LANDTAGSWAHL NRW 2022

Die Verteidigung unserer Lebenswerte findet nicht mehr am Hindukusch statt, sondern hat sich an die Ufer des Dnjepr verlagert.

Und ich eh das vergesse: Panzer schießen direkt, sogar während 60 km/h im hügeligen Gelände. Marder, Leopard, Puma und was es sonst noch so an Raubtieren gibt. Die können in 600 Metern Entfernung während der Fahrt einem 40-jährigen Landarbeiter (verheiratet, 2 Kinder) einen Apfel vom Kopf schießen. Aber was soll das bringen? Schiller fragen.

Panzerhaubitzen (Artellerie) hingegen schießen mit Berechnung. Da muß erst mal der Standort bekannt sein, dann die Nordrichtung und dann müssen die Geschütze parallel eingerichtet sein. Die Haubitze 2000 schießt bis zu 40 Kilometer. Schon von 60 Jahren konnten unsere Haubitzen auf 20 KM Atombomben verschießen, also kleine Bömbchen. Ist aber nie ausprobiert worden. Wenn der Wind dreht, dann gute Nacht, bzw. gute Strahlung. Die kommt dann nämlich zurück.

Das ist mein Veteranenwissen. Ich war in den 60-ern bei der Artellerie. Heute wird sicher GPS u.a. benutzt und auch das andere Gedöns wird sicher technisch viel schneller und genauer gehandhabt.

Die Standortbestimmung im unbekannten Gelände war damals eine Herausforderung. Da gab es Vermessungstrupps, die manchmal eine Stunde brauchten. Ich höre noch im Manöver das Geschrei des Kommandeurs beim Manöver in Bitche, Elsass, Frankreich: Wo bleibt die Sicherheit?

Wir Abiturienten mußten nämlich oft als Sicherheitsoffiziere fungieren. (Aburenten rechts raus)

Die Nordrichtung machten auch die Vermessungsjungs. Zur Not mußte auch ein Kompaß herhalten. Dumm nur, wie in der Lüneburger Heide geschehen, wenn da eine Erzader war. Unsere Schüsse trafen nicht die Ziele, im Gegenteil, die waren einfach irgendwo verschwunden.

Das Parallelstellen der Rohre ging ebenso mit Mathematik. PI x Daumen reichte auch hier nicht. Dahinter steckte der Mathesatz, daß Stufenwinkel (könnten auch Wechselwinkel gewesen sein, ich weeß et nit mie) an geschnittenen Parallelen gleich sind. Bis ich das durchschaut habe,…

Man mußte natürlich kein Mathe können, war alles Standard und einfach. Sinus war z.B. blau und Cosinus rot. Oder so.

Also: Panzer: Augen auf, zielen, Peng, kaputt. Haubitzen: Rechnen, Abzug, Peng, kaputt.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

Liebe Parteien,

wollt Ihr die Landtagswahl gewinnen? Die Frage ist ja saublöd; das Wort rhetorisch würde sich schämen, wenn es denn könnte.

Panem et circenses, Brot und Spiele. Wußten schon die römischen Kaiser vor 2000 Jahren, z.B. Kaiser Trajan (98-117), als das römische Reich seine größte Ausdehnung hatte, also genug zu essen und genug zur Unterhaltung. So konnte man das Volk ködern und zufriedenstellen.

Auf heutige Verhältnisse übertragen: Genug Kohle und genug Vergnügungen. Übrigens hatten in der Römischen Republik, die Jahrhunderte überdauerte, die alten, weisen Männer das Sagen. Fällt mir nur gerade ein, bei den Schwatzorgien und dem Rumgeeiere heutzutage.

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

Aber wir haben ja auch weitgehend eine Nannyrepublik, eine hysterische Zickenrepublik, Tittenmäuschenverein zu sagen ziemt sich nicht. Das ist langsam überholt. Schreckliche Gewitter rollen über Europa.


Besser ist natürlich Spaßrepublik, Eventrepublik mit eingebauter Männersuchmaschine. Recht so, der Staat braucht Kinder, spätere Erwachsene, für die Verteidigung, für die Wirtschaft, für das Funktionieren des Staates. Auch langsam überholt: Gewisse Männer holen auf, angeblich die Krone der Schöpfung.

Liebe Mädels und ältere Mädchen, wenn das nicht so klappt mit den Männern, sei es wegen des Aussehens, der Intelligenz oder der Bildung, macht des Beste draus: Gebt Gas mit Euren Vorteilen, lieb, hilfsbereit und nett sein. Dazu könnt Ihr meist besser Konflikte lösen und Verhandlungen führen. Gefühl und Intuition sind ja auch oft von Vorteil.

Es kann nicht jede eine Marilyn, eine Einsteinin oder eine Kulturkoryphäin sein.

Natürlich sind auch die Tricks erlaubt: Uni ohne Ziel und Verstand besuchen, Beruf ohne Interesse ergreifen, FFF für die kleinen Mädchen, ME2 für die älteren Semester, getürkte Silvesternacht in Köln mit 1000 Vergewaltigungen durch Araber. Das alles ist legitim. Man muß sehen, wo man bleibt, die Konkurrenz ist groß.

Das GENDERN geht natürlich zu weit. Es geht der Republik, der ganzen Gesellschaft gewaltig auf die Kokusnüsse, daß sich gewisse Damen und Dämchen wichtig machen. Andererseits machen den Quatsch ja auch viele mit.

Ich, vor 100 Jahren und in 100 Jahren, auf dem Foto

Unser Volk lebt in ziemlichem Luxus, das Deutsche Volk ist so reich wie noch nie (über 6 Billionen € Privatvermögen), Frieden seit 77 Jahren in Deutschland (wie seit 2000 oder 10000 Jahren nicht), die teuflischen Diktaturen sind bei uns überwunden, eine im Ganzen funktionierende, junge Demokratie. Das Deutsche Volk ist teilweise aber auch so bekloppt wie noch nie, besser ausgedrückt so ungebildet wie noch nie. Immer noch besser als Krieg oder Wirtschaftskrise. Ich brauche eine eigene Taste für “überholt”.

Höre gerade von Experten, eine Überholtaste könnte bei Rasern im Auto mitverstanden werden. Kleiner Scherz am Rande, am Rande. (Feuerzangenbowle 1944).

Die Geschichte zeigt uns, daß dann die Rechten oder die Linken an die Macht kommen.

Gott sei Dank vorbei und NIE WIEDER!!!!

Leider haben auch einige andere unangenehme Begleiterscheinungen zugenommen: Habgier, Neid, Lügen, Intrigen, Betrug, Korruption, auch in den mittleren und kleinen Etagen, besonders auch in den Provinzen, hemmungsloser Egoismus, Null Respekt vor der Polizei und den Sanitätern, um nur einige zu nennen. Alle gehen nicht, so viele Buchstaben hat meine Tastatur nicht, außerdem habe ich diesen Monat noch was vor.

Ihr müßt dem Volk aufs Maul schauen, nach Luther, aber noch wichtiger in die Seele und in das Gemüt und auf die Gefühle. Meine Ausdrucksweise schalte ich jetzt natürlich auf das Vulgäre um:

Klimawandel geht den meisten am Arsch vorbei, es sei denn, es betrifft den eigenen Geldbeutel, bzw. das eigene Grundstück und den Jägerzaun, Windräder, Stromtrassen und Umgehungsstrassen.

Umweltverschmutzung ist vielen genauso scheißegal, es sei denn, es betrifft konkret einen einzelnen.

Obdachlose werden mittlerweile als selbstverständlich hingenommen. Schande³.

Die Flutkatastrophe im Ahrtal und Umgebung: Viele schauten weg, es betrifft sie ja nicht. Manche schauten aus dummer Gafferei oder sogar Schadenfreude hin. Ja Gott, Arschlöcher gibt´s zu allen Zeiten und in allen Ländern. Aber die haben trotz Loch sogar eine Stimme zum Wählen, da fällt nix durch. Wie gesagt, manche.

Von wegen FFF, die Jugend würde sich für Politik interessieren. Für die Mädels bedeutet es in der Regel(!), Auslauf zu haben, sich zu präsentieren und den Jungs auf den Arsch zu schauen, und für die Jungs heißt das schulfrei, hallelujah.

Natürlich gibt es auch ein paar Ehrliche, die Idealisten und Intelligenten, vor denen ich größte Hochachtung habe und meinen nicht vorhandenen Hut ziehe. Aber ich rede hier ja von der Masse.

Eure Parteiprogramme liest kaum jemand, außer den Pressefuzzis. Den normalen Leuten gehen diese Papiere ja am Arsch vorbei, weil sie die kaum in Hand bekommen. Wohl zu Recht, weil sie ja neben Richtigem auch Utopien und Propaganda enthalten. Ihr müßt Eure Pläne, Absichten, Ideen allgemeinverständlich formulieren.

Am besten eine kurze Übersicht und eine Langversion. In der heutigen Zeit der Blitzmedien rasen die meisten Menschen über Überschriften und einzelne Wörter, Worte und Passagen.

JottseiDank am Arsch vorbei, sonst könnte man sie noch zweckentfremden.

Und alle Menschen, die wählen gehen, haben ja nur eine Stimme und ihr müßt die Menschen an ihrem Egoismus packen.

Für die meisten Männer zählt vorrangig: Genug Geld, Zaster, Kohle, Moos und Fußball, TV, GV, je nach Alter, Hobbies, und natürlich das Auto, manchmal auch die Familie und die Kinder. Und danach müßt Ihr Euch richten, um die zu kriegen.

Für die meisten Frauen zählt vorrangig: Genug Geld, Zaster, Kohle, Moos und einen Kerl zu finden, bei vorhandenem eine Familie zu haben und u.U. einen neuen Typ ergattern, danach kommen erst Beruf, Ansehen, Selbstverwirklichung usw. Und danach müßt Ihr Euch richten, um die zu ködern.

Bei vielen Frauen geht es außerdem um Aussehen, Gefühl und Sympathie. Wenn da ein knackiger oder zumindest gutaussehender Typ zur Wahl ansteht, schlägt der leicht jede Vernunft und jeden Verstand in den Wind.

Ich bitte um Beachtung: Ich sagte: Die meisten. Man könnte auch viele sagen. Wer weiß das schon.

Ihr habt ja eine Menge Möglichkeiten, das Wahlvolk zu durchschauen: Verfassungsschutz, (BND), (MAD), aber auch die ausländischen Geheimdienste, CIA, NSA und die anderen über 1000 amerikanischen, sogar auch den russischen, FSB & Konsorten. Von den letzteren bitte die Finger lassen. Sicher durch ein Gift verseucht.

Die Medien allgemein sind ist allerdings durch die Meinung einzelner manchmal verfälscht und durch die Schwatzdatenflut und durch Laberorgien schwer zu filtern, die “sozialen Netzwerke”, bei denen ja Billionen Daten über die Bürger gelagert sind, die zwischen über 20000 Firmen ausgetauscht werden. Da geht es aber um Profit, eben wie man den Menschen mit Werbung das Geld aus der Tasche ziehen kann. Die Daten lagern allerdings im Ausland, hauptsächlich. Egal, die kann man ja kaufen, Google, Facebook, Twitter, Amazon, ebay, Instagramm usw.

Dann die Datenbanken der Polizei, auch sehr ergiebig. Hier steht aber der Sicherheitsaspekt im Vordergrund und die Umfrageinstitute, deren Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen sind, (hängt ja immer sehr von den Fragestellungen und der Ehrlichkeit der Befragten ab), usw.

Alles in allem, nur bedingt geeignet, in die Seele, in das Gemüt und in die Gefühle der Menschen zu schauen. Trotzdem: Hilfreich sind die schon. Beispiel: Zuckerberg, einer der Initiatoren von Facebook, meinte zu Beginn dieses Phänomens, der Sinn wäre es, daß alle Menschen von allen Menschen alles wüßten. Er war ja damals ein junger Student und war auf der Suche nach Bekannten und Freunden. Die Sache hat sich ja ziemlich verselbständigt.

Vorschlag: Geht an Eure eigene Basis, jede hat ja eine, und zwar sind dabei nicht nur Opportunisten, sondern auch engagierte Leute, die noch für Ziele kämpfen, z.B. die fleißigen Wahlkampfplakatkleber usw., und führt vorsichtige Befragungen durch, ohne Denunziationen und Verleumdungen zu beachten. Also keine Stasi-, bzw. Gestapomethoden, sondern die Datensammlung muß absolut anonym erfolgen. Ist sicher schwierig, das ohne große Bürokratie zu machen. Macht Hausbesuche beim einfachen Volk, natürlich nicht die oberste Prominenz, oder doch? Laßt einzelne Leute in sogenannte Problemviertel ziehen. Seid kreativ bei der Wahl der Methoden. Sozusagen: GRUNDLAGENFORSCHUNG.

Und an die Regierenden: Macht Wahlversprechen, die ihr jetzt auch halten könnt, soweit sie in Eure Kompetenz fallen. Also Gegensteuern gegen die Erhöhung der Preise.

Jede Stimme zählt.

Trotzdem: Die Mehrheit der Bevölkerung sind die Stillen, die Fleißigen, die Anständigen und die Schlauen, die ihre Pflicht erfüllen und den Laden am Laufen halten. Die braucht ihr weniger anzusprechen, die wissen meist schon, wen sie wählen.

Und nun zu den Frauen, für die ich paar Vorschläge in petto habe. Männer hab ich oben schon abgehandelt. Die sind ja auch einfacher gestrickt, allerdings auch kräftiger, mit Stahlwolle, manchmal.

,

Ca. 50% der Wähler-/innen sind ja bekanntlich Frauen, das angeblich schwache Geschlecht, das aber in einigen Bereichen Männern haushoch überlegen ist, in manchen aber auch hoffungslos unterlegen, da hilft auch keine Schminke, kein Geschwätz und keine Lügenfassaden.

Die Mehrzahl dieser will an 1. Stelle Familie, Mann, zumindest eine Beziehung , Kinder und ein Heim haben; ein Beruf zählt für diese nachrangig.

Viele Frauen streben aber erst einmal eine Beziehung mit einem Mann oder einer Frau an. Dafür ist Schule, Ausbildung, Uni, Beruf bestens als Startrampe geeignet.

Manche Frauen möchten dagegen eine neue Bindung eingehen.

Einige Frauen haben ein klares Berufsziel und stellen die Erreichung dieses Ziels über alles.

Gebt all diesen Frauen mehr Rechte. Gebt all diesen Frauen mehr Wahlmöglichkeiten für Ihr Leben. Gebt all diesen Frauen mehr Sicherheit für Ihr Leben. Achtung, Rücksichtnahme, Toleranz und Respekt ist das oberste Gebot, nicht nur Frauen gegenüber.

FORDERUNGEN:

1) Grundsätzlich und überall gleicher Lohn für Männer und Frauen.

2) Viele Frauen wollen und müssen Beruf und Familie in Einklang bringen. Wenn sich eine Frau dafür entscheidet, genauso viel für die Kinder zu arbeiten wie für den Beruf oder sogar noch mehr, so muß dies honoriert und entlohnt werden.

Nach meiner Überzeugung steht die Erziehung und die Bildung der Kinder und Jugendlichen sehr weit oben in politischen Agenda, natürlich nach Verteidigung und Wirtschaft.

Die Kinder und die Pubis sind die künftigen Erwachsenen und die Leistungs- und Entscheidungsträger von morgen. Das geht verdammt schnell. Wie sieht die Welt in 10 Jahren aus?

Wer hätte an die RAF, an die die Wende gedacht, den 9.11., die Flüchtlingsproblematik und Corona? Welcher Klops kommt als nächstes? An den Krieg haben wohl nur wenige im Westen gedacht. Einige haben sicher etwas gewußt.

3) Wenn Frauen nach 3, 6, 14 oder 18 Jahren Familientätigkeit wieder arbeiten wollen, Teil- oder Vollzeit, haben sie einen Rechtsanspruch darauf, wieder bei der letzten Arbeitsstelle eingestellt zu werden. Bei Behörden, gleich welcher Ebene, dürfte das ja kein Problem sein.

Wenn die alte Firma nicht mehr existiert, muß Ersatz geschafft werden. Wenn sich das Arbeitsfeld geändert hat, muß sie eingearbeitet werden. Wenn das nicht geht, muß sie anderweitig beschäftigt werden. Ich höre schon die Wirtsschaftsbosse jaulen.

Viele der 50% Frauen und auch einige Männer, die Frauen Respekt zollen, werden mir sicher zustimmen.

So könnt Ihr sicher die Landtagswahl gewinnen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html
Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer. Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

MATHELEHRER(35) TOT.

FRECHE, DREISTE METHODE PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN GYMNASIUM : MATHEMATIK kann TÖDLICH sein

Von jhappel | 30. April, 2022 | Blog

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße. Stimmt natürlich, aber:

Ich weiß, daß ich nichts weiß. Oida, ouk oida. Von Sokrates, 399 v. Chr.

Genauer, Plato, die Apologie des Sokrates, 21d-22a: Das Original:

οὖτος μὲν οἴεταί τι εἰδέναι οὐκ εἰδώς, ἐγὼ δέ, ὥσπερ οὖν οὐκ οἶδα, οὐδὲ οἴμαι – allein dieser doch meint zu wissen, da er nicht weiß, ich aber, wie ich eben nicht weiß, so meine ich es auch nicht (Übersetzung von Friedrich Schleiermacher (1768-1834). Heute etwa: Dieser meint doch etwas zu wissen, obwohl er nichts weiß, ich dagegen, da ich nichts weiß, glaube ich es auch nicht.

Hab ich einem Schüler abgenommen. Hoffe mal, das gehört nicht zu einer verbotenen Organisation. Hab gegoogelt, finde nix. Andererseits kommen Totenköpfe ja öfters vor. Schon allein die Toten per se und man kann ja mal die zuständigen Diktatoren fragen. Aber die meisten sind ja auch schon verblichen. Aber einer mit den dünnen Beinchen und dem langen Tisch lebt noch in freier Wildbahn. Voll die Angst wegen eines Attentats. Unser Kanzler, der alte Scholli, hat ihn in der Pressekonferenz im Kreml darauf hingewiesen, es gäbe eine Zeit nach Putina oder auch putain. Weiß sicher von dessen Krebserkrankung.

Obama, die hübsche Baracke, nannte den Diktator einen Provinzfürsten mit übler Vergangenheit als Geheimdienstchef. Aber er könnte die Erde mindestens 3x mit seinen Atomwaffen zerstören, wenn man ihn denn ließe. Aber an Treffgenauigkeit muß da noch gearbeitet werden, aber Hallo, siehe Syrien und gestern Kiew. Das waren ja wohl Griffs in die Klos, sogenannte Übergriffigkeit.

Das konnten die Amis ja schon vor 30 Jahren besser, in der Vordrohnenzeit: Kein Problem, über große Distanzen punktgenau Ziele zu treffen. Belgrad die Brücken. Und dann das Versehen, im Golfkrieg, als eine Rakete in eine riesige Lagerhalle knallte. Man dachte, Munition. Nein, es waren Flüchtlinge, 500 Tote, durch den Druck getötet. Einem in Köln lebenden Sohn, zufälligerweise einer meiner Schüler auf dem 2. Bildungsweg, von Colin Powell, dem damals höchsten Militär und späteren Außenminister der USA, sagte der Vater auf die Frage seines Sohnes, wie so etwas passieren könne: Irrtümer passieren. Wie Laschet: Isso (ist so). 1. Kölsche Weisheit (von 5): Et is, wie et is.

Na gut, die Dinger mit den Megatonnen brauchen ja nicht genau zu treffen. Da sind ja 50 oder 100 km Fehler in der Distanz peanuts. Putin soll ja nach seinem überdosierten Bad als Säugling bei der Deutschen Bank als Lehrling den Wert des Geldes genossen haben. Daher hat er jetzt einen Riesenkahn und ein Schloß am Meer mit 1842 Räumlichkeiten. Was will er damit? Gleichzeitig? Doch, er kann mit der Schaluppe in die Hütte hereinschippern. Aber wozu? Und da geht eine Menge kaputt. Und wer soll das bezahlen?

Da lob ich mir ja den Cicero, vor über 2000 Jahren, römischer Staatsmann, Philosoph, Rechtsanwalt. Stank vor Geld, hatte mehrere Villen auf Italien verteilt. Er ließ sich ein neues Anwesen bauen, direkt am Meer. Morgens empfing er seine Klientel, im Bett liegend, so üblich, und was machte er vorher: Er konnte vom Bett aus im Meer angeln. Das nenn ich mal einen richtigen Bohème, obwohl das Wort ja erst aus dem 19. Jhd. stammt. Aber was sind schon Jahrhunderte, wenn man viel Zeit hat. Der Cicero stank auch nach seinem Tod auf dem Forum Romanum, nachdem sein Kopf und seine Hände wochenlang dort aufgespießt waren, nach erfolgreicher Tötung. 43 vor Chr. Caesar hat das nicht mehr mitbekommen; war ja schon am 15. 3. 44 vor Chr. mit 23 Messerstichen ermordet worden. Übertötung.

Geld stinkt ja bekanntlich nicht; PECUNIA NON OLET: Das Sprichwort stammt von Vespasian, Kaiser Roms 69 bis 79 nach Chr. Es ging ja um die Latrinenbewirtschaftung. Abgestandener Ruin bildet Ammoniak und wurde u.a. für die Gerberei benutzt.

Man muß zur Ehrenrettung Ciceros sagten: Die Aufspießung seiner Hände und seines Kopfes fanden im November statt. Der Gestank wird sich wohl in den Grenzen gehalten haben. Welchen Grenzen?

Ciceros Reichtum bassierte ja auch auf der Tüchtigkeit seiner Frau, die die ganze Kohle zusammenhielt.

Bestimmt nicht von Cicero.

.

Великий диктатор [Чарли Чаплин]Der große Diktator [Charlie Chaplin]
In großer Erwartung eines ähnlichen Films, wenn die ganze Scheiße vorüber ist. Tschuldikow, Fäkalleute erwarten Fäkalsprache. Waffenverrückte und Mörder erwarten Gegenwehr mit Waffen und Tötung. Wegen der Verständigung, also nur die Sprache meinerseits. Ich persönlich bin in meinem Bereich gegen Gewalt, möglichst.

Stoppt die Waffen!!!!!!! Verhandlungen verhandeln!!!!!. Die Russen sind natürlich ein tolles Volk. Haben auch noch das größte Land der Erde mit ungeheuren Bodenschätzen. Dummerweise keinen, bzw. wenig Zugang zu den Weltmeeren. Mittelmeer und die Ostsee wird von der NATO kontrolliert. Oben verdammt eisig. Und Wladiwostok ist weit. Gebt den Russen WELTWEIT vernünftige Zugänge zu den Ozeanen, also Stützpunkte und Korridore für den Handel, aber zivil, ohne Militär. Warum? Der Gründe wegen. Das Problem existiert ja schon sehr lange.

Allerdings muß natürlich in Rußland Demokratie einkehren. Die Kleptokratie, die Korruption, die Oligarchenscheichs müssen schon vorher in die Tonne gekloppt werden.

Daß kann natürlich nicht in 3 Tagen, 3 Monaten geschehen. Vielleicht aber in 3 Jahren, eher nicht, aber in 30, 300 oder 3000 Jahren.

Dann kann Rußland vielleicht in die EU, danach in die NATO. Klingt verrückt. Aber die Zeiten ändern sich und wir, die Menschen, mit ihnen. Tempora mutantur et in eis mutamur.

Afghanistan ist übrigens fast doppelt so groß wie Deutschland, hat aber nicht einmal die Hälfte der Einwohnerzahl.

