätte sie den mächtigen Busen bekommen.

Aber wegen des fehlenden Hinterns hatte sie echte Probleme mit der Statik und bei der Fortbewegung. Außerdem trug sie noch hohe Stöckelschuhe.

Sie mußte aber nicht so viel gehen und laufen, eher liegen. Höchstens wenn die „Schmier kütt„, also die Polizei kommt. Dann rannten die Gewerbetreibenden behend in die Raststätte, die sie auch zum Aufwärmen benutzten.

Ort des Geschehens

Ihr unsittliches Treiben galt ja als illegal. Die Luden, also die Zuhälter, die Aufpassenden kamen allesamt nicht aus Köln, sondern aus Stadtkyll, einer kleinen Gemeinde aus der Vulkan-Eifel. Warum? Die Welt ist voller Geheimnisse.

Noch so´n Rätsel: In Köln-Junkersdorf, da, wo das Stadion vom FC residiert, wohnte eine Alte mit Buckel. Es ging das Gerücht, die Erhebung rührte von der Fellatio her, die sie eifrig betrieb. Allerdings würde sie nach getaner Arbeit die Eichel abbeißen und in ihren Buckel stecken. Hab ich öfters von Schülern gehört, z.B. von Peter S. oder vom Loko und anderen, ein Gerücht eben, eine Fama. Ich halte dies für äußerst unglaubwürdig, verwerflich sowieso.

Also eine halbe Gottesanbeterin.

Das Gerücht von Andreas Paul Weber (1943)

Nachrichten heute: Die Medien taten sich schwer. Nicht genug passiert. Also: Der Krieg läuft noch. Englischer Geheimdienst meldet, das russische Volk steht immer mehr hinter Putin. Verluste für die Ukraine. Kein Scherz oder doch: Die Bettwanze ist in Frankreich eine Plage. Wird sogar in der Metro gesichtet. Seit wann fahren Bettwanzen U-Bahn. Die gehört ins Bett.

Wir hatten mal in der Jugendherberge in den Schlafräumen in Barcelona Kakerlaken, Dutzende an den Wänden, keine Erklärung, warum, störte niemanden, sind nicht gefährlich, höchstens die Exkremente, aber wer ißt die schon. Ich sprach damals noch nicht kakerlakisch, konnte also die Ursache nicht herauskriegen.

Alles ist möglich, in einer Welt, in der z.B. niemand weiß, was das Licht ist. Einstein meinte, wenn ich das wüßte, also er. Aber Formeln genial sehen, E=mc², c ist die Lichtgeschwindigkeit. Andere Physiker, auch theoretische, haben sich damals ja auch damit beschäftigt, in Versuchsreihen tauchen dann plötzlich Zahlen, die sich um 89875518….. bewegen, auf. Das ist das Quadrat der Lichtgeschwindigkeit 299 792 458 8 m/sec.

Das ist so unglaublich über den Tellerrand geguckt, den Zusammenhang zwischen den beiden Zahlen zu sehen, wie die Erfindung des Rads, des Kugelschreibers, des Rundfunks, des Reißverschlusses, die Entdeckung Differentialrechnung durch Leibniz und Newton vor 300 Jahren, Erfindung des Rades war sicher früher, im Neandertal, die mußten ja schnell in die Düsseldorfer Altstadt kommen, Keulen schwingen. Und viele andere.

In der Neuzeit: Tausende. Z.B. Peter Grünberg 2007 der Nobelpreis für Physik Dessen Entdeckung hat die ungeheure Speicherkapazität in der IT ermöglicht. Nein, Millionen, wenn nicht Milliarden, wenn man die Unspektakulären dazu rechnet. Z.B. sind von 1970 bis 1990 1 Million neue chemische Verbindungen hergestellt worden.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer. (Deutsche Jugendherbergs-Werk)

Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),
Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt.
Einmal habe ich den Schwarzwald mit einem Kommilitonen, Hans Hoymann aus Dinklage, durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg. Die letzten 20 km haben wir geschummelt, sind mit der Bahn gefahren.

Mit dem Fahrrad bin ich als 17-jähriger nach England mit meinem Freund Bert-Jürgen Ewers, genannt Teddy, bis zum Lake District geradelt und natürlich zurück.

3 Monate bin ich als Student alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio di Calabria.
Die meisten Fahrten habe ich allerdings als Klassenfahrten oder Erlebnistrips für Schüler organisiert und durchgeführt.
Alles in allem:
45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Wir übernachteten in der Regel in Jugendherbergen, in Zelten oder einfach am Strand. Hotels und Campingplätze kamen nicht in Frage. Auch nicht in Luxusherbergen.

Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Der Weg ist das Ziel. Das war immer eine Mischung aus Abenteuer- und Bildungsfahrten. In der Regel fuhren wir morgens los, ohne das genaue Ziel an diesem Tag zu kennen. Wichtiges Gebot war der Zusammenhalt in der Gemeinschaft.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html
Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Mein 2. Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet
Mein Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das ist das Mietshaus, Wellersche 9, Siegen, Unterm Häh. Man denke sich die potthäßlichen Garagen gestrichen, dafür ein Trümmergrundstück, Wiese, Bänke und 1 Sandkasten. Die Häuser waren grau in dunkelgrau. Rechts prangten 15 Meter hohe Pappeln. Keine Autos, keine Plastik-Mülleimer.
Dafür Kinder, Jugendliche, Erwachsene auf den Straßen. Wie in Italien. Wenn man spielen wollte, als Kind, brauchte man nur raus zu gehen. Da gab es immer was. Alle 4 Wochen wechselten die Spiele in neue Spiele oder Varianten. Das waren dann die 50-, 60-er Jahre.

Die Flieger eignen sich aber nicht als Waffe, sind ja aus Papier, können keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Dieser Beitrag unterliegt in Kina (China) der staatlichen Zensur, natürlich auch in Hongkong. Nordkorea weiß ich nicht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn + 2 =