Der Afghanistankrieg ab 1979 wurde ja von den Russen wegen der Lage und natürlich auch wegen der Bodenschätze angefangen. Und sorgt dafür, das Putin ein faires Verfahren bekommt. Und dann ins Arbeitslager oder in die Psychiatrie. Dort kann er sich mit seinen Gegnern austauschen. Allerdings kommen die ja wohl schnell frei. Kann aber auch Suizid begehen; im Töten ist er ja Fachmann. Soll ja auch schon ein Buch über Gifte in Auftrag gegeben haben, mit Bildern und bunt.

Was mich noch viel mehr umtreibt: Ist Putinchen Alleintäter oder stehen, sitzen, liegen ein oder mehrere Anstifter oder Mittäter hinter ihm. Der Kreml ist ja total abgeschottet wie eine tote Auster in Beton, schon seit Jahrhunderten, seit dem Zaren…

Schirinowski, ein Hardliner des Kreml, ist am 6. 4. 2022, angeblich an Corona, verstorben, obwohl er nach seinen Angaben 8x geimpft war. Der Wladimir Wolfowitsch Schirinowski hat mal vor Jahren bei einem Restaurantbesuch Europa in neuen Grenzen auf einer Serviette gezeichnet. Wie der Merz mit seiner Steuererklärung auf dem Bierdeckel. Da fließt aber wenigstens kein Blut. Der Wladimir (der Schiri natürlich) war mit Deutschland gnädig: Es durfte als einziges Land Europas in seinen Grenzen bleiben.

Die Zahlen sind die Quadratkilometer; die Umrechnung in Fußballfelder bringt nix. Wer will schon in der Taiga Fußball spielen.

Dies ist kein Foto, sondern ist durch 6-monatige Bestrahlung entstanden, auf Fotopapier, das vergessen in der Dunkelkammer unter einer Tischdecke lag.
Während des Pfuschvorgangs.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Fast alle Namen von Schülerinnen und Schülern sind natürlich geändert.

Heute schildere ich das Unverschämteste und auch Gefährlichste, was man sich da als Schüler leisten kann.

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab. Bei dieser Methode aber besonders.

Eberhard Werner Happel, 1647-1690

Ich vor 100 Jahren und in 100 Jahren.

In Deutschland wird Schummeln ja geduldet, wenn es nicht gerade das Abitur (Matura) ist, sei es in Klassenarbeiten oder sei es in Schulaufgaben, wie der Bayer sagt. Man darf sich nur nicht erwischen lassen. Die höchste Strafe, die droht, ist die Note 6 (ungenügend).

Wer hat das früher nicht selbst als Schüler gemacht?

Raad Alkakar besuchte das Kölner Gymnasium, Köln-Deutz, Schauertestr. Besuchen ist gut, er ging halt hin. Klasse 11, 17 Jahre alt. Sein Vater war ein Kölner Verleger aus Saudi-Arabien, der Herr Alkhayat.

Englisch-Klausur war angesagt. Raad schrieb zwar brav mit, bis zu dem Zeitpunkt, als er nicht mehr weiter wußte. Aber dafür hatte er sich ja einen Spickzettel vorbereitet. Er benutzte ihn; dafür hat er ihn ja schließlich hergestellt. Es war also sein Eigentum.

Die Englischlehrerin war eine hübsche, konnte aber zur Furie entarten. Sie nahm Raad wahr, als er offensichtlich in etwas nicht Vorgesehenes schaute. Die Entartung setzte ein, sie raste zu Raad, nahm ihm den Spicker ab.

Die Englischlehrerin während ihres Gastsemesters in Oxford.
Anmerkung 2 siehe unten
Die Englischlehrerin in jungen Jahren; war ja die Tochters eines Bauunternehmers.
Die Mutter war Fischfachverkäuferin.
Anmerkung 1 siehe unten

Das konnte sich Raad natürlich nicht gefallen lassen, er als Sportler und Karatemensch. Der hatte zwar eine normale Gestalt, war aber dafür total durchtrainiert. Wenn der mich im Studentenheim besuchte, bestand sein Anklopfen fast im Zerschlagen der Türe (aus Holz). Und: Ich konnte an seinem ausgestreckten Arm Klimmzüge machen. Natürlich hatte ich damals ein paar Pfunde weniger, war aber auch kein Baby oder Embryo mehr. Oder hast Du schomma ein Baby Klimmzüge machen sehen? Und warum soll man Klimmzüge an Armen machen?

Silen aus Athen in der Antike

Raad mußte handeln. Er Araber, sie Frau. Er stand auf, ging nach vorne, wohin sich die Dame begeben wollte, packte sie von hinten, hob sie behende in die Höhe, nahm ihr den Zettel ab, mit den Worten: DER GEHÖRT MIR, und setzte sich ruhig auf seinen Platz. Sie raste schon wieder, und zwar raus, aus dem Klassenzimmer, schreiend, mit den Wörtern UNHOLD; VERGEWALTIGUNG, was vielleicht zu 50% zutraf. So was von Furie.

Darauf das übliche Procedere: Klassenkonferenz und Verhandlungen mit dem Vater. Fazit: Er sollte, durfte die Schule wechseln ohne weitere Konsequenzen. Das tat er dann auch. Er besuchte dann die Kreuzgasse an der Inneren Kanalstraße im Kölner Westen. Und er kam zu mir in den Privatunterricht in Mathe, auf Empfehlung der Familie Schwepcke. Herr Schwepcke war der Vizechef der Coloniaversicherung.

Die Kreuzgasse galt ja damals nach dem Apostel als das anspruchsvollste Gymnasium in Köln. Zu der bisherigen stinkenden Faulheit des Raad kamen auch gewaltige Lücken aus der Mittelstufe. Dazu war noch bedeutend, daß der Kurs im Stoff viel weiter war. Und als Schulbuch hatten die den Schwann, ein Analysisbuch. Dieses Schulbuch kam in den Sechzigern als Kampfansage an die anderen Mathebücher in Deutschland.

Herr Walter Corbach, Mitautor dieses bahnbrechenden Schulbuchs der Mathematik für die Oberstufe, ist während der Zeit der Korrektur der gepfuschten Matheklausur verstorben. Wegen Hirnschlag. Er wurde nur 35 Jahre alt. RIP. Herr Hans-Joachim Fock war einer meiner Ausbilder in der Referendarszeit. Der Dr. Rainer Draaf ist mir als Schulleiter in Hürth bei Köln unangenehm aufgefallen, als er nicht das Klassenbuch einer Klasse 9 herausrücken wollte. Ich mußte ja den Schulstoff des letzten Halbjahres kennen. Für die Vorbereitung auf die Nachprüfung des Schülers Dieter Haberl.
Der zuständige Lehrer war schon in Ferien gefahren. Normalerweise gibt der Lehrer einen Zettel heraus mit den Themengebieten. Die Bezeichnung unkooperative Beamtenflasche ist aber nicht von mir.

Ich hab ja in meiner Zeit als Studienrat z.A. gerne Beamtenärsche gemalt; kann man auch als Herzen interpretieren.
Ich finde nämlich, daß Lehrer keine Beamte sein sollten, bis auf die Schulaufsicht, dann aber richtig konsequent,
eben nicht so lahmärschig . Z.B. würden sich manche Lehrer gerne weiterbilden und es gäbe mehr Spielraum für Innovationen. Die Lehrer wären lockerer, nicht so viel unsinnigen Bürokratismus, weniger Intrigen und Boshaftigkeiten im Lehrerzimmer (Schlangengruben). Das kommt letztendlich auch den Schülern zu gute.

Viele Lehrer würden sich auch mehr Mühe geben.

Aber wenn schon, wie bei Beamten so üblich, das Leben schon bis zum Grab, einschließlich der Kerzen, Trauerblumen, Chorgesang und anschließendem Besäufnis bezahlt ist, lohnt sich die Anstrengung kaum. Man ist ja praktisch unkündbar.

Insbesondere gibt es zu wenige Scouts für besonders begabte Schüler, und zwar in jeder Richtung, MINT, Sprachen, Sport, Kunst und anderes.
Andererseits müssen auch schwächere Schüler berücksichtigt werden. M.E. versuchen dies einige oder sogar viele Lehrer auf den Gesamtschulen.

Die männlichen Pubertierenden werden oft links liegen gelassen. Die müssen und möchten nämlich klare Grenzen haben, kein Gelabere und Geschwätz. Das geht zu dem einen Ohr rein und schleicht sich aus dem anderen raus. Das muß verbessert werden. Ich sehe da ein paar Möglichkeiten.

Wenn die Eltern die nötigen Kenntnisse oder den Willen zum Erkennen der Fähigkeiten und dann die nötige Förderung nicht haben, müssen sich eben andere darum kümmern.

Jajott, leicht gesagt.

Aber über die Hälfte der Bevölkerung ist mit ihrem Beruf z.B. nicht zufrieden.

Die Schulaufsicht muß selbstverständlich von Beamten wahrgenommen werden, der Staat darf sich natürlich nicht das Heft aus der Hand nehmen lassen. Die Kontrolle muß knallhart durchgeführt werden. Dazu muß aber auch die Bürokratie eingedämmt werden und die Korruption bekämpft werden.

Ich selbst bin mehrmals Zeuge geworden, wie das Abitur gekauft wurde, natürlich so geschickt, daß keine verwertbaren Beweise vorhanden sind. Einer meiner Vorgesetzten, ein Schulleiter, meinte, die Gesetze gelten für uns nicht, wir können hier machen, was wir wollen; die Eltern sind alle verhaltensgestört.
Als ich ihm von einem Bestechungsversuch eines Vaters, eines Wirtschaftsprüfers in Köln, berichtete, meinte das Korruptiönschen nur, der ist aber loyal. Der Sohn war 15, Klasse 7. Es ging um die Versetzung. Der Vater bot mir 6 Wochen Ferien in seinem Haus an der Cote dázur an, mit allen Freunden und Freundinnen, die ich hätte, und außerdem 20000 DM für Computer.

DIE BÜROKRATIE IST DER MOTOR DER KORRUPTION, gilt in allen Behörden, zu allen Zeiten und in allen Ländern. Wunderbar geeignet zur Verschleierung. (J. Happel)

Jetzt muß man wissen, daß die Schulaufsicht bei vorgesetzten Behörden in anderen Städten ja vorhanden ist, und natürlich dann auch noch die Verwaltungsgerichte, aber die Schulleiter werden vorgeschoben. Sie sind schon seit Jahrzehnten, jedenfalls in NRW, die Bürokraten, die die Schule verwalten. Richtige Macht, also über Noten, Versetzung, Abitur, Stoffauswahl, Disziplin in der Schule haben sie nicht, nur indirekt und hintenherum. Und die, die Macht haben, lassen sich in den Schulen nicht blicken, wie in DAS SCHLOSS von Franz Kafka.

Meine Anzeige in der Schülerzeitung des Schillergymnasiums in Köln.
Eine meiner vielen Anzeigen für Nachhilfestunden in der Schülerzeitung des Apostelgymnasiums in Köln, in den 80-er Jahren. Gab keine Schwierigkeiten mit Schulaufsicht, bzw. der Regierung. Auch für Schülerzeitungen gilt die Pressefreiheit, auch für das fehlende R in Perestroika. Man kann dieses Wort auch mit j schreiben. Man kann ja nicht alles falschmachen. Schon peinlich. Den Russen war´s egal. Wohlgemerkt, 80-er Jahre, muß man mit dem damaligen Zeitgeist verstehen.
Drei Lehrer des Apostelgymnasiums in Köln hatten ein Buch über die Nazivergangenheit des APG geschrieben, super recherchiert und spannend. 1934 war das Apostelgymnasium “judenfrei”. Sämtliche jüdischen Schüler waren rausgeschmissen oder rausgeekelt. Alle Lehrer des Apostelgymnasiums mußten der NSDAP beitreten. Für die Nachforschungen haben die Autoren Überlebende des Holocaust besucht, sogar in New York, und Gräber auf dem jüdischen Friedhof in Köln-Deckstein ausfindig gemacht, wo ich sie einmal antraf. Die Dokumente darüber befindet sich auch in dem Buch. Dieses hab ich in einem Rutsch verschlungen. Und das kommt selten vor, höchstens bei Getränken. Diese 3 Lehrer wurden behindert, wo es nur ging, das Buch durfte an der Schule nicht verkauft werden, die Lehrer sollten strafversetzt werden

Das Apostel ist in ganz Deutschland bekannt. Herr Jürgen Rüttgers, 5 Jahre MP von NRW, und der frühere Bundeskanzler Konrad Adenauer waren Schüler des Apostelgymnasiums. War ja damals eine echte Kaderschmiede.

Die Autoren, Studienräte, bzw. Oberstudienräte des Apostelgymnasiums in Köln:

Otto Geudtner, Hans Hengsbach, Sibille Westerkamp

Der Buchtitel:

Ich bin katholisch getauft und Arier. Aus der Geschichte eines Kölner Gymnasiums

Weiter mit Mathe, etwas erfreulicher, wer´s mag. Kann man ja überscrollen, wer´s nicht mag. Pfuschen ist auf jeden Fall spannender. Und die beiden nächsten Seiten aus dem SCHWANN sind sauschwierig.

Das Schwann-Analysisbuch versuchte, einige mathematische Inhalte der Uni, insbesondere grundlegende, komplizierte Definitionen und Beweise in die Schule zu tragen. Allerdings sind einige Dinge so schwer, daß man sie nur wenigen im Mathe-LK vermitteln kann, z.B. die Stetigkeit in ihrer exakten Definition. Das Schwerste in diesem Schulbuch, für das Rechnen schlecht zu gebrauchen, wohl aber für die Theorie, die Beweise ausschlaggebend.

Stetigkeit, Fortsetzung
Stetigkeit

Natürlich ein Leckerbissen und lobenswert für Schüler, die MatheLeistung gewählt haben und in eins der MINT-Fächer einsteigen wollten, also in Mathematik, Physik, Ingenieurwesen. Das I, die Informatik befand sich da ja noch in den großen Kinderschuhen. Ich mußte z.B. in der Uni noch Lochkarten für ein Programm abgeben. Für die IBM 360, die nur die Programmierer bedienen durften, wegen der konstanten Raumtemperatur von 20°. Die Maschine füllte einen Saal aus, im Keller des Matheinstituts in der Weyerstraße in Köln-Lindenthal.

In der Straße neben dem Matheinstitut habe ich mal eine Ratte (Tier) mit meinem VW-Käfer (Auto) gejagt, nur so, nicht, um sie zu töten. Gehört hier wohl nicht hin, ist aber luschtig. Aber ich habe zu dem damaligen Zeitpunkt nicht gewußt, daß in Köln neben 1 Million Menschen auch 2 Millionen Ratten existieren. Einige kann man auf der Domplatte besichtigen.

Gräfchen Christian von Pudel

Auf Grund der oben genannten Sachlage entschloß ich mich, dem “armen Kerl” einen guten Start zu ermöglichen.

Die Klausur erstreckte sich über 3 Stunden, so daß ich mit meinem Beifahrer, dem Edgar von Cossart, genannt Ede, in meinem Käfer nach Hause fahren konnte. War nicht weit, 2 km, zur Studentenklause. Vorher hatten wir natürlich den Zettel mit den Aufgaben bekommen, wie sonst auch, durch das Gräfchen, Christian von Pudel, wie auch sonst.

Es herrschten also nicht mehr die rauen Sitten wie in der Klasse 9. Ich hatte sogar noch Zeit, einen leckeren Kaffee zu kochen. Mit dem Ede hatte es folgende Bewandtnis: Er hatte ein externes Abitur gemacht (verdammt schwer), war mathematisch und künstlerisch begabt und drehte schon kleine Kurzfilme. Er hat später für den Tatort 2x das Drehbuch geschrieben.

Jetzt lasse ich die Katze aus dem Sack oder die Sau aus dem Pferch:

Ede konnte gut Schriften nachmachen und verstand die Mathematik der Oberstufe.

Und: dämmert´s?

Geht natürlich schlecht in Deutsch- oder Englischarbeiten. Aber die braucht man ja auch nicht zu pfuschen, labern kann fast jeder; reicht ja auch für viele Berufe.

Ich schrieb die Klausur und Ede übertrug die einwandfrei in neues Heft, worauf Raad Alkakar bereits seinen Namen geschrieben hatte. Die Klausur war auch nicht sehr umfangreich; die standen ja erst am Anfang der Analysis, wobei sich die Seiten 9 bis 27 des SCHWANN-Buches sehr ausführlich der mathematischen Logik widmeten. Und die Aufgaben waren fast alle aus diesem Bereich. Der Unterricht hatte sich ja auch wochenlang darin bewegt.

Der Lehrer, Herr Walter Corbach, obwohl einer der 6 Hauptautoren des SCHWANN, hat in seinem Unterricht zu den gängigen Definitionen “hinreichend” und “notwendig” zusätzlich den Begriff “notwendig-hinreichend” eingeführt. Jene beiden Wörter haben in der Mathematik einen anderen Sinn als im normalen Sprachgebrauch. “Notwendig-hinreichend” ist entweder Quatsch oder ich habe den Lehrer, den Herrn Corbach, nicht verstanden.

Heutzutage wird eine mathematische Theorie mit Definionen begonnen, dann kommen die Hauptsätze, die mit den Definitionen bewiesen werden, und anderen Weisheiten aus der Mathematik und Logik, dann die Sätze, die wiederum mit den vorherigen, den Def. und HS, verifiziert werden.

Diese Vorgehensweise geht auf EUKLID, 3. Jh. v. Chr., zurück. Also deduktiv, axiomatisch. Sie hat David Hilbert (1862-1943) wieder aufgegriffen, wurde von seinem Schüler Emil Artin (1898-1962) und anderen angewandt und fortgeführt.

Jetzt muß man wissen, daß fast alle mathematischen Sätze eine Folgerung, Implikation oder eine Folgerung mit Umkehrung, die Äquivalenz, beinhalten. Es gibt über eine Million mathematischer Sätze. Einer meiner Professoren in der Kölner Uni, Herr Dr. Peter Dombrowski, meinte einmal er würde 5%- 10% der Mathematik kennen, wenn´s hochkommt. Und der ist einer der führenden Köpfe in Deutschland.

Und jetzt kann man die Implikation einfach mit einem Pfeil darstellen und die Äquivalenz mit einem Doppelpfeil. Es hat sich irgendwann, wohl im 19. Jahrhundert, eingebürgert, diese Begriffe notwendig und hinreichend einzuführen. Witzigerweise haben die sich im Schulbereich hartnäckig in der Differentialrechnung bei der Kurvenuntersuchung, landläufig gerne als Kurvendiskussion bezeichnet, mit den drei ersten Ableitungen zwecks Bestimmung der Extrema und Wendestellen und auch nur da gehalten, obwohl ja in der Schule auch andere mathematischen Sätze drankommen. Z.B. lustig: Die Strahlensätze. Der 1. ist eine Äquivalenz, der 2. dagegen nur eine Implikation. Das wird aber nicht gesagt. Manche Lehrer benutzen diese Begriffe auch heutzutage bei den Kurvenuntersuchungen (Kurvendiskussionen) noch falsch. Sie versuchen, notwendig und hinreichend mit dem üblichen Sprachgebrauch in Einklang zu bringen, was ja ein unsinniges Unterfangen ist.

Ich selbst habe dies auch falsch in meiner eigenen mündlichen Abiturprüfung gesagt, wie ich es eben gelernt habe. Es wurde als richtig anerkannt. Und das vor ca. 80 Lehrern. Das war damals üblich, in den 60-ern: Die mündlichen Prüfungen fanden in allen Fächern vor allen Lehrern statt und man wußte selbst nicht, in welchem Fach man geprüft wurde.

Im Übrigen habe ich in meinem 1. Semester in Mathematik lange gebraucht, den Zusammenhang zu verstehen. Ein Prof. schrieb in Pfeilen, der andere zwar auch, gebraucht aber auch diese Begriffe. Erklärung natürlich 0,0. Dafür gab es ja Bücher. Ist in der Mathematik so üblich: Einer meiner Profs, Curt Meyer, meinte einmal, eine Vorlesung, die man auf Anhieb versteht, ist schlecht. Man bräuchte mindestens genau so viel Zeit für die Nachbereitung.

Genug des mathematischen Gelabers; aber für die weitere Entwicklung in dieser Schummelei ausschlaggebend.

“Der Mond besteht aus grünem Käse. Daraus folgt 2×2=4” ist ein mathematisch-logisch korrekter Satz. Nicht von mir, sondern von Bertrand Russell (1872-1970). Er schrieb mit seinem Freund Whitehead von 1910 bis 1913 die principia mathematica, ein Logikstandardwerk für die Jahrhunderte.

Als die Amis bei der 1. Mondlandung den Mond umkreisten und dabei auf der Rückseite waren, die ja von der Erde nicht zu sehen ist, funkte Armstrong etwas später: Jetzt sehen wir, daß der Mond doch nicht aus grünem Käse besteht. Die Aufnahme hab ich am 20.7.1969 direkt vom Bildschirm gemacht. Ich habe auch den gesamten Funksprechverkehr zwischen Michael Collins im Kommandomodul auf der Columbia und Neil Armstrong und Buzz Aldrin im Eagle, der Mondlandefähre, mitgeschnitten, 4 Stunden. Bewegend, wie der Neil cool funkte: CONTACT. Könnte auch der Buzz gewesen sein.

Man kann in dieser sonderbaren Sprache für den obigen Satz auch sagen: “Daß der Mond aus grünem Käse besteht, ist hinreichend dafür, daß 2×2=4 ist” oder ich kann sagen: “2×2=4 ist notwendig dafür, daß der Mond aus grünem Käse besteht.” Nicht groß nachdenken, läuft alles formal, automatisch.

Das liegt an diesen anderen Definitionen von notwendig und hinreichend als in der sonst gebräuchlichen deutschen Sprache, wie gesagt. “Wie gesagt” sagt der Kölner ja oft, auch wenn er es noch nicht erwähnt hat.

Und wie schon Cicero sagte: Ex falso omnia sequuntur. Aus Falschem folgt Alles.

Jetzt muß man wissen, die mathematische Sprache (auf Uni-Niveau) ist die exakteste (Logik)sprache der Welt. Diesbezüglich beschimpfen die Mathematiker die Physiker gerne als Schlampen, während die Physiker die Mathematiker dagegen als weltfremd darstellen. Stimmt ja auch ein bißchen, denn die Mathematik gehört z.B. in den Unis zur philosophischen Fakultät; Mathematik ist eben Geist pur und in einer vollen Entwicklung wie alle Wissenschaften. Natürlich gibt es auch noch die angewandte Mathematik, für die Welt unmittelbar systemrelevant und alternativlos. Andererseites klauen sich die Physiker die mathematischen Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte und Jahrtausende. Smartphone, Atombomben und Konsorten gäbe es nicht ohne die Grundlangen der Mathematik.

Ein Beispiel: Wenn ein Mathematiker in Hintertupfingen im Amazonagebiet die Begriffe Funktion oder n-dimensionaler Vektorraum hört, hat er sofort die vollständigen Definitionen vor Augen wie ein Yeti im Himalaya, wenn denn er Mathe könnte.

Die auch
Die Uhr geht falsch
Die arabische Zeit drängt
Der Rechenschieber verformte sich bei schweißtreibenden Arbeit, hitzebedingt



Ede schrieb noch, ich hatte meinen Kaffe ausgetrunken, mich ritt der Teufel, in der Gestalt eines Klugscheißers, oder eben auch Rechthabers. Ich muß aber auch sagen, ich habe mich ein halbes Jahr mit der mathematischen Logik (Tarski) und der Logik des Aristoteles auseinandergesetzt, fürs Philosophikum bei der unvergessenen Prof. Dr. Marion Soreth. Aber ein bisserl dreist war es doch, dem Mathelehrer in seiner Klausur grundlegende Begriffe erklären zu wollen.

Ede schrieb immer noch. Und ich legte auf 2 Seiten die logischen Grundlagen dar, bzgl. hinreichend und notwendig, die Ede auch noch übertrug. Hier sind die Originale, die ich sozusagen als kostenlose Nachhilfe für den Pauker, den Walter Corbach, angefertigt habe.

Das Original, vom dem Ede abgeschrieben hat: Logik I, eine kleine Aufmerksamkeit für einen Kollegen, für einen “künftigen”, den Walter Corbach.
Das Original, von dem Ede abgeschrieben hat:; Logik II, Gratiszugabe zu der Klausur in dem Mathekurs in der 11, Gymnasium Kreuzgasse.
Im SCHWANN werden die Begriffe notwendig und hinreichend erklärt und an diesem Jahrhundertmathebuch für die Oberstufe hat Herr Walter Corbach mitgeschrieben
Ausführungen des SCHWANN
bzl. Subjunktion, Folgerung, Bijunktion und Äquivalenz

Der Rest war ja ein Klacks. Raad ging zur To, bekam das Heft, steckte es ins Gemächt, sagte danke, marschierte zurück in den Arbeitsraum. Dort mußte er bloß noch die beiden Hefte austauschen. Ging ja blitzschnell.

Ergebnis: tragisch, vielleicht. Der Lehrer Walter Corbach, 35, bekam einen Hirnschlag und starb. Ein anderer Lehrer korrigierte, eine 2. Also eine wirkliche Tragik im Theaterdeutsch.

Ich mache mir keine Vorwürfe. Da wird sicher eine Vorerkrankung vorgelegen haben. Außerdem ist ja auch nicht klar, daß er sich wegen meiner Bemerkungen so tierisch aufgeregt hat.

Ist natürlich auch kein Grund für Schüler, Mathelernen zu verweigern, weil es ja gefährlich sein könnte. Das Leben ist ja sowieso lebensgefährlich, wie Tucholsky sagte, (1890-1935).

Für mich persönlich gab es noch einen anderen Wermutstropfen: Raad Alkakar hatte keine Lust, die Klausur zu kapieren, bzw. die schwierigen Passagen auswendig zu lernen. Wir hatten uns nachmittags in einer der 1000 Kneipen in Köln verabredet, in Köln-Nippes. Sonnenschein, ein laues Lüftchen wehte. Die Verabredung wurde nur zu 50% erfüllt. Von mir.

Zu meiner Beruhigung: Dies ist das erste Mal, daß ich diese unverschämte Methode angewandt habe; mein alter Griechischlehrer, Herr Johannes Rehn vom Löhrtor-Gymnasium in Siegen, pflegte zu sagen: Bodenlos (gesprochen: Boudenlous), wenn jemand seine Vokabeln nicht gelernt hatte. Der war ein Sachse, Jahrgang 1899 (!) , so sprach der auch, also wie ein Sachse, war klein gewachsen, man höre und staune, kein Giftzwerg. Fächer: Latein, Altgriechisch, Geschichte, Deutsch und Erdkunde. Einer meiner Vorbilder. Ein toller Lehrer, ein strenger Comedian, gab Unterricht, so lange er lebte, in die 90-er wurde er, machte noch mit 75 den Führerschein. Ja gut, Biden ist ja auch 76. Und der Konny (Konrad Adenauer) wurde mit 73 Bundeskanzler und blieb das dann 12 Jahre. Guckmerma, ob die Merkel doch weitermacht. Man munkelt manchmal, Merkel müsse mehrmals machen, mittemang. Genau genommen, seit über einem Jahr.

War also eine gute Übung für mich. Ich habe das gleiche Verfahren noch ein paar Mal exerziert, aber fast nur in ausgeprägten Notsituationen, und weil es eben Spaß macht. (Film: Der Clou). Die Story mit dem Georg Baron von Ullmann war natürlich keine so prekäre Lage, dafür hat sie um so mehr Freude bereitet.

Der Raad wollte ja sowieso Autohändler werden und ist auch groß im Geschäft. Nomen est omen. Raad Alkakar. Der kaufte mit seinen 17 Jahren einen Borgward mit 8 Zylindern in Köln-Braunsfeld von einem Gemüsehändler und ich mußte das Geschoß, quer durch die Innenstadt, nach Köln-Deutz bugsieren. Das ist schon ein tolles Gefühl, einen solchen Schlitten fahren zu dürfen. Da machte es dem Gefühl auch keinen Abbruch, daß es später Nachmittag war, also rush-hour. War ja auch egal, die Karre fuhr sowieso nur 30, auf 3 Pötten.

Ähnliche Abbildung

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio Calabria, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html
Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Mein Flyer

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, sei´s gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Anmerkung 1: Hier habe ich geflunkert. Diese hübsche Dame, die auch heute noch propere Vera Jarkowski, hatte keinen Bauunternehmer als Vater, noch war ihre Mutter eine Fischfachverkäuferin. Sie hatte ein tolles Abi an der Genoveva in Köln gemacht, schwankte zwischen dem Pferdesport und dem Beruf der Tänzerin: Sie hatte Evelyn Hall als Lehrerin. Andererseits war sie deutsche Jugendmeisterin im Dressurreiten. Sie entschied sich fürs Tanzen und besitzt schon seit Jahren eine Ballettschule in Bensberg bei Köln. Beides ließ sich nach ihrer Aussage nicht vereinbaren, da man beim Reiten einen fetten Arsch bekommen würde.


Anmerkung 2: Schon wieder eine Erfindung. Diese Dame hat nicht Englisch studiert, schon gar nicht in Oxford. Jetzt kommt´s: Es ist dieselbe wie im linken Foto, nämlich die Vera Jarkowski aus Köln/Bensberg. .

Ich kam auf die falschen Bildunterschriften, weil ja beide Fotos offensichtlich Fehldrucke sind und ich zu der prüden, unfähigen Englischlehrerin etwas sagen wollte. Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

PFUSCHEN KLAUSUREN MATHEMATIK DREISTE METHODE UNERREICHT GELDADEL GEHEIMNISVOLLE VILLA IN KÖLN-MÜNGERSDORF

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

Ich, vor 100 Jahren und in 100 Jahren, auf dem Foto

Heute schildere ich das Unverschämteste und auch Gefährlichste, was man sich da als Schüler leisten kann.

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab. Bei dieser Methode aber besonders.

Zimmer während des Pfuschvorgangs

In diesem Blog mit dem legendären Raad Alkakar habe ich diese Variante zum ersten Mal ausprobiert:

Nicht nachmachen. Lehrer sind ja meist auch nicht von gestern und es gibt ja auch Schlaue in dieser Spezies.

Ich las neulich im KStA über die 12 Jahre leerstehende Villa aus dem Bankierhaus in Köln-Müngersdorf, Brauweilerweg. “Geheimnisvolle Villa im Wald”. Dort wohnte eine Gestütsbesitzerin mit ihrem Sohn, dem damaligen Gregor Freiherr von Wiehermann-Krokott, heute besser bekannt als Georg Baron von Ullmann.

Das Grundstück, das zur Villa gehört, ist fast 12000 qm groß. Da könnte man ja ein Fußballfeld draus machen; aber das Stadion des FC hat ja bereits eins, fast einen Steinwurf entfernt, oder auch Speerwurf, oder auch mehrere, auf jeden Fall nah.

Als Georg 17 Jahre alt war, landete er nach dem Besuch von 6 Internaten schließlich auf EVT-Gymnasium in Köln-Sülz. Ich wurde wegen Mathematikunterricht engagiert. Georg hatte natürlich keine Lust, aber er mußte sich dem Willen seiner Mutter beugen.

Und die war ja schließlich Milliardärin und Besitzerin des Gestüts Schlenderhahn. Sie ist leider 2009 verstorben. Sie war auch maßgebend an der größten Privatbank Europas beteiligt, Sal. Oppenheim.

Wir mußten aus dieser Geschichte natürlich das Beste machen. Seine Schwester Ilona hat übrigens ein Einser-Abi hingelegt und Georg war ein pfiffiger Kerl, hat das im späteren Leben ja bewiesen. Also, wie doch so oft, hier kein Mangel an mathematischem Verständnis.

Der Georg ist jetzt Milliardär, macht in Pferde und Gestüten (Schlenderhahn), raucht gerne dicke Zigarren, (aus seiner eigenen Zigarrenmanufaktur in der Dom Rep), residiert in London und in den Hamptons, bei New York. Dies hab ich der Presse, der Klatschpresse und den Dokumentationen in WDR 3 entnommen.

Soll auch noch ein Prozeßchen am Hals haben, wegen unterlassener Hilfeleistung: Aber man kann doch nicht ins Wasser springen, wenn man nicht schwimmen kann. So argumentieren seine Anwälte Trüg und Habethaben. Er ist ja nur der Aufsichtsratsvorsitzende bei der Sal. Oppenheim gewesen; da kann man sich ja nicht um alles kümmern. Erinnert ja stark an die Herstatt-Pleite.

Wir benutzten damals noch den ollen Rechenschieber, hier durch die Hitze der Berechnungen verformt.
Das ist nicht der Georg Baron von Ullmann – Oppenheim, sondern leicht geändertes Arbeitsmaterial, insoweit auch geändert, weil es wissenschaftliche Taschenrechner für den Hausgebrauch noch nicht gab

Mein Honorar war übrigens bei allen Familien gleich, ob Banker oder Bettler, Versicherungschef oder -vertreter, ob Nonne oder Nutte (das erste hab ich leider nie erlebt, also den Film “Ein Fressen für die Geier” von Don Siegel, mit Clint Eastwood und Shirley McLaine, mit der sagenhaften Musik von Ennio Morricone),

nämlich, man glaubt es ja kaum, 10 DM die volle Stunde, also 60 Minuten. Mir wurde ja von der Kittikat vorgeschlagen, ich solle doch bei meinen Kenntnissen, meinen pädagischen Fähigkeiten und meinem Engagement mindestens das Dreifache nehmen. Wollte ich nicht. Sollte eben für alle gleich sein.

Und natürlich auch Motive, die mich betreffen: Ich wollte weiterhin möglichst viele Erfahrungen sammeln, in pädagogischer Hinsicht, und meine Menschenkenntnis erweitern. Daran arbeitet man ja ein Leben lang.

Dazu kommt noch, daß mein Ziel war, möglichst jede Matheaufgabe aus jedem beliebigen Schulbuch aus dem Stegreif lösen zu können, auch die Abiaufgaben. Und natürlich diese Matheaufgabe auf verschiedene Arten individuell erklären können. Um so schwieriger wird das, wenn da eine sogenannte Mathe-Niete zu Besuch ist. Dieses Vorhaben hatte ich aber zu diesem Zeitpunkt schon weitgehend erreicht.

Hier ist das oberste Gebot: Geduld, Geduld und nochmals Geduld.

Dies ist ja enorm wichtig: Je unbedarfter ein neuer Schüler an Wissen und mathematischer Begabung daherkommt, um so mehr muß ich schon in der ersten Sitzung den Kompetenten heraushängen lassen. Der erste Eindruck zählt sehr viel und baut sofort Vertrauen auf.

Angenommen, ein Schüler kommt mit Mathematik-Hausaufgaben für den nächsten Tag zu mir, kann diese nicht lösen und hat im Schulunterricht nur Vorstadtbahnhof verstanden. Jetzt muß ich die Matheaufgaben lösen und erklären können. Dazu muß ich auch den Schulunterricht berücksichtigen.

Der Lehrer in der Schule erklärt den Stoff einmal und kann auf Rückfragen zwar reagieren, aber meist mit denselben Worten. Und das kann und will er auch nicht 100-mal machen und kann in der Regel natürlich auch nicht individuell auf den Einzelnen eingehen. Außerdem getrauen sich ja viele erst gar nicht zu fragen. Hier habe ich vielen Leuten aus der Seele gesprochen, gib´s zu.

Man kann gar nicht oft genug betonen, daß bei Defiziten im Verständnis mathematisch-logischer-analytischer Sachverhalte oft Hochbegabungen in sprachlichen, künstlerischen, handwerklichen, sozialen, sportlichen und anderen Bereichen vorliegen. Das muß ja erst mal erkannt werden. Dies ist zuerst Sache der Eltern, dann der Schulen und wenn das nicht klappt, muß man sich eben selbst sich selbst darum kümmern.

Und dabei ist das ja hier “nur” Schulmathematik. Die wahre Mathematik, die in der Uni gelehrt wird, die eine Voraussetzung für die Physik, für die Naturwissenschaften, für die Informatik und andere Wissenschaften ist, hat hiermit wenig zu tun. Die Schulmathematik ist sozusagen ein kleiner Teil des Fundaments, worauf ein Schloß, ein Palais, ein Chalet aufgebaut wird. Mathematik ist die Königsdisziplin der Wissenschaften.

Weiter zu Georg:

Unser Unterricht fand immer in der besagten Villa in Köln-Müngersdorf statt.

Dabei gebe ich einen kleinen Einblick in die Welt der Superreichen (an Geld und Besitz) (also ab 100 Mille aufwärts). Hier aber besonders. Ich bin ja als Student in Köln und Umgebung 6 Jahre in diesen Kreisen herumgereicht worden. Unter anderem, die meisten Schüler kamen natürlich aus normalen Verhältnissen.

Bei den Moguln handelte es sich durchweg um alteingesessene Familien, meist Adlige oder Familienunternehmen, vorwiegend aus der Marienburg, selten Neureiche, wie man sie in Köln-Hahnwald, neben Rodenkirchen, antrifft.

KÖLN: Marienburg, Rodenkirchen, Hahnwald nebst raffgierigem Biber. Nein, ist eine Hasenpfote. Was die hier zu suchen hat, weiß ich nicht. Stammt von Florian Thiel. Verirrt? Wasser ist ja nah. Oder doch eine Maus? Wie im Film “Manche mögen´s heiß” Jack Lemmon über die Herkunft der Löcher in seinem Kontrabaß, im Zug mit Tony Curtis und Marilyn Monroe, Regie Billy Wilder 1959: Mäuse?

Da hab ich gesehen, daß zu viel Geld und Macht und Ansehen in Wirklichkeit nicht glücklich macht, im Gegenteil: Zu den üblichen Problemen kommen Einsamkeit, Angst vor Einbrechern, Überfällen und Entführungen dazu, dann die Arbeit, die ganze Kohle zusammenzuhalten, zu verwalten und zu verteidigen, und außerdem Langeweile, Habgier und Neid.

Vielen Dank an das Schicksal: Ich habe aus diesen Beobachtungen für mich persönlich meine Lehren gezogen.

Die Rautenstrauch-Ullstein- und Layton-Mutter: “So jung und schon ein Original“. Nochmals ein Dankeschön, leider posthum, an diese Dame. Damals war ich (24) darauf richtig stolz und heute noch stolzer.

Den Anfang dieser Clique machte Christian Graf von Wedel, 16, Schüler des EVT in Köln. Ich war durch einen Zettel am Schwarzen Brett in der Kölner Uni wegen Unterrichtsdefizit, also Nachhilfegesuch, aufmerksam geworden. Seine Eltern:

Christian Graf von Wedel, heute erfolgeicher Geschäftsmann, früher genannt Graf von Pudel

Caroline[75][86] Prinzessin Reuß (* 7. Mai 1923 in Leipzig; † 26. Juli 2010 in Frankfurt am Main);
∞ (4. Oktober 1950 (civ) in Frankfurt am Main, (rel) in Wiesbaden) Alfred Robert Clemens Graf von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg, Major (Res) a. D., Kaufmann, (* 22. Februar 1895 in Berlin; † 18. Oktober 1973 in Köln), Sohn von Graf Ernst August von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg (1838–1913) und Johanna Marie Leonie von Wagner (1857–1932). (Wikipedia: Stammliste des Hauses Reuß).

Durch die Zeitumstände bedingt bewohnten diese eine kleine Mietwohnung in Köln-Sülz. Der alte Graf, eine imposante Erscheinung, mit einer tiefen, sonoren Stimme, machte in Versicherungen. Die hatten einen Pudel, eine Pudel-Kugel, bei dem man vorne und hinten, oben und unten kaum unterscheiden konnte.

Ich bekam gar nicht mit, daß die Caroline ja aus dem Fürstenhaus Reuß stammte. Die hatten ihren Stammsitz u.a. in Greiz/Thüringen. Dort bin ich geboren. Ich bin von dort 1947 aus der Ostzone im Alter von 3 3/4 mit einer Lokomotive geflohen, natürlich nicht alleine. Eine andere Story.

Der Zusammenhang ist mir erst neulich klar geworden, nach dem Tod von Caroline 2010 in Frankfurt.

Die zweite Dame, ebenfalls eine Adlige, Irmelin Scheibler, geb. Gräfin von der Goltz, die mich noch öfters weiterempfahl, ließ mir ihre 4 Kinder angedeihen (4 von 5). Leider ist sie schon 1977 viel zu früh verstorben.

Zurück zu Georg:

Hier hab ich schöne und seltene Erlebnisse gehabt, was die Superreichen betrifft. Ich war ca 1,5 Jahre in der Villa, jede Woche zweimal, wenn ich mich recht erinnere. Die Mutter war selten da. Wir hatten die Bude für uns.

Nicht ganz: In der Hütte lebten ja noch andere Leute: 1 Köchin, 1 Butler, 1 Gärtnersfamilie abseits in einem kleinen Häuschen auf demselben Grundstück. Dazu kamen noch ca. 8 Mäuschen, Hausangestellte, alle jung und hübsch, in einer schwarz-weißen Tracht mit einer Schleife über dem Hintern. Die lebten wohl nur teilweise dort, weiß ich nicht mehr.

Bevor ich zu der dicken, dreisten, unverschämten Pfuscherei komme, ein paar lustige Erlebnisse mit Georg:

Bei meiner Vorstellung bei seiner Mutter meinte ich zu ihr, sie könne sich doch bei ihrem Reichtum auf die Hohe Straße (die dicke Einkaufsmeile neben der Schildergasse in Köln) stellen und 100 DM-Scheine verteilen. Sie meinte, ich wäre bekloppt. War ja auch unüberlegt, man trifft ja auch die Falschen, bzw. sogar hauptsächlich. Diese Dame habe ich nur dieses eine Mal getroffen, sie war ja meist auf Schlenderhahn, als Pferdenärrin und Pferdepäpstin.

Ich komme abends, gegen 20.00 Uhr, angefahren, aus Leverkusen, müde. Ich bat Georg, mir einen Kaffee zu machen. Er meinte, das ginge nicht, da die Köchin schon zu Bett sei. Er könne das nicht. Ich schon, dachte ich, sagte ich. Wir gingen in die Küche, ca. 20 Meter auf 2 Gängen. Dort waren Hunderte von Dosen, Kistchen, Dutzende von Schubladen, usw., was man eben so alles in einer Küche rumstehen hat und halt noch viel mehr. Ich fand keinen Kaffee, ja gut, war ja nur ein Baron ohne eine eigene Kaffeplantage. Und ich mußte ohne einen Kaffee auskommen.

Wir machten eines Nachmittags Unterricht, in Georg´s Zimmer, mit einigen Büchern hoch oben auf einem Regal, dafür hatte es aber einen silbernen Aschenbecher. Ich bekam einen riesigen Schreck, in einem Meter Entfernung glotzte mich eine lederne Visage aus dem Fenster zum Hof an; es war der Gärtner. (Assoziationen zu Filmen sind rein zufällig). Ein silberner Aschenbecher ist jetzt auch nicht so super-reich-nobel, war ja kein Gold oder Platin. Die heutige Silbernotierung beträgt 837,17€, nicht etwas die Unze, sondern ein Kilo. Daraus könnte man einen großen und mehrere kleine Aschenbecher herstellen, aber so viel rauchen kann man ja auch wieder nicht..

In der entgegensetzten Richtung zur Küche war ja das Schwimmbad, mit Gegenstromanlage. Sowas hatte ich noch nie gesehen, in einem Privathaus. Wir waren fast immer auch darin. Man kann ja nicht die ganze Zeit lernen. Ich habe dort einen Tauchrekord aufgestellt, 6 Bahnen. Jetzt üben wir wieder Mathe, es schellt, Besuch wird gemeldet. Kommt aber nur rein, wenn das 8m lange Rolltor beiseite geschoben wird, elektrisch. Kam in Begleitung des Butlers ins Zimmer.

War eine Art Hupfdohle, so um die 17, schrille Stimme. “Georg, ich liebe Dich”. Wir beschlossen, mal wieder schwimmen zu gehen. Ich wurde als Georgs Skilehrer vorgestellt. Als das Mädel tauchte, haben wir uns über sie beömmelt; sie war ja offensichtlich geschickt worden. Der Papa besaß eine Firma. Nach einiger Zeit haben wir sie aufgeklärt, daß wir sie durchschauten und sie ausgeschimpft. Wir mußten das arme Ding auslachen. Sie lief schreiend und heulend aus der Villa. Recht so. (Filmkomödie CLOCKWISE GB 86 mit John Cleese).

Und schon wieder lernen wir fleißig: Der Butler kommt herein. Georg, soll ich Ihnen für heute Abend den weißen oder den schwarzen Smoking herauslegen. Ich dachte, der scherzt. Ich mußte lachen. Von wegen. Den weißen, sagte Georg. Könnte auch der schwarze gewesen sein.

Georg wurde 18, bekam einen gebrauchten Käfer (Auto) für 4000 DM. Er wollte mich kurz besuchen, mir eine neue Schülerin vorzustellen. Sommer, Sonnenschein. Ich wohnte im Studentenheim Flotowstraße in Köln-Lindenthal. Jetzt kommt ein Studentenulk, verdammt unüberlegt: Da der Besuch kurz werden würde, mußte genau geplant werden. Ich instruierte 2 Schüler, Heiner und Herbie, beide 14, während des Besuchs die Leerlaufschraube am Vergaser des VW hochzudrehen und außerdem die Steckverbindungen am Verteiler zu lockern.

Heiner und Herbie sind Dipl-Ing. geworden, echte, an der TU Aachen. War ja schomma eine gute Übung, Elektrotechnik und Maschinenbau. Heiner ist heute Gutachter bei einer Versicherung und Herbie ist beim TÜV.

Was ich nicht bedachte, Georg war ja noch Fahranfänger. Er fuhr mit einem Affenzahn los. Dann zur Tankstelle. Dort meinte er, die Bremsen wären defekt. Ihm wurde geholfen. Er war 100 DM los. Am selben Tag ist er später auf einer Landstraße bei Quadrath-Ichendorf, per pedes schlendernd, gesehen worden. Das Gestüt Schlenderhan liegt ca. 4 km nordöstlich von Quadrath-Ichendorf. Er meinte einmal zu mir, ab 100 Mark müsse man aufpassen. Ein übler Streich, Entschuldigung nachträglich an Georg.

Silen aus Athen

Georg wollte ein Buch kaufen; in einer Buchhandlung sagte er zu einer jungen, hübschen Verkäuferin: Kommste mit, 500? Das Mädel ging mit. Es handelte sich wohl um 500 Blumen, die er ihr schenken wollte, vielleicht auch 500 Briefmarken aus seiner Sammlung. Aschenbecher, bzw. Bücher kamen ja nicht in Betracht, so viele hatte er nicht.

Mein schönstes Erlebnis, was sich so wohl für mich nie wieder wiederholen wird:

Mittagessen, wir konnten ja nicht dauernd lernen. Georg bat mich in die Bibliothek, ein Raum, 16 m lang, auf der einen Seite Bücher, auf der anderen Seite eine Totalverglasung zum Garten hin, sah eher aus wie ein Golfplatz. Ein 12 m langer Tisch, oval, so wie bei Dinner for one, nur eben größer.

Ich nahm am oberen Ende Platz, Georg rechts von mir. Tür geht auf. Suppe kommt. Nicht alleine, sondern vom Butler serviert, ca. 60 Jahre alt, hieß auch Georg, vielleicht auch James, jedenfalls weißhaarig. Nette Suppe.

Jetzt geht die Tür wieder auf, der Butler bringt den Hauptgang: Roastbeef, Leipziger Allerlei, also Möhrchen und Erbschen, dazu Kartoffeln, mit Petersilie. Also eine gut-bürgerliche Kost. Die Köchin verstand ihr Handwerk. Jetzt ritt mich der Schelm und die Neugier:

Ich vergaß meine bürgerliche Kinderstube, ignorierte Messer und Gabel und aß mit den Fingern, das Roastbeef zerkleinert, die Kartoffeln zermanscht. Schmeckt ja genauso, bei Hähnchen ist das ja auch gestattet, wenn auch nur mit einer Hand. Ich hatte auch noch die Chuzpe, Nachschlag zu erbitten. Wurde mir gewährt. Nachtisch, Pudding, Wackel-, habe ich wieder normal genossen, mit Löffel.

Währenddessen stand der Butler neben uns, verzog keine Miene. Hat sicher schon Schlimmeres in seinem Leben erlebt. Außerdem dürfen die das ja auch nicht.

Ich habe noch ein Buch von Georg, daß ich mir damals ausgeliehen habe: Spielball der Götter von Rudolf Hagelstange mit persönlicher Widmung von Hagelstange an Georg.

Dazu einen Auszug eines Schwänkchens von Hagelstange: 2 Freunde liegen in einer lauen Sommernacht draußen auf einer Wiese. Sagt der eine: “Ich möchte ein Adler sein”. Der andere: Warum? Dann könnte ich fliegen. Nun wieder der eine: Ich möchte 2 Adler sein. Warum dieses? Dann könnte ich hinter mir her fliegen. Und jetzt: Ich möchte 3 Adler sein. Warum das denn jetzt, um Jottes Willen. Dann kann ich mich hinter mir herfliegen sehen.

Zur Pfuscherei, die an Dreistigkeit nicht zu überbieten ist:

Dank unseres nicht so intensiven Unterrichts und dem fehlenden Interesse von Georg schlug ich vor, die Klausur von Ede und mir schreiben zu lassen. Abi haben und nicht haben war für ihn im Moment nicht so wichtig. Abgesehen davon, kann man es, wie die Versetzung, an manchen Schulen kaufen, hab ich ein paar Mal in NRW erlebt, wenn man es denn braucht, das nötige, große Kleingeld und keine Skrupel besitzt. Trotz des Reichtums und der Macht ist Wissen und Bildung, nicht das Abi, wichtig, wenn man älter wird; vorher auch, dann aber besonders.

Als Dank wollte er uns ein Essen spendieren. Darauf warte ich ja heute noch.

In der Klausur ging es um die Anfänge der Analysis, Georg hatte ja keine blasse Ahnung.

Mit dem Ede hatte es folgende Bewandtnis: Ede, Eduard von Cossart, alte Hugenottenfamilie, hatte ein externes Abitur gemacht (verdammt schwer), war mathematisch und künstlerisch begabt und drehte schon Kurzfilme, hat dann in München Filmerei, und was dazu gehört, studiert und wohnte in einer WG, in einem alten Landhaus, mitten in Schwabing, versteckt, an der Schleißheimer Straße, mit einem Riesengarten samt Obstwiese und den dazugehörigen alten Bäumen. Zauberhaft. Er hat später für den Tatort 2x das Drehbuch geschrieben.

Jetzt lasse ich die Katze aus dem Sack oder die Sau aus dem Pferch:

Ede konnte gut Schriften nachmachen und verstand die Mathematik der Oberstufe.

Christian Graf von Wedel, alias Pudel, heute erfolgeicher Geschäftsmann

Klappte alles, ich schrieb die Klausur, Ede übertrug sie in das Heft, auf das Georg seinen Namen geschrieben hatte. Das Heft wurde Georg zugespielt, natürlich durch unseren Boten Christian Graf von Wedel, alias Pudel.

War eine 1. Bingo.

Aber jetzt fingen die Schwierigkeiten an: Georg war ja auf dem EVT, Elisabeth-von-Thürigen-Gymnasium in Köln-Sülz, ehemals reines Mädchengymnasium. In seinem Kurs befanden sich nur Mädchen und ein Junge, es war ein pädagogischer Zweig, wohl eine Art Suppenabi, vielleicht Köchin werden.

Georg, ein Baron und zukünftiger Milliardär, ließ und läßt wohl die meisten Frauen- und Mädchenherzen höher schlagen (Manche mögen´s heiß, Billy Wilder, 1959, Tony Curtis, Jack Lemmon und die unvergessene Marilyn Monroe). Das ist ja noch viel besser als ein Bundesligafußballer oder ein Puffkönig von Düsseldorf, viel mehr Asche und ein Titelchen dazu: Baronin oder Baroness.

Die Damen und Dämchen tippelten, latschten, schlichen, schleimten, manche kugelten zum Direktor, dem Schulleiter und beschwerten sich, das könne ja gar nicht sein. Sie hatten eine bunte Gruppe gebildet, wie in einer italienischen Komödie aus der Renaissance oder dem Rokoko gekleidet, frisiert, einige mit Perücken, und geschminkt, eine mit einem rosafarbenen Sonnenschirm, eine andere mit einem marineblauen Kleid mit weißem Saum und gelben Punkten. Zwei preschten aus der Reihe, die eine kam im Negligee, die andere weniger. Wie immer, 1 oder 2 müssen ja auffallen. Der und eine 1. Der Schulleiter mußte noch schnell seine Flasche Küppers Kölsch im Schreibtisch verschwinden lassen. Recht hatten sie, die Schnepfen. Es wurde eine Untersuchung gestartet. Die Sache wurde nie geklärt.

Auweia, im letzten Abschnitt kam der halbe Baron von Münchhausen durch. Der Wahrheit entspricht an für sich, quasi, nur folgendes: Einige Schülerinnen hatten sich beschwert, aber so was von penetrant, die Nachforschungen verliefen im Sande und die Flasche Bier hat der Schulleiter bei einem anderen Besuch meinerseits in seinem Mobiliar versteckt. Außerdem war es der Schulleiter des Nachbargymnasiums, des Schiller.

Wie kann so was passieren, ich bin empört. Das liegt wohl an meinem “Haustier”, das meist in einem dunkelroten, riesigen Plüschsessel hockt. Es gibt ab und zu irgendwelche Geschichten preis; mit mir redet es aber nicht, sondern brabbelt nur vor sich hin. Ich dachte erst, es sein Waschbär oder so was, jetzt stelle ich fest, daß es ein Ai oder Unau ist, also ein Faultier. Es ernährt sich von den Blättern der Blumen und Sträucher in meinem Garten. Auf die Bäume geht es nicht, ist zu faul. Nomen est omen.

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),
Mein 2. Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet
Mein Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Dieser Beitrag unterliegt in Kina (China) der staatlichen Zensur, natürlich auch in Hongkong. Nordkorea weiß ich nicht. Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten«

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

PFUSCHEN MOGELN GELDADEL MATHEMATIK LATEIN DREISTE UNVERSCHÄMTE METHODE UNERREICHT GEHEIMNISVOLLE VILLA IN KÖLN-MÜNGERSDORF

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Neulich, am 20.5.2021, las ich im Kölner Stadtanzeiger zwei Artikel, den einen über die lieb aussehende Tante Giffey, die wohl etwas in der Bredouille ist, wegen ihrer Doktorarbeit, sagt sie, und zurückgetreten ist, sagt man, und über die 12 Jahre leerstehende Villa aus dem Bankierhaus in Köln-Müngersdorf, Brauweilerweg. “Geheimnisvolle Villa im Wald”. Dort wohnte eine Gestütsbesitzerin mit ihrem Sohn, dem Georg Baron von Ullmann (17)..

Dieser war Beobachter des Niedergangs der größten Privatbank Europas, Sal. Oppenheim. Die Beteiligten Janssen, Graf Krockow, Oppenheim, Pfundt sind ja zu Gefängnisstrafen, teilweise auf Bewährung, verurteilt worden. Der Strippenzieher und ehemalige Poliermeister Josef Esch bekam nur eine Geldstrafe von 495 000 €, ein Genie, was Geldgeschäfte angeht.

Tja, Genialität, Raffinesse und Intelligenz zahlt sich eben aus. Raffinesse kommt ja bekanntlich sprachlich von Raffgier, oder auch nicht.

Die haben ja auch die Schickedanz von Quelle über den Tisch gezogen und die Arcandorbank zerstört. Zumindest wurde wenigstens das Gestüt Schlenderhahn gerettet, d.h. von der Deuschen Bank zurückgekauft.

Ich war der Privatlehrer des jungen Georg Baron von Ullmann (17), und verkehrte in der Villa 2 Jahre. Dort habe ich tolle Sachen erlebt. Schon schwierig, wenn man 3 Milliarden DM besitzt. Das will ja alles verwaltet und geschützt werden, und man weiß nicht, wofür man es ausgeben soll. D.h. der Georg schon, aber später.

Demnächst weiteres in diesem Blog: Jetzt schon verfügbar! Einfach mal unterscrollen.

Der Georg ist jetzt Milliardär, macht in Pferde und Gestüten (Schlenderhahn), raucht gerne dicke Zigarren, (aus seiner eigenen Zigarrenmanufaktur in der Dom Rep), residiert in London und in den Hamptons, bei New York. Dies hab ich der Presse, der Klatschpresse und den Dokumentationen in WDR 3 entnommen.

Soll auch noch ein Prozeßchen am Hals haben, wegen unterlassener Hilfeleistung: Aber man kann doch nicht ins Wasser springen, wenn man nicht schwimmen kann. So argumentieren seine Anwälte Trüg und Habethaben. Er ist ja nur der Aufsichtsratsvorsitzende bei der Sal. Oppenheim gewesen; da kann man sich ja nicht um alles kümmern. Erinnert ja stark an die Herstatt-Pleite.

Ich habe noch ein Buch von Georg, daß ich mir damals ausgeliehen habe: Spielball der Götter von Rudolf Hagelstange mit persönlicher Widmung von Hagelstange an Georg.

Dazu einen Auszug eines Schwänkchens von Hagelstange: 2 Freunde liegen in einer lauen Sommernacht draußen auf einer Wiese. Sagt der eine: “Ich möchte ein Adler sein”. Der andere: Warum? Dann könnte ich fliegen. Nun wieder der eine: Ich möchte 2 Adler sein. Warum dieses? Dann könnte ich hinter mir her fliegen. Und jetzt: Ich möchte 3 Adler sein. Warum das denn jetzt, um Jottes Willen. Dann kann ich mich hinter mir herfliegen sehen.

Das Grundstück, das zur Villa gehört, ist fast 12000 qm groß und liegt in Köln-Müngersdorf. Da könnte man ja ein Fußballfeld draus machen; aber das Stadion des FC hat ja bereits eins, fast einen Steinwurf entfernt, oder auch Speerwurf, oder auch mehrere, auf jeden Fall nah.

.

Eberhard Werner Happel (1643-1690)

Ich vor 100 Jahren und in 1000 Jahren, auf dem Foto

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

In Deutschland wird Schummeln ja geduldet, wenn es nicht gerade das Abitur (Matura) ist, sei es in Klassenarbeiten oder sei es in Schulaufgaben, wie der Bayer sagt. Man darf sich nur nicht erwischen lassen. Die höchste Strafe, die droht, ist die Note 6 (ungenügend).

Wer hat das früher nicht selbst als Schüler gemacht?

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab.

An der Uni allerdings wird Fälschung, Spicken usw. als Betrug gewertet und strafrechtlich verfolgt und kann den Ausschluß von allen deutschen Unis zur Folge haben. Oder später ist der Doktortitel eben futsch, wenn man sich nicht sehr geschickt anstellt.

Es gibt schon länger raffinierte Suchprogramme, die Wörter, Phrasen und auch Ähnliches, Synonymes finden. Aber bei Ironie und Satire versagen sie meist, das bleibt auch so und ist auch gut so.

Bei einer Doktorarbeit muß man eben etwas Neues bringen, Bekanntes muß man eindeutig kennzeichnen.

Ich habe als Privatlehrer durchaus manchmal Schülern beim Pfuschen geholfen. Aber das war früher, vor Jahrzehnten. Heutzutage sind die Gymnasien, in NRW zumindest, so pipi-leicht, daß das kaum nötig ist.

Aber: Voraussetzung war ein unglaubliches Bemühen, verbunden mit einer Andersbegabung, oder auch eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit des Lehrers, bzw. fem., z.B. Sadismus, jahrelanger Streit des Lehrers mit den Eltern, sexuelle Belästigung, Korruption wie auch immer.

In allen Berufen gibt es ja hier und da schwarze Schafe, wenn auch das Gros gut ist, bzw. sich um Optimierung bemüht.

Fast jeder hat ja in seiner Schulzeit neben positiven Erfahrungen auch weniger gute gemacht.

Und: Ich habe für meine Bemühungen niemals Geld genommen, hab ich ja aus Prinzip und aus meinem Sinn für Gerechtigkeit getan. Und natürlich, weil es einfach Spaß gemacht hat. War an für sich die Hauptsache. Wie in dem Film “Der Clou” USA 1973 mit Paul Newman und Robert Redford, Regie George Roy Hill.

Ich werde einige solcher Begebenheiten schildern, wo es eben damals doch nötig war, z.B. ein Schüler in 70-ern, Stephan Herne, 15 Jahre alt, Klasse 9, Mathe und Latein 5, noch eine Klassenarbeit in beiden Fächern vor der Versetzung, Gymnasium Kreuzgasse, das damals zu den schwersten in Köln zählte und noch Jungengymnasium war.

Wir haben uns auf Mathe konzentriert; der war jeden Tag 4 Wochen lang bei mir, jeden Tag, auch samstags und sonntags, jeden Tag 2 Stunden. Es ging um Potenzen, also Potenzrechung, a² und 42³ und so was, und Polynomdivision (keine Krankheit), die sehr schwer den Matheschwächlingen zu erklären ist. Fiasko, Katastrophä.

Ob ich das ihm heute besser erklären könnte, weiß ich nicht, kann sein oder auch nicht; ich hatte aber schon 8 Jahre Nachhilfeerfahrung.

Aber der Jung hatte sich so bemüht und war sau-clever und dreist bis zum Abwinken. Die Klassenarbeiten dauerten jeweils nur ein 3/4-Stunde in einem Spezialraum im Keller (!), man konnte durch die kleinen Fenster die Beine der Vorüberschlenderden sehen, jeder Schüler einen Tisch, Toilettengang nicht erlaubt. Bei Täuschungsversuch Heft weg und 6. Setzen.

Wir haben das geschafft, und zwar in Mathe und in Latein. das war Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger-Jahre. Der Typ war Spätentwickler, machte Abi und studierte erfolgreich WISO (Wirtschaftswissenschaft), war in der Uni sogar Tutor. Der hat dann seinen Weg gemacht.

Wie das? Die Story kommt demnächst in diesem Theater. Allerdings sehr schwer nachzumachen, nicht empfohlen. Denn Handy, Nettstimme, Internet und Konsorten gab es ja noch nicht. Und damit wäre es auch heute wohl kaum zu machen gewesen.

Da wäre auch noch die Geschichte mit der Kittycat (Montesorri Köln), dem Türken Osman Osmani (FJM Siegen), Stefanus Immerbier (Kreuzgasse Köln), der Christiane F. (Abi an einer Fachschule für Design in Köln), der Christiane Güüt von der Liebfrauenschule in Köln-Lindenthal und manch andere und eben des Georg Baron von Ullmann aus der geheimnisvollen Villa in Köln Müngersdorf (siehe oben), Abi am EVT in Köln-Sülz. Kommen alle noch; aber ich habe ja nur eine begrenzte Anzahl von Buchstaben auf meiner Tastatur.

Wie gesagt, ebenfalls demnächst in diesem Theater, Karten an der Abendkasse, draußen nur Kännchen.

Hier habe ich die dreisteste und unverschämteste Pfuschmethode zum ersten Mal angewandt, mit dem legendären Schüler Raad Alkakar: DER BLOG:

:ULTRA-FRECHE-DREISTE-METHODE PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN GYMNSIUM: MATHEMATIK KANN TÖDLICH SEIN-

Dabei gebe ich einen kleinen Einblick in die Welt der Superreichen (an Geld und Besitz) (also ab 100 Mille aufwärts). Ich bin ja als Student in Köln und Umgebung 6 Jahre in diesen Kreisen herumgereicht worden. Unter anderem, die meisten Schüler kamen natürlich aus normalen Verhältnissen.

Bei den Moguln handelte es sich durchweg um alteingesessene Familien, selten Neureiche.

Da hab ich gesehen, daß zu viel Geld und Macht und Ansehen in Wirklichkeit nicht glücklich macht, im Gegenteil: Zu den üblichen Problemen kommen Einsamkeit, Angst vor Einbrechern, Überfällen und Entführungen dazu, dann die Arbeit, die ganze Kohle zusammenzuhalten, zu verwalten und zu verteidigen, und außerdem Langeweile, Habgier und Neid.

Vielen Dank an das Schicksal: Ich habe aus diesen Beobachtungen für mich persönlich meine Lehren gezogen.

Die Rautenstrauch-Ullstein- und Layton-Mutter: “So jung und schon ein Original“. Nochmals ein Dankeschön, leider posthum, an diese Dame. Damals war ich (24) darauf richtig stolz und heute noch stolzer.

Den Anfang dieser Clique machte Christian Graf von Wedel, 16, Schüler des EVT in Köln. Ich war durch einen Zettel am Schwarzen Brett in der Kölner Uni wegen Unterrichtsdefizit, also Nachhilfegesuch, aufmerksam geworden. Seine Eltern:

Caroline[75][86] Prinzessin Reuß (* 7. Mai 1923 in Leipzig; † 26. Juli 2010 in Frankfurt am Main);
∞ (4. Oktober 1950 (civ) in Frankfurt am Main, (rel) in Wiesbaden) Alfred Robert Clemens Graf von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg, Major (Res) a. D., Kaufmann, (* 22. Februar 1895 in Berlin; † 18. Oktober 1973 in Köln), Sohn von Graf Ernst August von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg (1838–1913) und Johanna Marie Leonie von Wagner (1857–1932). (Wikipedia: Stammliste des Hauses Reuß).

Christian Graf von Wedel, heute erfolgeicher Geschäftsmann, früher genannt Graf von Pudel

Durch die Zeitumstände bedingt bewohnten diese eine kleine Mietwohnung in Köln-Sülz. Der alte Graf, eine imposante Erscheinung, mit einer tiefen, sonoren Stimme, machte in Versicherungen. Die hatten einen Pudel, eine Pudel-Kugel, bei dem man vorne und hinten, oben und unten kaum unterscheiden konnte.

Ich bekam gar nicht mit, daß die Caroline ja aus dem Fürstenhaus Reuß stammte. Die hatten ihren Stammsitz u.a. in Greiz/Thüringen. Dort bin ich geboren. Ich bin von dort 1947 aus der Ostzone im Alter von 3 3/4 mit einer Lokomotive geflohen, natürlich nicht alleine. Eine andere Story.

Der Zusammenhang ist mir erst neulich klar geworden, nach dem Tod von Caroline 2010 in Frankfurt.

Die zweite Dame, ebenfalls eine Adlige, Irmelin Scheibler, geb. Gräfin von der Goltz, die mich noch öfters weiterempfahl, ließ mir ihre 4 Kinder angedeihen (4 von 5). Leider ist sie schon 1977 viel zu früh verstorben.

Ich habe mich bemüht, die Namen so zu verfremden, daß nur die Person und Eingeweihte zur Identifikation fähig sind, natürlich nur bei den Mogeleien. Ist mir gelungen. Genauso wenig plaudere ich diskrete Dinge aus. Das ziemt sich nicht.

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),
Mein Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet
Mein 2. Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Dieser Beitrag unterliegt in Kina (China) der staatlichen Zensur, natürlich auch in Hongkong. Nordkorea weiß ich nicht. Bearbeiten

SCHUMMELN SPICKEN PFUSCHEN MOGELN FUDDELN am GYMNASIUM GELDADEL ABITUR

Fast alle Namen von Schülerinnen und Schülern sind natürlich geändert.

Neulich, am 20.5.2021, las ich im Kölner Stadtanzeiger zwei Artikel, den einen über die lieb aussehende Tante Giffey, die wohl etwas in der Bredouille ist, wegen ihrer Doktorarbeit, sagt sie, und zurückgetreten ist, sagt man, und über die 12 Jahre leerstehende Villa aus dem Bankierhaus in Köln-Müngersdorf, Brauweilerweg. “Geheimnisvolle Villa im Wald”. Dort wohnte eine Gestütsbesitzerin mit ihrem Sohn, dem damaligen Gregor Freiherr von Wiehermann-Krokott, heute besser bekannt als Georg Baron von Ullmann. .

Dieser war Beobachter des Niedergangs der größten Privatbank Europas, Sal. Oppenheim. Die Beteiligten Janssen, Graf Krockow, Oppenheim, Pfundt sind ja zu Gefängnisstrafen, teilweise auf Bewährung, verurteilt worden. Der Strippenzieher und ehemalige Poliermeister Josef Esch bekam nur eine Geldstrafe von 495 000 €, ein Genie, was Geldgeschäfte angeht.

Tja, Genialität, Raffinesse und Intelligenz zahlt sich eben aus. Raffinesse kommt ja bekanntlich sprachlich von Raffgier, oder auch nicht.

Die haben ja auch die Schickedanz von Quelle über den Tisch gezogen und die Arcandorbank zerstört.

Ich war der Privatlehrer von dem Georg Baron von Ullmann, dem früheren Gregor Freiherr von Wiehermann-Krokott, und verkehrte in der Villa 2 Jahre. Dort habe ich tolle Sachen erlebt. Schon schwierig, wenn man 3 Milliarden DM besitzt. Das will ja alles verwaltet und geschützt werden, und man weiß nicht, wofür man es ausgeben soll. D.h. der Gregor, bzw. der Georg schon.

Demnächst weiteres in diesem Blog: Jetzt schon verfügbar!:

Pfuschen Schummeln Spicken Mogeln Dreiste Methode Gymnasium Mathematik Barone und Butler.

Der Georg ist jetzt Milliardär, macht in Pferde und Gestüten (Schlenderhahn), raucht gerne dicke Zigarren, (aus seiner eigenen Zigarrenmanufaktur in der Dom Rep), residiert in London und in den Hamptons, bei New York. Dies hab ich der Presse, der Klatschpresse und den Dokumentationen in WDR 3 entnommen.

Soll auch noch ein Prozeßchen am Hals haben, wegen unterlassener Hilfeleistung: Aber man kann doch nicht ins Wasser springen, wenn man nicht schwimmen kann. So argumentieren seine Anwälte Trüg und Habethaben. Er ist ja nur der Aufsichtsratsvorsitzende bei der Sal. Oppenheim gewesen; da kann man sich ja nicht um alles kümmern. Erinnert ja stark an die Herstatt-Pleite.

Ich habe noch ein Buch von Georg, daß ich mir damals ausgeliehen habe: Spielball der Götter von Rudolf Hagelstange mit persönlicher Widmung von Hagelstange an Georg.

Dazu einen Auszug eines Schwänkchens von Hagelstange: 2 Freunde liegen in einer lauen Sommernacht draußen auf einer Wiese. Sagt der eine: “Ich möchte ein Adler sein”. Der andere: Warum? Dann könnte ich fliegen. Nun wieder der eine: Ich möchte 2 Adler sein. Warum dieses? Dann könnte ich hinter mir her fliegen. Und jetzt: Ich möchte 3 Adler sein. Warum das denn jetzt, um Jottes Willen. Dann kann ich mich hinter mir herfliegen sehen.

Das Grundstück, das zur Villa gehört, ist fast 12000 qm groß. Da könnte man ja ein Fußballfeld draus machen; aber das Stadion des FC hat ja bereits eins, fast einen Steinwurf entfernt, oder auch Speerwurf, oder auch mehrere, auf jeden Fall nah.

.

Eberhard Werner Happel (1643-1690)

Ich vor 100 Jahren und in 1000 Jahren, auf dem Foto

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

In Deutschland wird Schummeln ja geduldet, wenn es nicht gerade das Abitur (Matura) ist, sei es in Klassenarbeiten oder sei es in Schulaufgaben, wie der Bayer sagt. Man darf sich nur nicht erwischen lassen. Die höchste Strafe, die droht, ist die Note 6 (ungenügend).

Wer hat das früher nicht selbst als Schüler gemacht?

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab.

An der Uni allerdings wird Fälschung, Spicken usw. als Betrug gewertet und strafrechtlich verfolgt und kann den Ausschluß von allen deutschen Unis zur Folge haben. Oder später ist der Doktortitel eben futsch, wenn man sich nicht sehr geschickt anstellt.

Es gibt schon länger raffinierte Suchprogramme, die Wörter, Phrasen und auch Ähnliches, Synonymes finden. Aber bei Ironie und Satire versagen sie meist, das bleibt auch so und ist auch gut so.

Bei einer Doktorarbeit muß man eben etwas Neues bringen, Bekanntes muß man eindeutig kennzeichnen.

Ich habe als Privatlehrer durchaus manchmal Schülern beim Pfuschen geholfen. Aber das war früher, vor Jahrzehnten. Heutzutage sind die Gymnasien, in NRW zumindest, so pipi-leicht, daß das kaum nötig ist.

Aber: Voraussetzung war ein unglaubliches Bemühen, verbunden mit einer Andersbegabung, oder auch eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit des Lehrers, bzw. fem., z.B. Sadismus, jahrelanger Streit des Lehrers mit den Eltern, sexuelle Belästigung, fehlgelaufener Bestechungsversuchs der Eltern u.a.m.

In allen Berufen gibt es ja hier und da schwarze Schafe, wenn auch das Gros gut ist, bzw. sich um Optimierung bemüht.

Fast jeder hat ja in seiner Schulzeit neben positiven Erfahrungen auch weniger gute gemacht.

Und: Ich habe für meine Bemühungen niemals Geld genommen, hab ich ja aus Prinzip und aus meinem Sinn für Gerechtigkeit getan. Und natürlich, weil es einfach Spaß gemacht hat. War an für sich die Hauptsache. Wie in dem Film “Der Clou” USA 1973 mit Paul Newman und Robert Redford, Regie George Roy Hill.

Ich werde einige solcher Begebenheiten schildern, wo es eben damals doch nötig war, z.B. ein Schüler in 70-ern, Stephan Herne, 15 Jahre alt, Klasse 9, Mathe und Latein 5, noch eine Klassenarbeit in beiden Fächern vor der Versetzung, Gymnasium Kreuzgasse, das damals zu den schwersten in Köln zählte und noch Jungengymnasium war.

Wir haben uns auf Mathe konzentriert; der war jeden Tag 4 Wochen lang bei mir, jeden Tag, auch samstags und sonntags, jeden Tag 2 Stunden. Es ging um Potenzen, also Potenzrechung, a² und 42³ und so was, und Polynomdivision (keine Krankheit), die sehr schwer den Matheschwächlingen zu erklären ist. Fiasko, Katastrophä.

Ob ich das ihm heute besser erklären könnte, weiß ich nicht, kann sein oder auch nicht; ich hatte aber schon 8 Jahre Nachhilfeerfahrung.

Aber der Jung hatte sich so bemüht und war sau-clever und dreist bis zum Abwinken. Die Klassenarbeiten dauerten jeweils nur ein 3/4-Stunde in einem Spezialraum im Keller (!), man konnte durch die kleinen Fenster die Beine der Vorüberschlenderden sehen, jeder Schüler einen Tisch, Toilettengang nicht erlaubt. Bei Täuschungsversuch Heft weg und 6. Setzen.

Wir haben das geschafft, und zwar in Mathe und in Latein. das war Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger-Jahre. Der Typ war Spätentwickler, machte Abi und studierte erfolgreich WISO (Wirtschaftswissenschaft), war in der Uni sogar Tutor. Der hat dann seinen Weg gemacht.

Wie das? Die Story kommt demnächst in diesem Theater. Allerdings sehr schwer nachzumachen, nicht empfohlen. Denn Handy, Nettstimme, Internet und Konsorten gab es ja noch nicht. Und damit wäre es auch heute wohl kaum zu machen gewesen.

Da wäre auch noch die Geschichte mit der Kittycat (Montesorri Köln), dem Türken Osman Osmani (FJM Siegen), Stefanus Immerbier (Kreuzgasse Köln), der Christiane F. (Abi an einer Fachschule für Design in Köln) und manch andere und eben der Gregor Freiherr von Wiehermann-Krokott, (heute Georg Baron von Ullmann) aus der geheimnisvollen Villa in Köln Müngersdorf (siehe oben), Abi am EVT in Köln-Sülz. Kommen alle noch; aber ich habe ja nur eine begrenzte Anzahl von Buchstaben auf meiner Tastatur.

Wie gesagt, ebenfalls demnächst in diesem Theater, Karten an der Abendkasse, draußen nur Kännchen.

Hier habe ich die dreisteste und unverschämteste Pfuschmethode zum ersten Mal angewandt, mit dem legendären Schüler Raad Alkakar: DER BLOG:

:ULTRA-FRECHE-DREISTE-METHODE PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN GYMNSIUM: MATHEMATIK KANN TÖDLICH SEIN-

Dabei gebe ich einen kleinen Einblick in die Welt der Superreichen (an Geld und Besitz) (also ab 100 Mille aufwärts). Ich bin ja als Student in Köln und Umgebung 6 Jahre in diesen Kreisen herumgereicht worden. Unter anderem, die meisten Schüler kamen natürlich aus normalen Verhältnissen.

Bei den Moguln handelte es sich durchweg um alteingesessene Familien, selten Neureiche.

Da hab ich gesehen, daß zu viel Geld und Macht und Ansehen in Wirklichkeit nicht glücklich macht, im Gegenteil: Zu den üblichen Problemen kommen Einsamkeit, Angst vor Einbrechern, Überfällen und Entführungen dazu, dann die Arbeit, die ganze Kohle zusammenzuhalten, zu verwalten und zu verteidigen, und außerdem Langeweile, Habgier und Neid.

Vielen Dank an das Schicksal: Ich habe aus diesen Beobachtungen für mich persönlich meine Lehren gezogen.

Die Rautenstrauch-Ullstein- und Layton-Mutter: “So jung und schon ein Original“. Nochmals ein Dankeschön, leider posthum, an diese Dame. Damals war ich (24) darauf richtig stolz und heute noch stolzer.

Den Anfang dieser Clique machte Christian Graf von Wedel, 16, Schüler des EVT in Köln. Ich war durch einen Zettel am Schwarzen Brett in der Kölner Uni wegen Unterrichtsdefizit, also Nachhilfegesuch, aufmerksam geworden. Seine Eltern:

Christian Graf von Wedel, heute erfolgeicher Geschäftsmann, früher genannt Graf von Pudel

Caroline[75][86] Prinzessin Reuß (* 7. Mai 1923 in Leipzig; † 26. Juli 2010 in Frankfurt am Main);
∞ (4. Oktober 1950 (civ) in Frankfurt am Main, (rel) in Wiesbaden) Alfred Robert Clemens Graf von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg, Major (Res) a. D., Kaufmann, (* 22. Februar 1895 in Berlin; † 18. Oktober 1973 in Köln), Sohn von Graf Ernst August von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg (1838–1913) und Johanna Marie Leonie von Wagner (1857–1932). (Wikipedia: Stammliste des Hauses Reuß).

Durch die Zeitumstände bedingt bewohnten diese eine kleine Mietwohnung in Köln-Sülz. Der alte Graf, eine imposante Erscheinung, mit einer tiefen, sonoren Stimme, machte in Versicherungen. Die hatten einen Pudel, eine Pudel-Kugel, bei dem man vorne und hinten, oben und unten kaum unterscheiden konnte.

Ich bekam gar nicht mit, daß die Caroline ja aus dem Fürstenhaus Reuß stammte. Die hatten ihren Stammsitz u.a. in Greiz/Thüringen. Dort bin ich geboren. Ich bin von dort 1947 aus der Ostzone im Alter von 3 3/4 mit einer Lokomotive geflohen, natürlich nicht alleine. Eine andere Story.

Der Zusammenhang ist mir erst neulich klar geworden, nach dem Tod von Caroline 2010 in Frankfurt.

Die zweite Dame, ebenfalls eine Adlige, Irmelin Scheibler, geb. Gräfin von der Goltz, die mich noch öfters weiterempfahl, ließ mir ihre 4 Kinder angedeihen (4 von 5). Leider ist sie schon 1977 viel zu früh verstorben.

Ich habe mich bemüht, die Namen so zu verfremden, daß nur die Person und Eingeweihte zur Identifikation fähig sind, natürlich nur bei den Mogeleien. Ist mir gelungen. Genauso wenig plaudere ich diskrete Dinge aus. Das ziemt sich nicht.

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),
Mein 2. Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet
Mein Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Dieser Beitrag unterliegt in Kina (China) der staatlichen Zensur, natürlich auch in Hongkong. Nordkorea weiß ich nicht.

PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN FUDDELN DREISTE METHODE GYMNASIUM MATHEMATIK BARONE und BUTLER

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

Ich, vor 100 Jahren und in 100 Jahren, auf dem Foto

Heute schildere ich das Unverschämteste und auch Gefährlichste, was man sich da als Schüler leisten kann.

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab. Bei dieser Methode aber besonders.

In diesem Blog mit dem legendären Raad Alkakar habe ich diese Variante zum ersten Mal ausprobiert:

Nicht nachmachen. Lehrer sind ja meist auch nicht von gestern und es gibt ja auch Schlaue in dieser Spezies.

Ich las neulich im KStA über die 12 Jahre leerstehende Villa aus dem Bankierhaus in Köln-Müngersdorf, Brauweilerweg. “Geheimnisvolle Villa im Wald”. Dort wohnte eine Gestütsbesitzerin mit ihrem Sohn, dem damaligen Gregor Freiherr von Wiehermann-Krokott, heute besser bekannt als Georg Baron von Ullmann.

Das Grundstück, das zur Villa gehört, ist fast 12000 qm groß. Da könnte man ja ein Fußballfeld draus machen; aber das Stadion des FC hat ja bereits eins, fast einen Steinwurf entfernt, oder auch Speerwurf, oder auch mehrere, auf jeden Fall nah.

Als Georg 17 Jahre alt war, landete er nach dem Besuch von 6 Internaten schließlich auf EVT-Gymnasium in Köln-Sülz. Ich wurde wegen Mathematikunterricht engagiert. Georg hatte natürlich keine Lust, aber er mußte sich dem Willen seiner Mutter beugen. Und die war ja schließlich Milliardärin und Besitzerin des Gestüts Schlenderhahn. Sie ist leider 2009 verstorben. Sie war auch maßgebend an der größten Privatbank Europas beteiligt, Sal. Oppenheim.

Wir mußten aus dieser Geschichte natürlich das Beste machen. Seine Schwester Ilona hat übrigens ein Einser-Abi hingelegt und Georg war ein pfiffiger Kerl, hat das im späteren Leben ja bewiesen. Also, wie doch so oft, hier kein Mangel an mathematischem Verständnis.

Der Georg ist jetzt Milliardär, macht in Pferde und Gestüten (Schlenderhahn), raucht gerne dicke Zigarren, (aus seiner eigenen Zigarrenmanufaktur in der Dom Rep), residiert in London und in den Hamptons, bei New York. Dies hab ich der Presse, der Klatschpresse und den Dokumentationen in WDR 3 entnommen.

Soll auch noch ein Prozeßchen am Hals haben, wegen unterlassener Hilfeleistung: Aber man kann doch nicht ins Wasser springen, wenn man nicht schwimmen kann. So argumentieren seine Anwälte Trüg und Habethaben. Er ist ja nur der Aufsichtsratsvorsitzende bei der Sal. Oppenheim gewesen; da kann man sich ja nicht um alles kümmern. Erinnert ja stark an die Herstatt-Pleite.

Georg Baron von Ullmann – Oppenheim

Mein Honorar war übrigens bei allen Familien gleich, ob Banker oder Bettler, Versicherungschef oder -vertreter, ob Nonne oder Nutte (das erste hab ich leider nie erlebt, also den Film “Ein Fressen für die Geier” von Don Siegel, mit Clint Eastwood und Shirley McLaine, mit der sagenhaften Musik von Ennio Morricone),

nämlich, man glaubt es ja kaum, 10 DM die volle Stunde, also 60 Minuten. Mir wurde ja von der Kittikat vorgeschlagen, ich solle doch bei meinen Kenntnissen, meinen pädagischen Fähigkeiten und meinem Engagement mindestens das Dreifache nehmen. Wollte ich nicht. Sollte eben für alle gleich sein.

Und natürlich auch Motive, die mich betreffen: Ich wollte weiterhin möglichst viele Erfahrungen sammeln, in pädagogischer Hinsicht, und meine Menschenkenntnis erweitern. Daran arbeitet man ja ein Leben lang.

Dazu kommt noch, daß mein Ziel war, möglichst jede Matheaufgabe aus jedem beliebigen Schulbuch aus dem Stegreif lösen zu können, auch die Abiaufgaben. Und natürlich diese Matheaufgabe auf verschiedene Arten individuell erklären können. Um so schwieriger wird das, wenn da eine sogenannte Mathe-Niete zu Besuch ist. Dieses Vorhaben hatte ich aber zu diesem Zeitpunkt schon weitgehend erreicht.

Hier ist das oberste Gebot: Geduld, Geduld und nochmals Geduld.

Dies ist ja enorm wichtig: Je unbedarfter ein neuer Schüler an Wissen und mathematischer Begabung daherkommt, ich um so mehr muß ich schon in der ersten Sitzung den Kompetenten heraushängen lassen. Der erste Eindruck zählt sehr viel und baut sofort Vertrauen auf.

Angenommen, ein Schüler kommt mit Mathematik-Hausaufgaben für den nächsten Tag zu mir, kann diese nicht lösen und hat im Schulunterricht nur Vorstadtbahnhof verstanden. Jetzt muß ich die Matheaufgaben lösen und erklären können. Dazu muß ich auch den Schulunterricht berücksichtigen. Der Lehrer in der Schule erklärt den Stoff einmal und kann auf Rückfragen zwar reagieren, aber meist mit denselben Worten. Und das kann und will er auch nicht 100-mal machen und kann in der Regel natürlich auch nicht individuell auf den Einzelnen eingehen. Außerdem getrauen sich ja viele erst gar nicht zu fragen. Hier habe ich vielen Leuten aus der Seele gesprochen, gib´s zu.

Man kann gar nicht oft genug betonen, daß bei Defiziten im Verständnis mathematisch-logischer-analytischer Sachverhalte oft Hochbegabungen in sprachlichen, künstlerischen, handwerklichen, sozialen, sportlichen und anderen Bereichen vorliegen. Das muß ja erst mal erkannt werden. Dies ist zuerst Sache der Eltern, dann der Schulen und wenn das nicht klappt, muß man sich eben selbst sich selbst darum kümmern.

Und dabei ist das ja hier “nur” Schulmathematik. Die wahre Mathematik, die in der Uni gelehrt wird, die eine Voraussetzung für die Physik, für die Naturwissenschaften, für die Informatik und andere Wissenschaften ist, hat hiermit wenig zu tun. Die Schulmathematik ist sozusagen ein kleiner Teil des Fundaments, worauf ein Schloß, ein Palais, ein Chalet aufgebaut wird. Mathematik ist die Königsdisziplin der Wissenschaften.

Weiter zu Georg:

Unser Unterricht fand immer in der besagten Villa in Köln-Müngersdorf statt.

Dabei gebe ich einen kleinen Einblick in die Welt der Superreichen (an Geld und Besitz) (also ab 100 Mille aufwärts). Hier aber besonders. Ich bin ja als Student in Köln und Umgebung 6 Jahre in diesen Kreisen herumgereicht worden. Unter anderem, die meisten Schüler kamen natürlich aus normalen Verhältnissen.

Bei den Moguln handelte es sich durchweg um alteingesessene Familien, meist Adlige oder Familienunternehmen, vorwiegend aus der Marienburg, selten Neureiche, wie man sie in Köln-Hahnwald, neben Rodenkirchen, antrifft.

KÖLN: Marienburg, Rodenkirchen, Hahnwald nebst raffgierigem Biber. Nein, ist eine Hasenpfote. Was die hier zu suchen hat, weiß ich nicht. Stammt von Florian Thiel. Verirrt? Wasser ist ja nah. Oder doch eine Maus? Wie im Film “Manche mögen´s heiß” Jack Lemmon über die Herkunft der Löcher in seinem Kontrabaß, im Zug mit Tony Curtis und Marilyn Monroe, Regie Billy Wilder 1959: Mäuse?

Da hab ich gesehen, daß zu viel Geld und Macht und Ansehen in Wirklichkeit nicht glücklich macht, im Gegenteil: Zu den üblichen Problemen kommen Einsamkeit, Angst vor Einbrechern, Überfällen und Entführungen dazu, dann die Arbeit, die ganze Kohle zusammenzuhalten, zu verwalten und zu verteidigen, und außerdem Langeweile, Habgier und Neid.

Vielen Dank an das Schicksal: Ich habe aus diesen Beobachtungen für mich persönlich meine Lehren gezogen.

Die Rautenstrauch-Ullstein- und Layton-Mutter: “So jung und schon ein Original“. Nochmals ein Dankeschön, leider posthum, an diese Dame. Damals war ich (24) darauf richtig stolz und heute noch stolzer.

Den Anfang dieser Clique machte Christian Graf von Wedel, 16, Schüler des EVT in Köln. Ich war durch einen Zettel am Schwarzen Brett in der Kölner Uni wegen Unterrichtsdefizit, also Nachhilfegesuch, aufmerksam geworden. Seine Eltern:

Christian Graf von Wedel, heute erfolgeicher Geschäftsmann, früher genannt Graf von Pudel

Caroline[75][86] Prinzessin Reuß (* 7. Mai 1923 in Leipzig; † 26. Juli 2010 in Frankfurt am Main);
∞ (4. Oktober 1950 (civ) in Frankfurt am Main, (rel) in Wiesbaden) Alfred Robert Clemens Graf von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg, Major (Res) a. D., Kaufmann, (* 22. Februar 1895 in Berlin; † 18. Oktober 1973 in Köln), Sohn von Graf Ernst August von Wedel, Freiherr Wedel-Jarlsberg (1838–1913) und Johanna Marie Leonie von Wagner (1857–1932). (Wikipedia: Stammliste des Hauses Reuß).

Durch die Zeitumstände bedingt bewohnten diese eine kleine Mietwohnung in Köln-Sülz. Der alte Graf, eine imposante Erscheinung, mit einer tiefen, sonoren Stimme, machte in Versicherungen. Die hatten einen Pudel, eine Pudel-Kugel, bei dem man vorne und hinten, oben und unten kaum unterscheiden konnte.

Ich bekam gar nicht mit, daß die Caroline ja aus dem Fürstenhaus Reuß stammte. Die hatten ihren Stammsitz u.a. in Greiz/Thüringen. Dort bin ich geboren. Ich bin von dort 1947 aus der Ostzone im Alter von 3 3/4 mit einer Lokomotive geflohen, natürlich nicht alleine. Eine andere Story.

Der Zusammenhang ist mir erst neulich klar geworden, nach dem Tod von Caroline 2010 in Frankfurt.

Die zweite Dame, ebenfalls eine Adlige, Irmelin Scheibler, geb. Gräfin von der Goltz, die mich noch öfters weiterempfahl, ließ mir ihre 4 Kinder angedeihen (4 von 5). Leider ist sie schon 1977 viel zu früh verstorben.

Zurück zu Georg:

Hier hab ich schöne und seltene Erlebnisse gehabt, was die Superreichen betrifft. Ich war ca 1,5 Jahre in der Villa, jede Woche zweimal, wenn ich mich recht erinnere. Die Mutter war selten da. Wir hatten die Bude für uns.

Nicht ganz: In der Hütte lebten ja noch andere Leute: 1 Köchin, 1 Butler, 1 Gärtnersfamilie abseits in einem kleinen Häuschen auf demselben Grundstück. Dazu kamen noch ca. 8 Mäuschen, Hausangestellte, alle jung und hübsch, in einer schwarz-weißen Tracht mit einer Schleife über dem Hintern. Die lebten wohl nur teilweise dort, weiß ich nicht mehr.

Bevor ich zu der dicken, dreisten, unverschämten Pfuscherei komme, ein paar lustige Erlebnisse mit Georg:

Bei meiner Vorstellung bei seiner Mutter meinte ich zu ihr, sie könne sich doch bei ihrem Reichtum auf die Hohe Straße (die dicke Einkaufsmeile neben der Schildergasse in Köln) stellen und 100 DM-Scheine verteilen. Sie meinte, ich wäre bekloppt. War ja auch unüberlegt, man trifft ja auch die Falschen, bzw. sogar hauptsächlich. Ich glaube, ich habe die Dame nur dieses eine Mal getroffen, sie war ja meist auf Schlenderhahn, als Pferdenärrin und Pferdepäpstin.

Ich komme abends, gegen 20.00 Uhr, angefahren, aus Leverkusen, müde. Ich bat Georg, mir einen Kaffee zu machen. Er meinte, das ginge nicht, da die Köchin schon zu Bett sei. Er könne das nicht. Ich schon, dachte ich, sagte ich. Wir gingen in die Küche, ca. 20 Meter auf 2 Gängen. Dort waren Hunderte von Dosen, Kistchen, Dutzende von Schubladen, usw., was man eben so alles in einer Küche rumstehen hat und halt noch viel mehr. Ich fand keinen Kaffee, ja gut, war ja nur ein Baron ohne eine eigene Kaffeplantage. Und ich mußte ohne einen Kaffee auskommen.

Wir machten eines Nachmittags Unterricht, in Georg´s Zimmer, mit einigen Büchern hoch oben auf einem Regal, dafür hatte es aber einen silbernen Aschenbecher. Ich bekam einen riesigen Schreck, in einem Meter Entfernung glotzte mich eine lederne Visage aus dem Fenster zum Hof an; es war der Gärtner. (Assoziationen zu Filmen sind rein zufällig). Ein silberner Aschenbecher ist jetzt auch nicht so super-reich-nobel, war ja kein Gold oder Platin. Die heutige Silbernotierung beträgt 837,17€, nicht etwas die Unze, sondern ein Kilo. Daraus könnte man einen großen und mehrere kleine Aschenbecher herstellen, aber so viel rauchen kann man ja auch wieder nicht..

In der entgegensetzten Richtung zur Küche war ja das Schwimmbad, mit Gegenstromanlage. Sowas hatte ich noch nie gesehen, in einem Privathaus. Wir waren fast immer auch darin. Man kann ja nicht die ganze Zeit lernen. Ich habe dort einen Tauchrekord aufgestellt, 6 Bahnen. Jetzt üben wir wieder Mathe, es schellt, Besuch wird gemeldet. Kommt aber nur rein, wenn das 8m lange Rolltor beiseite geschoben wird, elektrisch. Kam in Begleitung des Butlers ins Zimmer.

War eine Art Hupfdohle, so um die 17, schrille Stimme. “Georg, ich liebe Dich”. Wir beschlossen, mal wieder schwimmen zu gehen. Ich wurde als Georgs Skilehrer vorgestellt. Als das Mädel tauchte, haben wir uns über sie beömmelt; sie war ja offensichtlich geschickt worden. Der Papa besaß eine Firma. Nach einiger Zeit haben wir sie aufgeklärt, daß wir sie durchschauten und sie ausgeschimpft. Wir mußten das arme Ding auslachen. Sie lief schreiend und heulend aus der Villa. Recht so. (Filmkomödie CLOCKWISE GB 86 mit John Cleese).

Und schon wieder lernen wir fleißig: Der Butler kommt herein. Georg, soll ich Ihnen für heute Abend den weißen oder den schwarzen Smoking herauslegen. Ich dachte, der scherzt. Ich mußte lachen. Von wegen. Den weißen, sagte Georg. Könnte auch der schwarze gewesen sein.

Georg wurde 18, bekam einen gebrauchten Käfer (Auto) für 4000 DM. Er wollte mich kurz besuchen, mir eine neue Schülerin vorzustellen. Sommer, Sonnenschein. Ich wohnte im Studentenheim Flotowstraße in Köln-Lindenthal. Jetzt kommt ein Studentenulk, verdammt unüberlegt: Da der Besuch kurz werden würde, mußte genau geplant werden. Ich instruierte 2 Schüler, Heiner und Herbie, beide 14, während des Besuchs die Leerlaufschraube am Vergaser des VW hochzudrehen und außerdem die Steckverbindungen am Verteiler zu lockern.

Heiner und Herbie sind Dipl-Ing. geworden, echte, an der TU Aachen. War ja schomma eine gute Übung, Elektrotechnik und Maschinenbau. Heiner ist heute Gutachter bei einer Versicherung und Herbie ist beim TÜV.

Was ich nicht bedachte, Georg war ja noch Fahranfänger. Er fuhr mit einem Affenzahn los. Dann zur Tankstelle. Dort meinte er, die Bremsen wären defekt. Ihm wurde geholfen. Er war 100 DM los. Am selben Tag ist er später auf einer Landstraße bei Quadrath-Ichendorf, per pedes schlendernd, gesehen worden. Das Gestüt Schlenderhan liegt ca. 4 km nordöstlich von Quadrath-Ichendorf. Er meinte einmal zu mir, ab 100 Mark müsse man aufpassen. Ein übler Streich, Entschuldigung nachträglich an Georg.

Silen aus Athen

Georg wollte ein Buch kaufen; in einer Buchhandlung sagte er zu einer jungen, hübschen Verkäuferin: Kommste mit, 500? Das Mädel ging mit. Es handelte sich wohl um 500 Blumen, die er ihr schenken wollte, vielleicht auch 500 Briefmarken aus seiner Sammlung. Aschenbecher, bzw. Bücher kamen ja nicht in Betracht, so viele hatte er nicht.

Mein schönstes Erlebnis, was sich so wohl für mich nie wieder wiederholen wird:

Mittagessen, wir konnten ja nicht dauernd lernen. Georg bat mich in die Bibliothek, ein Raum, 16 m lang, auf der einen Seite Bücher, auf der anderen Seite eine Totalverglasung zum Garten hin, sah eher aus wie ein Golfplatz. Ein 12 m langer Tisch, oval, so wie bei Dinner for one, nur eben größer.

Ich nahm am oberen Ende Platz, Georg rechts von mir. Tür geht auf. Suppe kommt. Nicht alleine, sondern vom Butler serviert, ca. 60 Jahre alt, hieß auch Georg, vielleicht auch James, jedenfalls weißhaarig. Nette Suppe.

Jetzt geht die Tür wieder auf, der Butler bringt den Hauptgang: Roastbeef, Leipziger Allerlei, also Möhrchen und Erbschen, dazu Kartoffeln, mit Petersilie. Also eine gut-bürgerliche Kost. Die Köchin verstand ihr Handwerk. Jetzt ritt mich der Schelm und die Neugier:

Ich vergaß meine bürgerliche Kinderstube, ignorierte Messer und Gabel und aß mit den Fingern, das Roastbeef zerkleinert, die Kartoffeln zermanscht. Schmeckt ja genauso, bei Hähnchen ist das ja auch gestattet, wenn auch nur mit einer Hand. Ich hatte auch noch die Chuzpe, Nachschlag zu erbitten. Wurde mir gewährt. Nachtisch, Pudding, Wackel-, habe ich wieder normal genossen, mit Löffel.

Währenddessen stand der Butler neben uns, verzog keine Miene. Hat sicher schon Schlimmeres in seinem Leben erlebt. Außerdem dürfen die das ja auch nicht.

Ich habe noch ein Buch von Georg, daß ich mir damals ausgeliehen habe: Spielball der Götter von Rudolf Hagelstange mit persönlicher Widmung von Hagelstange an Georg.

Dazu einen Auszug eines Schwänkchens von Hagelstange: 2 Freunde liegen in einer lauen Sommernacht draußen auf einer Wiese. Sagt der eine: “Ich möchte ein Adler sein”. Der andere: Warum? Dann könnte ich fliegen. Nun wieder der eine: Ich möchte 2 Adler sein. Warum dieses? Dann könnte ich hinter mir her fliegen. Und jetzt: Ich möchte 3 Adler sein. Warum das denn jetzt, um Jottes Willen. Dann kann ich mich hinter mir herfliegen sehen.

Zur Pfuscherei, die an Dreistigkeit nicht zu überbieten ist:

Dank unseres nicht so intensiven Unterrichts und dem fehlenden Interesse von Georg schlug ich vor, die Klausur von Ede und mir schreiben zu lassen. Abi haben und nicht haben war für ihn im Moment nicht so wichtig. Abgesehen davon, kann man es, wie die Versetzung, an manchen Schulen kaufen, hab ich ein paar Mal in NRW erlebt, wenn man es denn braucht, das nötige, große Kleingeld und keine Skrupel besitzt. Trotz des Reichtums und der Macht ist Wissen und Bildung, nicht das Abi, wichtig, wenn man älter wird; vorher auch, dann aber besonders.

Als Dank wollte er uns ein Essen spendieren. Darauf warte ich ja heute noch.

In der Klausur ging es um die Anfänge der Analysis, Georg hatte ja keine blasse Ahnung.

Mit dem Ede hatte es folgende Bewandtnis: Ede, Eduard von Cossart, alte Hugenottenfamilie, hatte ein externes Abitur gemacht (verdammt schwer), war mathematisch und künstlerisch begabt und drehte schon Kurzfilme, hat dann in München Filmerei, und was dazu gehört, studiert und wohnte in einer WG, in einem alten Landhaus, mitten in Schwabing, versteckt, an der Schleißheimer Straße, mit einem Riesengarten samt Obstwiese und den dazugehörigen alten Bäumen. Zauberhaft. Er hat später für den Tatort 2x das Drehbuch geschrieben.

Jetzt lasse ich die Katze aus dem Sack oder die Sau aus dem Pferch:

Ede konnte gut Schriften nachmachen und verstand die Mathematik der Oberstufe.

Christian Graf von Wedel, alias Pudel, heute erfolgeicher Geschäftsmann

Klappte alles, ich schrieb die Klausur, Ede übertrug sie in das Heft, auf das Georg seinen Namen geschrieben hatte. Das Heft wurde Georg zugespielt, natürlich durch unseren Boten Christian Graf von Wedel, alias Pudel.

War eine 1. Bingo.

Aber jetzt fingen die Schwierigkeiten an: Georg war ja auf dem EVT, Elisabeth-von-Thürigen-Gymnasium in Köln-Sülz, ehemals reines Mädchengymnasium. In seinem Kurs befanden sich nur Mädchen und ein Junge, es war ein pädagogischer Zweig, wohl eine Art Suppenabi, vielleicht Köchin werden.

Georg, ein Baron und zukünftiger Milliardär, ließ und läßt wohl die meisten Frauen- und Mädchenherzen höher schlagen (Manche mögen´s heiß, Billy Wilder, 1959, Tony Curtis, Jack Lemmon und die unvergessene Marilyn Monroe). Das ist ja noch viel besser als ein Bundesligafußballer oder ein Puffkönig von Düsseldorf, viel mehr Asche und ein Titelchen dazu: Baronin oder Baroness.

Die Damen und Dämchen tippelten, latschten, schlichen, schleimten, manche kugelten zum Direktor, dem Schulleiter und beschwerten sich, das könne ja gar nicht sein. Sie hatten eine bunte Gruppe gebildet, wie in einer italienischen Komödie aus der Renaissance oder dem Rokoko gekleidet, frisiert, einige mit Perücken, und geschminkt, eine mit einem rosafarbenen Sonnenschirm, eine andere mit einem marineblauen Kleid mit weißem Saum und gelben Punkten. Zwei preschten aus der Reihe, die eine kam im Negligee, die andere weniger. Wie immer, 1 oder 2 müssen ja auffallen. Der und eine 1. Der Schulleiter mußte noch schnell seine Flasche Küppers Kölsch im Schreibtisch verschwinden lassen. Recht hatten sie, die Schnepfen. Es wurde eine Untersuchung gestartet. Die Sache wurde nie geklärt.

Auweia, im letzten Abschnitt kam der halbe Baron von Münchhausen durch. Der Wahrheit entspricht an für sich, quasi, nur folgendes: Einige Schülerinnen hatten sich beschwert, aber so was von penetrant, die Nachforschungen verliefen im Sande und die Flasche Bier hat der Schulleiter bei einem anderen Besuch meinerseits in seinem Mobiliar versteckt. Außerdem war es der Schulleiter des Nachbargymnasiums, des Schiller.

Wie kann so was passieren, ich bin empört. Das liegt wohl an meinem “Haustier”, das meist in einem dunkelroten, riesigen Plüschsessel hockt. Es gibt ab und zu irgendwelche Geschichten preis; mit mir redet es aber nicht, sondern brabbelt nur vor sich hin. Ich dachte erst, es sein Waschbär oder so was, jetzt stelle ich fest, daß es ein Ai oder Unau ist, also ein Faultier. Es ernährt sich von den Blättern der Blumen und Sträucher in meinem Garten. Auf die Bäume geht es nicht, ist zu faul. Nomen est omen.

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.

Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),
Mein 2. Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet
Mein Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Dieser Beitrag unterliegt in Kina (China) der staatlichen Zensur, natürlich auch in Hongkong. Nordkorea weiß ich nicht.

BUNDESTAGSWAHL GEWINNEN: BROT UND SPIELE NACHLESE 1.10.2021, 17.10.2021, 24.10.2021, 12.11.2021

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Liebe Parteien,

wollt Ihr die Bundestagswahl gewinnen? Die Frage ist ja saublöd; das Wort rhetorisch würde sich schämen, wenn es denn könnte.

Die Wahl ist vorbei. Die Sache ist ja längst noch nicht gegessen. Es bleibt spannend. Schöne Abwechselung zu der ständigen Wiederholung der Tatorte. Mein Tip(!): MERKEL bleibt. Heute ist der 29. 9. 2021. Und heute ist der 1.10.2021: Keine Änderung. Heute ist der 10.10.21: Vordergründig scheint sich ja was zu tun: Vielleicht schlägt der Machthunger, die Habgier und die eigene Selbstdarstellung alles andere. Isch glööw et aber nit. Die Sache ist sicher schon ausgehandelt. Sonntag, der 17.10.21: Im Moment deutet vieles auf eine Ampelkoalition hin. Heute, Sonntag, der 24.10.21: Weiterhin Fortschritte für eine Ampel, wenn da nicht die sonderbaren Äußerungen Einzelner wären.

Panem et circenses, Brot und Spiele. Wußten schon die römischen Kaiser vor 2000 Jahren, z.B. Kaiser Trajan (98-117), als das römische Reich seine größte Ausdehnung hatte, also genug zu essen und genug zur Unterhaltung. So konnte man das Volk ködern und zufriedenstellen.

Auf heutige Verhältnisse übertragen: Genug Kohle und genug Vergnügungen. Übrigens hatten in der Römischen Republik, die Jahrhunderte überdauerte, die alten, weisen Männer das Sagen. Fällt mir nur gerade ein, bei den Schwatzorgien und dem Rumgeeiere heutzutage.

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

Aber wir haben ja auch weitgehend eine Nannyrepublik, eine hysterische Zickenrepublik, Tittenmäuschenverein zu sagen ziemt sich nicht.
Besser ist natürlich Spaßrepublik, Eventrepublik mit eingebauter Männersuchmaschine. Recht so, der Staat braucht Kinder, spätere Erwachsene, für die Verteidigung, für die Wirtschaft, für das Funktionieren des Staates.

Ich, vor 100 Jahren und in 100 Jahren, auf dem Foto

Unser Volk lebt in ziemlichem Luxus, das Deutsche Volk ist so reich wie noch nie (über 6 Billionen € Privatvermögen), Frieden seit 76 Jahren in Deutschland (wie seit 2000 oder 10000 Jahren nicht), die teuflischen Diktaturen sind überwunden, eine im Ganzen funktionierende, junge Demokratie. Das Deutsche Volk ist teilweise aber auch so bekloppt wie noch nie, besser ausgedrückt so ungebildet wie noch nie. Immer noch besser als Krieg oder Wirtschaftskrise. Die Geschichte zeigt uns, daß dann die Rechten oder die Linken an die Macht kommen.

Gott sei Dank vorbei und NIE WIEDER

Leider haben auch einige andere unangenehme Begleiterscheinungen zugenommen: Habgier, Neid, Lügen, Intrigen, Betrug, Korruption, auch in den mittleren und kleinen Etagen, besonders auch in den Provinzen, hemmungsloser Egoismus, Null Respekt vor der Polizei und den Sanitätern, um nur einige zu nennen. Alle gehen nicht, so viele Buchstaben hat meine Tastatur nicht, außerdem habe ich diesen Monat noch was vor.

Ihr müßt dem Volk aufs Maul schauen, nach Luther, aber noch wichtiger in die Seele und in das Gemüt und auf die Gefühle. Meine Ausdrucksweise schalte ich jetzt natürlich auf das Vulgäre um:

Klimawandel geht den meisten am Arsch vorbei, es sei denn, es betrifft den eigenen Geldbeutel, bzw. das eigene Grundstück und den Jägerzaun, Windräder, Stromtrassen und Umgehungsstrassen.

Umweltverschmutzung ist vielen genauso scheißegal, es sei denn, es betrifft konkret einen einzelnen.

Obdachlose werden mittlerweile als selbstverständlich hingenommen. Schande³.

Die Flutkatastrophe im Ahrtal und Umgebung: Viele schauen weg, es betrifft sie ja nicht. Manche schauen aus dummer Gafferei oder sogar Schadenfreude hin. Ja Gott, Arschlöcher gibt´s zu allen Zeiten und in allen Ländern. Aber die haben trotz Loch sogar eine Stimme zum Wählen, da fällt nix durch. Wie gesagt, manche.

Von wegen FFF, die Jugend würde sich für Politik interessieren. Für die Mädels bedeutet es in der Regel(!), Auslauf zu haben, sich zu präsentieren und den Jungs auf den Arsch zu schauen, und für die Jungs heißt das schulfrei, hallelujah.

Natürlich gibt es auch ein paar Ehrliche, die Idealisten und Intelligenten, vor denen ich größte Hochachtung habe und meinen nicht vorhandenen Hut ziehe. Aber ich rede hier ja von der Masse.

Eure Parteiprogramme liest kaum jemand, außer den Pressefuzzis. Den normalen Leuten gehen diese Papiere ja am Arsch vorbei, weil sie sie sie kaum in Hand bekommen. Wohl zu Recht, weil sie ja neben Richtigem auch Utopien und Propaganda enthalten. JottseiDank am Arsch vorbei, sonst könnte man sie noch zweckentfremden.

Und alle Menschen, die wählen gehen, haben ja nur eine Stimme und ihr müßt die Menschen an ihrem Egoismus packen.

Für die meisten Männer zählt vorrangig: Genug Geld, Zaster, Kohle, Moos und Fußball, TV, GV, je nach Alter, Hobbies, und natürlich das Auto, manchmal auch die Familie und die Kinder. Und danach müßt Ihr Euch richten, um die zu kriegen.

Für die meisten Frauen zählt vorrangig: Genug Geld, Zaster, Kohle, Moos und einen Kerl zu finden, bei vorhandenem eine Familie zu haben und u.U. einen neuen Typ ergattern, danach kommen erst Beruf, Ansehen, Selbstverwirklichung usw. Und danach müßt Ihr Euch richten, um die zu ködern.

Bei vielen Frauen geht es außerdem um Aussehen, Gefühl und Sympathie. Wenn da ein knackiger oder zumindest gutaussehender Typ zur Wahl ansteht, schlägt der leicht jede Vernunft und jeden Verstand in den Wind.

Ich bitte um Beachtung: Ich sagte: Die meisten. Man könnte auch viele sagen. Wer weiß das schon.

Ihr habt ja eine Menge Möglichkeiten, das Wahlvolk zu durchschauen: Verfassungsschutz, (BND), (MAD), aber auch die ausländischen Geheimdienste, CIA, NSA und die anderen über 1000 amerikanischen, sogar auch den russischen, FSB & Konsorten.

Die Medien allgemein, ist allerdings durch die Meinung einzelner manchmal verfälscht und durch die Schwatzdatenflut und durch Laberorgien schwer zu filtern, die “sozialen Netzwerke”, bei denen ja Billionen Daten über die Bürger gelagert sind, die zwischen über 20000 Firmen ausgetauscht werden. Da geht es aber um Profit, eben wie man den Menschen mit Werbung das Geld aus der Tasche ziehen kann. Die Daten lagern allerdings im Ausland, hauptsächlich. Egal, die kann man ja kaufen, Google, Facebook, Twitter, Amazon, ebay, Instagramm usw.

Dann die Datenbanken der Polizei, auch sehr ergiebig. Hier steht aber der Sicherheitsaspekt im Vordergrund und die Umfrageinstitute, deren Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen sind, (hängt ja immer sehr von den Fragestellungen und der Ehrlichkeit der Befragten ab), usw.

Alles in allem, nur bedingt geeignet, in die Seele, in das Gemüt und in die Gefühle der Menschen zu schauen. Trotzdem: Hilfreich sind die schon. Beispiel: Zuckerberg, einer der Initiatoren von Facebook, meinte zu Beginn dieses Phänomens, der Sinn wäre es, daß alle Menschen von allen Menschen alles wüßten. Er war ja damals ein junger Student und war auf der Suche nach Bekannten und Freunden. Die Sache hat sich ja ziemlich verselbständigt.

Vorschlag: Geht an Eure eigene Basis, jede hat ja eine, und zwar sind dabei nicht nur Opportunisten, sondern auch engagierte Leute, die noch für Ziele kämpfen, z.B. die fleißigen Wahlkampfplakatkleber usw., und führt vorsichtige Befragungen durch, ohne Denunziationen und Verleumdungen zu beachten. Also keine Stasi-, bzw. Gestapomethoden, sondern die Datensammlung muß absolut anonym erfolgen. Ist sicher schwierig, das ohne große Bürokratie zu machen. Macht Hausbesuche beim einfachen Volk, natürlich nicht die oberste Prominenz, oder doch? Laßt einzelne Leute in sogenannte Problemviertel ziehen. Seid kreativ bei der Wahl der Methoden. Sozusagen: GRUNDLAGENFORSCHUNG.

Der nächste Absatz hat sich zwar im Moment erledigt, bleibt aber für die nächsten Wahlen stehen.

Und an die Regierenden: Macht noch ein paar Wahlgeschenke, Hochwasserhilfen aufstocken, Alleinerziehende, HartzIV-Empfänger, arme Leute und Rentner einmalig unterstützen. Ärmeren Familien mit kleinen Kindern einen kostenlosen Coronaurlaub spendieren. (Hab ich nachträglich eingefügt). Euch fällt sicher noch was ein. Energiepreise, Mietpreise deckeln, geht aber nicht so schnell. Aber mit Phantasie läßt sich da sicher auch was kurzfristig machen. Also Kohle einmalig locker machen. Ist ja noch bis zum 24.9., oder 25.9. bis zur Verkündigung. Also Erfindungsgeist und schnelle Initiative sind gefragt.

Jede Stimme zählt.

Jetzt kommt das Wichtigste:

Trotzdem: Die Mehrheit der Bevölkerung sind die Stillen, die Fleißigen, die Anständigen und die Schlauen, die ihre Pflicht erfüllen und den Laden am Laufen halten. Die braucht ihr weniger anzusprechen, die wissen meist schon, wen sie wählen.

Und nun zu den Frauen, für die ich paar Vorschläge in petto habe. Männer hab ich oben schon abgehandelt. Die sind ja auch einfacher gestrickt, allerdings auch kräftiger, mit Stahlwolle, manchmal.

,

Ca. 50% der Wähler-/innen sind ja bekanntlich Frauen, das angeblich schwache Geschlecht, das aber in einigen Bereichen Männern haushoch überlegen ist, in manchen aber auch hoffungslos unterlegen, da hilft auch keine Schminke, kein Geschwätz und keine Lügenfassaden.

Die Mehrzahl dieser will an 1. Stelle Familie, Mann, zumindest eine Beziehung , Kinder und ein Heim haben; ein Beruf zählt für diese nachrangig.

Viele Frauen streben aber erst einmal eine Beziehung mit einem Mann oder einer Frau an. Dafür ist Schule, Ausbildung, Uni, Beruf bestens als Startrampe geeignet.

Manche Frauen möchten dagegen eine neue Bindung eingehen.

Einige Frauen haben ein klares Berufsziel und stellen die Erreichung dieses Ziels über alles.

Gebt all diesen Frauen mehr Rechte. Gebt all diesen Frauen mehr Wahlmöglichkeiten für Ihr Leben. Gebt all diesen Frauen mehr Sicherheit für Ihr Leben. Achtung, Rücksichtnahme, Toleranz und Respekt ist das oberste Gebot, nicht nur Frauen gegenüber.

FORDERUNGEN:

1) Grundsätzlich und überall gleicher Lohn für Männer und Frauen.

2) Viele Frauen wollen und müssen Beruf und Familie in Einklang bringen. Wenn sich eine Frau dafür entscheidet, genauso viel für die Kinder zu arbeiten wie für den Beruf oder sogar noch mehr, so muß dies honoriert und entlohnt werden.

Also: Ein “Hausfrauenlohn”, muß her, 1000€/mtl., gestaffelt nach Vermögen, Einkommen des Ehegatten, Anzahl der Kinder, Teilzeitbeschäftigung usw.

Ok, kostet eine Menge Geld, ist aber machbar.

Nach meiner Überzeugung steht die Erziehung und die Bildung der Kinder und Jugendlichen sehr weit oben in politischen Agenda, natürlich nach Verteidigung und Wirtschaft.

Die Kinder und die Pubis sind die künftigen Erwachsenen und die Leistungs- und Entscheidungsträger von morgen. Das geht verdammt schnell. Wie sieht die Welt in 10 Jahren aus?

Wer hätte an die RAF, an die die Wende gedacht, den 9.11., die Flüchtlingsproblematik und Corona? Welcher Klops kommt als nächstes?

3) Wenn Frauen nach 3, 6, 14 oder 18 Jahren Familientätigkeit wieder arbeiten wollen, Teil- oder Vollzeit, haben sie einen Rechtsanspruch darauf, wieder bei der letzten Arbeitsstelle eingestellt zu werden. Bei Behörden, gleich welcher Ebene, dürfte das ja kein Problem sein.

Wenn die alte Firma nicht mehr existiert, muß Ersatz geschafft werden. Wenn sich das Arbeitsfeld geändert hat, muß sie eingearbeitet werden. Wenn das nicht geht, muß sie anderweitig beschäftigt werden. Ich höre schon die Wirtsschaftsbosse jaulen.

Viele der 50% Frauen und auch einige Männer, die Frauen Respekt zollen, werden mir sicher zustimmen.

So könnt Ihr sicher die nächste Bundestagswahl gewinnen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer. Speichere in deinen Favoriten diesen permalink. Bearbeiten

Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

:ULTRA-FRECHE-DREISTE METHODE PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN FUDDELN GYMNASIUM : MATHEMATIK kann TÖDLICH sein

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Hab ich einem Schüler abgenommen. Hoffe mal, das gehört nicht zu einer verbotenen Organisation. Hab gegoogelt, finde nix. Andererseits kommen Totenköpfe ja öfters vor. Schon allein die Toten per se und man kann ja mal die zuständigen Diktatoren fragen. Aber die meisten sind ja auch schon verblichen.
Dies ist kein Foto, sondern ist durch 6-monatige Bestrahlung entstanden, auf Fotopapier, das vergessen in der Dunkelkammer unter einer Tischdecke lag.
Während des Pfuschvorgangs.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Fast alle Namen von Schülerinnen und Schülern sind natürlich geändert.

Heute schildere ich das Unverschämteste und auch Gefährlichste, was man sich da als Schüler leisten kann.

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab. Bei dieser Methode aber besonders.

Eberhard Werner Happel, 1647-1690

Ich vor 100 Jahren und in 100 Jahren.

In Deutschland wird Schummeln ja geduldet, wenn es nicht gerade das Abitur (Matura) ist, sei es in Klassenarbeiten oder sei es in Schulaufgaben, wie der Bayer sagt. Man darf sich nur nicht erwischen lassen. Die höchste Strafe, die droht, ist die Note 6 (ungenügend).

Wer hat das früher nicht selbst als Schüler gemacht?

Raad Alkakar besuchte das Kölner Gymnasium, Köln-Deutz, Schauertestr. Besuchen ist gut, er ging halt hin. Klasse 11, 17 Jahre alt. Sein Vater war ein Kölner Verleger aus Saudi-Arabien, der Herr Alkhayat.

Englisch-Klausur war angesagt. Raad schrieb zwar brav mit, bis zu dem Zeitpunkt, als er nicht mehr weiter wußte. Aber dafür hatte er sich ja einen Spickzettel vorbereitet. Er benutzte ihn; dafür hat er ihn ja schließlich hergestellt. Es war also sein Eigentum.

Die Englischlehrerin war eine Hübsche, konnte aber zur Furie entarten. Sie nahm Raad wahr, als er offensichtlich in etwas nicht Vorgesehenes schaute. Die Entartung setzte ein, sie raste zu Raad, nahm ihm den Spicker ab.

Die Englischlehrerin während ihres Gastsemesters in Oxford.
Anmerkung 2 siehe unten

Die Englischlehrerin in jungen Jahren; war ja die Tochters eines Bauunternehmers.
Die Mutter war Fischfachverkäuferin.
Anmerkung 1 siehe unten

Das konnte sich Raad natürlich nicht gefallen lassen, er als Sportler und Karatemensch. Der hatte zwar eine normale Gestalt, war aber dafür total durchtrainiert. Wenn der mich im Studentenheim besuchte, bestand sein Anklopfen fast im Zerschlagen der Türe (aus Holz). Und: Ich konnte an seinem ausgestreckten Arm Klimmzüge machen. Natürlich hatte ich damals ein paar Pfunde weniger, war aber auch kein Baby oder Embryo mehr. Oder hast Du schomma ein Baby Klimmzüge machen sehen? Und warum soll man Klimmzüge an Armen machen?

Silen aus Athen in der Antike

Raad mußte handeln. Er Araber, sie Frau. Er stand auf, ging nach vorne, wohin sich die Dame begeben wollte, packte sie von hinten, hob sie behende in die Höhe, nahm ihr den Zettel ab, mit den Worten: DER GEHÖRT MIR, und setzte sich auf ruhig auf seinen Platz. Sie raste schon wieder, und zwar raus, aus dem Klassenzimmer, schreiend, mit den Wörtern UNHOLD; VERGEWALTIGUNG, was vielleicht zu 50% zutraf. So was von Furie.

Darauf das übliche Procedere: Klassenkonferenz und Verhandlungen mit dem Vater. Fazit: Er sollte, durfte die Schule wechseln ohne weitere Konsequenzen. Das tat er dann auch. Er besuchte dann die Kreuzgasse an der Inneren Kanalstraße im Kölner Westen. Und er kam zu mir in den Privatunterricht in Mathe, auf Empfehlung der Familie Schwepcke. Herr Schwepcke war der Vizechef der Coloniaversicherung.

Die Kreuzgasse galt ja damals nach dem Apostel als das anspruchsvollste Gymnasium in Köln. Zu der bisherigen stinkenden Faulheit des Raad kamen auch gewaltige Lücken aus der Mittelstufe. Dazu war noch bedeutend, daß der Kurs im Stoff viel weiter war. Und als Schulbuch hatten die den Schwann, ein Analysisbuch. Dieses Schulbuch kam in den Sechzigern als Kampfansage an die anderen Mathebücher in Deutschland.

Ich hab ja in meiner Zeit als Studienrat z.A. gerne Beamtenärsche gemalt; kann man auch als Herzen interpretieren.
Ich finde nämlich, daß Lehrer keine Beamte sein sollten, bis auf die Schulaufsicht, dann aber richtig konsequent,
eben nicht so lahmärschig . Z.B. würden sich manche Lehrer gerne weiterbilden und es gäbe mehr Spielraum für Innovationen. Die Lehrer wären lockerer, nicht so viel unsinnigen Bürokratismus, weniger Intrigen und Boshaftigkeiten im Lehrerzimmer (Schlangengruben). Das kommt letztendlich auch den Schülern zu gute.

Viele Lehrer würden sich auch mehr Mühe geben.

Aber wenn schon, wie bei Beamten so üblich, das Leben schon bis zum Grab, einschließlich der Kerzen, Trauerblumen, Chorgesang und anschließendem Besäufnis bezahlt ist, lohnt sich die Anstrengung kaum. Man ist ja praktisch unkündbar.

Insbesondere gibt es zu wenige Scouts für besonders begabte Schüler, und zwar in jeder Richtung, MINT, Sprachen, Sport, Kunst und anderes.
Andererseits müssen auch schwächere Schüler berücksichtigt werden. M.E. versuchen dies einige oder sogar viele Lehrer auf den Gesamtschulen.

Die männlichen Pubertierenden werden oft links liegen gelassen. Die müssen und möchten nämlich klare Grenzen haben, kein Gelabere und Geschwätz. Das geht zu dem einen Ohr rein und schleicht sich aus dem anderen raus. Das muß verbessert werden. Ich sehe da ein paar Möglichkeiten.

Wenn die Eltern die nötigen Kenntnisse oder den Willen zum Erkennen der Fähigkeiten und dann die nötige Förderung nicht haben, müssen sich eben andere darum kümmern.

Jajott, leicht gesagt.

Aber über die Hälfte der Bevölkerung ist mit ihrem Beruf z.B. nicht zufrieden.

Die Schulaufsicht muß selbstverständlich von Beamten wahrgenommen werden, der Staat darf sich natürlich nicht das Heft aus der Hand nehmen lassen. Die Kontrolle muß knallhart durchgeführt werden. Dazu muß aber auch die Bürokratie eingedämmt werden und die Korruption bekämpft werden.

Ich selbst bin mehrmals Zeuge geworden, wie das Abitur gekauft wurde, natürlich so geschickt, daß keine verwertbaren Beweise vorhanden sind. Einer meiner Vorgesetzten, ein Schulleiter, meinte, die Gesetze gelten für uns nicht, wir können hier machen, was wir wollen; die Eltern sind alle verhaltensgestört.
Als ich ihm von einem Bestechungsversuch eines Vaters, eines Wirtschaftsprüfers in Köln, berichtete, meinte das Korruptiönschen nur, der ist aber loyal. Der Sohn war 15, Klasse 7. Es ging um die Versetzung. Der Vater bot mir 6 Wochen Ferien in seinem Haus an der Cote dázur an, mit allen Freunden und Freundinnen, die ich hätte, und außerdem 20000 DM für Computer.

DIE BÜROKRATIE IST DER MOTOR DER KORRUPTION, gilt in allen Behörden, zu allen Zeiten und in allen Ländern. Wunderbar geeignet zur Verschleierung. (J. Happel)

Jetzt muß man wissen, daß die Schulaufsicht bei vorgesetzten Behörden in anderen Städten ja vorhanden ist, und natürlich dann auch noch die Verwaltungsgerichte, aber die Schulleiter werden vorgeschoben. Sie sind schon seit Jahrzehnten, jedenfalls in NRW, die Bürokraten, die die Schule verwalten. Richtige Macht, also über Noten, Versetzung, Abitur, Stoffauswahl, Disziplin in der Schule haben sie nicht, nur indirekt und hintenherum. Und die, die Macht haben, lassen sich in den Schulen nicht blicken, wie in DAS SCHLOSS von Franz Kafka.

Meine Anzeige in der Schülerzeitung des Schillergymnasiums in Köln.
Eine meiner vielen Anzeigen für Nachhilfestunden in der Schülerzeitung des Apostelgymnasiums in Köln, in den 80-er Jahren. Gab keine Schwierigkeiten mit Schulaufsicht, bzw. der Regierung. Auch für Schülerzeitungen gilt die Pressefreiheit, auch für das fehlende R in Perestroika. Man kann dieses Wort auch mit j schreiben. Man kann ja nicht alles falschmachen. Schon peinlich. Den Russen war´s egal. Wohlgemerkt, 80-er Jahre, muß man mit dem damaligen Zeitgeist verstehen.
Drei Lehrer des Apostelgymnasiums in Köln hatten ein Buch über die Nazivergangenheit des APG geschrieben, super recherchiert und spannend. 1934 war das Apostelgymnasium “judenfrei”. Sämtliche jüdischen Schüler waren rausgeschmissen oder rausgeekelt. Alle Lehrer des Apostelgymnasiums mußten der NSDAP beitreten. Für die Nachforschungen haben die Autoren Überlebende des Holocaust besucht, sogar in New York, und Gräber auf dem jüdischen Friedhof in Köln-Deckstein ausfindig gemacht, wo ich sie einmal antraf. Die Dokumente darüber befindet sich auch in dem Buch. Dieses hab ich in einem Rutsch verschlungen. Und das kommt selten vor, höchstens bei Getränken. Diese 3 Lehrer wurden behindert, wo es nur ging, das Buch durfte an der Schule nicht verkauft werden, die Lehrer sollten strafversetzt werden

Das Apostel ist in ganz Deutschland bekannt. Herr Jürgen Rüttgers, 5 Jahre MP von NRW, und der frühere Bundeskanzler Konrad Adenauer waren Schüler des Apostelgymnasiums. War ja damals eine echte Kaderschmiede.

Die Autoren, Studienräte, bzw. Oberstudienräte des Apostelgymnasiums in Köln:

Otto Geudtner, Hans Hengsbach, Sibille Westerkamp

Der Buchtitel:

Ich bin katholisch getauft und Arier. Aus der Geschichte eines Kölner Gymnasiums

Weiter mit Mathe, etwas erfreulicher, wer´s mag. Kann man ja überscrollen, wer´s nicht mag. Pfuschen ist auf jeden Fall spannender. Und die beiden nächsten Seiten aus dem SCHWANN sind sauschwierig.

Das Schwann-Analysisbuch versuchte, einige mathematische Inhalte der Uni, insbesondere grundlegende, komplizierte Definitionen und Beweise in die Schule zu tragen. Allerdings sind einige Dinge so schwer, daß man sie nur wenigen im Mathe-LK vermitteln kann, z.B. die Stetigkeit in ihrer exakten Definition. Das Schwerste in diesem Schulbuch, für das Rechnen schlecht zu gebrauchen, wohl aber für die Theorie, die Beweise ausschlaggebend.

Stetigkeit, Fortsetzung
Stetigkeit

Natürlich ein Leckerbissen und lobenswert für Schüler, die MatheLeistung gewählt haben und in eins der MINT-Fächer einsteigen wollten, also in Mathematik, Physik, Ingenieurwesen. Das I, die Informatik befand sich da ja noch in den großen Kinderschuhen. Ich mußte z.B. in der Uni noch Lochkarten für ein Programm abgeben. Für die IBM 360, die nur die Programmierer bedienen durften, wegen der konstanten Raumtemperatur von 20°. Die Maschine füllte einen Saal aus, im Keller des Matheinstituts in der Weyerstraße in Köln-Lindenthal.

In der Straße neben dem Matheinstitut habe ich mal eine Ratte (Tier) mit meinem VW-Käfer (Auto) gejagt, nur so, nicht, um sie zu töten. Gehört hier wohl nicht hin, ist aber luschtig. Aber ich habe zu dem damaligen Zeitpunkt nicht gewußt, daß in Köln neben 1 Million Menschen auch 2 Millionen Ratten existieren. Einige kann man auf der Domplatte besichtigen.

Gräfchen Christian von Pudel

Auf Grund der oben genannten Sachlage entschloß ich mich, dem “armen Kerl” einen guten Start zu ermöglichen.

Die Klausur erstreckte sich über 3 Stunden, so daß ich mit meinem Beifahrer, dem Eduard von Cossart, genannt Ede, in meinem Käfer nach Hause fahren konnte. War nicht weit, 2 km, zur Studentenklause. Vorher hatten wir natürlich den Zettel mit den Aufgaben bekommen, wie sonst auch, durch das Gräfchen, Christian von Pudel, wie auch sonst.

Es herrschten also nicht mehr die rauen Sitten wie in der Klasse 9. Ich hatte sogar noch Zeit, einen leckeren Kaffee zu kochen. Mit dem Ede hatte es folgende Bewandtnis: Er hatte ein externes Abitur gemacht (verdammt schwer), war mathematisch und künstlerisch begabt und drehte schon kleine Kurzfilme. Er hat später für den Tatort 2x das Drehbuch geschrieben.

Jetzt lasse ich die Katze aus dem Sack oder die Sau aus dem Pferch:

Ede konnte gut Schriften nachmachen und verstand die Mathematik der Oberstufe.

Und: dämmert´s?

Geht natürlich schlecht in Deutsch- oder Englischarbeiten. Aber die braucht man ja auch nicht zu pfuschen, labern kann fast jeder; reicht ja auch für viele Berufe.

Ich schrieb die Klausur und Ede übertrug die einwandfrei in neues Heft, worauf Raad Alkakar bereits seinen Namen geschrieben hatte. Die Klausur war auch nicht sehr umfangreich; die standen ja erst am Anfang der Analysis, wobei sich die Seiten 9 bis 27 des SCHWANN-Buches sehr ausführlich der mathematischen Logik widmeten. Und die Aufgaben waren fast alle aus diesem Bereich. Der Unterricht hatte sich ja auch wochenlang darin bewegt.

Der Lehrer, obwohl einer der 6 Hauptautoren des SCHWANN, hat in seinem Unterricht zu den gängigen Definitionen “hinreichend” und “notwendig” zusätzlich den Begriff “notwendig-hinreichend” eingeführt. Jene beiden Wörter haben in der Mathematik einen anderen Sinn als im normalen Sprachgebrauch. “Notwendig-hinreichend” ist entweder Quatsch oder ich habe den Lehrer nicht verstanden.

Heutzutage wird eine mathematische Theorie mit Definionen begonnen, dann kommen die Hauptsätze, die mit den Definitionen bewiesen werden, und anderen Weisheiten aus der Mathematik und Logik, dann die Sätze, die wiederum mit den vorherigen, den Def. und HS, verifiziert werden.

Diese Vorgehensweise geht auf EUKLID, 3. Jh. v. Chr., zurück. Also deduktiv, axiomatisch. Sie hat David Hilbert (1862-1943) wieder aufgegriffen, wurde von seinem Schüler Emil Artin (1898-1962) und anderen angewandt und fortgeführt.

Jetzt muß man wissen, daß fast alle mathematischen Sätze eine Folgerung, Implikation oder eine Folgerung mit Umkehrung, die Äquivalenz, beinhalten. Es gibt über eine Million mathematischer Sätze. Einer meiner Professoren in der Kölner Uni, Herr Dr. Peter Dombrowski, meinte einmal er würde 5%- 10% der Mathematik kennen, wenn´s hochkommt. Und der ist einer der führenden Köpfe in Deutschland.

Und jetzt kann man die Implikation einfach mit einem Pfeil darstellen und die Äquivalenz mit einem Doppelpfeil. Es hat sich irgendwann, wohl im 19. Jahrhundert, eingebürgert, diese Begriffe notwendig und hinreichend einzuführen. Witzigerweise haben die sich im Schulbereich hartnäckig in der Differentialrechnung bei der Kurvenuntersuchung mit den drei ersten Ableitungen zwecks Bestimmung der Extrema und Wendestellen und auch nur da gehalten, obwohl ja in der Schule auch andere mathematischen Sätze drankommen. Z.B. lustig: Die Strahlensätze. Der 1. ist eine Äquivalenz, der 2. dagegen nur eine Implikation. Das wird aber nicht gesagt. Manche Lehrer benutzen diese Begriffe auch heutzutage bei den Kurvenuntersuchungen (Kurvendiskussionen) noch falsch. Sie versuchen, notwendig und hinreichend mit dem üblichen Sprachgebrauch in Einklang zu bringen, was ja ein unsinniges Unterfangen ist.

Ich selbst habe dies auch falsch in meiner eigenen mündlichen Abiturprüfung gesagt, wie ich es eben gelernt habe. Es wurde als richtig anerkannt. Und das vor ca. 80 Lehrern. Das war damals üblich, in den 60-ern: Die mündlichen Prüfungen fanden in allen Fächern vor allen Lehrern statt und man wußte selbst nicht, in welchem Fach man geprüft wurde.

Im Übrigen habe ich in meinem 1. Semester in Mathematik lange gebraucht, den Zusammenhang zu verstehen. Ein Prof. schrieb in Pfeilen, der andere zwar auch, gebraucht aber auch diese Begriffe. Erklärung natürlich 0,0. Dafür gab es ja Bücher. Ist in der Mathematik so üblich: Einer meiner Profs, Curt Meyer, meinte einmal, eine Vorlesung, die man auf Anhieb versteht, ist schlecht. Man bräuchte mindestens genau so viel Zeit für die Nachbereitung.

Genug des mathematischen Gelabers; aber für die weitere Entwicklung in dieser Schummelei ausschlaggebend.

“Der Mond besteht aus grünem Käse. Daraus folgt 2×2=4” ist ein mathematisch-logisch korrekter Satz. Nicht von mir, sondern von Bertrand Russell (1872-1970). Er schrieb mit seinem Freund Whitehead von 1910 bis 1913 die principia mathematica, ein Logikstandardwerk für die Jahrhunderte.

Als die Amis bei der 1. Mondlandung den Mond umkreisten und dabei auf der Rückseite waren, die ja von der Erde nicht zu sehen ist, funkte Armstrong etwas später: Jetzt sehen wir, daß der Mond doch nicht aus grünem Käse besteht. Die Aufnahme hab ich am 20.7.1969 direkt vom Bildschirm gemacht. Ich habe auch den gesamten Funksprechverkehr zwischen Michael Collins im Kommandomodul auf der Columbia und Neil Armstrong und Buzz Aldrin im Eagle, der Mondlandefähre, mitgeschnitten, 4 Stunden. Bewegend, wie der Neil cool funkte: CONTACT. Könnte auch der Buzz gewesen sein.

Man kann in dieser sonderbaren Sprache für den obigen Satz auch sagen: “Daß der Mond aus grünem Käse besteht, ist hinreichend dafür, daß 2×2=4 ist” oder ich kann sagen: “2×2=4 ist notwendig dafür, daß der Mond aus grünem Käse besteht.” Nicht groß nachdenken, läuft alles formal, automatisch.

Das liegt an diesen anderen Definitionen von notwendig und hinreichend als in der sonst gebräuchlichen deutschen Sprache, wie gesagt. “Wie gesagt” sagt der Kölner ja oft, auch wenn er es noch nicht erwähnt hat.

Und wie schon Cicero sagte: Ex falso omnia sequuntur. Aus Falschem folgt Alles.

Jetzt muß man wissen, die mathematische Sprache (auf Uni-Niveau) ist die exakteste (Logik)sprache der Welt. Diesbezüglich beschimpfen die Mathematiker die Physiker gerne als Schlampen, während die Physiker die Mathematiker dagegen als weltfremd darstellen. Stimmt ja auch ein bißchen, denn die Mathematik gehört z.B. in den Unis zur philosophischen Fakultät; Mathematik ist eben Geist pur und in einer vollen Entwicklung wie alle Wissenschaften. Natürlich gibt es auch noch die angewandte Mathematik, für die Welt unmittelbar systemrelevant und alternativlos. Andererseites klauen sich die Physiker die mathematischen Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte und Jahrtausende. Smartphone, Atombomben und Konsorten gäbe es nicht ohne die Grundlangen der Mathematik.

Ein Beispiel: Wenn ein Mathematiker in Hintertupfingen im Amazonagebiet die Begriffe Funktion oder n-dimensionaler Vektorraum hört, hat er sofort die vollständigen Definitionen vor Augen wie ein Yeti im Himalaya, wenn denn er Mathe könnte.

Die auch
Die Uhr geht falsch
Die arabische Zeit drängt
Der Rechenschieber verformte sich bei schweißtreibenden Arbeit, hitzebedingt



Ede schrieb noch, ich hatte meinen Kaffe ausgetrunken, mich ritt der Teufel, in der Gestalt eines Klugscheißers, oder eben auch Rechthabers. Ich muß aber auch sagen, ich habe mich ein halbes Jahr mit der mathematischen Logik (Tarski) und der Logik des Aristoteles auseinandergesetzt, fürs Philosophikum bei der unvergessenen Prof. Dr. Marion Soreth.

Ede schrieb immer noch. Und ich legte auf 2 Seiten die logischen Grundlagen dar, bzgl. hinreichend und notwendig, die Ede auch noch übertrug. Hier sind die Originale, die ich sozusagen als kostenlose Nachhilfe für den Pauker angefertigt habe.

Das Original, vom dem Ede abgeschrieben hat: Logik I, eine kleine Aufmerksamkeit für einen Kollegen
Das Original, von dem Ede abgeschrieben hat:; Logik II, Gratiszugabe zu der Klausur in dem Mathekurs in der 11, Gymnasium Kreuzgasse.
Im SCHWANN werden die Begriffe notwendig und hinreichend erklärt
Ausführungen des SCHWANN
bzl. Subjunktion, Folgerung, Bijunktion und Äquivalenz

Der Rest war ja ein Klacks. Raad ging zur To, bekam das Heft, steckte es ins Gemächt, sagte danke, marschierte zurück in den Arbeitsraum. Dort mußte er bloß noch die beiden Hefte austauschen. Ging ja blitzschnell.

Ergebnis: tragisch, vielleicht. Der Lehrer, 35, bekam einen Hirnschlag und starb. Ein anderer Lehrer korrigierte, eine 2. Also eine wirkliche Tragik im Theaterdeutsch.

Ich mache mir keine Vorwürfe. Da wird sicher eine Vorerkrankung vorgelegen haben. Außerdem ist ja auch nicht klar, daß er sich wegen meiner Bemerkungen so tierisch aufgeregt hat.

Ist natürlich auch kein Grund für Schüler, Mathelernen zu verweigern, weil es ja gefährlich sein könnte. Das Leben ist ja sowieso lebensgefährlich, wie Tucholsky sagte, (1890-1935).

Für mich persönlich gab es noch einen anderen Wermutstropfen: Raad Alkakar hatte keine Lust, die Klausur zu kapieren, bzw. die schwierigen Passagen auswendig zu lernen. Wir hatten uns nachmittags in einer der 1000 Kneipen in Köln verabredet, in Köln-Nippes. Sonnenschein, ein laues Lüftchen wehte. Die Verabredung wurde nur zu 50% erfüllt. Von mir.

Zu meiner Beruhigung: Dies ist das erste Mal, daß ich diese unverschämte Methode angewandt habe; mein alter Griechischlehrer, Herr Johannes Rehn vom Löhrtor-Gymnasium in Siegen, pflegte zu sagen: Bodenlos (gesprochen: Boudenlous), wenn jemand seine Vokabeln nicht gelernt hatte. Der war ein Sachse, Jahrgang 1899 (!) , so sprach der auch, also wie ein Sachse, war klein gewachsen, man höre und staune, kein Giftzwerg. Fächer: Latein, Altgriechisch, Geschichte, Deutsch und Erdkunde. Einer meiner Vorbilder. Ein toller Lehrer, ein strenger Comedian, gab Unterricht, so lange er lebte, in die 90-er wurde er, machte noch mit 75 den Führerschein. Ja gut, Biden ist ja auch 76. Und der Konny (Konrad Adenauer) wurde mit 73 Bundeskanzler und blieb das dann 12 Jahre. Guckmerma, ob die Merkel doch weitermacht. Man munkelt manchmal, Merkel müsse mehrmals machen, mittemang. Genau genommen, seit über einem Jahr.

War also eine gute Übung für mich. Ich habe das gleiche Verfahren noch ein paar Mal exerziert, aber fast nur in ausgeprägten Notsituationen, und weil es eben Spaß macht. (Film: Der Clou). Die Story mit dem Georg Baron von Ullmann war natürlich keine so prekäre Lage, dafür hat sie um so mehr Freude bereitet.

Der Raad wollte ja sowieso Autohändler werden und ist auch groß im Geschäft. Nomen est omen. Raad Alkakar. Der kaufte mit seinen 17 Jahren einen Borgward mit 8 Zylindern in Köln-Braunsfeld von einem Gemüsehändler und ich mußte das Geschoß, quer durch die Innenstadt, nach Köln-Deutz bugsieren. Das ist schon ein tolles Gefühl, einen solchen Schlitten fahren zu dürfen. Da machte es dem Gefühl auch keinen Abbruch, daß es später Nachmittag war, also rush-hour. War ja auch egal, die Karre fuhr sowieso nur 30, auf 3 Pötten.

Ähnliche Abbildung

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Mein Flyer

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen.
Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe ein als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt.
Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring.
In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren.
Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen.
Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen,
schon gar keine Atombomben.
Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, sei´s gepriesen und getrommelt.
Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch?
Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt,
§ 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Anmerkung 1: Hier habe ich geflunkert. Diese hübsche Dame, die auch heute noch propere Vera Jarkowski, hatte keinen Bauunternehmer als Vater, noch war ihre Mutter eine Fischfachverkäuferin. Sie hatte ein tolles Abi an der Genoveva in Köln gemacht, schwankte zwischen dem Pferdesport und dem Beruf der Tänzerin: Sie hatte Evelyn Hall als Lehrerin. Andererseits war sie deutsche Jugendmeisterin im Dressurreiten. Sie entschied sich fürs Tanzen und besitzt schon seit Jahren eine Ballettschule in Bensberg bei Köln. Beides ließ sich nach ihrer Aussage nicht vereinbaren, da man beim Reiten einen fetten Arsch bekommen würde.

Anmerkung 2: Schon wieder eine Erfindung. Diese Dame hat nicht Englisch studiert, schon gar nicht in Oxford. Jetzt kommt´s: Es ist dieselbe wie im linken Foto, nämlich die Vera Jarkowski aus Köln/Bensberg. .

Ich kam auf die falschen Bildunterschriften, weil ja beide Fotos offensichtlich Fehldrucke sind und ich zu der prüden, unfähigen Englischlehrerin etwas sagen wollte.

SCHUMMELN SPICKEN PFUSCHEN MOGELN FUDDELN im ABITUR

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Fast alle Namen von Schülerinnen und Schülern sind natürlich geändert.

In Deutschland wird Schummeln ja geduldet, wenn es nicht gerade das Abitur (Matura) ist, sei es in Klassenarbeiten oder sei es in Schulaufgaben, wie der Bayer sagt. Man darf sich nur nicht erwischen lassen. Die höchste Strafe, die droht, ist die Note 6 (ungenügend).

Wer hat das früher nicht selbst als Schüler gemacht?

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab.

Eberhard Werner Happel, 1647-1690

Ich vor 100 Jahren und in 1001 Jahren

Köln, in den 60-er Jahren, Montessori-Gymnasium, genannt Monte, in Köln-Ossendorf. Liegt in derselben Straße wie die JVA Köln, nämlich der Rochusstraße. Die Entfernung beträgt ca. 800 m. Vom Gymnasium braucht man nur diese Strecke nach Norden zu gehen, um im Knast zu landen.

Für manche sicher eine gute Orientierung; Hausnummern: Monte 145, JVA 350. Die JVA fügt sich gut ins Wohngebiet ein; ist als solcher nicht sofort zu erkennnen. Das Gefängnis wird von den Kölnern gerne als Klingelpütz bezeichnet.

Diesen Namen hatte die alte Aufbewahrungsanstalt in der Innenstadt am Hansaring, nähe vom Saturn, wurde 1969 gesprengt. Der neue Klingelpütz in Ossendorf ist seit 1961 in Betrieb. Klingelpütz hat seinen Ursprung in dem Besitzer des Geländes Clingelmann aus dem 12. Jahrhundert und Pütz bedeutet auf Kölsch Brunnen (lat. puteus). Auf dem Areal waren mehrere Brunnen.

Kitticat war Deutsch-Amerikanerin, besuchte eben dieses Gymnasium und war äußerst freundlich und liebenswert. Diese Eigenschaften haben sich leider nicht auf die mathematisch-analytischen Begabungen niedergeschlagen. Dementsprechend krebste sie mit einem Mangelhaft in Mathe in der 11 herum.

Wie so immer, hatte sie andere tolle Fähigkeiten und Hobbies. Sie konnte z.B. sowohl ein ordinäres Kölsch sprechen, aber auch Deutsch mit starkem amerikanischen Akzent, wenn es eben die Situation erforderte. Wie es Fortuna beliebte, führten sich unsere Wege zusammen. Fortuna hier in der Gestalt der Caroline Gräfin von Wedel.

Wir arbeiteten jeden Tag, manchmal sogar sonntags. Wir lernten bei ihr zu Hause, bei mir oder auch im Park auf einer Decke. Das Fräulein gab sich ungeheuer viel Mühe.

Kitticat beim emsigen Arbeiten in meiner Studentenbude

Nach 2 Jahren und den überstandenen Versetzungen ging es jetzt auf das Abitur zu. Ihr Wissen und Können reichte wahrscheinlich nicht.

Sie wollte das Abitur aber aus Prinzip haben; ihr Ziel war es ja sowieso, eine große Familie zu gründen. Finanzielle Voraussetzungen waren ja bestens: Vater Leiter eines weltweiten Autokonzerns, Stiefvater Vorstand einer Kölner Versicherung und Mutter kam aus einem Buchverlag.

Wir beschlossen zu schummeln. Das Abi lief. D.h. die Deutschklausur war geschrieben. Die Bögen für die diese Klausur waren sämtlich mit einem Schulstempel versehen. Kit gelang es, einen solchen Bogen, DIN A 4, zu mopsen.

Matheklausur: Kit schrieb die Aufgaben ab und begab sich auf die Toilette. Dort wartete ihr Bruder Geoffrey. Erkennungszeichen Beethoven´s 5.. Flugs brachte Geff mir die Aufgaben. Ich wartete mit dem Zettel mit Schulstempel unweit des Gymmis im Auto mit meinem Schüler Raad Alkakar.

Wie der Name schon andeutete, ist aus Raad Alkakar ein großer Gebrauchtwagenhändler geworden. Der konnte mir natürlich bei meiner Arbeit nicht helfen, verkürzte zwar die Wartezeit, nervte dann aber erheblich, ging mir auf gewisse Körperteile oder auf den einen.

Raad Alkakar ist in Hinsicht auf Schummeln und Pfuschen am Gymnasium einen dicken Blog wert. Demnächst in diesem Theater, Karten nur an der Abendkasse, nur geimpft und getestet, und natürlich mit Mundschutz. Und: Draußen nur Kännchen.

Ich schaffte es, die Lösungen der Abiklausur auf diesen DIN A 4 Bogen zu bringen, indem ich Vorder- und Rückseite benutze und äußerst klein schrieb, klitzeklein. Kaum war ich fertig, tauchte Geffroy, der Bruder von Kitticat, wieder auf.

Er flitzte in die Schule zurück und steckte den Lösungszettel in Kits Mantel; so war es ja abgesprochen. Der hing auf dem Flur.

Kitticat hatte jetzt eine Stunde Zeit, den Zettel zu holen. Was machte die Dame? Sie hatte sinnigerweise einen eigenen Spickzettel dabei und diesen in einer der 107 Falten ihres Rüschenrocks versteckt und wohl auch benutzt.

Denn ein Lehrer sagte: Kit, wir wissen, was Du in Deiner Kleidung hast. Sie dachte, der Prüfungsbogen im Mantel wäre entdeckt und getraute sich nicht, den Wisch zu holen.

Sie schrieb ihre Fünnef und mit ihrer Englisch-5 flog sie durchs Abi. Dumm gelaufen.

Das nächste Schuljahr plätscherte so weiter, natürlich nicht mehr so viel Arbeit. Für Kit war das ja an für sich Wiederholung.

Es ging aufs Abi zu. Der Lehrer, Herr Germer, der ja auch die Abiklausur stellte, hatte in den letzten Wochen einen kleinen, hübschen Beweis durchgenommen und diesen öfters, sogar penetrant, wiederholt.

Für Kenner: Der Beweis der 1. Ableitung für die einfache Potenzfunktion x hoch n, mit Hilfe der vollständigen Induktion und der Produktregel. Ungewöhnlich; meist kommen die Produkt-, die Quotienten- und die Kettenregel ja später. Aber es führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom und den mathematischen Olymp.

Aus einem Schulbuch. Das Gekritzel ist teilweise Stenografie und bedeutet Kittikat Abi.

Dieses Schulbuch war wohl eine Antwort auf die Konkurrenz des Schwannverlages gewesen, nämlich die dortige Analysis 1 aus Düsseldorf, der als erster versuchte, einiges aus der Höheren Mathematik der Uni in die Leistungskurse der Gymnasien zu bringen. Gelang ihm auch ganz gut. Einige Passagen waren aber sehr schwierig, z.B. die Stetigkeit, auch für den Schulunterricht mit Top-Leuten.

Sei´s drum. Kitticat fragte, sollen wir wieder einen Schummelversuch unternehmen. Ich hatte eine bessere Idee. Du lernst jetzt diesen Beweis auswendig. Wer weiß, wo Du alles Deine Zettel versteckst. Das Risiko des Nichtgelingens war dann doch zu groß.

Die vollständige Induktion wird als Beweisverfahren verwandt, wenn die natürlichen Zahlen 1,2,3,… die Hauptrolle spielen. Dann gibt es einen Dominoeffekt, indem man die Behauptung für n als wahr in die Beweisführung einbaut und den Nachweis für n+1 erbringt. Jetzt braucht man noch eine Verankerung, in der Regel bei n=1. Ohne die geht es nicht.

Das Ganze beruht auf den PEANO-Axiomen. Muß man nicht kapieren, kann man aber, kann man mit einem Mathebuch und den entsprechenden Übungen zu verstehen versuchen.

Also nicht wie bei LORIOT: Ein Leben ohne Mops, bzw. Möpse ist möglich, aber sinnlos. Als ob Mathe alles wäre.

Kit war brav. Sie lernte den Beweis auswendig und mußte ihn über Wochen hinweg 10x (zehnmal!) schreiben, fehlerfrei.

Der Tag der Mathearbeit nahte. Eos, die rosenfingrige Morgenröte, begann ihr kurzes Tageswerk, ist ja schnell vorbei. Kitticat konnte den kleinen, hübschen Beweis sicher auch singen. War aber nicht gefragt.

Bingo: Beweis kam. Eine 4. Englisch auch ne 4. Abi in der Tasche. Freude.

Mein Flyer, schomma als Flieger zusammengefaltet.

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen. Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt. Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring. In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren. Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen. Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen, schon gar keine Atombomben. Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt. Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch? Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt, § 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio di Calabria, 45 Wochen Griechenland, in 8 Erlebnis- und Studienfahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten, genauso, immer eine Mischung aus Erlebnis, Abenteuer und Kultur. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel

Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.



PFUSCHEN SCHUMMELN SPICKEN MOGELN FUDDELN am GYMNASIUM Multimillionäre und ANDERE

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Fast alle Namen von Schülerinnen und Schülern sind natürlich geändert.

Was haben Milliardäre, Multimillionäre und Asoziale gemeinsam, außer daß sie 2 Beine haben, in der Regel wenigstens, zum Weglaufen?

Sie sind meist egoistisch und haben wenige Freunde. Deshalb sind sie isoliert und über jeden Kontakt dankbar. Sie leben abgeschottet, wie Eremiten, nur nicht alleine. Als Autos fahren sie gerne alte Karren und kleiden sich auch manchmal in der Öffentlichkeit ärmlich.

Wenn man in diesen Familien zu Besuch ist, wird man nicht mit Handschlag begrüßt, im Gegenteil: Man wird überhaupt nicht begrüßt. Man ist einfach da, vorhanden, existent.

Kitticat war solch ein Sproß einer Familie, sehr hübsch, bis auf den kleinen Vorderbiß, der im Alter zum Apfelessen von Vorteil ist, an apple a day keeps the doctor away, wie ein englisches Sprichwort verkündet (seit 1630). Vater Chef einer Kölner Versicherung, echter Vater Vorsitzender eines Autokonzerns, weltweit, Mutter Tochter aus einem Buchverlag.

Kitticat war Deutsch-Amerikanerin, äußerst freundlich und liebenswert. Diese Eigenschaften haben sich leider nicht auf die mathematisch-analytischen Begabungen niedergeschlagen. Dementsprechend krebste sie mit einem Mangelhaft in Mathe in der 11 herum. Wie so immer, hatte sie andere tolle Fähigkeiten und Hobbies.

Sie konnte z.B. sowohl ein ordinäres Kölsch sprechen, aber auch Deutsch mit starkem amerikanischen Akzent, wenn es eben die Situation erforderte.

Wie es Fortuna beliebte, führten sich unsere Wege zusammen. Fortuna war hier die Caroline Gräfin von Wedel.

Als die Amis auf dem Mond landeten, Armstrong und Aldrin, (der arme Collins mußte ja leider zusehen), war ihr Kommentar: Was, meine Leute sind jetzt da oben, eben in diesem Slang gesprochen.

Ich hatte Farbfotos von der Mondlandung gemacht, vom Bildschirm. Life ging ja nicht. Damals konnte man noch an den Fernsehern Kontrast, Farbe und Helligkeit einstellen. Ich hatte die Farben verändert, auch in Grün.

1. Mondlandung, Neil Armstrong und Buzz Aldrin 1969. Den Funkverkehr zwischen der Columbia und dem Eagle habe ich 4 Stunden mitgeschnitten. Ergreifend, wie Armstrong cool und sachlich verkündete: CONTACT. Diese Aufnahme habe ich live geschossen, allerdings nur vom Bildschirm, sogar ein Foto, als Neil Armstrong seinen Fuß zum ersten Mal auf den Mond setzte und von seinem kleinen Schritt sprach.

Als Kitticat die Fotos sah, meinte sie, das Grüne sei ja wohl die Wiese. Ich bejahte und fragte sie über ihre Vorstellungen über den Mond aus. Ihr Wissen gipfelte darin, daß es dort genauso wie hier aussieht, allerdings keine Menschen. Bei Tieren war sie sich nicht sicher. Vielleicht hat sie mich auch verarscht.

Kitticat brauchte in Mathe Hilfe, dringend, bis zum Abi und ich hatte eine Schülerin, die willens war zu lernen.

Kitticat beim emsigen Lernen

Außerdem hatte ich einen Menschen, an dem ich meine pädagogischen Fähigkeiten testen und erweitern konnte.

Und ich konnte mein Wissen in der Schulmathematik auffrischen und erweitern. In der Uni gab es damals fast ausschließlich die Höhere Mathematik zu konsumieren. Davon konnte ich später nicht mal 1% in der Schule umsetzen.

War ja schon immer mein Ehrgeiz, hochbegabte Mathematiker, Physiker und Informatiker zu finden und zu fördern, aber auch die sogenannten Mathe-Versager und Mathe-Nieten auf eine ausreichende Note zu bringen.

Ich betone nochmals: Die letztgenannten haben fast immer andere, hervorragende Fähigkeiten, die entdeckt werden wollen.

Wir lernten uns kennen und sie nahm mich mit in ihr zu Hause in die Köln-Marienburg. Dort betrat ich einen Salon mit einigen Menschen. Keiner beachtete mich. Ich setzte mich.

KÖLN: Marienburg, Rodenkirchen, Hahnwald nebst raffgierigem Biber. Nein, ist eine Hasenpfote. Was die hier zu suchen hat, weiß ich nicht. Stammt von Florian Thiel. Verirrt? Wasser ist ja nah.
KÖLN: Marienburg, Rodenkirchen, Hahnwald nebst raffgierigem Biber. Nein, ist eine Hasenpfote. Was die hier zu suchen hat, weiß ich nicht. Stammt von Florian Thiel. Verirrt? Wasser ist ja nah. Oder doch eine Maus? Wie im Film “Manche mögen´s heiß” Jack Lemmon über die Herkunft der Löcher in seinem Kontrabaß, im Zug mit Tony Curtis und Marilyn Monroe, Regie Billy Wilder 1959: Mäuse?.

Auf dem Boden lag Geoffrey, der jüngere Bruder, von Kitticat, auf einem Tigerfell, auf der Seite, den Kopf denkend und bewundernd in seinen Arm gestützt.

Eine mir unbekannte Autorin hub an, aus ihren Gedichten vorzutragen. Mir waren ja sowieso nicht viele Autoren und Autorinnen bekannt, die Gedichte schrieben, eher wenige, genau genommen überhaupt keine.

Ich war also angekommen und da.

Wir arbeiteten jeden Tag, manchmal sogar sonntags. Wir lernten bei ihr zu Hause, bei mir oder auch im Park auf einer Decke. Das Fräulein gab sich ungeheuer viel Mühe und wollte es schaffen. Dann stand eine Klausur in Mathe an, eine entscheidende. Ihr Wissen reichte wahrscheinlich nicht.

Es ging um Kurvendiskussionen, besser Kurvenuntersuchungen, sogenannte Streckbriefaufgaben und leichte, angewandte Extremwertaufgaben, die Standardübungen, nicht nur in NRW, sondern in ganz Deutschland, oder noch besser: In der ganzen Welt, also leichte, mittlere Analysisschulaufgaben.

Deshalb schlug ich vor zu pfuschen.

Sie schrieb die Aufgaben auf einen Zettel, verstaute diesen in einem kleinen Portmonnaie, rund, aus braunem Leder, mit einem Metallclipverschluß. Dies warf sie aus dem Fenster im 2. Stock des Monte, des Montesorri-Gymnasiums. Unten wartete schon ihr Bruder Geoffrey, der mir flugs die wertvolle Fracht ins Auto brachte. Ich hatte in einer Nebenstraße geparkt. Ich löste die Aufgaben.

Geoffrey rannte zurück auf die Toilette ebenfalls im 2. Stockwerk. Kitticat kam. Erkennungsmelodie: Beethoven´s 5. Na ja, Künstlerfamilie.

Kitticat ging zurück in die Klasse. Schrieb die Lösungen ab. Dabei ist ihr ein Fauxpas unterlaufen.

Bei der Kurvendiskussion (so hießen die damals) mußte sie abschreiben: Absolutes Mininum, absolutes Maximum, relatives Maximum, relatives Maximum. Sie schrieb statt absolutes Minimum: also Minimum, bzw. statt absolutes Maximum: also Maximum. Ich hatte absolut mit abs. abgekürzt. Also auch ein bißchen mein Fehler.

Großes Theater. Der Lehrer, der Herr Germer, konnte aber die Schummelei nicht direkt beweisen. Wir verhandelten. Die Klausur wurde auf 4 gesetzt. Na also.

Die Namen der beteiligten Personen sind geändert, bis auf den meinigen, selbstredend.

In Deutschland wird Schummeln ja geduldet, wenn es nicht gerade das Abitur (Matura) ist, sei es in Klassenarbeiten oder sei es in Schulaufgaben, wie der Bayer sagt. Man darf sich nur nicht erwischen lassen. Die höchste Strafe, die droht, ist die Note 6 (ungenügend).

Wer hat das früher nicht selbst als Schüler gemacht?

Trotzdem rate ich vor Nachahmung ab.

Eberhard Werner Happel (1647-1690)

Ich, vor 100 Jahren und in 1000 Jahren

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Das Schöne und das Gute zählt im Leben, verbunden mit Freiheit und menschlichem Geist.
Natürlich nach Gesundheit, Familie und Freunden.
Frei nach Wilhelm Münker (1874-1970), Mitbegründer des DJH-Werks, aus Hilchenbach im Siegerland,
Heimat- und Naturschützer.

.

Diese Tabelle hab ich zu meinen Wanderungen, Studien- und Ferienfahrten immer in der Vorbereitung benutzt. U.a. einmal den Schwarzwald durchwandert, von Karlsruhe nach Freiburg, mit dem Fahrrad als 17-jähriger nach England bis zum Lake District, 3 Monate alleine durch Italien getrampt, von Padua bis Palermo, von Riva bis Reggio, 45 Wochen Griechenland, in 8 Fahrten, 36 Wochen Italien in 20 Fahrten. Dazu die Camargue, Schottland, Ungarn, Mallorca, Eifel und anderes, was da da sonst noch rumliegt, ehrlich gesagt, Deutschland zu wenig; kann man ja nachholen.
Rechts ist ein Stempel zusehen. Aufdruck: J.H. UIIIa , den ich mir während einer langweiligen Unterrichtsstunde aus einem Radiergummi geschnitzt habe. UIIIa bedeutet Untertertia (Klasse 8),

“Stilles bescheidenes Leben gibt mehr Glück als erfolgreiches Streben, verbunden mit beständiger Unruhe.”

Dieser Spruch stammt von Albert Einstein. Er schrieb ihn auf einen Zettel, den er November 1922 einem Hotelangestellten in Tokyo gab.

Jener wurde in Jerusalem Oktober 2017 bei Winner´s für 1,54 Millionen Dollar versteigert.

Ich persönlich beherzige diese Weisheit schon seit langem. Ich hätte den Wisch ja auch zu ersteigern versucht. Dies war mir aber in Ermangelung des nötigen Großgelds nicht möglich.

https://www.spiegel.de/panorama/leute/albert-einstein-handschriftlicher-sinnspruch-fuer-millionenbetrag-versteigert-a-1174574.html

Einstein´s Zettel
Mein erstes 3D-Bild, zu betrachen mit Weitblicktechnik, mit der Schieletechnik, und sogar mit doppelter und dreifacher Schieletechnik (sehr selten), entnommen der Zeitschrift FOCUS, aus den 90-ern. Mit einiger Geduld ist E=MC² zu sehen.
Mein Flyer, schomma als Papierflieger zusammengefaltet

Wir haben in unserer Kindheit solche Papierflieger fliegen lassen. Mit allen möglichen Verfeinerungen. Ich habe als 12-jähriger ein Abschußprinzip entwickelt. Zutaten: Schere, Wäschklammer, einfacher Gummiring. In die Unterseite habe ich eine Kerbe geschnitten und dann konnte man den Flieger katapultieren. Einmal habe ich einen über ein 4-geschoßiges Mietshaus geschossen. Von einer Seite. Ich lief auf die andere. Er kam herunter.

Das eignet sich aber nicht als Waffe, ist ja aus Papier, kann keine Bomben tragen, schon gar keine Atombomben. Und die hat Deutschland jaJottseidank nicht, gepriesen und getrommelt. Außerdem besitze ich keine Atombombe, heiße ich Iran-nowitsch? Zudem ist das Zünden einer Atombombe auf deutschem Gebiet untersagt, § 307 StGB, fällt nicht unter § 308 StGB, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Ich bin alt und weise und kein bißchen leise, Scheiße.

Fortsetzung folgt, die Abiturprüfung.